Die edlen Motive der Amerikanischen Regierungen .....

CPURaucher

Vice Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
533
Renomée
4
Dies hab ich bei Consors im Forum gefunden !





US Interventionen von 1945 bis zur Gegenwart, ein kleiner Ausschnitt


Von William Blum

Die Triebfeder amerikanischer Außenpolitik war noch nie von irgendeiner Art von Moral bestimmt, stattdessen wurde sie von der Notwendigkeit bestimmt anderen Imperativen zu dienen, die folgendermaßen zusammengefasst werden können:

1. Die Welt für amerikanische Unternehmen sicher zu machen;

2. Die Bilanz von Waffenunternehmen in Amerika zu verbessern, die den Mitgliedern des Kongresses großzügig Geld gespendet haben;

3. Jede Art von Gesellschaft zu verhindern, die als erfolgreiches Beispiel für eine Alternative zum kapitalistischen Modell dienen könnte;

4. Die politische und wirtschaftliche Hegemonie so weit wie möglich über ein möglichst großes Gebiet zu erweitern, so wie es sich für eine "Großmacht" gehört;

Das alles in einem, angeblich moralischen Kreuzzug im Namen des Kampfes gegen eine bösen internationalen kommunistische Verschwörung. Von deren Existenz die "Kalten Krieger" und die amerikanische Bevölkerung fest überzeugt waren. Die aber tatsächlich niemals existierte, ob böse oder nicht.

Im Zeitraum seit 1945 führten die Vereinigten Staaten in mehr als 70 Ländern äußerst ernstzunehmende Interventionen durch. Einige davon waren die Folgenden:

China 1945-49: Die USA greifen in den Bürgerkrieg ein und stellen sich gegen die Kommunisten und auf die Seite von Chan Kai- Chek, obwohl ersterer ein viel engerer Verbündeter der Vereinigten Staaten im Weltkrieg gewesen war. Die USA benutzten besiegte japanische Soldaten die auf ihrer Seite zu kämpften. Die Kommunisten zwangen Chan 1945 dazu nach Taiwan zu fliehen.

Italien 1947-48: Die USA greifen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln in die Wahlen ein um die Kommunistische Partei davon abzuhalten legal und fair an die Macht zu gelangen. Diese Perversion der Demokratie wurde im Namen die "Demokratie in Italien zu erhalten" durchgeführt. Die Kommunisten verloren die Wahl. Für die nächsten Jahrzehnte fuhr die CIA damit fort, gemeinsam mit amerikanischen Unternehmen, in italienische Wahlen einzugreifen. Mehrere Hundertmillionen Dollar und eine Menge psychologische Kriegsführung flossen nach Italien um das Gespenst das in Europa spuckte zu vertreiben.

Griechenland 1947-49: Die USA greifen in den Bürgerkrieg ein und stellen sich auf die Seite der Neofaschisten gegen die griechische Linke, welche die Nazis mutig bekämpft hatte. Die Neofaschisten gewannen und installierten ein ultrabrutales Regime, für das die CIA eigens einen neuen Inlandsgeheimdienst (KYP) gründete. Bald schon führte die KYP all die netten Praktiken durch, die die Geheimpolizei überall durchführen, einschließlich systematischer Folter.

Philippinen 1945-53: Das US- Militär kämpfte gegen sozialistische Kräfte (Huks) während diese noch gegen die japanischen Invasoren kämpften. Nach dem Krieg machten die USA mit ihrem Kampf gegen die Huks weiter. Nachdem sie besiegt waren wurde eine Reihe von Marionetten als Präsidenten installiert, was dann in der Diktatur von Ferdinand Marcos gipfelte.

Süd Korea 1945-53: Nach dem zweiten Weltkrieg unterdrücken die Vereinigten Staaten die populären progressiven Kräfte zum Nutzen der Konservativen, die mit den Japanern kollaboriert hatten. Dies führte zu einer langen Ära von korrupten, reaktionären und brutalen Regierungen.

Albanien 1949-53: Die USA und Großbritannien versuchen erfolglos die kommunistische Regierung zu stürzen und eine neue Pro- Westliche Regierung einzusetzen, die hauptsächlich aus Monarchist und Leuten die mit italienischen Faschisten und den Nazis kollaboriert hatten bestanden hätte.

Deutschland 1950er: Die CIA startet eine weitreichende Kampagne von Sabotage, Terrorismus, schmutzigen Tricks und psychologischer Kriegsführung gegen die DDR. Dies war einer der Faktoren die zum Bau der Berliner Mauer 1961 führten.

Der Iran 1953: Ministerpräsident Mossadegh wird in einer Gemeinschaftsoperation der USA und Großbritannien gestürzt. Mossadegh war von einer großen Mehrheit des Parlamentes in sein Amt gewählt worden, aber er hatte den schicksalsschweren Fehler begangen an der Spitze einer Bewegung zu stehen, die einzige im Iran funktionierende und in britischem Eigentum befindliche Ölgesellschaft zu verstaatlichen. Der Putsch stellte die absolute Macht des Shah´s wieder her und leitete einen Periode von 25 Jahren Unterdrückung und Folter ein, während die Erdölindustrie wieder in ausländischen Besitz überging: Großbritannien und die USA jeweils 40 Prozent, andere Nationen 20 Prozent.

Guatemala 1953-1990: Ein von der CIA organisierter Putsch stürzt die demokratisch gewählte und progressive Regierung von Jacobo Arbenz und leitet eine 40 Jährige Periode von Todesschwadronen, Folter, Verschwindenlassen, Massenhinrichtungen, und unvorstellbarer Grausamkeit ein. Mit insgesamt weit über 100,000 Opfern unbestritten eines der unmenschlichsten Kapitel des 20. Jahrhunderts. Arbenz hatte die US Firma United Fruit Company verstaatlicht, die sehr enge Beziehungen zur amerikanischen Staatsmacht hatte. Als Rechtfertigung für den Putsch erklärte Washington, dass Guatemala kurz vor einer sowjetischen Übernahme gestanden hätte, obwohl die Russen so wenig Interesse am Land hatten dass sie nicht einmal diplomatische Beziehungen aufrecht erhielten. Das wirkliche Problem in den Augen Washingtons war, zusätzlich zu United Fruit, die Gefahr der Ausbreitung von Guatemalas Sozialdemokratie auf anderen Ländern in Lateiniamerika.

