Neuer Artikel: Arctic Cooling T2 Gehäuse

Nero24

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
01.07.2000
Beiträge
23.625
Renomée
9.731
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2021
<center><a href="http://www.planet3dnow.de/artikel/hardware/arctic_cooling_t2/"><img src="http://www.planet3dnow.de/artikel/hardware/arctic_cooling_t2/img/header.JPG" border="1" height="550" width="363" alt=""></a></center>
Arctic Cooling begann vor nicht all zu langer Zeit den deutschen Markt mit sehr günstigen Prozessorkühlern zu beliefern. Nach und nach kamen immer bessere Modelle auf den Markt, und auch für alle anderen Wärmequellen im Gehäuse wurden Kühler vorgestellt. Ein neues Feld erschließt sich Arctic Cooling nun mit Gehäusen, welche samt Netzteil ausgeliefert werden. Die Gehäuse von Arctic Cooling sind von vorn herein auf einen leisen Betrieb getrimmt worden und sollen so die Leisetreter-Gemeinschaft unter uns ansprechen. In unserem heutigen Review wollen wir den Arctic Cooling T2 unter die Lupe nehmen, welcher mit einem 350 Watt Netzteil ausgeliefert wird:<ul><li><a href="http://www.planet3dnow.de/artikel/hardware/arctic_cooling_t2/"><b>Neuer Artikel: Arctic Cooling T2 Gehäuse</b></a></li></ul>Viel Vergnügen beim Lesen...
 

Kinesha

Commodore Special
Mitglied seit
17.02.2005
Beiträge
363
Renomée
1
Standort
Mannheim
Sicherlich ein interessantes und leises Gehäuse, leider zu klein für meine Belange! Netzteiltechnisch ist das Gehäuse vielleicht auch ein bisschen schwach auf der Brust!
 

neax

Grand Admiral Special
Mitglied seit
30.03.2004
Beiträge
3.352
Renomée
69
Standort
Ruhrgebiet
Hi,

sehr interessanter Ansatz. Schade, dass an einigen Stellen gespart worden ist (Fronttür, Platz, "scharfe Kanten).

Greetz
neax :)
 

Tardiv

Commodore Special
Mitglied seit
18.06.2004
Beiträge
353
Renomée
26
Ja, klein sind die Arctic-Cooling Gehäuse schon. Hab letztes Jahr mal das (innen) gleiche T1 verbaut, und auch mit dem kleinen Asrock K7VT6 ist es innen sehr eng. Auch beim T1 ist die Fronttür eher suboptimal, max. 90° Öffnung und auch innen Plastik ohne Finish.

Aber dafür ist die Kiste tatsächlich sehr leise und das Gehäuse im Vergleich mit manchen Billig-Gehäusen schön stabil.
 

Caramon2

Cadet
Mitglied seit
07.03.2005
Beiträge
26
Renomée
1
Ich finde das Gehäuse total scheiße. Das hier habe ich nem Bekannten zu dem Bericht geschrieben:

> Der Stecker für das Netzteil befindet sich an der unteren rechten Seite.
> Es befindet sich kein Hauptschalter an der Rückseite, um das Netzteil
> auszuschalten.

Das könnte man ja noch über ne Schaltersteckerleiste lösen. Wobei ich den
PC meistens sowieso im Standbye lasse und ihn nur dann richtig ausschalte,
wenn ich daran basteln will, also Festplatten, usw. oder Steckkarten
wechseln will, da bei Sascha dabei der PC sich schon mal eingeschaltet
hat. Das Stromkabel soll man gja drin lassen, damit der PC weiter geerdet
ist.


> Die Fronttür besteht ebenfalls aus Kunststoff und ist sehr klapprig. Man
> kann die Tür im 90°-Winkel öffnen. Wenn das Gehäuse nun auf dem Boden
> neben dem User steht und man aus Versehen mit dem Knie gegen die Klappe
> stößt, dann ist die Chance sehr hoch, dass sie einfach abbricht. An
> dieser Stelle wäre es sicherlich ratsamer gewesen, die Tür ein wenig
> stabiler zu designen. Die Innenseite der Klappe ist im Rohzustand
> belassen worden und sieht somit sehr billig aus.

Das ist nur arm.


