Der aktuelle Grafikkartenmarkt.

Cleric

Admiral Special
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
1.043
Renomée
100
Nichts für ungut aber wer ernsthaft glaubt dass das nichts mit dem Platzen der Krypto Blase zu tuen hat der glaubt auch den Aussagen von nvidia zu dem Thema.
Hast du das Video von GN gesehen?

EVGA hat NVIDIA den Ausstieg im April mitgeteilt. Wenn man unterstellt, dass so eine Entscheidung nicht über Nacht getroffen wird, sondern einen gehörigen Vorlauf hat, dann hat man den Ausstieg zu einem Zeitpunkt überdacht, als Crypto noch kein Problem war. Von daher sollte man den Aussagen des EVGA-CEO schon Glauben schenken, wenn er seine Gründe so darlegt, wie er es getan hat.

Dass heute die Crypto-Probleme so eine Entscheidung dann noch untermauern, kann man wohl als gegeben annehmen. Die Probleme, die durch die Konkurrenz der Founders Edition entstehen, sind übrigens grundsätzlicher Natur und nicht Crypto-exklusiv. Dass das jetzt natürlich doppelt schmerzt, wenn man bestimmte Produkte nur noch mit Verlust verkaufen kann, ist auch klar.

Des weiteren schrieb ich ja bereits das es bei meiner Sicht des Geschehens eben nicht um eine Kompensation der Umsatzausfälle geht sondern um eine Überbrückung der aktuellen Situation die offenbar so unhaltbar war das dieses Segment so kurzfristig abgeschossen wurde und nur noch ein Abverkauf stattfindet.
Damit könnte man durchaus das von der ersten Krypto Blase bekannte Trauerjahr überbrücken um dann wieder in den Markt einzusteigen wenn sich der Markt wieder normalisiert und Verkäufe wieder planbar werden.
Die Entwickling der RTX4000er Designs ist ja bereits abgeschlossen und die Karten dürften auch bis dahin noch aktuell sein womit zumindest die Chance besteht einen Teil der Entwicklungskosten wieder rein zu holen. Würde man in das GPU Geschäft von AMD und Intel mit einsteigen bräuchte man wiederum Entwicklungszeit um entsprechende Produkte präsentieren zu konnen und schon sind wir bei dem von mir anvisierten Zeitraum von 2 Jahren.

Macht überhaupt keinen Sinn. Der Schaden ist doch schon eingetreten und sie sitzen auf ihren 3000er Lagerbeständen.

Was soll denn ein temporärer Ausstieg inkl. massivem Umsatzschwund und danach ein Wiedereinstieg bringen? Sie beschädigen die Marke, sie verlieren Umsatz und werden bei Beibehaltung ihrer Mitarbeiter vermutlich Verluste einfahren. Wenn sie denn überhaupt ihre Mitarbeiter halten können. Wenn mein Arbeitgeber aus seinem Kernbusiness aussteigt und dann ohne Gewähr irgendwie, irgendwann wenn sich irgendwas beruhigt hat, wieder einsteigen möchte, dann würde ich mir vorsichtshalber schon mal Alternativen suchen. Inkl. Abwerbeversuche innerhalb des Business. Und ihr OEM-Partner wird sich auch nicht darüber freuen - ach, ihr wollt ein Jahr Pause machen?

Da könnten sie das Business mit der 4000er Generation auch auf Sparflamme weiterbetreiben. Aber sie sehen wohl grundsätzlich keine Grundlage mehr zur Zusammenarbeit mit NVIDIA.
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.315
Renomée
1.353
Als festen Termin oder angedroht falls nvidia nicht entgegen kommt? Das eine ist das gesetzte Ende, das andere eine Verhandlungsmittel.
Und nein, ich sehe mir grundsätzlich keine halbstündigen Videos an deren informativen Inhalt man auch in 5-10 Minuten zusammenfassen könnte.

Im übrigen stand ja auch in dem Artikel das die produzierten Karten noch abverkauft werden.
 