Naher Osten 1956-58: Die Eisenhower- Doktrin besagte, dass die Vereinigten Staaten in jedem Land im nahen Osten "darauf vorbereitet sind bewaffnete Streitkraft zur Unterstützung einzusetzen, das um Hilfe gegen bewaffnete Aggression bittet oder das vom internationalen Kommunismus kontrolliert wird". Die englische Übersetzung davon war, dass es niemand wagen durfte eine dominierende Stellung einzunehmen, oder übermäßigen Einfluss über den nahen Osten und seine Ölfelder zu erlangen, außer den Vereinigten Staaten. Und das jeder der dies versuchen würde per Definition ein "Kommunist" wäre. Bei der Umsetzung dieser Doktrin, versuchten die Vereinigten Staaten zweimal die syrische Regierung zu stürzen, inszenierten einige Kraftdemonstrationen im Mittelmeer um die Bewegungen einzuschüchtern die sich den US- unterstützte Regierungen in Jordanien und im Libanon wiedersetzen. Eine 14.000 Mann starke Truppen landete im Libanon und versuchten Nasser von Ägypten und seinen lästigen Mittlerer Osten Nationalismus zu stürzen oder zu ermorden.

Indonesien 1957-58: Suharto war -- genau wie Nasser -- die Art von Führer der Dritten Welt, an dem die Vereinigten Staaten nicht festhalten könnten. Er nahm seine neutrale Stellung im Kalten Krieg ernst und machte Reisen in die Sowjetunion und nach China (genauso wie ins Weiße Haus). Er verstaatlichte viele Private Gesellschaften der Niederländer, der früheren Kolonialmacht. Er weigerte sich, scharf gegen die indonesische Kommunistische Partei vorzugehen, die den legalen, friedlichen Weg ging und beeindruckende Zunahmen bei den Wahlen machte. Diese Art von Politik konnte leicht anderen Führern der Dritten Welt "falsche Ideen" vermitteln. Also begann die CIA damit Geld in die Wahlen zu werfen und zu Suhartos Mord anzustiften. Sie versuchten ihn mit einem gefälschten Sexfilm zu erpressen und beteiligten sich an Truppen oppositioneller Militäroffiziere um einen totalen Krieg gegen die Regierung zu führen. Suharto überlebte all dies.

Britisch Guiana / Guyana, 1953-64: Für 11 Jahre unternahmen, zwei der ältesten Demokratien der Welt, Großbritannien und den Vereinigten Staaten, große Anstrengungen um einen demokratisch gewählten Führer davon abzuhalten, sein Amt einzunehmen. Cheddi Jagan war ein weiterer Führer der Dritten Welt der versuchte neutral und unabhängig zu bleiben. Er wurde drei Mal gewählt. Obwohl er ein Sozialist war -- mehr so als Suharto oder Arbenz -- war seine Politik im Amt nicht revolutionär. Aber er war immer noch ein gebranntes Kind, da er Washingtons größte Angst darstellte: eine Gesellschaft zu schaffen, die ein erfolgreiches Beispiel einer Alternative zu dem kapitalistischen Modell sein könnte. Sie nutzen eine große Vielfalt von Taktiken -- von Generalstreiks und Desinformation bis hin zu Terrorismus. 1964 zwangen die USA und Großbritannien Jagan aus dem Amt. John F. Kennedy hatte eine direkte Order für seine Absetzung gegeben, genauso wie es Eisenhower vermutlich auch getan hätte.

Unter Jagan eines der bessergestellten Länder in der Region, wurde Guyana in den 80ern zu einem des ärmsten. Seine Hauptexportware wurden Menschen.

Vietnam, 1950-73: Der heikle Abhang begann mit der Parteinahme für die Franzosen, den früheren Kolonialherren und Kollaborateuren mit dem Japanern. Gegen Ho Chi Minh und seine Anhänger, die eng mit den Alliierten im Krieg zusammengearbeitet hatte und die alle amerikanischen Dinge bewunderten. Ho Chi Minh war trotz alledem so etwas wie ein Kommunist. Er hatte zahlreiche Briefe an Präsidenten Truman geschrieben und das Außenministerium um amerikanische Hilfe gebeten um die vietnamesische Unabhängigkeit von Frankreich zu gewinnen und eine friedliche Lösung für sein Land zu finden. All sein Flehen wurden ignoriert. Da er so etwas wie ein Kommunisten war. Ho Chi Minh verfasste die neue vietnamesische Unabhängigkeitserklärung basierend auf der amerikanischen, beginnend mit "alle Menschen sind gleich. Sie werden von ihrem Schöpfer ausgestattet mit..." Aber dies hatte für Washington keine Bedeutung. Ho Chi Minh war so etwas wie ein Kommunist.

Dreiundzwanzig Jahre, und mehr als eine Million Tote später, zogen die Vereinigten Staaten ihre militärischen Kräfte aus Vietnam ab. Die meisten Leute sagen, die USA hätten den Krieg verloren. Aber indem sie Vietnam in seinem Kern zerstört hatten und die Erde und Gene von Generationen vergiftet hatten, hatte Washington seinen Hauptzweck in Wirklichkeit erreicht: das mögliche Aufkommen einer guten Entwicklungsmöglichkeit für Asien zu verhindern. Ho Chi Minh war so etwas wie ein Kommunist.

Kambodscha 1955-73: Prinz Sihanouk war ein weiterer Führer, der kein amerikanischer Klientenstaat sein wollte. Nach vielen Jahren der Feindseligkeit gegen sein Regime, einschließlich Mordversuchen und der berüchtigten, geheimen Nixon / Kissinger "Flächenbombardements" von 1969 bis 1970, stürzte Washington Sihanouk 1970 in einem Putsch. Das war alles was benötigt wurde, um Pol Pot und seine Rote Khmer dazu zu bewegen sich in den Kampf einzumischen. Fünf Jahre später übernahmen sie Macht. Aber fünf Jahre der amerikanischer Bombardierung hatten Kambodschas traditionelle Wirtschaft verschwinden lassen. Das alte Kambodscha wurde für immer zerstört.

Unglaublich, dass die Rote Khmer dem ohnehin schon zerstörten Land noch größeres Elend zufügen konnten. Um die Ironie auf die Spitze zu treiben, unterstützten die Vereinigten Staaten Pol Pot, militärisch und diplomatisch, nach ihrer Niederlage gegen die Vietnamesen.

Kongo / Zaire 1960-65: Im Juni 1960 wurde Patrice Lumumba erster Ministerpräsident des Kongo nach der Unabhängigkeit von Belgien. Aber Belgien behielt seinen riesigen Reichtum an Bodenschätzen in der Katanga- Provinz. Prominente Offizielle aus der Eisenhower- Administration hatten finanzielle Verbindungen zum selben Reichtum. Lumumba hielt während der Zeremonien zum Unabhängigkeitstag vor einer Reihe von ausländischen Würdenträgern eine Rede, die sowohl eine wirtschaftliche als auch politische Befreiung forderte und in der er eine Liste von Ungerechtigkeiten aufführte, die von den weißen Besitzern des Landes begangen worden waren. Der arme Mann war offensichtlich ein "Kommunist". Der Arme Mann war offensichtlich verdammt.