> Es können nur bis zu zwei optische Laufwerke und zwei Floppys/ZIPs
> eingebaut werden.

3x 5 1/4" wäre besser gewesen und Platz wäre auch genug da. Die sind ja
schon mit DVD und Brenner belegt. Außerdem lasse ich da gerne einen
Schacht frei, weil der Brenner dann kühler bleibt. Mit meinem 4x Toshiba
hatte ich ja damals extreme Hitzeprobleme, ich konnte keine 2 CDs
hintereinander brennen. Da habe ich dann nen Lüfter drunter gepackt und
den zusammen mit dem Brenner schaltbar gemacht, damit der nicht ständig
lief. Dann ging auch mit 2 CDs hintereinander.


> Die Unterseite bietet ebenfalls Neues im Vergleich zu anderen Gehäusen.
> Es wurden hier, wie bei der Rückseite auch, sehr viele Löcher gestanzt.
> Dies hat mit dem neuartigen Kühlungssystem zu tun, welches wir auf der
> nächsten Seite näher beschreiben werden. Weiter vorne in der Unterseite
> befinden sich ebenfalls Einstanzungen, welche das Netzteil hinter sich
> verbergen.

Also kann man das Wohnzimmer vergessen, weil auf Teppich sind die dann
dicht. Auch daß das Gehäuse etwas höher gelegt ist, wird da nicht viel
helfen, ganz abgesehen von dem ganzen Staub der dadurch eingesaugt wird.
Ich hatte mal meinen PC ca. 5 cm höher helegt, da der vorne unten die
Lufrt und viel Staub eingesaugt hat. Das war dann vorbei.

> Das Netzteil befindet sich an der Vorderseite und an ihm ist ein
> Festplattenkäfig angebracht, der vertikal aufgehängt wurde.

Damit das NT nicht nur die Gehäuseinnertemperatur, sonder gleich die
Festplatten mit aufheizt - tolles Kühlkonzept.


> Das Netzteil wurde mit Arctic Coolings eigens patentierten Lüftern
> ausgestattet, ebenso wie die Rückseite des Gehäuses. Die Luft wird also
> von insgesamt vier 80mm Lüftern aus dem Gehäuse entfernt. Es befinden
> sich keinerlei Lüfter im Gehäuse, welche frische Luft hineinsaugen.
> Hierzu wurden die vielen Stanzungen vorgesehen, welche durch den
> Unterdruck die Frischluft einlassen.

Hmm, das ließt sichja so, also ob das NT seine Abwärme direkt nach unten
rauspustet. Dadurch relativiert sich meine obige Aussage etwas, aber
optimal ist das auch nicht, weil die ja gleich durch die anderen
Lüuftlöcher im Boden wieder eingesaugt wird, ganz abgesehen davon, daß
warme Luft sowieso nach oben steigt.

> Das Kühlungsprinzip des T2 ist sehr einfach gestaltet, stellt aber alle
> bisherigen Gehäuse von der Idee her in den Schatten. Die Frischluft wird
> nicht von der Front her angezogen, sondern von der Rückseite aus. Dies
> erlaubt es, die Front komplett zu schließen um somit keinen Lärm nach
> Vorne hin austreten zu lassen. Die Luft wird dann durch die Unterseite
> vorne oder durch die Rückseite oben aus dem Gehäuse herausgedrückt.
> Vorteile sind hierbei ganz klar die CPU- und Grafikkühlung. Die
> Grafikkarte bekommt kühle Luft von der Unterseite her direkt auf die
> Problemzonen gedrückt. Die CPU erhält die einströmende Luft direkt zur
> eigenen Kühlung, bevor sie sich ihren weiteren Weg durch das Gehäuse
> bahnt. Dies ist genau das gleiche Prinzip, wie der neue BTX Formfaktor.
> Dieser sieht ebenfalls vor, dass frische einströmende Luft zuerst den
> Prozessor kühlt und dann erst alle anderen Komponenten. Benachteiligt
> ist aber immer der letzte in der Schlange. In diesem Fall das Netzteil,
> wobei die Kühlung hier wohl voll und ganz ausreichen sollte. Von der
> Idee her hat Arctic Cooling hier eine ganze hervorragende "Nummer
> abgezogen", die ihres gleichen sucht.