Gozu

Commodore Special
Mitglied seit
19.02.2017
Beiträge
450
Renomée
40
Steve von GamersNexus, Jays2Cent und John Peddie waren die Einzigen die nach Taiwan geflogen sind und mit EVGA gesprochen haben. Alle anderen haben sich die Videos und die Website von John Peddie angeschaut und daraus eine News gemacht. Wenn Du die Info unverfälscht aus erster Hand haben möchtest, dann solltest Du die beiden Videos anschauen. Oder zumindest die Seite von JPR: EVGA won’t offer Nvidia next-gen series
Wie Sompe schon sagte, Umsatz ist nicht Gewinn. Bei JPR sieht man ja sehr schön daß die Netto Margin (Gewinn) letztes Jahr im September bei den AIBs im Schnitt bei 9 Dollar pro Karte lag, und wenn man jetzt im 3000er Serie Abverkauf sogar drauf zahlt, dann ist es nur logisch daß sie die Reißleine gezogen haben.
EVGA Netzteile sind hier in Deutschland nicht so bekannt, aber werden z.B. in den USA gut verkauft weil sie relativ günstig und stabil sind. Und dort scheinen sie eine recht gute Marge zu haben.
EVGA Mainbords sind bisher eine Randerscheinung, aber EVGA hat KingPin und es würde mich nicht wundern wenn die in Zusammenarbeit mit ihm Overclocker Mainboards entwickeln. Ist ein Nischenmarkt an dem man aber gut verdienen kann.
Ein guter Geschäftsführer beendet defizitäre Geschäftsbereiche frühzeitig wenn absehbar ist daß dort keine Aussicht auf Besserung ist.
 

Cleric

Admiral Special
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
1.043
Renomée
100
Das GN-Video ist nicht zu lang. Da stecken sehr viele Informationen drin.

EVGA hat NVIDIA die Entscheidung im April mitgeteilt. Das war keine Drohung oder Verhandlungsmasse, sondern eine endgültige Entscheidung. "Complaints" über NVIDIAs Umgang mit den Partnern gab es schon über Jahre. Aber das ist bei NVIDIA offenkundig auf taube Ohren gestoßen. Kein Wunder, wenn NVIDIA irgendwann mal als Ziel hat, alles selbst und damit die Board-Partner überflüssig zu machen.

Im übrigen stand ja auch in dem Artikel das die produzierten Karten noch abverkauft werden.

Das meinte ich mit "der Schaden ist bereits eingetreten". Sie haben 2018 bzw. 2019 im Abverkauf massive Verluste gemacht. Und das wiederholt sich jetzt. Das erhebliche Excess Inventory ist halt da, egal ob sie nun aussteigen oder weitermachen. Das betrifft mehr oder weniger alle Partner.

Umsatz ist nicht Gewinn.

Hat irgendwer das Gegenteil behauptet? Du musst aus deinen Einnahmen deine laufenden Kosten bezahlen. Laut GN hat EVGA dieses Jahr bereits Mitarbeiter entlassen. Und auch GN hat durchklingen lassen, dass weitere Entlassungen zu befürchten sind, weil man den Ausstieg nicht so einfach mit anderen Geschäftsbereichen ausgleichen kann.

Es ist dann auch eine Erwähnung wert, dass EVGA trotz der Entscheidung im April die Belegschaft erst mit Veröffentlichung der aktuellen GN/Jayz2c-Videos informiert hat.

EVGA Mainbords sind bisher eine Randerscheinung, aber EVGA hat KingPin und es würde mich nicht wundern wenn die in Zusammenarbeit mit ihm Overclocker Mainboards entwickeln. Ist ein Nischenmarkt an dem man aber gut verdienen kann.

Ob das funktionieren kann? Biostar als kleinster Hersteller mit eigener Fertigung hat schon seine Probleme. Und Biostar ist als Kleinster trotzdem noch größer als EVGA.

Über die Jahre sind doch alle Hersteller ohne (teilweise auch mit) Herstellung vom DIY-Markt verschwunden. Der einzige Anbieter, der sich in den letzten Jahren in diesen Markt gewagt hat, war NZXT. Die sind afaik Asrock-OEM-Boards. Und NZXT hatte damit bisher wenig Erfolg.

Ich hab da Zweifel, ob man im Mainboard-Bereich gegen ASUS & Co. irgendwas reißen kann. Zumal der PC-Markt und damit auch die Mainboard-Hersteller momentan ohnehin in einen Abwärtsstrudel geraten sind.
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.315
Renomée
1.353
Im übrigen stand ja auch in dem Artikel das die produzierten Karten noch abverkauft werden.

