[Lesertest] KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White - Weißer Blitz für 1080p?

Jarafi

Cadet
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
11
Renomée
2
Informationen zum Test

Mit der GTX 1050-Serie hat Nvidia die Geforce 10 Serie nach unten abgerundet. Die Karten sind zwar schon einige Zeit auf dem Markt und setzten auf den GP107, doch für 1080p ist die Leistung in den meisten Fällen, wenn man auf Bildverbesserungen verzichten kann noch mehr als ausreichend.



Die KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White setzt dann ebenfalls auf den GP107 Chip und verpasst der GPU von Haus aus eine leichte Takterhöhung. Daneben gibt es dann auch einen 4 GB großen Grafikspeicher, was aktuell der Höhe der Zeit entspricht für die Leistungsregionen der GPU. Aber der wohl größte Blickfang an der GPU, dürfte ihr komplett in weiß gehaltenes Design sein. Sowohl das PCB als auch der eigentliche Kühler erstrahlen in Weiß. Somit steht einem ganz weißen System in der Praxis nichts mehr im Wege. Daneben verfügen die beiden Lüfter dann im Betrieb über eine weiße Beleuchtung.

Wie sich die Karte fürs Gaming eignet, wie sich die Optik macht und ob die 180 Euro gerechtfertigt sind, schauen wir uns im Test nun genauer an.




Verpackung , Zubehör & Erster Blick

Die KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White kommt dann in einer hübschen kleinen und zum Teil auch weißen Kartonage zu euch nach Hause. Neben dem Blickfang, der weißen Karte gibt es dann im Lieferumfang noch einen 6-Pin-Molex-Adapter, ein kleines Handbuch sowie eine Treiber CD.




Die KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White im Detail

Kommen wir zum besonders Interessanten Teil, nämlich der eigentlichen Grafikkarte.
Für die Leistungsklasse fällt die Karte, relativ groß aus, sie ist 24,5 cm lang und es werden zwei freie PCI-Slots im PC benötigt, da sie auf einen Doppelslot-Kühler setzt. So sollte die KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White dennoch in fast allen Gehäusen ihren Platz finden.



Highlight an der Karte, ist wie angesprochen, dass komplett weiße Design. So lässt sich ein nahezu komplett weißer PC gestalten. Das weiße Design kannte man Großteil nur von den teuren Hall of Fame Modellen des Herstellers. Mit der KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White kommt das schicke Design nun auch in den Gaming-Einstieg.



Der Kühler selbst bedeckt die ganze Oberseite der Karte komplett. Zwei 80 mm Lüfter mit weißer Beleuchtung sorgen dann für genügend Frischluft und die schicke Optik. Ansonsten setzt der Kühler auf eine weiße Kunststoffabdeckung, aber auch der Aluminiumkühlblock ist in weiß gehalten.



Die Kupfer-Heatpipe wurde im Kupferfarbton beibehalten und bildet so einen schönen Kontrast zur ansonsten weißen Karte.
Die Rückseite wurde „nackt“ gelassen, was aber der Optik in keiner Weise schadet. Das weiße PCB zeigt auch hier seine optischen Reize. Für den Betrieb wird außerdem ein 6-Pin-Stromanschluss benötigt.



Das Slot-Blech bietet dann neben einigen Ausstanzungen auch drei moderne Displayausgänge. Dazu zählen neben zeiw DVI-D, ein HDMI 2.0b sowie ein DisplayPort 1.4.





Der Kühler

Der Kühler selbst ist wie bereits angesprochen ebenfalls fast komplett in weiß gehalten. Grundlegend besteht er aus einer Basis aus Aluminium, in dieses wurde eine Kupfer-Heatpipe eingelassen die 6 mm im Durchmesser misst. Diese sorgt für einen schnellen Abtransport der Wärme. Man setzt hier auf das Direct-Touch verfahren. Auch Teile der Spannungsversorgung sind direkt mit dem Kühlblock verbunden.



Die beiden 80-mm-Lüfter sorgen dann nicht nur für Frischluft sondern ergänzen im Betrieb die weiße Optik mit einer weißen Beleuchtung. Die Beleuchtung lässt sich jedoch werde abstellen noch die Farbe ändern oder ein anderer Effekt einstellen. Auf nicht laufende Lüfter bei geringer Last wurde hingegen bei der KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White verzichtet.