Ich finde es total ineffizient. Nicht nur das Netzteil bekommt die
erwärmte Luft, was in normalen ATX-Gehäusen ja auch so ist, sondern die
Festplatten bekommen gar keine Kühlung und werden vom NT sogar noch
aufgehezt! Da ist ja noch bescheuerter als beim letzten Aldi-PC! Da
bekommt die CPU die Kühlluft zwar direkt von der Öffnung in der Seitenwand
aber das NT pustet gerade so viel wieder raus, wie bei der CPU rein kommt,
es muß ja leise sein. An der Festplatte ist überhaupt kein Luftzug ud die
konnte man dann kaum noch anfassen, obwohl die nicht viel zu tun hatte und
detwas Wärme ja nmoch ans Gehäuse abgeben konnte. Wie muß das dann erst
beim AC sein!?!


> Eine Festplatte kann seitwärts senkrecht in einem Aluminiumkäfig
> eingebaut werden. Dieser besteht vollkommen aus Aluminium und soll die
> Festplatte somit kühlen und gleichzeitig den Lärm drosseln. Damit die
> Festplatte vom Gehäuse entkoppelt wird, wird der gesamte Käfig durch
> vier Gummiteile gehalten.

Nur eine Festplatte! Wie will man dann vernünftig Videobarbeitung
durchführen? Und durch die Gummifüße wird nicht nur das Laufgeräusch
entkoppelt, sondern auch die in diesem Fall besonders wichtige
Wärmeübertragung, auch wenn die noch so minimal ist. - Die hätten
wenigstens nen Fenster in die seitenwand bauen können. Eine rot glühende
Festplatte wäre sicherlich nen "cooler" Modding-Effekt...

> Das Arctic Cooling T2 kommt mit sehr wenig Platz daher. Man hat also
> wenig Chancen großartig herum zu fuhrwerken. Ein ATX Mainboard passt
> gerade eben so hinein. Wie man auf dem Foto sehen kann, wäre es uns
> unmöglich gewesen ein Floppy anzubringen.

Toll! Die haben wohl keinen Nachteil ausgelassen. - Zumindest konsequent.

> Die Erweiterungskarten werden durch einen einzigen Steg am Gehäuse
> befestigt. Dieser lässt sich in unserem Falle leider sehr schwer
> befestigen, da es nicht so einfach ist, die beiden Befestigungen zu
> fixieren, um somit die Karten sicher zu halten. Erst mit sehr hohem
> Kraftaufwand gelang es uns, beide Sicherungen fest mit dem Gehäuse zu
> verbinden.

dto.


> Man sieht an den Werten aber auch, dass das Gehäuse nicht sehr gut mit
> andauernder Wärmeentwicklung umgehen kann. Hieraus kann man schließen,
> dass gerade "kleinere" Systeme und keine hoch getakteten Spielerechner
> in diesem Gehäuse verbaut werden sollten.

Welche Überraschung! Die HD-Temp haben die leider nicht berücksichtig,
dabei wäre das am interessantesten gewesen.


> Das Arctic Cooling T2 Gehäuse konnte uns durch seine sehr niedrige
> Geräuschkulisse vollkommen überzeugen.

Noch leiser wird es, wenn erstmal alles durch überhitzung ausgefallen ist.


> Wenn es sich nun noch um ein hochwertigeres Gehäuse handeln würde, dann
> wäre der Award auf jeden Fall sicher.

Finde ich ziemlich blauäugig und Praxisfern.
 
Zuletzt bearbeitet:

goose

Lt. Commander
Mitglied seit
01.05.2003
Beiträge
137
Renomée
12
Hmm, eigentlich wollte ich mir das T2 holen. Aber jetzt habe ich bedenken, dass mir das Netzteil binnen kürzester Zeit zustaubt, da das Gehäuse auf dem Boden stünde und ja keine Staubfilter vorhanden sind. Hat da jemand Erfahrung mit?
 

Anaxagoras

Cadet
Mitglied seit
23.12.2002
Beiträge
16
Renomée
0
Ich hab das Ding selber verbaut.
Das Netzteil kann wohl zustauben, allerdings auch nicht schneller als andere Netzteile.
Ich würde jedoch dringendst davon abraten das Gehäuse auf einem Teppichboden zu betreiben.