Elf Tage später, wurde die Katanga- Provinz unabhängig, im September wurde Lumumba durch Anstiftung der Vereinigten Staaten vom Präsidenten entlassen und im Januar 1961 auf ausdrücklichen Bitte von Dwight Eisenhower ermordet. Es folgten mehrere Jahre Bürgerkrieg, Chaos und ein Anstieg der Macht von Mobutu Sese Seko, ein Mann der für die CIA kein Unbekannter war. Mobutu beherrschte das Land für mehr als 30 Jahre, mit einem Ausmaß an Korruption und Grausamkeit, die sogar seine CIA- Führer schockierte. Die zairischen Menschen lebten trotz des unglaublichen natürlichen Reichtums ihres Landes in bitterster Armut, während Mobutu zu einen Multimilliardär wurde.

Brasilien 1961-64: Präsident Joao Goulart war der üblichen Verbrechen schuldig: Er bezog ein unabhängige Position in der Außenpolitik, setzte die Beziehungen zu sozialistischen Ländern fort und stellte sich gegen die Sanktionen Kubas; seine Administration verabschiedete ein Gesetz welches die Menge des Profites begrenzte, die multinationale Firmen ins Ausland transferieren konnten und eine Tochtergesellschaft der ITT wurde verstaatlicht. Er sprach sich für wirtschaftliche und gesellschaftliche Reformen aus. Anwalts- General Robert Kennedy war über Goulart beunruhigt, weil er "Kommunisten" erlaubte Positionen in der Regierung zu bekleiden. Dennoch war der Mann noch kein Radikaler. Er war ein Millionär, Großgrundbesitzer und ein Katholik, der die Medaille der Jungfrau um seinen Hals trug. Das war allerdings nicht genug um ihn zu retten. 1964 wurde er in einem Militärputsch gestürzt, der eine tiefe versteckte amerikanische Verwicklung hatte. Der offizielle Kommentar Washingtons war... ja, es ist bedauerlich dass die Demokratie in Brasilien gestürzt wurde... aber das Land wurde immerhin vor dem Kommunismus gerettet.

Die nächsten 15 Jahre hatte alle Merkmale einer Militärdiktatur für die Lateinamerika berühmt und berüchtigt ist: der Kongress wurde ausgeschaltet, politische Opposition wurde soweit reduziert das man von deren Auslöschung sprechen kann, Gesetze zum Schutz der persönlichen Freiheit für "politische Verbrechen" wurde außer Kraft gesetzt, Kritik am Präsidenten wurde vom Gesetz verboten, Gewerkschaften wurden von Regierungsleuten übernommen, aufkommende Proteste wurden von Polizei und Militär durch Schüsse in die Menge beantwortet, die Häuser der Bauern wurden abgebrannt, Priester wurden brutal behandelt... Verschwindenlassen, Todesschwadrone, ein enormes Ausmaß von Folter... Die Regierung hatte ein Name für ihr Programm: die "moralische Rehabilitation" Brasiliens.

Washington war sehr zufrieden. Brasilien brach die Beziehungen zu Kuba ab und wurde zu einem der zuverlässigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten in Lateinamerika.

Dominikanische Republik, 1963-66: Im Februar 1963 trat Juan Bosch das Amt als erster demokratisch gewählter Präsident der Dominikanische Republik seit 1924 an. Hier war endlich der liberaler Anti-Kommunist John F. Kennedys, welcher der Anschuldigung widersprach, dass die USA nur Militärdiktaturen unterstützen. Boschs Regierung sollte die lange gesuchte "Vitrine der Demokratie" sein, die Fidel Castro der Lüge überführen würde. Bevor er sein Amt antrat wurde er mit großen Ehren in Washington empfangen.

Bosch blieb seinem Glauben treu. Er forderte eine Landreform, Häuser mit niedriger Miete, bescheidene Verstaatlichung von Unternehmen. Auslandsinvestition stellten sicher, dass er das Land nicht übermäßig ausgenutzt wurde; sowie weitere Punkte die jeder liberaler Führer der Dritten Welt machen würde um ernsthaft einen sozialen Wandel herbeizuführen. Er nahm das was man die bürgerliche Freiheiten nennt genauso ernst: Kommunisten, oder jene als solche etikettierten, durften nicht verfolgt werden außer wenn sie gegen das Gesetz verstießen.

Ein Teil der amerikanischen Beamten und Kongressabgeordnete drückten ihr Missbehagen über Boschs Pläne und seine Haltung zur Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten aus. Die Land-Reform und Verstaatlichung sind immer heikle Angelegenheiten in Washington, dass ist der Stoff aus dem der "schleichende Sozialismus" gemacht wird. In einigen Teilen der US - Presse war Bosch ein roter Bauernfänger.

Im September marschierten das Militär ein. Bosch wurde gestürzt. Die Vereinigten Staaten, die einen militärischen Putsch in Lateinamerika mit einem Stirnrunzel hätten verhindern könnten, taten nichts.

Neunzehn Monate später brach ein Aufstand aus, der versprach den verbannten Bosch wieder an die Macht zu bringen. Die Vereinigten Staaten sandten eine 23.000 Mann starke Truppe, die dabei behilflich war den Aufstand niederzuschlagen.

Kuba 1959 bis heute: Fidel Castro kam Anfang 1959 an die Macht. Auf der Nationalen Sicherheitsratssitzung vom 10 März 1959 war einer der Tagesordnungspunkte die Durchführbarkeit "eine anderen Regierung dazu zu bringen, in Kuba die Macht zu übernehmen". Es folgten 40 Jahre terroristischer Angriffe, Bombadierungen, militärischer Invasionen, Sanktionen, Isolation, Morde ... Kuba hatte die unverzeihliche Revolution hinter sich gebracht, die sehr ernsten Bedrohung ein "gutes Beispiel" für Lateinamerika zu sein.

Der traurigste Teil der Geschichte ist, dass die Welt niemals erfahren wird, was für eine Art von Gesellschaft Kuba hätte werden können, hätte man sie in Ruhe gelassen. Wenn nicht ständig unter Beschuss und der Bedrohung einer Invasion ausgesetzt. Wenn es ihnen erlaubt gewesen wäre sich auf die Leitung zu Hause zu konzentrieren. Der Idealismus, die Vision, das Talent, der Internationalismus, alles war vorhanden. Aber wir werden es niemals erfahren. Und das war natürlich auch die Intention.