Das meinte ich mit "der Schaden ist bereits eingetreten". Sie haben 2018 bzw. 2019 im Abverkauf massive Verluste gemacht. Und das wiederholt sich jetzt. Das erhebliche Excess Inventory ist halt da, egal ob sie nun aussteigen oder weitermachen. Das betrifft mehr oder weniger alle Partner.
Ähm, jein.
Der Abverkauf begrenzt die Verlußte der auf Lager liegenden Karten denn deren Produktion hatte ja schließlich auch entsprechend viel gekostet. Würde man sie nicht Abverkaufen wären sie ein Totallausfall bei dem auch noch die Entsorgungskosten hinzu kommen würden. Die Verlußte wären also noch erheblich größer.
Der Ausstieg und damit auch die Einstellung der Produktion verhindert das zusätzliche Verlußte durch weitere produzierte Karten hinzu kommen denn so wie ich nvidia einschätze ist eine Mindestabnahmemenge in den Verträgen enthalten.
 

Cleric

Admiral Special
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
1.043
Renomée
100
Ähm, jein.
Der Abverkauf begrenzt die Verlußte der auf Lager liegenden Karten denn deren Produktion hatte ja schließlich auch entsprechend viel gekostet. Würde man sie nicht Abverkaufen wären sie ein Totallausfall bei dem auch noch die Entsorgungskosten hinzu kommen würden. Die Verlußte wären also noch erheblich größer.
Dann hast du mich nicht verstanden. Der Schaden ist so oder so da. Gemeint ist, sie werden im Abverkauf der Karten vorhersehbar Verluste einfahren wie 2018/2019. Und so wie NVIDIA evtl. die MSRP weiter nach unten verschiebt, wird der Schaden auf Zeit evtl. noch größer und der Abverkauf schwieriger.

Der Ausstieg und damit auch die Einstellung der Produktion verhindert das zusätzliche Verlußte durch weitere produzierte Karten hinzu kommen denn so wie ich nvidia einschätze ist eine Mindestabnahmemenge in den Verträgen enthalten.
Unterm Strich ist das Spekulation, aber angesichts der Leaks der letzten Zeit würde ich vermuten, dass die meisten Board-Partner ihre Bestellungen von Ampere bereits eingestellt oder auf Mindestmengen reduziert haben. Die ächzen alle unter ihren eigenen Inventory-Problemen.

Ob es zum jetzigen Zeitpunkt (EOL) noch Mindestabnahme-Verpflichtungen gibt? Keine Ahnung, aber da wird es üblicherweise Ausstiegsmöglichkeiten unter Zahlung von Vertragsstrafen geben. Anders könnte EVGA sonst den Stecker nicht so kurzfristig ziehen. Und NVIDIA selbst hat diesen Joker bei Samsung ja selbst gezogen und unter Zahlung einer Vertragsstrafe die Bestellmengen zurückgeschraubt. Und mit TSMC ist man wohl noch in Verhandlung über die Reduzierung der vertraglich vereinbarten Kontigente.
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.315
Renomée
1.353
Ich fürchte du hast nicht verstanden denn nicht DER Schaden ist so oder so da sondern EIN Schaden und das weitere Vorgehen bestimmt wie hoch er ausfällt. Der entscheidene Unterschied zu damals, man zieht diesmal bei Zeiten die Reißleine anstatt womöglich wegen Vertragsklauseln weiter produzieren und damit den Verlußt vergrößern zu müssen.
 

Cleric

Admiral Special
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
1.043
Renomée
100
Der entscheidene Unterschied zu damals, man zieht diesmal bei Zeiten die Reißleine anstatt womöglich wegen Vertragsklauseln weiter produzieren und damit den Verlußt vergrößern zu müssen.

Als EVGA diese Entscheidung getroffen hat, da sah die Welt so aus.

NVIDIA Announces Financial Results for First Quarter Fiscal 2023

Wednesday, May 25, 2022
  • Record quarterly revenue of $8.29 billion, up 46% from a year ago
  • Record quarterly revenue for Data Center and Gaming

Da haben NVIDIA und die AIB-Partner noch Rekordzahlen produziert. Und haben in Erwartung der Fortsetzung dieses Trends noch munter in die bevorstehende Krise reinproduziert.