Zum Einbau der Komponenten:
um ein ATX-Mainboard, in meinem Fall ein K7S5A und ein NF7, einzubauen muss man schon relativ geschickt sein.
Das HDD-Gehäuse muss vorher raus, und nachher wieder rein.
Insbesondere der untere rechte Gummiring hat mich wahrhaft Schweiss und Nerven gekostet.
Ansonsten fehlt wirklich eine Anleitung für das Gehäuse.
Das ist mir sehr negativ aufgestoßen.
Positiv ist: es ist wirklich erstaunlich leise und sehr kühl.
Letztendlich hat meine 'Kundin' den Kauf nicht bereut.
 

Rhoenschaf

Admiral Special
Mitglied seit
27.05.2003
Beiträge
1.843
Renomée
35
@Anaxagoras
war bei mir genauso, allerdings ist das Gehäuse für mich eindeutig so konzipiert, dass man die Sachen einmal(!) einbaut und gut ist das für die nächsten Jahre, für mich wäre das Gehäuse nix da ich öfters am schrauben bin da ist das gute alte CS601 besser geeignet allerdings für leute wie meine Mum die einfach einen günstigen und leisen Rechner wollen ist das Teil für den Preis schlicht genial!
Bei meiner Mum werkelt ein Sempron 2200+,512 MB Ram, 60 GB Platte,Brenner und eine Passive 9200 Pro....die Kiste ist fast nicht zu hören.

Achja mit Teppich würde ich auch nicht arbeiten da der die Pooren an der seite zu sehr dicht macht, Staub kommt da weniger rein da die Luft oben/hinten angesaugt und durchs Netzteil vorne/unten wieder rausgedrückt wird.
 

derDUKE

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.07.2003
Beiträge
2.247
Renomée
5
Standort
in der Pampa
Dickes Lob an ProphetChris!
Exakt dieses Gehäust hatte ich für meine nächste Anschaffung ins Auge gefasst. Danke für den Test.
Es ist gut, dass mittlerweile nicht nur High-End-Gehäuse >100€ von euch getestet werden.
 

TM30

Grand Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
12.349
Renomée
62
Standort
Deutscheland
ich find das Kühlungsprinzip müll, denn da wo die ganzen Kabel für HDD usw langgehehn soll die Warme Luft nach unten rausgedrückt werden durch das Netzteil... :]
 

Sonic

Grand Admiral Special
Mitglied seit
23.01.2002
Beiträge
5.110
Renomée
127
Standort
Cloppenburg
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
warme luft nach unten raus??? wer hat sich denn sowas ausgedacht. wie wärs mit ner kleinen nachhilfestunde in physik für die konstrukteure: warme luft steigt nach oben... warum also dagegen arbeiten?
 

BLJ

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.309
Renomée
14
Standort
Rotkreuz, Schweiz
Original geschrieben von Sonic
warme luft nach unten raus??? wer hat sich denn sowas ausgedacht. wie wärs mit ner kleinen nachhilfestunde in physik für die konstrukteure: warme luft steigt nach oben... warum also dagegen arbeiten?


uaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

sorry.

aber das habe ich doch oben irgendwo schon gelesen.

Thermik? bzw. Konvektion?

bei 5° Delta-T, oder wie?

http://www.meisterkuehler.com/108.0.html

die ist so klein, das merkst du nieeeeeeeemals, das ist vielleicht im %Bereich.

Es hat auf der Arctic-HP auch noch pics zum Airflow. Für die, welche echt nich kapieren, wo die Luft und wo sie raus geht.

Für mich selbst wäre das GEhäuse natürlich nicht, weil es eben zum Basteln nicht komfortabel ist.

Mehr Sorgen würde ich mir machen, dass es keinen 'Kreislauf' gibt, also, dass die Warme Luft die ausgestossen wird (teilw.) wieder angesaugt wird; was bei vielen Gehäusen der Fall sein _kann_ (je nach Montage der Lüfter...).


Anyway, mein Casecon wird auch die Luft oben ansaugen, dann am Boden rausblasen (durch den Radi)...

cya

EDIT: Das NT ist wohl Atx1.x? Nach ATX2.0 müsst es wohl eher n bisserl mehr haben. Bzw. ATX12V 2.0 -> 2 separate 12V schienen.
Dieses hier hat 17A bei 12V, ist doch schon ziemlich wenig, meiner Ansicht nach.
 