Indonesien 1965: Eine komplexe Serie von Ereignissen die an verschiedenen Punkten amerikanische Fingerabdrücke tragen. Einschließlich eines Putschversuches, eines Gegenputsches und eines Gegen-Gegen-Gegen-Putsches die in dem Verlust der Macht sowohl Suhartos als auch der seines Ersatzes, durch einen Militärputsch von General Suharto angeführt, gipfelten. Das Massaker, das sofort begann - -- an Kommunisten, Sympathisanten von Kommunisten, als Kommunisten verdächtigter, als kommunistische Sympathisanten verdächtigter, und auch aller anderen -- wurde von der New- York Times "eine der grausamsten Massenabschlachtungen der moderner politischer Geschichte" bezeichnet. Die Schätzungen der während der paar Jahre getöteten Zahl fangen bei einer halben Million an und gehen bis weit über eine Million.

Später wurde bekannt, dass die US- Botschaft Listen von "kommunistischen" Arbeitern zusammengestellt hatte, vom Staffelnführer bis runter zu den Dorfkadern. Ungefähr 5.000 Namen die sie der Armee übergaben, die dann jene Personen verfolgte und sie ermordete. Die Amerikaner haben dann die Namen derer abhakt, die getötet oder gefangengenommen worden waren. Ein US Diplomat sagte: "Es war wirklich toll der Armee zu helfen. Sie haben wahrscheinlich sehr viele Leute getötet, und ich habe wahrscheinlich eine Menge Blut an meinen Händen. Aber das ist nicht so schlimm, es gibt Zeiten in denen man im entscheidenden Moment harte Entscheidungen treffen muss."

Chile, 1964-73: Salvador Allende war das schlimmste mögliche Szenario für einen US- Imperialisten. Er könnte sich nur eine Sache vorstellen die schlimmer ist, als ein Marxist an der Macht: einen gewählten Marxisten an der Macht, der die Verfassung ehrte und immer populärer wurde. Dies erschütterte die Grundfesten auf denen der antikommunistische Turm gebaut wurde: die Doktrin die sorgfältig über Jahrzehnte hinweg entwickelt wurde, dass die "Kommunisten" die Macht nur durch Gewalt und Betrug übernehmen können und das sie diese Macht nur durch Terror und Gehirnwäsche behalten können.

Nachdem man Allendes Wahlkampf 1964 sabotierte und nachdem man 1970 genauso wie beim ersten Mal trotz großer Anstrengungen scheiterte, hinterließen die CIA und der Rest der amerikanischen Außenpolitikmaschine keinen Stein in ihrem Versuch nicht umgedreht um die Allende-Regierung über den nächsten drei Jahren zu destabilisieren, indem sie dem Aufbau feindlichen Militärs besondere Aufmerksamkeit schenkten. Schließlich stürzte im September 1973 das Militär die Regierung, Allende starb währenddessen.

Dafür wurde das Land eine Woche lang von der Außenwelt abgeschottet während die Panzer rollten und die Soldaten Türen eintraten; das Spektrum ging bis hin zu Exekutionen und entlang der Straßen aufgehäuften Körpern die in die Flüsse geworfen wurden; die Folterzentren öffneten sich für ihre Geschäfte; die umstürzlerischen Bücher wurden in die Freudenfeuern geworfen; Soldaten schlitzen die Hosenbeine von Frauen auf während sie riefen, dass Frauen "In Chile Kleider tragen!". Die Armen kehrten zu ihrem Normalzustand zurück und die Herren der Welt in Washington und in den Hallen der internationalen Finanzen öffneten ihre Checkbücher. Am Ende wurden mehr als 3,000 exekutiert, Tausende wurden gefolterte oder verschwanden.

Griechenland 1964-74: Der Militärputsch fand im April 1967 statt, genau zwei Tage vor Beginn des Wahlkampfes. Alles deutete darauf hin, dass die Wahlen den erfahrenen liberalen Führer George Papandreou als Ministerpräsident bestätigen würden. Papandreou wurde im Februar 1964 mit der größten absoluten Mehrheit in der Geschichte der modernen griechischen Wahlen gewählt. Die erfolgreichen Machenschaften ihn des Amtes zu entheben begannen sofort mit einer Gemeinschaftsarbeit vom Königshof, dem griechischen sowie dem amerikanischen Militär und der CIA die in Griechenland stationiert waren. Dem Putsch von 1967 folgten sofort das traditionellen Standrecht, Zensur, Verhaftungen, Prügel, Folter und Ermordungen; die Zahl der Opfer belief sich auf ungefähr 8.000 im ersten Monat. Dies wurde von der traditionellen Erklärung begleitet, dass dies alles getan wurde um die Nation von einer "kommunistischen Übernahme zu retten". Verdorbene und subversive Einflüsse in griechischem Leben wurden entfernt. Darunter waren Miniröcke, langes Haar und ausländische Zeitungen; Kirchenanwesenheit für junge Mensche war obligatorisch.

Es war die Folter die den siebenjährigen griechischen Alptraum am deutlichsten markierte. James Becket, ein amerikanischer Anwalt der von amnesty international nach Griechenland gesandt wurde, schrieb im Dezember 1969, dass die Anzahl der gefolterten Menschen "einer konservative Schätzung nach nicht weniger als zweitausend ergeben würden", normalerweise auf die am grauenhaftesten Arten, oft mit von den Vereinigten Staaten gelieferter Ausstattung.

Becket berichtete das Folgende:

Hunderte von Häftlingen haben die kurze Rede von Inspektor Basil Lambrou gehört, der hinter seinem Schreibtisch sitzt, der die rot- weiße und blaue schüttelnde Hand von American Aid ausstellt. Er versucht den Häftling die absolute Zwecklosigkeit von Widerstand zu vermitteln: "Sie machen sich lächerlich wenn Sie glauben, dass sie irgendetwas tun können. Die Welt ist in zwei Teile aufgeteilt. Es gibt Kommunisten auf der Seite und auf dieser Seite die freie Welt. Die Russen und die Amerikaner, keiner sonst. Was sind wir? Amerikaner. Hinter mir steht die Regierung, hinter der Regierung steht die NATO, hinter der NATO steht die USA. Ihr könnt uns nicht bekämpfen, wir sind Amerikaner."

George Papandreou war kein Radikaler. Er war ein liberaler Antikommunist. Aber sein Sohn Andreas, sein Erbe der nur ein wenig weiter links als sein Vater stand und seinen Wunsch nicht verschleiert hatte, Griechenland aus dem kalten Krieg rauszuhalten und der das verbleiben in der NATO in Frage stellte, oder zumindest den Status als Satellit der Vereinigten Staaten hinterfragte.