Die nackte Karte

Die nackte Karte wirkt dann fast schon etwas leer, was in dieser Leistungsklasse aber normal sein dürfte. Dafür sieht das PCB aber extrem aufgeräumt auf. Neben einem Blick auf die GP107 GPU, hat man auch einen Blick auf die vier Speicherbausteine von Samsung. Daneben ein Blick auf die Spannungsversorgung sowie den 6-Pin-Stromanschluss.



Das Testsystem

Bevor wir zu meinen Benchmarks kommen, möchte ich kurz mein Testsystem vorstellen, daher einfach hier eine kurze Auflistung:

INTEL Core i5-6500
Alpenföhn Matterhorn White
MSI H170 Gaming M3
Crucial Ballistix White 16GB DDR4 2133Mhz
Seasonic Platinum 1200W
ADATA XPG 240GB
Crucial MX200 500GB


Windows 10 Pro 64bit
AMD Crimson ReLive Edition 17.2.1 (MSI RX 480 Gaming)
AMD Crimson Edition 16.11.5 (RX480/RX470/RX 460)
AMD Crimson Edition 16.7 (R9 380, R7 370)
GeForce Version 372.70 ( GTX1060 / GTX 950)
GeForce Version 390.77 (MSI GTX 1050 Ti Gaming X 4G)
GeForce Version 397.31 (KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White)


Folgende Karten kamen als Vergleichstypen zum Einsatz:

MSI GTX 950 Gaming 2G
MSI R9 380 Gaming 4G
KFA GTX 1050 Ti OC LP
Sapphire RX 470 Nitro OC
Sapphire RX 460 4GB OC
ASUS GTX 1060 Stix OC
AMD RX 480
MSI RX 480 Gaming X 8G
PowerColor R7 370


Ich möchte hierbei anmerken das manche Karten mit etwas älteren Treibern getestet wurden. Daher bitte die Ergebnisse als Richtwert sehen.



Die Temperatur sowie die Leistungsaufnahme werden sowohl im IDLE als auch unter Last bei Witcher 3 in der 4K-Auflösung nach jeweils 20-Minuten abgelesen und notiert.

Für die Lautstärkemessungen kommt ein VOLTCRAFT SL-100 zum Einsatz. Alle Grafikkarten werden dabei auf meinem passiven Kühlertestsystem gemessen, um die Grafikkarte alleine in den Fokus der Lautstärkemessungen zu rücken. Die maximale Lautstärke der jeweiligen Karte wird nach 20-Minuten Witcher 3 in der 4K Auflösung notiert.

Kommen wir noch zum wichtigsten Punkt und das sind die Spiele, die ich mir für meinen Test ausgesucht habe:

DOOM (Vulkan, Ultra Details, 4 x TSSAA)
Witcher 3 Wild Hunt ( DX11, Ultra Details, FXAA)
Wolfenstein II New Order ( Vulkan, Mein Leben!)
Hitman (DX12, Ultra Details, SMAA)


Aufgelistet sind der Name des Spiels, die verwendete API, die verwendeten Einstellungen sowie der Kantenglättungsmodus.






Witcher-3-1080p.jpg







Taktraten der KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White

Bevor ich zu meinen Benchmarks komme, kurz noch einige Worte zu den Taktraten der GTX 1050 Ti. Der Grundtakt unter Last wird von KFA mit 1.354 MHz angegeben, mit dem Boost sind es dann 1468 MHz. Was schon einmal mehr als ordentlich ist. Der Speichertakt ist mit 1750 MHz angegeben und bleibt somit unangetastet.


Der Boost

Der Boost-Takt bei Nvidia Grafikkarten unterscheidet sich etwas von dem, der auf Radeons GPUs zum Einsatz kommt. Bei Nvidia ist meistens der maximale Boost-Takt nicht der, der angegeben ist, sondern je nach Kühlung und Leistungsaufnahme kann dieser auch höher oder niedriger ausfallen. In den meisten Fällen, fällt er jedoch Höher aus.
Bei AMD ist der angegebene Boost-Takt tatsächlich das Maximum, das die Karte erreichen kann. Ich betone hier ausdrücklich das "kann", denn meistens bremst die Karte das Powertarget oder sogar die Temperatur (je nach Kühler), etwas aus. Bei Nvidia wird der angegebene Boost-Takt meistens deutlich überschritten, wenn auch hier das Powertarget sowie die Temperaturen passen.