Zuletzt bearbeitet:

brusau

Commander
Mitglied seit
23.10.2002
Beiträge
165
Renomée
0
Klasse Gehäuse..

Hab es mit K7S verbaut und mit dem MSI K8N Neo2

Platz ist ausreichend für meine Belange.
(2 Laufwerke, 2 HDD, Floppy)

Flüsterleise einfach nur.
Und es steht auf Teppich :)

Bis jetzt (2 Monate) kaum Staub innen

Vom verbauen her ist es zwar etwas enger als andere aber alles ist super verarbeitet und gut zu erreichen.

Das einzige was evtl zu benänglen wäre ist das die Kabel zu der Frontblende etwas länger sein könnten.
 

neax

Grand Admiral Special
Mitglied seit
30.03.2004
Beiträge
3.352
Renomée
69
Standort
Ruhrgebiet
Hi,

bei aller Kritik ist das Gehäuse super gelungen, was Kühlung und Preis/leistung angeht. Ein wenig größer und mehr Sorgfalt beim Aufbau- es wäre ein Hit! Innovativ es es allemal.

Greetz
neax :)
 

vinacis_vivids

Vice Admiral Special
Mitglied seit
12.01.2004
Beiträge
636
Renomée
2
Ich hab die erste version (T1) für mich und T2 fürn Kumpel verbaut. Ist absolut kühl und leise. Kann überhaupt wegen Temperatur und Lautstärke nicht meckern. Allerdings kann man nicht viel darinne verbauen, das ziemlich eng zu geht. Besonders beim Mainboardeinbau (Gigabyte SLI). Außerdem habe ich bei dem Ausbau der Festplatte die Gummikappe auf der HDD kühlung gebrochen :(. Das NT ist auch klasse. Damit betreib ich Winni 3200+ OCZ DDR booster+ 2x512+1xHDD+x800xt ohne irgenwelche probs.
Insgesamt bis auf wenige probs sehr empfehlenswert.

Gruß
 
G

Gangrel

Guest
kompliment, sehr schönes review!

zeigt ausgewogen die stärken und schwächen des cases und berücksichtigt auch verschiedene interessengruppen.

ist übrigens das netzteil von den inneren werten her mit dem supertornado (in 350w) vergleichbar?
das hat mir nämlich wegen der ausgezeichneten effizienz und daher guten silent- und kühlungseigenschaften in eurem meganetzteiltest sehr gut gefallen, ist aber hier anscheinend kaum zu kriegen (mich interessiert die 350 oder sogar 300w variante).

wenn ja, dann wäre allein schon dieses netzteil den preis des ganzen towers wert.
 

ayu

Lieutnant
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
84
Renomée
0
Im Vergleich zum T2 gilt das T1-Modell im Allgemeinen als wertiger, was ich bestätigen kann.

Da klappert auch die Fronttür nicht, und das schwarze Metallgehäuse erweist sich sogar als kratzfest. Beim Einbau der Festplatte mit der Gummierung muss man etwas vorsichtig sein.

Platzangebot: Nimmt man gerundete IDE-Kabel kommt man super damit zurecht. Das Ding ist total kühl und ich konnte mühelos eine passiv gekühlte 9700 Pro damit betreiben, ohne dass die Temperaturen spürbar hochgegangen sind.

Staub: Das einzige was im Gehäuse Staub ansetzt, sind die vier Lüfter. Nach 2 Monaten Dauerbetrieb (24 Stunden/Tag) auf dem Fußboden mit Teppich, hält sich das aber sehr in Grenzen, und die Temperaturen leiden nicht darunter. Die Lüfter sind leicht zu reinigen und zum Glück muss man dann auch das Netzteil nicht auseinanderbauen, da die Lüfter ja darüber hängen und leicht zugänglich sind.
 

Win69

Redshirt
Mitglied seit
07.03.2005
Beiträge
1
Renomée
0
Also die Gehäuselüftung funktioniert so:

Es wird an 2 Orten die warme Luft mit insgesamt 4 Lüftern abgesaugt (rausgeblasen).
Oben (wo bei herkömmlichen Gehäusen das Netzteil ist) und ebenfalls unten, dort wird die warme Luft durch das Netzteil (das auch gleichzeitig gekühlt wird) aus dem Gehäuse geblasen (Bei der Graphik des Tests ist das Rot eingezeichnet).
Die Lüfter sind kaum bis gar nicht zu hören. Was man hört sind Graphikkarten-und Prozessorlüfter.
Wenn man in einer "Baustelle" lebt *noahnung* dann hat man sicher Staubprobleme und das wahrscheinlich mit jeglichem PC-Gehäuse ausser mit Luftfiltergeschützten ??? .
Ich habe dieses Teil nun auch schon ca. 2 Monate. Meiner Meinung nach mit Abstand das Beste Gehäuse auf dem Markt für dieses Geld. :) :)

:] Schön ist, wenn man weiss wovon man spricht... *lol*
 

Dario

Fleet Captain Special
Mitglied seit
30.09.2003
Beiträge
274
Renomée
0
Standort
Berlin
Wie kann man ein Gehuse wo es mit einigen Motherboards probleme gibt eine Floppy einzubauen als Genial bezeichenen ? Naja neee, also ich finds schon schick, aber ist wohl so wie mit den ersten Kühlern von Artic - es muss noch krass dran gearbeitet werden !


Gruß Dario
 

fin

Lt. Commander
Mitglied seit
16.10.2003
Beiträge
132
Renomée
0
Standort
Dresden
@ Dario
was kann Arctic dafür, dass mancher Mainboardhersteller den Floppyanschluss um 90° abgewinkelt anbringt?

den einzigen Kritikpunkt, den sich Arctic ankreiden lassen muss, scheint die schlechtere Verarbeitung im Vergleich zu den Topprodukten zu sein. dafür zahlt man ja auch ein paar Euro weniger.
 

Dario

Fleet Captain Special
Mitglied seit
30.09.2003
Beiträge
274
Renomée
0
Standort
Berlin
Sorry Fin aber das Gehäuse ist relativ aktuell und diese Boards gibts schon eine Ewigkeit. Wenn man was neu auf den Markt bringt muss man sich nach dem Gegebenen richten, und enweder das NT versetzen oder kleiner bauen. Außerdem ist es ja auch nicht nur ein Board oder eine bestimmte Marke die nicht passt...gibt viele Gründe...


Gruß Dario
 
Mitglied seit
07.03.2005
Beiträge
17
Renomée
0
Hallo!

Da ich das Gehäuse beruflich schon des öfteren verbaute geb ich auch mal meinen Senf dazu:

- es ist mit Abstand das leiseste von allen ungedämmten Towern am Markt
- das Platzangebot ist nichts für Ungeübte (Mainboardeinbau Full ATX)
- Ich kann keinem raten eine S-ATA HDD zu verbauen denn das Datenkabel müßte dazu stark geknickt werden, es ist zuwenig Platz zwischen HDD Box und Seitentür.
- Bei Full ATX MBs mit seitlichen Floppyanschluss entweder kein Floppy verbauen oder die HDD Box muß raus. Der Abstand zwischen Floppyanschluß und HDD Box ist nahe Null!
- Die HDD wird bei Dauerbelastung zu heiss. Für Gamer nicht zu empfehlen, für Office PCs einfach ideal da die HDD fast nicht zu hören ist.
- Die Tür ist zu klapprig, geht meines Erachtens grade noch so durch.
- Die Anschlüsse für Front-Audio sind viel zu kurz, die für USB grade so am Limit
- Das Netzteil ist auch für High-End durchaus geeignet
- Temperaturen sind im Normalbetrieb einfach spitze. Kürzlich verbaut: ASUS A8V Deluxe, Winchester 3200+ Boxed, 6600GT Club3D, 2x512MB MDT, 160GB Seagate IDE, laut ASUS PC Probe im Idle CPU/MB: 26/26° Celsius, unter Last 45/30 - was will man mehr? Übrigens 7660 3DMark2003

Michelangelo
 

Sonnyboy

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.113
Renomée
16
Standort
Franken
Hallo erstmal...

Nun ja, da manche das im Hirn haben, was andere auf der Toilette hinten rausdrücken (ja, DU bist gemeint, Caramon2!!!), muß auch ich hier mal etwas Dampf ablassen und eine (kleine) Lanze für Arctic Cooling brechen.
Auch ich hab das Gehäuse schon mehrfach verbaut. Und bin im Großen und Ganzen ziemlich zufrieden damit. Doch bevor ich hier mal kurz ein paar Anmerkungen und Pro´s + Contra´s aufliste, sollte man sich immer vor Augen führen, daß dies ein Low Cost-Gehäuse ist und qualitätsmäßig gar nicht mit Gehäusen vom Schlage eines Lian Li messen kann ( oder will?). Nun gut...
Positiv:
- Lautstärke (das leiseste, was ich ab Werk (!) je für einen Kunden verbaut hab)
- Die Festplatte wird - im Gegensatz, was Michelangelo68 schrieb - absolut nicht zu warm! Die HD-Temperatur bewegte sich nach einem 24h-Benchmarkmarathon (ohne den kein Rechner mein Haus verläßt) im Bereich von 38-40 Grad laut EVEREST. Das HD-Gehäuse war etwas mehr als handwarm. Festplatten waren allesamt 7200er Modelle.
- Das Kühlkonzept ist vielleicht nicht als genial zu bezeichnen, jedoch verfolgt es einen ganz anderen Ansatz als gewöhnliche Gehäuse, die nach ATX-Norm gebaut sind. Und es funktioniert: als CPU-Kühler hab ich jedesmal (aufgrund der guten Erfahrungen) den Arctic Cooling Freezer 64 verbaut. Der Winni wurde im Idle zwischen 22 und 25 Grad und im Vollastbetrieb maximal 35 Grad "warm" (3000er). Beim Newcastle (ebenfalls 3000er, aber mit 2 GHz getaktet statt mit 1,8 GHz wie der Winni) lag die Idle-Temp bei ca. 27-28 Grad und unter Vollast hatte er ca. 38 Grad. Brauch man nicht glauben, ist aber so. Die Bodenplatte des Kühlers, die direkt auf dem Heatspreader sitzt, wurde grad mal handwarm unter Belastung.
- Natürlich kann man ihn auf dem Teppich betreiben! Es ist soviel Abstand durch den Sockel zu den Öffnungen, daß nicht mehr Staub reinkommt als durch nen normalen Gehäuselüfter. Und das NT pustet die warme Luft seitlich und nach vorn raus; sie kann gar nicht wieder hinten einströmen!
- Für nen Otto Normaluser reicht die Anzahl der Laufwerksschächte aus.
- NT VOLLKOMMEN ausreichend!!

Negativ:
- Wie meine "Vorredner" auch schon bemerkten, kann man bei Mainboards mit seitlich abgewinkelten Floppyanschluß dasselbige nicht anschließen, da der Anschluß fast direkt am HD-Käfig anliegt. Na und, nimmt man eben ein anderes Mainboard. So seh ich das.
- @ Michelangelo68: Stimmt, NORMALE S-ATA-Kabel gehen nicht an die HD ran, da die zu weit abstehen und das Gehäuse dann nicht mehr zugeht. Aber jeder halbwegs gut sortierte Computerladen hat gewinkelte S-ATA-Kabel im Angebot, mit denen es wunderbar funktioniert. ;-)
- die Front-Audio- und -USB-Kabel sind wirklich eine Ecke zu kurz geraten. 5 cm mehr würden Wunder bewirken.

Alles in allem kann ich Michelangelo in den meisten Punkten zustimmen (guter und nüchterner Beobachter, der es kurz und prägnant auf den Punkt bringt > könnt ich glatt im Geschäft gebrauchen! ;-) )

Meiner Auffassung nach ist es ein gelungenes Gehäuse, was preislich extrem interessant und bis auf einige kleine Fußangeln absolut empfehlenswert ist.
 

ProphetCHRIS

Grand Admiral Special
Mitglied seit
11.05.2001
Beiträge
9.318
Renomée
242
Standort
Taipei
Sonnyboy, das kann man auch ein wenig freundlicher ausdrücken, wodrauf wir hier im Forum sehr viel wert legen. Jeder darf seine Meinung posten, wenn es in angemessener Form passiert. Danke.
 
Oben Unten