Osttimor, 1975 bis heute:

Im Dezember 1975 fiel Indonesien in Osttimor ein, das am östlichen Ende des indonesischen Archipels liegt und das seine Unabhängigkeit erklärt hatte, nachdem Portugal die Kontrolle aufgegeben hatte. Der Invasion begann einen Tag nachdem US - -Präsidenten Gerald Ford und Außenminister Henry Kissinger Indonesien verlassen hatten und nachdem sie Suharto die Erlaubnis erteilt hatten amerikanische Waffen zu benutzen, die nach US Gesetz nicht für Aggression benutzen werden dürfen. Indonesien war Washingtons wertvollstes Werkzeug in Südostasien.

amnesty international schätzt, dass indonesische Truppen 1989, mit dem Ziel Osttimor gewaltsam zu annektieren, 200.000 Menschen aus einer Bevölkerung von 600.000 - 700.000 getötet hatten. Die Vereinigten Staaten haben den Indonesischen Anspruch auf Osttimor (im Gegensatz zu dem UN und der EU) durchgehend unterstützt und die Abschlachtungen auf ein bemerkenswertes Level runtergespielt. Zur gleichen Zeit wurde Indonesien mit aller militärischen Ausrüstung und Ausbildung versorgt, die es brauchte um die Aufgaben zu bewältigen.

Nicaragua 1978-89: Als die Sandinisten 1978 die Somoza- Diktatur stürzten, war Washington klar das die Sadinisten jene lange gefürchtete Bestie sein könnten: "ein weiteres Kuba". Unter Präsidenten Carter nahmen die Versuche die Revolution zu sabotieren diplomatische und wirtschaftliche Formen an. Unter Reagan war Gewalt die Methode der Wahl. Für acht schrecklich lange Jahre waren die Menschen in Nicaragua dem Angriff Washingtons Stellvertreterarmee, den Contras aus Somozas bösartigem Nationalen Wachmännern gebildet und anderen Anhängern des Diktators ausgesetzt. Es war der totale Krieg, mit dem Ziel die progressiven gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Programme der Regierung zu zerstören. Schulen und medizinische Kliniken wurden niedergebrannt, Vergewaltigung, Folterung, die Verminung von Häfen, Bombadierungen und Angriffe von Tieffliegern. Das waren Ronald Reagans "Freiheitskämpfer". Es gab keine Revolution in Nicaragua.

Grenada 1979-84:

Was würde die mächtigste Nation der Welt antreiben in ein Land mit einhundertzehntausend Einwohnern einzufallen? Maurice Bishop und seine Anhänger waren 1979 in einem Putsch and die Macht gekommen und angesichts ihrer Politik waren sie nicht annähernd so revolutionär wie Castro. Washington wurde wieder von seiner Angst "eines weiteren Kubas" getrieben, besonders als öffentliche Erscheinungen von den grenadischen Führern die mit Führern anderer Länder in der Region die mit großer Begeisterung zusammentrafen.

Die US Destabilisierungstaktik gegen die Bischof Regierung begann sofort nach dem Putsch und ging bis 1983 weiter, einschließlich zahlreicher Akte von Falschinformation und schmutzigen Tricks. Die amerikanische Invasion im Oktober 1983 traf auf minimalem Widerstand, obwohl die USA Verluste von 135 Menschen die getötet oder verwundeten wurden zu beklagen hatten. Außerdem gab es noch 400 grenadische Verluste, und 84 Kubaner, hauptsächlich Arbeiter. Jeder denkbare menschliche Zweck, für den diese Leute starben, ist nie enthüllt worden.

Ende 1984 wurde eine fragwürdige Wahl abgehalten die von einem von der Reagan- Administration unterstützten Mann gewonnen wurde. Ein Jahr später, berichtete die human rights organisation, dass Grenadas neue von den USA trainierte Polizei und Antiterroreinheiten sich einen Ruf für ihre Brutalität, ihre willkürliche Verhaftungen und Amtsmissbrauch erworben haben und die bürgerliche Rechte aushöhlen würden.



Die Frage eines Reporter: "War es das wirklich Wert die Menschen dafür in den Tod zu schicken? Nur um Noriega zu kriegen?"

George Bush: Jedes Menschenleben ist kostbar und dennoch muss ich mit ja antworten, es ist es Wert gewesen.


Irak 1990er: Unerbitterliche Bombardierungen für mehr als 40 Tage und Nächte, gegen eines der am meisten entwickelten Nationen im Nahen Osten, Vernichtung der uralten und moderne Hauptstadt; 177 Millionen Pfund an Bomben, die auf die Menschen im Irak fielen, der konzentrierteste Luftangriff in der Geschichte der Welt; abgereicherte Uranwaffen, die die Menschen verbrennen und Krebs verursachen; Sprengung chemischer und biologischer Waffendepots und Öleinrichtungen; Vergiftung der Atmosphäre zu einem Grad der vielleicht niemals irgendwo erreicht wurde; Soldaten absichtlich lebendig begraben; Zerstörung der Infrastruktur, mit einer schrecklichen Wirkung auf die Gesundheit; die Sanktionen gingen bis zum heutigen Tag weiter und vervielfachen die Gesundheitsprobleme Tag für Tag; wahrscheinlich eine Million Kinder sind inzwischen von all dem gestorben und sogar noch mehr Erwachsenen.

Irak war unter den arabischen Staaten die stärkste militärische Macht. Dies kann ihr Verbrechen gewesen sein. Noam Chomsky hat geschrieben: "Es war die vorrauseilende Doktrin der US Außenpolitik seit den 40er Jahren, dass die riesigen und einmaligen Energieressourcen der Golf- Region nur von den Vereinigten Staaten und seinen Klienten dominiert werden dürfen und was entscheidend ist, dass keiner unabhängigen, einheimischen Macht erlaubt werden darf einen substantiellen Einfluss auf der Verwaltung der Ölförderung und Ölproduktion zu haben.

Afghanistan 1979-92: Jeder weiß von der unglaublichen Unterdrückung von Frauen in Afghanistan, die von islamischen Fundamentalisten sogar vor der Taliban herrschten. Aber wie viele Leute wissen, dass Afghanistan während der späten 70er und einem Großteil der 80er eine Regierung hatte die dazu verpflichtete, die unglaublich rückwärtsgerichtete Nation in das 20. Jahrhundert zu bringen, einschließlich der Gleichberechtigung von Frauen? Was allerdings geschah ist, dass die Vereinigten Staaten Milliarden von Dollar in einen schrecklichen Krieg gegen diese Regierung pumpten, nur weil sie von der Sowjetunion unterstützt wurde. Davor hatten CIA- Operationen wissentlich die Wahrscheinlichkeit eines Sowjetischen Eingreifens vergrößert, was dann auch eintrat. Am Ende gewannen die Vereinigten Staaten und die Frauen und der Rest von Afghanistan verloren. Mehr als eine Million Tote, drei Millionen behindert, fünf Millionen Flüchtlinge, insgesamt ungefähr die Hälfte der Bevölkerung.


