Artikel Neuer Artikel: Windows 7, der "Bulldozer-Patch" und Windows 8

Da ist der AMD wirklich noch beim doppelten wert des video transcoding wenn ich das richtig sehe?
Mit der Schlussfolgerung wär ich vorsichtig. Der Bulldozer hatte im Test eine Radeon HD6970 als Gehilfe, während der Xeon ohne GPU-Hilfe auskommen musste. Und es bleibt unklar inwiefern die GPU bei dem Test involviert ist (siehe meine Ergebnisse von Windows 7 nativ / virtuell).

Gruß,
Chris
 
Letztlich ist das Ergebnis erwartungsgemäß. Verbesserungen sind allenthalben homöopathischer Natur und ich bin mir sehr sicher, daß man mit gezielten Optimierungen bei Intels neuesten Sandy Bridge CPUs sogar mehr im Vergleich zu den Vorgängern herausholen könnte, wenn man die sich veränderte interne Cachelogik in form von Optimierungsarbeiten zu Herzen nehmen würde.

Schade. Wer weiß, wieviel Zeit und Geld AMD in die Unterstützung Microsofts investiert hat. *noahnung*
 
Zuletzt bearbeitet:
[...]
Das Interesse an Linux ist imho nicht das "Problem". Vielmehr sind die unterschiedlichen Distributionen mit ihren jeweiligen "Spezialitäten" ursächlich dafür, dass wir bisher kein Linux testen. Denn wenn wir mit Knoppix beginnen, will der nächste Tests unter Debian, der nächste will Gentoo genutzt wissen und wieder einer schwört auf Fedora.

Wir können leider nicht alles testen.


[...]

Linux ist nur der Kernel! Und dieser liefert letztlich den erheblichen Teil der Funktionalität sowie Affinität, die CPU gebunden sind. Es laßt sich mit etwas Arbeit (und eben nicht wie unter Windows klickibunti mal eben etwas herunterladen und installieren, wo keiner weiß wie es übersetzt wurde) - wie sich das eben so geziemet - "distributionsübergreifend" einrichten. Voraussetzung ist nur ein identischer LinSux Kernel. Wem das immer noch zuviel ist, kann sich mit einem BSD UNIX, PC_BSD oder FreeBSD, auseinandersetzen.

Soweit ich mich erinnern kann, waren die Benchmarks unter Linux und adaptierten "Schedulern" ähnlich wie unter Windows - ziemlich erdrückend und so bescheiden, daß sich der Aufwand nicht sonderlich lohnt. Konnte der professionelle Opteron-Bulldozer noch gegen die Intelsche Westmere Konkurrenz anstinken und wurde die mangelden Leistung des AMD Wurfes noch mit mangelnder Scheduler-Unterstützung schöngeredet, steht das Bild mit den XEON E5-CPUs nun gänzlich korrigiert - da läßt sich nicht mehr viel daherlügen.

Schade, AMD ...
 
Zugegeben, interessant wäre der Test mit Linux und sogar BSD in der Tat. :)

Aber meinst du echt, dass das Music oder jemand anderer aus dem Team noch mehr ihrer ohnehin schon reichlich investierten FREIzeit in einen derartigen Test stecken, wenn der interessierte Klientel einen Bruchteil des Marktes ausmacht?
Ich glaube eher nicht, auch wenn ich - wie gesagt - durchaus am Resultat interessiert wäre.
 
Der Sheduler kann letztendlich auch keine Wunder vollbringen. Das Problem ist die vergleichsweise geringe singlethread Leistung und es schlaegt immer dann durch wenn nicht alle Kerne genutzt werden. Schaut man sich z.B. Benchmarks von Renderprogrammen oder Videokonvertern an dann liegt der FX-8150 ca. auf der Hoehe des i7 2600k. Das grundlegene Problem ist allerdings das sich die Leistung beim FX auf 8 "Kerne" verteilt (sie verhalten sich ebend so..), der i7 aber den Grossteil der Rechenleistung aus den 4 Kernen schoepft und per SMT noch ein paar Loecher bei der Auslastung gestopft werden.
Die Leistung der FX Prozessoren steht und faellt letztendlich mit der Anzahl der genutzten Kerne und ist somit extrem von der eingesetzten Software abhaengig.
Die Taktsteigerung bei Teillast durch den Turbo kann den massiven Abstand zwar verringern aber dabei bleibt die Effizienz letztenendes erst recht auf der Strecke, da die Spannung deutlich nach oben wandert.
http://ht4u.net/reviews/2011/amd_bu...rod[]=AMD+FX-8150+[3,6+GHz,+Turbo,+DDR3-1866]
 
Danke auf jedenfall für den Test!!!

Für mich zeigt sich auf jedenfall eine Performanceverbesserung bei Win8 gegenüber Win7. Find ich gut! 8)

Und über kostenlose 3FPS mehr würde ich mich absolut nicht beklagen.
 
Der Sheduler kann letztendlich auch keine Wunder vollbringen. Das Problem ist die vergleichsweise geringe singlethread Leistung und es schlaegt immer dann durch wenn nicht alle Kerne genutzt werden. Schaut man sich z.B. Benchmarks von Renderprogrammen oder Videokonvertern an dann liegt der FX-8150 ca. auf der Hoehe des i7 2600k. Das grundlegene Problem ist allerdings das sich die Leistung beim FX auf 8 "Kerne" verteilt (sie verhalten sich ebend so..), der i7 aber den Grossteil der Rechenleistung aus den 4 Kernen schoepft und per SMT noch ein paar Loecher bei der Auslastung gestopft werden.
Die Leistung der FX Prozessoren steht und faellt letztendlich mit der Anzahl der genutzten Kerne und ist somit extrem von der eingesetzten Software abhaengig.
Die Taktsteigerung bei Teillast durch den Turbo kann den massiven Abstand zwar verringern aber dabei bleibt die Effizienz letztenendes erst recht auf der Strecke, da die Spannung deutlich nach oben wandert.
http://ht4u.net/reviews/2011/amd_bu...rod[]=AMD+FX-8150+[3,6+GHz,+Turbo,+DDR3-1866]

Ist auch der Grund warum ich bei meinem Thuban den Turbo abgeschaltet habe, spart Strom und befördert die CPU in die 95Watt Klasse, begünstigt wird das ganze dann noch wenn LLC nicht korrekt eingestellt ist, dann bekommt die CPU zusätzlich extra Strom der deutlich über der V-Core liegen kann !
 
Zurück
Oben Unten