Also hat EVGA die Entscheidung zu einem Zeitpunkt getroffen, als die Branche sich noch dumm und dämlich verdient hat. Ob EVGA die dunklen Wolken am Horizont hat kommen sehen? Wohl eher nicht, sonst würden sie heute nicht auf ihren riesigen Lagerbeständen sitzen, die sie jetzt nur mit hohen Verlusten werden abbauen können.

Die Gründe für den Rückzug von EVGA kann man dem GN-Video entnehmen. Das hat etwas mit der Gesamtsituation der letzten Jahre zu tun, vor allem die Drangsalierung durch NVIDIA, und nicht in erster Linie mit den aktuellen Problemen, die wohl kaum einer in der Branche in dieser dramatischen Form hat kommen sehen (wollen).
 
Zuletzt bearbeitet:

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.315
Renomée
1.353
Dir ist klar das diese Zahlen für die Diskussion wertlos sind, oder?
Das sind nvidias Zahlen und nicht die der AIBs und die generieren diese über den GPU/Speicher Verkauf an ihre Kunden und ihre Karten mit denen sie in direkter Konkurrenz zu ihren Kunden stehen. Davon sehen die AIBs herzlich wenig.

Und nun überschlagen wir mal kurz, wenn lt. Gozu der Gewinn der AIBs im Schnitt bei 9$ pro Karte lag und 80% des Umsatzes mit einem 3 stelligen Millionenbetrages auf ihre Kartenverkäufe zurückzuführen waren dann reden wir zu der Zeit über was für einen Gewinn und durch das absehbare Platzen der Blase und den Erfahrungen vom letzten mal über was für einen absehbaren Verlußt?
Da die 3000er Reihe alles andere als günstig war würde ich einen durchschnittlichen Verkaufspreis von wievielen $ rechnen? So oder so würden wir dann über eine durchschnittliche Gewinnspanne im einstelligen Prozentbereich und das ist selbst bei einem Umsatz im 3 stelligen Millionen Bereich sehr überschaubar. Wenn man das dem Gesammtgewinn gegenüberstellt kann man recht einfach rausfinden welcher Bereich profitabler war.
Wie gesagt, der Umsatz sagt herzlich wenig darüber aus wieviel und vor allem ob man letztendlich daran verdient oder nicht sogar noch draufzahlt.

Mit der Arroganz die nvidia bereits in der Vergangenheit an den Tag legte kann ich mir sehr gut vorstellen das nvidia nicht auf ihre Gewinnspannen verzichten und damit das Geschäftsrisiko auf die AIBs abwälzen wollte. Die Nummer hatte evga damals noch mit gemacht aber nun kannte man die Folgen und es wäre logisch das Problem rechtzeitig zum Thema zu machen. Wenn sich nvidia hier nicht signalisiert einlenken zu wollen bliebe mangels Ausweichmöglichkeiten und eben auch durch den enormen prozentualen Anteil vom Gesammtumsatz nur ein Weg um die absehbaren Verlußte rechtzeitig zu minimieren.
Nun rate mal welcher das ist.
 

Cleric

Admiral Special
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
1.043
Renomée
100
Eine Diskussion kann ja sehr befruchtend sein. Nur bitte, bitte, bitte schau dir einfach mal Zahlen an, bevor du dir eine derartige Ansammlung von Unsinn zusammenschreibst.

Ich versuche mich kurz zu halten. ;)

Du weißt was Gross Margin bedeutet? Jedenfalls nicht die Marge pro verkaufter Grafikkarte. :] Und die liegt auch nicht bei X Dollar, sondern wird in Prozent angegeben, weil Verhältnis. Vermutlich meinte Gozu 9%. Und das sind auch keine offiziellen Zahlen, sondern Schätzungen eines Marktforschers.

und nicht die der AIBs
Statt irgendwelche komischen Rechnungen aufzumachen, die leider in deiner Wortwahl wertlos sind, hättest du auch einfach mal Google benutzen können. Denn die meisten AIBs veröffentlichen ihre Zahlen.

In Q1? YoY ASUS +18% Umsatz, Gigabyte +15% Umsatz, MSI +~10%

Und hier im Forum gab es auch einen Auszug von PC Partner.

ASP von Grafikkarten?
Due to the imbalance between demand and supply of VGA Cards, customers were willing to accept price increases throughout the first half of 2021 and the average selling price (“ASP”) increased by approximately 103.5% from the first half of 2020 to the first half of 2021. In addition, the product mix of VGA Cards which included own brand and ODM/OEM VGA Cards was shifted towards more expensive product lines which resulted in a higher ASP in the firsthalf of 2021.

Und weil PC Partner schwerpunktmäßig Grafikkarten produziert. PC Partner 2021?

Zwischenablage-2.jpg
Und das geht bis ins Q1 2022. Da haben sich Umsatz, Gewinn, ASP bei allen Anbietern noch auf Rekordniveau bewegt. Aber natürlich hat sich nur NVIDIA eine goldene Nase verdient. *chatt*

Nun rate mal welcher das ist.

Ich stelle nur fest, dass du anscheinend dein ganz eigenes Interview mit EVGA geführt hast. :]

Die Gründe für den Rückzug haben GN & Jay dargelegt. Diese Diskussion hat damit leider nicht mehr viel zu tun.
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.315
Renomée
1.353
Bei Asus, Gigabyte und MSI liegt der Schwerpunkt weder bei den Grafikkarten, noch produzieren sie ausschließlich welche mit nvidia GPUs. Für den Vergleich also denkbar schlechte Beispiele.
Selbst PC Partner scheint deutlich breiter aufgestellt zu sein als dir für deine Argumentation lieb sein dürfte, erst recht wenn diese für andere Hersteller die Produktion übernehmen und damit auch deren Zahlen als Argumentation irrelevant sind. Denn auch hier heißt es dann wieder das deren Gewinne von den Margen der auftraggebenden Kunden ab gehen. Es halten dann also bereits 2 Firmen die Hand auf bis die Karten produziert sind und das auftraggebende Unternehmen seine eigene Marge drauf rechnen kann.

So wie du dir das zurecht zimmerst habe ich eher den Eindruck das du die Zusammenhänge einfach nicht wissen willst. Ich bin eher gespannt ob evga der einzige Hersteller ist der als exklusiv Partner das Handtuch wirft oder ob im laufe der kommenden 12 Monate ähnlich aufgestellte Unternehmen darüber Pleite gehen weil sie nicht rechtzeitig Konsequenzen gezogen hatten.
 
Zuletzt bearbeitet:

eratte

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
18.997
Renomée
2.024
Standort
Rheinberg / NRW
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2020
  • SETI@Home Intel-Race II
  • BOINC Pentathlon 2021
Zuletzt bearbeitet:

cruger

Senior Moderator
☆☆☆☆☆☆
Teammitglied
Mitglied seit
25.05.2002
Beiträge
29.027
Renomée
1.507
  • QMC Race
  • BOINC Pentathlon 2014
pc partner ist ein super beispiel, weil sie zahlen für retail und oem separat ausgeben.

und der revenue-mix sah in den letzten jahren bei den großen herstellern (asus, gigabyte oder msi) in etwa so aus. hier gigabyte ...

Zwischenablage-1.jpg

ich hab das schon mehrfach geschrieben, die aib-partner haben sich dank crypto dumm und dämlich verdient. rekord-umsätze, rekord-gewinne, rekord-brutto-marge, die asp's sind in den letzten zwei jahren regelrecht explodiert.

worum geht es eigentlich, außer auf biegen und brechen recht behalten zu wollen? evga hat die entscheidung getroffen, als in der branche noch partiestimmung herrschte.


*great*

ich hatte das schon mal bei hardwareluxx geschrieben. evga hatte in den letzten jahren ja einige problem-karten im markt. und sie haben auch so einige karten am kunden vorbeidesignt. aber nur meine meinung. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

eratte

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
18.997
Renomée
2.024
Standort
Rheinberg / NRW
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2020
  • SETI@Home Intel-Race II
  • BOINC Pentathlon 2021

eratte

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
18.997
Renomée
2.024
Standort
Rheinberg / NRW
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2020
  • SETI@Home Intel-Race II
  • BOINC Pentathlon 2021
Oben Unten