PS.Leider muste ich den Artikel kürzen ,da die max.Zeichenlänge sprengte
 

Seraphim

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.986
Renomée
0
Standort
Capitol City
wirklich interessant, stellenweise leicht übertrieben, an anderen weit untertrieben, aber nichts wirklich neues. leider ist es nicht sehr populär gegen die us-praktiken zu wettern, schnell schlagen einem dummheit und intoleranz entgegen. kommentare wie 'so schlimm war das doch gar nicht!', oder 'die haben ja auch so viel gutes getan!' kann ich nicht mehr ertragen und es ist ein fakt, dass sich die usa ihre größten feinden oft selbst herangezüchtet haben. leider werden sie wohl nie einen gebührenden denkzettel bekommen oder wenigstens ihre untaten zugeben, denn diese verschwinden nur allzu oft aus dem gedächtnis der menschen...
 

Superdad

Grand Admiral Special
Mitglied seit
22.05.2001
Beiträge
2.211
Renomée
0
Standort
29690.de
Kleiner Ausschnitt, ja ?
cool.gif
cool.gif
cool.gif
 

CPURaucher

Vice Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
533
Renomée
4
jo der war klein :-*

wenn ich mir überlege ,ein anderes Land würde auf die Idee kommen auf diese Weise seine Interessen durchzusetzen ,würde durch die NSA und CIA in 2 Jahren ein Grund geschaffen sein dort einzumaschieren ,nach dem Motto gibts kein Grund dann basteln wir uns einen .............

eigentlich sehr traurig alles, aber ich war wirklich mal so naiv zu denken ,das nach dem Zusammenbruch des gesammten Ostblocks (aus dem ich komme) die Chance genutzt wird ein weltweit stabiles (und weitgehend gerechtes) System zu schaffen .
Aber ich muß immer wieder feststellen auch wenn diese Fach Staatsbürgerkunde hies so viel Müll haben sie uns gar nicht erzählt ,den ich finde immer wieder genügend Beispiele für Imperiale Kriminalität und deren militärische Durchsetzung ...siehe IRAK .....und der Versuch der USA sich vom Öldiktat der OPEC zu lösen ......
 

X-Dimension

Grand Admiral Special
Mitglied seit
04.03.2002
Beiträge
4.415
Renomée
6
Standort
Im Wald
Danke für den Beitrag! Ist zwar für ARD/ZDF Reportagen-Glotzer nix neues mehr, aber für die 24Stunden Computerzocker die hier zum Teil rumschwirren, vielleicht eine hilfe zur Politischen Weiterbildung :)

@Seraphim

Bevor ich hier wieder ellenlange philosophische Postings schreibe, schließe ich mich mal lieber deiner Meinung an! Du hast das kurz und knackig auf den Punkt gebracht, was ich denke! :D

XD
 

bobmain

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.338
Renomée
25
Standort
Leipzig
Einen "Denkzettel" haben die Amerikaner ja schon erhalten, wenn ich da an September 11 denke.
Das Problem ist, daß sich die Amerikaner ihrer Untaten gar nicht bewußt sind, sie sorgen ja nur für Frieden und Wohlstand in der Welt und das alles unter dem Deckmantel der sogenannten Freiheit.
Sicher ist, daß das kapitalistische System, das auf ständigem Wachstum basiert, unseren Planeten schneller zugrunde richten wird, als jedes andere.

Gruß
Bob
 

Seraphim

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.986
Renomée
0
Standort
Capitol City
Original geschrieben von bobmain
Einen "Denkzettel" haben die Amerikaner ja schon erhalten, wenn ich da an September 11 denke.
Das Problem ist, daß sich die Amerikaner ihrer Untaten gar nicht bewußt sind, sie sorgen ja nur für Frieden und Wohlstand in der Welt und das alles unter dem Deckmantel der sogenannten Freiheit.
Sicher ist, daß das kapitalistische System, das auf ständigem Wachstum basiert, unseren Planeten schneller zugrunde richten wird, als jedes andere.

Gruß
Bob
du hast im grunde recht, aber der 11. september war ja wohl eher ein denkzettelchen. sicher kann man die toten nicht gegeneinander aufrechnen, angesichts des millionenfachen leids das die usa über die halbe erde gebracht haben, sind ~3000 opfer jedoch eher 'peanuts' - verzeiht diesen unpassenden vergleich.
 

Luanne

Grand Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
8.881
Renomée
29
Standort
Dortmund
Jo, Wahrheiten, Halbwahrheiten aber auch Unwahrheiten.
Zu weit hergeholt finde ich die Theorie, dass die geheim-
dienstlichen Aktivitäten einer der Faktoren für den Bau der
Berliner Mauer waren. Das stützt die Mär vom antifa-
schistischen und antiimperialistischen Schutzwall und dürfte
von manchem, der mit den Folgen aus dem Bau der Mauer
zu leben hatte, als Schlag ins Gesicht empfunden werden.
 

Seraphim

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.986
Renomée
0
Standort
Capitol City
na ins gesicht geschlagen fühle ich mich nicht (ja, auch ich war eingesperrt, zwar im westlichen sektor, aber frei fühlte man sich nicht wirklich), aber mein vater z.b., der durch den mauerbau vom größten teil seiner familie abgeschnitten wurde, würde dies vielleicht so empfinden.
auch ist fidel castro ist sicher nicht der wohltätige menschenfreund, als der er in diesem bericht dargestellt wird.
 

Luanne

Grand Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
8.881
Renomée
29
Standort
Dortmund
Wie? Du fühltest Dich in Berlin (W) eingesperrt? OK, ich war nie lange dort,
aber wenn, dann hab' ich mich immer recht wohl gefühlt; zumindest wenn
ich die Stadt erreicht hatte, vorher wurde ich gern darauf aufmerksam gemacht,
dass in der DDR die Sonne scheint und ich demzufolge das Licht an meinen
KFZ jetzt ausschalten könnte. ;)
 