Ich habe mir um das Boost-Verhalten der KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White anzusehen, einfach mal mein Lieblingsspiel (The Witcher 3 Wild Hunt) geschnappt und mir angesehen, wie sich der GPU Takt verhält.

Das Beste ist, der Boost-Takt liegt deutlich über den von Haus aus angegebenen 1468 MHz, auch ohne das man selbst Hand anlegen muss. Er pendelt sich bei mir im Schnitt bei ca. 1770 MHz beim Spielen ein. Was doch deutlich mehr an Performance bringen sollte.



Temperaturen & Lautstärke

Kommen wir zur Lautstärke sowie Temperaturen. Die Karte verfügt zwar nicht über sich nicht drehende Lüfter im Desktop-Betrieb, aber die Karte ist im normalen Windows Betrieb nicht wahrzunehmen. Doch auch unter Last zeigt der Kühler, was die Lautstärke anbelangt ein positives Bild. Man vernimmt den Kühler zu keiner Zeit als störend.



Bei den Temperaturen zeigt sich dann ein ebenso hervorragendes Ergebnis. Unter Last sind es nicht mehr als ca. 59° und selbst im Windows Betrieb, sind es nur bescheidene 32°. Also alles im Grünen Bereich.





Leistungsaufnahme

Ein Interessanter Punkt ist bei dieser kleinen Karte und auch dank der 14-nm-Fertigung die Leistungsaufnahme. Hier zeigt sich die KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White auch von ihrer besten Seite. Wie auch die andere GTX 1050 Ti weiß der Stromverbrauch zu überzeugen.




Fazit

Mit der GeForce GTX 1050 Ti EXOC White hat KFA² eine schicke aber zugleich auch Leistungsstarke Karte für den schmalen Geldbeutel in ihrem Portfolio. Die Karte benötigt auch unter Last wenig Energie, ist sowohl im Desktop, als auch unter Last sehr leise und auch die Temperaturen bewegen sich auf einem sehr guten Niveau. Da stört sich auch keiner mehr daran, dass es unter geringer Last, keine „stehenden Lüfter gibt“.

Besonders Augenmerk, liegt bei der KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White ganz klar auf der Optik. Eine ganz weiße Karte, sieht man selten. Vor allem in dieser Preisregion ca. 180 Euro, die für viele Gamer sich Interessant sein dürfte. Einem weißen Setup, auch mit etwas günstigeren Komponenten, steht somit also nichts mehr im Wege.



Bei der Spieleleistung landet die GTX 1050 Ti von KFA² dann dort, wo man sie erwartet hätte. Sie bietet eine gute 1080p Leistung auch bei neueren Titeln. Wer mehr Power möchte, muss auch tiefer in die Brieftasche greifen. Auch für 1440p reicht die Karte und das ein oder andere Spielt aus der älteren Fraktion kann auch in 4K wiedergegeben werden. Aber seien wir ehrlich, wer kauft sich eine GTX 1050 Ti für 1440p oder sogar 2160p, wenn es nur ums Spielen geht?

Die KFA² GeForce GTX 1050 Ti EXOC White macht in 1080p beim Spielen wirklich Spaß und das weiße Design ist im PC ein waschechter echter Blickfang, für ca. 180 Euro sollte man ein Auge auf die Karte werfen, wenn es weiß und schnell sein soll




Positiv

Kompakte Abmessungen
1080p Leistung
Sogar zum Teil 1440p geeignet.
Leise
Sehr Sparsam
Kühl
Zero Frozr „Zero Fan“
Design
Blickfang und Design!


Negativ

Nichts festgestellt
 

HalbeHälfte

Vice Admiral Special
Mitglied seit
30.07.2006
Beiträge
674
Renomée
8
Wow... 11 Beiträge seit 2010 und dann so ein mega Leser-Test. Ich bin klar beeindruckt.

Wenn ich da aber mal kurz aushelfen darf:
Negativ

Nichts festgestellt
Die KFA 1050Ti OC LP wie auch und vor allem die MSI 1050Ti Gaming X 4G werden ausreichend gekühlt, sind dabei aber erheblich leiser. Ab +2dB merkt man es schon recht klar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten