News AMDs mobile APU "Renoir" mit hohem Grafikspeichertakt?

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
23.477
Renomée
9.216
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
Nach Desktop, Server und Highend Desktop (HEDT) wird AMD im Jahr 2020 auch bei den Mobilprozessoren mit Zen 2 angreifen und letzte Gerüchte deuten auf eine Vorstellung der Mobile APU “Renoir” zur CES 2020 (7. bis 10. Januar in Las Vegas) hin. Diese soll zwar nicht mit einem Navi‑, sondern noch einem Vega-Grafikchip ausgestattet sein, aber deutliche Verbesserungen erhalten. Über Twitter kommt von APISAK jetzt ein Hinweis auf einen deutlich gesteigerten Speichertakt im Gegensatz zum Vorgänger “Picasso”.
(…)

» Artikel lesen
 

hoschi_tux

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2007
Beiträge
4.676
Renomée
244
Standort
Ilmenau
Warum Grafikspeichertakt, wenn es doch nur um den GPU Takt geht?
 

paulmoki

Lt. Commander
Mitglied seit
14.10.2006
Beiträge
101
Renomée
0
Nun ja es steht ja auch noch dies im Artikel ;)--->

"Zusätzlich geht man davon aus, dass “Renoir”-Notebooks mit LPDDR4-4266 Speicher erscheinen könnten, der neben einer deutlich erhöhten Übertragungsrate auch Vorteile beim Stromverbrauch hätte."
 

mika

Lt. Commander
Mitglied seit
02.02.2002
Beiträge
124
Renomée
1
Vor ein paar Tagen habe ich noch geträumt......
Wenn die Dinger jetzt auch noch mit dem AM4-Sockel kommen,
dann findet Weihnachten 2020 bei mir etwas früher statt ;)
 

hoschi_tux

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2007
Beiträge
4.676
Renomée
244
Standort
Ilmenau
Nun ja es steht ja auch noch dies im Artikel ;)--->

"Zusätzlich geht man davon aus, dass “Renoir”-Notebooks mit LPDDR4-4266 Speicher erscheinen könnten, der neben einer deutlich erhöhten Übertragungsrate auch Vorteile beim Stromverbrauch hätte."

Gekonnt überlesen :]

LPDDR ist doch aber direkt auf dem Board verlötet, wenn ich mich nicht täusche. Hieße dann automatisch das Ende der Nachrüstmöglichkeit. Da wäre ein HBM Stapel an der APU meines Erachtens die bessere Alternative.
 

Casi030

Grand Admiral Special
Mitglied seit
03.10.2012
Beiträge
8.942
Renomée
153
Hieße dann automatisch das Ende der Nachrüstmöglichkeit.
Oder das Ende vom Abzwacken des Arbeitsspeichers.HBM ist ja immer noch deutlich Teurer als DDR4 Chips.
Sie sollten natürlich nicht geizen,Billig ab 2GB , Mittelklasse 4GB und max 8GB für die iGPU.Wobei 8GB schon sehr viel sind....
 
Zuletzt bearbeitet:

Shearer

Grand Admiral Special
Mitglied seit
21.11.2001
Beiträge
2.969
Renomée
54
Standort
Munich, Germany
LPDDR4X ist der normale Arbeitsspeicher, der dann nicht mehr gesockelt werden kann, sondern zwingend verlötet wird.

Der Speicher der der GPU zugeordnet wird, wird bei Raven Ridge bereits dynamisch aus dem normalen RAM allokiert, insofern der zugewiesene RAM zur Neige geht. D.h, es ist egal ob du 32MB oder 2GB der GPU zugewiesen hast, die GPU holt sich darüber hinausgehend den Rest aus dem Arbeitsspeicher.
 

hoschi_tux

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2007
Beiträge
4.676
Renomée
244
Standort
Ilmenau
Ja, aber um eine 1,75GHz Vega zu füttern, brauchst du zwingend schnellen RAM. Das gibt normaler DDR4 nicht her. Also ist bei Renoir entweder alles embedded mit LPDDR4 oder man hat einen ordentlichen Flaschenhals bei der Speicherbandbreite. Ich kann mir nicht vorstellen, dass HBM so viel teurer ist, wenn man bei LPDDR so viele Kompromisse eingehen muss.
 

HITCHER

Vice Admiral Special
Mitglied seit
15.06.2007
Beiträge
641
Renomée
16
Am besten wäre es wohl, AMD würde 2 Stk. GDDR6 Speicherchips extra nur für Grafikeinheit an die APU anbinden, und wie bis jetzt noch 2 herkömmliche DDR4 Speicherkanäle für CPU. Alles andere ist doch nur ein fauler Kompromiss. Nachteil ist die nötige höhere Anzahl der Lötpunkte.
Und werden die Hersteller sich dann eine extra Grafikkarte im Notebook auch wirklich sparen wollen, auch für gehobene Mittelklasse?
Oder zielt AMD mit Renoir wieder nur auf extra dünne Notebooks, im Stil eines Apple MacBook Pro, die nicht aufrüstbar sind?
 

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
23.477
Renomée
9.216
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021

HITCHER

Vice Admiral Special
Mitglied seit
15.06.2007
Beiträge
641
Renomée
16
AMD hatte zuletzt ja auch wieder für den R7-3700U speziell für "ultradünne" Notebooks geworben.
https://www.amd.com/de/products/ryzen-processors-laptop
Der Chip ist also schon darauf hin optimiert worden, auch mit einer cTDP von 12W.
Mir wäre es ja lieber, es gäbe mehr besser ausgestattete Notebooks im mittleren Segment mit größerem Kühlkörper und noch gesockelte CPUs, die man auch einfach tauschen kann, falls zB. das Mainboard einen Schaden hat. So viel mehr Platz benötigt ein Mobile-Sockel nicht, etwa 5mm. Ist dann nicht mehr ultradünn, aber nicht störend viel dicker. Den Platz kann man gut für einen größeren Kühlkörper und dickeren Lüfter nutzen.
 

mika

Lt. Commander
Mitglied seit
02.02.2002
Beiträge
124
Renomée
1
Meinen Brados-E350 (AD04) konnte ich auch nicht tauschen, wohl aber den Speicher, was ich nie getan habe.
Bei meinen A4-5000 (AQ01) war es nicht anders.
Wenn wir aber einen R4000U mit AM4-Sockel (A300) zu sehen bekommen bin ich sofort bei.
Auch dann, wenn Zotak sich mal wieder erbarmt, eine schöne sparsame AMD-Box ohne Speichertauschmöglichkeit zu bauen.
Ich will kein Notebook, ich will einen sparsamen aber schnellen Mini-PC.
 

larsbo

Grand Admiral Special
Mitglied seit
20.06.2003
Beiträge
5.873
Renomée
62
Am besten wäre es wohl, AMD würde 2 Stk. GDDR6 Speicherchips extra nur für Grafikeinheit an die APU anbinden, und wie bis jetzt noch 2 herkömmliche DDR4 Speicherkanäle für CPU. Alles andere ist doch nur ein fauler Kompromiss. Nachteil ist die nötige höhere Anzahl der Lötpunkte.
Und werden die Hersteller sich dann eine extra Grafikkarte im Notebook auch wirklich sparen wollen, auch für gehobene Mittelklasse?
Oder zielt AMD mit Renoir wieder nur auf extra dünne Notebooks, im Stil eines Apple MacBook Pro, die nicht aufrüstbar sind?

Mehr Lötpunkte und eine komplette Umorganisation des chips intern mit ram-Kontroller für die Grafikeinheit.
Für welchen Marktanteil soll das sein? Der Notebook-Anteil ist für AMD ohnehin relativ niedrig. Wer eine wirklich potente Grafik will, kann und wird sich ein Notebook mit externer Grafik holen. Wem es nicht ganz so wichtig ist, kann mit dem APU-Konzept wie jetzt sehr gut leben.

Die Aufrüstbarkeit sehe ich bei Notebooks nicht als das wirklich kritische Argument. Wenn wirklich schneller LPDDR4 aufgelötet werden wird, dann werden die meisten Hersteller nicht weniger als 8GB draufpacken und bei etwas höherwertigem Produkt 16. Und damit kommen doch die aller aller meisten Notebook-user sehr gut zurecht.
 

Shearer

Grand Admiral Special
Mitglied seit
21.11.2001
Beiträge
2.969
Renomée
54
Standort
Munich, Germany
Bei Intel werden ja auch nicht alle Notebooks mit LPDDR3L oder LPDDR4X verbaut. Wird halt solche und solche geben.

Aber klar, bin auch eher jemand der möglichst viel selbst an einem Notebook schrauben kann, aber es wird sukzessive weniger. Muss man halt löten lernen ;-)
 

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
23.477
Renomée
9.216
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
Aber klar, bin auch eher jemand der möglichst viel selbst an einem Notebook schrauben kann, aber es wird sukzessive weniger. Muss man halt löten lernen ;-)

Um Gottes Willen, zuletzt in der Ausbildung gelötet. Die Narbe hab ich heute noch. *chatt*

Gehe davon aus, dass man mit Renoir mehr Designs sehen wird. Es gibt also die Chance, dass wir auch mehr gute Designs sehen werden. ;)
 

mika

Lt. Commander
Mitglied seit
02.02.2002
Beiträge
124
Renomée
1
Um die Speicherchips auszulöten wird man um ein Lötbad nicht drumherum kommen.
Tipp: mit einem Heißluftföhn kann man die die Platine gleich komplett neu bestücken ;)
 

paulmoki

Lt. Commander
Mitglied seit
14.10.2006
Beiträge
101
Renomée
0
Naja zum auslöten nimmt niemand mehr ein Lötbad, das wird schon mit Heißluft gemacht.;)
 

Shearer

Grand Admiral Special
Mitglied seit
21.11.2001
Beiträge
2.969
Renomée
54
Standort
Munich, Germany
Ich mag ja den Typ von Strange Parts, er zeigt, dass es möglich ist, allerdings auch mit einer hohen Fehlerquote.

Es bräuchte also günstige Dienstleister in D, dies das können. =Business Oppportunity
 
Oben Unten