StrgAltEntf

Admiral Special
Mitglied seit
20.02.2002
Beiträge
1.807
Renomée
0
Standort
München
Original geschrieben von Luanne
Jo, Wahrheiten, Halbwahrheiten aber auch Unwahrheiten.
Zu weit hergeholt finde ich die Theorie, dass die geheim-
dienstlichen Aktivitäten einer der Faktoren für den Bau der
Berliner Mauer waren. Das stützt die Mär vom antifa-
schistischen und antiimperialistischen Schutzwall und dürfte
von manchem, der mit den Folgen aus dem Bau der Mauer
zu leben hatte, als Schlag ins Gesicht empfunden werden.
Kann ich nur zustimmen! Bei vielen der anderen Behauptungen kann ich nicht nachvollziehen, wie wahr/unwahr die Behauptungen sind, aber das mit der Berliner Mauer ist schon eine Unverschämtheit!
Dass die USA leider oft undemokratische und auch diktatorische Regime unterstützt oder sogar auch erst an die Macht gebracht haben, ist leider wahr. Aber der Autor hat das schon sehr einfarbig beschrieben. Die UdSSR war da um vieles schlimmer - gar nicht zu vergleichen.
 

bonbonfoni

Grand Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
4.424
Renomée
1
wie rio reiser schon sang


alles lüge

nur weil es im i-net steht muß es nicht der wahrheit entsprechen und tut es auch nicht


es stecken wahrheiten drin aber die machen den "artikel" nicht in seiner gesamtheit korrekt


nächstes thema bitte
 

Seraphim

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.986
Renomée
0
Standort
Capitol City
Original geschrieben von Luanne
Wie? Du fühltest Dich in Berlin (W) eingesperrt? OK, ich war nie lange dort,
aber wenn, dann hab' ich mich immer recht wohl gefühlt; zumindest wenn
ich die Stadt erreicht hatte, vorher wurde ich gern darauf aufmerksam gemacht,
dass in der DDR die Sonne scheint und ich demzufolge das Licht an meinen
KFZ jetzt ausschalten könnte. ;)
hehehehe! ja, diese sprüche kennt man als west-berliner zur genüge! sprüche wie "herzlichen klückwünsch herr müller, sie haben uns're dransitsdrägge in zwei stunden gemejstörd! do in der deutschen demogrotischen rebuplig nur einhundärd gaemhö erlaubd sin, worden sie nu biddö zwei stunden, bis sie zur weidaföhrd aufegordärd wär'n un hindärlegn einhundördfuffzich westmörg als bussgäld!" waren bei durchreise auch standard. wahrscheinlich kann man das gefühl des inseldaseins nur als bürger des ehemaligen west-berlins nachvollziehen.
 

X-Dimension

Grand Admiral Special
Mitglied seit
04.03.2002
Beiträge
4.415
Renomée
6
Standort
Im Wald
Ick wiss ja och nich, aba irjendwie kommt da wieder det Jefühl uff als ob alle Ossis sächsisch sprechen! Dit is nich wahr! Damit dit allen hier klar is! Wir Brandenburja sprechen zum Großteil Berlinerisch wa? UND DAT IS AUCH JUT SO!

;)
 

Seraphim

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.986
Renomée
0
Standort
Capitol City
Original geschrieben von X-Dimension
Ick wiss ja och nich, aba irjendwie kommt da wieder det Jefühl uff als ob alle Ossis sächsisch sprechen! Dit is nich wahr! Damit dit allen hier klar is! Wir Brandenburja sprechen zum Großteil Berlinerisch wa? UND DAT IS AUCH JUT SO!

;)
nee, dit wollt ick nich jesacht ham! aber wenn de richtung hof uff' der autobahn unterwechs warst, denn warn de jrenzposten oft aus sachsen. jott sei dank sprechen wa die jleiche sprache, wa!?

;)
 

X-Dimension

Grand Admiral Special
Mitglied seit
04.03.2002
Beiträge
4.415
Renomée
6
Standort
Im Wald
Jo! Aba dazu muss man sarjen, dat die Sachsen ooch zu DDR-Zeiten nie richtich ernst jenommen wurden! DDR und Sachsen, dat is jenauso wie Bayern und West-Deutschland wa?

*öhhm*

Aber jetzt wieder zurück zum Thema!

Scheiß Amis! :)

XD
 
Zuletzt bearbeitet:

paulchen71

Captain Special
Mitglied seit
25.03.2002
Beiträge
232
Renomée
0
@ x-dimension

kannst nich so pauschal sagen.

die amis wissen halt nich wie es nach nen krieg aussieht.
:[
die letzten kriege wurden doch nie auf amerikanischen boden geführt. zerstörung kennen die doch nur aus´m tv oder nach nen taifun und selbst da denken se doch, es is nen videospiel :]

na ja, mit jwb wärn wa noch füll spasssss haben '8{

paul
 

Seraphim

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.986
Renomée
0
Standort
Capitol City
vor allem wissen die nicht, wie's nach 'nem krieg aussieht, weil sie wenn alles am boden ist, ihre sachen packen und sich verpinkeln. was da in afghanistan abgeht, würde ich nicht gerade als wiederaufbauhilfe ansehen...
 

paulchen71

Captain Special
Mitglied seit
25.03.2002
Beiträge
232
Renomée
0
da is ja jetzt auch der blöde deutsche :-[ und will sogar die regie übernehmen - kann er doch auch gleich aufbauhilfe leisten 8-(

wenns nich so traurig wär, könnt ich sogar drüber lachen :-X
 

tam tam

Vice Admiral Special
Mitglied seit
02.07.2002
Beiträge
632
Renomée
0
Standort
rosenheim
die minimierte zusammenfassung ;) von @CPURaucher könnte man schon als propagandistisches material erachten :]

ich habe mich heut mit jemanden wirklich kompetenten über die sachlage in irak unterhalten, der defenitiv alle offenen interessen der amerikaner und briten nicht nur in frage stellte, sondern auch stück für stück deren argumente rigeros widerlegte, und sei es nur diese bilderchen, die sie uns vor die nase halten

nebenbei amüsierte er sich fast noch über meine immerwährende naivität, obwohl ich selbst den angriff auf den irak eher egoistisch empfinde.........

unsereins wartet jetzt auf den zweiten akt in dieser geschichte, was für einige überraschungen sorgen wird, denn offensichtlich werden frankreich, china und russland nicht nachgeben, und ich bin überzeugt, daß dieser krieg eine bedeutende wende für die amerikanische geschichte einläutet, wenn keine beider parteien nachgeben sollte....... :o ???

die usa haben noch nie ihre rolle als weltpolizei im allgemeinen betrachtet, immer standen und werden nur ihre eigenen interessen wahrgenommen, unabhängig davon, wie groß die zahl ihrer verbündeten auch sein mag :[

übrigens darf unsereins nicht vergessen, daß die usa trotz vermehrter proteste ihr defensiv-programm durchsetzten und schon allein dadurch einen strategischen vorteil genießen, der nur von einer total überlegenen militärischen macht in frage gestellt werden kann, also einer gegnerischen und geschlossenen front, die ihre und vielleicht auch unsere interessen zu verteidigen weiß

die amerikaner sind deshalb so gefährlich, weil sie nun offensichtlich ihre gegner unterschätzen, und somit auch die gesamte situation vollkommen falsch einschätzen können und unser verhalten obendrein fehlinterpretieren ???

wenn wir nicht aufpassen, wird die erde nach meiner vorstellung einen kontinentalen schaden erleiden, und eine willkürlich hohe bevölkerungsreduzierung, weil niemand nachgeben wird, und schon gar nicht die us-amerikaner.......

in dem dritten akt schlummert das potential eines dritten weltkrieges, der sehr schnell über große entfernungen ausgetragen werden kann, und da wird niemand verschont bleiben :-[

ich könnte wetten, daß schon deswegen momentan die diplomatischen verhandlungen in aller welt auf hochtouren laufen......

ich hoffe, daß in meiner darstellung ein irrtum vorliegt oder besser gesagt, die krasseste variante in diesem fall wäre :]

mensch, ist schon ganz schön gewaltiger mistbock, der immer auf unserer erde fabriziert wird :]
 

CPURaucher

Vice Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
533
Renomée
4
Hallo tam tam !

Ich glaube ,das du weist ,das ich es nicht so meine so wie du´s beschreiben tust .
"propagandistisches Material "

Ich bin der festen Überzeugung ,das der durchschnittsamerikaner oder sagen wir mal 98% der Ammis keine schlechten Menschen sind und kriegswütig sind ,nur ihnen wird durch ihre Medien Angst bzw. die Notwendigkeit eines Krieges eingetrichtert .
Den wirklichen Nutzen oder Sinn dieses Krieges bzw. die auf einen Krieg hinarbeiten sind wohl nur die Multis mit Hilfe der Regierung .
Da habe ich mal einen sehr schönen Bericht gesehen ,der hies die
"Die Coca Cola Story" und dort wurde beschrieben ,wie Coca Cola in jedem Land Einzug hielt in dem die Ammis militärisch aktiv waren bzw. wie Coca Cola auch Verhandlungen über Mittelsmänner im 3ten Reich führten um dort einen Absatz zu finden .Im Endefekt schreckte sie aber der Gedanke zu sehr mit dem 3ten Reich in Verbindung gebracht zu werden zurück .etc etc ....
Der Bericht war bestimmt 2h lang und höllisch interessant .

Achja ich hab hier noch einen interessanten link ,für den sich tam tam interessieren könnte un der Hoffnung ihm den 3ten Weltkrieg auszureden ,weil dort das Scenario von fallenden Weltimperien beschrieben wird was damals zum bestehen ebenfalls keiner geglaubt hätte .
Wie ich mich kenne ,wird der link bestimmt wieder gefixt werden müssen was dies auch immer heißen soll oder ich falsch mache ???



http://www.zeitreport.de/usa.htm
 

X-Dimension

Grand Admiral Special
Mitglied seit
04.03.2002
Beiträge
4.415
Renomée
6
Standort
Im Wald
Ich bin der festen Überzeugung ,das der durchschnittsamerikaner oder sagen wir mal 98% der Ammis keine schlechten Menschen sind und kriegswütig sind ,nur ihnen wird durch ihre Medien Angst bzw. die Notwendigkeit eines Krieges eingetrichtert

Hi!

Da hast du einen sehr interessanten Aspekt angesprochen: DIE MEDIEN...

mal ehrlich, glaubst du nicht das die Massenverdummung durch die Medien in Deutschland genauso hoch ist? Das hat man bei der Bundestagswahl ja wieder prima sehen können! Desweiteren soll es ja immernoch Leute geben, die Talkshows für Real halten. (Ein guter Freund war mal bei Arabella, das ist alles Schauspielerei!) Die Politik hat schon lange die Macht der Medien für sich entdeckt. Leider wird diese immer ausgenutzt. Wie weit das führen kann hat uns ja mal ein Österreicher mit ner "Popelbremse" gezeigt. Es ist doch traurig wie Naiv(Dumm) die Bevölkerung eines Landes ist, das sie sich derartig leicht beeinflussen lässt. Ich frage mich wie es in den Nächsten Generationen werden soll, bei dem einseitigen Pro-Kapitalistischen Politik-Unterricht in den Schulen... Ups aber das ist dann wieder ein anderes Thema :)

XD
 

tam tam

Vice Admiral Special
Mitglied seit
02.07.2002
Beiträge
632
Renomée
0
Standort
rosenheim
danke @CPURaucher, ich freue mich immer auf wirklich gute "links" ;)

leider verstärkt gerade dieser auch meine vermutung, ich zitiere;

"Sollte es den USA nicht gelingen, sich vom Diktat der enorm einflussreichen inneramerikanischen khasarisch-jüdischen Organisationen zu befreien und Sharon in den Arm zu fallen, droht hier buchstäblich der Ausbruch eines Dritten Weltkrieges."

und;

"Auf Einsicht in den Gehirnen US-amerikanischer Regierungsvertreter und hoher Militärs oder die Vernunft und Menschlichkeit der dahinterstehenden Finanzologarchien darf kein Mensch hoffen. Sie werden den Krug bis zur bitteren Neige leeren – 'no matter what!'"

und ob wir das begreifen, wie er sich in seinen letzten sätzen ausdrückt;

"Hoffnung gebiert allenfalls die Tatsache, daß der weltweite Widerstand gegen die amerikanische Hybris stündlich wächst."

ich kann da nicht viel mehr dazu sagen, ich will nur hoffen, daß die amerikaner ihre arroganz einbüßen und weltoffener werden....... ??? :-/

P.S.:"propagandistisches Material " war schon ironisch gemeint! @CPURaucher ;D ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

CPURaucher

Vice Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
533
Renomée
4
Ich meine viele Imperien sind ja aus sich heraus zerfallen bzw. durch nichtmilitärische Einflüsse sondern durch den "Wandel" der Zeit sprich Änderung von Ansichten .
Da bleibt uns dann wohl nur noch die Hoffnung von starkem innerpolitischem Druck woher der auch immer kommen soll .......den außenpol. Druck hat fast Nullwirkung ,es sei den die USA werden ausgegrenzt.

Achja in einem Forum oder Bericht ,habe ich gelesen ,das nach dem Golfkrieg die amerikanische Wirtschaft angekurbelt wurde ,was wohl kein Geheimniss sein dürfte aber.............im Gegenzug sich die der EU Staaten verschlechterte .Ich kann die These nicht bestätigen oder belegen ,da mir die Zahlen fehlen aber der größte Handelskonkurrent nämlich die EU ist angeschlagen und dies wär meines Errachtens gerade nach der Euro Einführung wohl auch ein weiteres Interesser der amerik. Multis .
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten