Themen-Nachmittag #5 : Intel Deutschland GmbH

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Crazytype

Admiral Special
Mitglied seit
14.07.2002
Beiträge
1.182
Renomée
0
Standort
Hamburg
also ich habe ein sau teuren 5000 DM Pc bei DELL von meinem Konfermantengeld und meinen ersparten gekauft ein i820 p3 800 mit RAMBUs ...da
ich damals nochnicht wusste,dass das nichts bringt ,da der p3 der Flaschenhals ist...
und ein ATELCO Mitarbeiter sagte mir, dass der Chipsatz einen Fehler hatte und vom Mark genommen werden musste/wurde...
DELL hat sich natürlich rausgeredet und wollte davon nichts wissen...

lol @ jensibensi
 

Azi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
10.09.2002
Beiträge
2.270
Renomée
13
Standort
.at
  • SIMAP Race
Original geschrieben von Crazytype
also ich habe ein sau teuren 5000 DM Pc bei DELL von meinem Konfermantengeld und meinen ersparten gekauft ein i820 p3 800 mit RAMBUs ...da
ich damals nochnicht wusste,dass das nichts bringt ,da der p3 der Flaschenhals ist...
und ein ATELCO Mitarbeiter sagte mir, dass der Chipsatz einen Fehler hatte und vom Mark genommen werden musste/wurde...
DELL hat sich natürlich rausgeredet und wollte davon nichts wissen...

lol @ jensibensi

Das liegt daran dass der MTH den fehler nur bei SDRAM hatte!!!!
 

jensibensi

Admiral Special
Mitglied seit
10.05.2002
Beiträge
1.132
Renomée
8
Standort
Lübeck
Christian wenn du so weiter machst, hast du die Beförderung zum Lieutenat in Rekordzeit geschafft. Vom Intel Pressereferent zum Lieutenant in weniger als 5 Stunden ;).

Ciao Jensibensi
 

Schimpi

Vice Admiral Special
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
682
Renomée
0
Standort
Paderborn
Original geschrieben von Clawhammer5000

Da hat er Recht und das finde ich auch gut an Intel.
Mich kotzt zum Beispiel VIAs Chipsatzpolitik für den Athlon tierisch an. AMD verlässt sich voll auf VIA und VIA mißbraucht den Kunden als Betatester. Dauernd neue Revisionen, ständig Bugs. Ich weis wovon ich rede, bin ein 686B Geschädigter. Diese SB hätte VIA rückrufen müssen.

man muss sich ja nicht umbedgint nen VIA kaufen! Ausserdem wie man vor nen Paar Tagen sehen konnte, hätste dir ja nen DFI kaufen können, die haben das Board ert rausgebracht, als der Fehler behoben war!
 

RaMaTz

Cadet
Mitglied seit
14.08.2002
Beiträge
17
Renomée
0
Seltsam!
Weshalb läuft dann meine SUSE-Distribution nach dem Anfügen der Boot-Option "pci=acpi" - also der Umstellung auf den neuen ACPI-Modus - völlig problemlos (incl. DMA, USB 2.0, etc.)?

- RaMaTz -



Original geschrieben von Ulukay
hallo?

ist da jemand?

gut!

also wie siehts aus - Linux -> Intel Chipsätze (845) -> Treiber (IDE!!!) direkt von Intel?

ich höre vom Intel Mensch ja immer, man darf nicht nur Leistung hernehmen, sondern auch Industrielle Einsetzbarkeit/Stabilität

die ist beim P4 + 845er Chipsatz NICHT gegeben!!!
auf einem 845er ein Linux laufen zu lassen ist anscheinend unmöglich

wo ist da bitte der ausgereifte Chipsatz? oder die Stabilität hin verschwunden??

wäre nett wenn sich jemand des Themas 845E (??) + Linux mal kurz annehmen würde

(btw - mit Amd+Vias gibs unter Linux keine Probleme ;D )
 

Amd_PoWeR

Cadet
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
33
Renomée
0
Also nun mal zu meine Fragen

1.Wieso leistet der P4 pro Takt weniger als der AMD Athlon XP Prozessor? Ich bin sehr enttäuscht von euren Leistungen und wegen den Benchmarks habt ihr mich auf eure Seite gezogen und das finde ich einen Frechheit! AMD so zu niedermachen.
2.Und wieso klaut ihr die Idee des Hammers?
3.Ich habe ein P4 mit 2.53 GHZ und Rambus und einen AMD 2200+. Ihr seit nur schneller mit Rambus!
4.Die Temparaturen des P4 sind super, die des AMD schlecht,aber nur wegen des mehr rechnens des AMD pro Takt! Nur darum!! AMD ist euch in der Technologie um meilen vorraus!

Nimmt das nicht als einen AMD Fan angriff, aber AMD ist für mich etwas vom besten auf dem ganzen Markt,und ich werde AMD auch immer weiterhin kaufen und unterstützen.
 

Christian Anderka

Intel Desktop Platform Architecture Specialist
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
309
Renomée
2
Jede neue Technik wird in manchen Situationen nicht das Potential zeigen können, dass in ihr steckt.

Und es wird sicherlich auch Extremfälle geben, wo Hyper-Threading keinen Performance-Vorteil bringt. Vermutlich lassen sich auch Fälle konstruieren, wo die Leistungsmessung mit Hyper-Threading schlechter ausfällt, als ohne Hyper-Threading.

Die Xeon CPUs mit Hyper-Threading zeigen sehr schön, dass die Masse der Anwendungen von HT profitiert. Die Ergebnisse schwanken hier zwischen wenigen Prozent bis über 80 Prozent. Ich rechne mit ähnlichen Ergebnisse bei den Desktop-CPUs. Viele Vorteile von Hyper-Threading sind auch schwer in Benchmarks darzulegen. Ein IDF-Demo zeigte etwa eine MPEG2-Aufzeichnung im Hintergrund (ATI-All-in-Wonder PVR Applikation) und ein 3D-Shooter im Vordergrund. Bei der 3 GHz-Maschine mit HT war der MPEG2-Film fehlerfrei und die 3 GHz Maschine ohne HT hatte fehlende Frames und schlechtes Audio.
HT wird also nicht nur die Dinge in vielen Fällen beschleunigen, sondern den PC für gleichzeitige Tasks nutzbar machen.
Wer will kann die Demos in einem Webcast sehen:
http://www.intel.com/labs/idfwebcast/webcast.htm#monday
Die Demos sind in der Keynote von Paul Otellini.

Die SMP-Software-Entwicklung ist sicher anspruchsvoller, aber sie bringt auch mehr Leistung. Darüber hinaus: Wie gesagt, Hyper-Threading beschleunigt ja auch schon heute die Multitasking-Szenarien - das führt zu einem besseren Reaktionsverhalten des PCs unter Last und macht neue Anwendungen möglich.

Für Software-Entwickler bietet Intel neue Tools an (z.B. Thread Checker), die das Programmieren in Threads erleichtern. Da Hyper-Threading eine Technik ist, die Intel in alle zukünftigen Desktop-CPUs einbaut, geht auch die Entwicklung bei den Tools und auch bei Hyper-Threading selbst voran.

Die Technik ist meines Erachtens hervorragend: Kostet wenig Die-Fläche, bringt die Leistung in vielen Fällen deutlich voran und verbessert das Verhältnis von Rechenleistung zu abgegebener Wärme.

Original geschrieben von intel_hasser


Ja, aber sie müssen doch auch Zugeben, dass HT in einigen Fällen recht starke Performance Einbrüche zur Folge hat. Im Allgemeinen mag es die Cpu etwas effizienter arbeiten lassen, aber wie Benchmarks belegt haben, ist die Steigerung (rechnet man auch die ausgebremsten Applikationen rein) doch nur minnimal. Und Smp Anwendungen (welche ja noch am stärksten von HT profitieren) zu entwickeln ist ja auch deutlich schwieriger, als Single Thread Anwendungen zu schreiben. Und für Smp Programme gibt es ja auch noch einige Stolperfallen, die den Geschwindigkeitsgewinn wieder zunichte machen (zb. die synchronisation der Threads mittels globaler Variablen, die praktisch anzeigen, wo der andere Thread gerade ist - glaub ich, aber irgendwas wars).
 

to@st

Lieutnant
Mitglied seit
09.07.2002
Beiträge
77
Renomée
0
Standort
Voerde
AMD hat mir sicherheit für eine lange Zeit lang die besseren CPU's im Angebot gahabt, aber zur Zeit geht meiner Meinung nach an einem P4 mit i845PE mit DDR333 nix vorbei. Ich denke das wird nach drei AMD/VIA- Chipsätzen & CPU's mein nächstes System werden.
 

jensibensi

Admiral Special
Mitglied seit
10.05.2002
Beiträge
1.132
Renomée
8
Standort
Lübeck
Noch ne Frage,

ist Hyperthreading durch Patente geschützt? Wenn ja wird das an andere Firmen, sagen wir mal z.B. AMD lizensiert?

Immerhin würde ja so die Marktakzeptanz bei Programmieren erhöht, wenn alle (na ja fast alle) Prozessoren von SMP auch profitieren. HT also ein defacto Standard wie SSE2 wird?
 

Ulukay

Fleet Captain Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
295
Renomée
0
Original geschrieben von RaMaTz
Seltsam!
Weshalb läuft dann meine SUSE-Distribution nach dem Anfügen der Boot-Option "pci=acpi" - also der Umstellung auf den neuen ACPI-Modus - völlig problemlos (incl. DMA, USB 2.0, etc.)?

- RaMaTz -




warum läuft dann keine Suse Distro auf den neuen IBM Rechnern mit irgendeinem neuen 845er überhaupt ned gscheid? (Resource Collision)

soweit ich weiss wurde alles versucht, sämtliche Acpi, Apic, PIC, DMA Variablen wurden beim booten schon mitgegeben und 2.4.19 Kernel wurde draufkompiliert mit verschiedensten konstellationen

nicht umsonst wurde nirgends eine Lösung für das Problem gefunden (bis jetzt) - das Problem ist aber bekannt
 

Crazytype

Admiral Special
Mitglied seit
14.07.2002
Beiträge
1.182
Renomée
0
Standort
Hamburg
was mich verwundert ist,dass die Xbox 1 ja ein intel mainboard aber mit hyper transport von AMD besitz.. hat Intel die Lizens dafür? und wenn ja ,was ja sehr wahrscheinlich ist, nutzt Intel Hyper transport oder bleibt man bei seinem 3gO oder PCI Express support?
 

Clawhammer5000

Commander
Mitglied seit
07.08.2002
Beiträge
160
Renomée
0
Wenn der Prescott an den entscheidenden Stellen verbessert wird, könnte Intel im Desktopbereich wirklich wieder No1 werden, wenn sie es aktuell nicht sowiso schon wieder sind. Auf VIA hab ich keinen Bock mehr so daß ich mir als nächste CPU evtl. auch einen Prescott vorstellen könnte, zumindest dann wenn das stimmt das es zum Clawhammerstart keine Boards mit 100% AMD Chipset gibt.
Allerdings glaube ich das dafür der Opteron im Servermarkt einschlägt wie eine Bombe. Dieser CPU traue ich weitaus schneller und viel höhere Zuwachsraten beim Marktanteil zu wie damals dem Athlon.
Bin jedenfalls sehr gespannt auf 2003, wird ein heißes Jahr.
Und umso mehr AMD und Intel rivalisieren, umso günstiger wird's für uns Kunden.
zwinkern.gif
 

Christian Anderka

Intel Desktop Platform Architecture Specialist
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
309
Renomée
2
Hallo Tam Tam,

Fragen zur TCPA werden relativ komplett auf der Homepage von TCPA in den FAQs beantwortet: www.trustedcomputing.org

Es ist nicht Intels Ziel die Rechte der PC-User einzuschränken. Allerdings müssen auch die Rechte der Besitzer von Copyrights beachtet werden.
LaGrande, die Sicherheitstechnik von Intel ist für "Safer Computing", da geht es um Virenbekämpfung und Dokumentenschutz.
Wäre doch schön, wenn man sich weniger Sorgen um Nimda & Co machen müßte...

Gruße,

Christian

PS: Mal sehen, das hier kommt ja recht gut an. Evtl. sollten wir das wirklich mal wiederholen...



Original geschrieben von tam tam
ssssssssst* mal noch schnell eine frage dazwischen schieben ;D

schönen guten abend,

meine frage:
werden sie zu dem zukünftigen *fritz*-chip, der die von ihnen geleitete "TCP-Allianz" und Microsofts "Palladium-Initiative" sichern soll, trotzdem noch alternative board's gewähren ohne jenen aufgelöteten chip, so daß der käufer oder kunde für sich selbst zu entscheiden vermag, ob er diese vorteile jener konzeption geniesen möchte, oder doch vielleicht seine unabhängigkeit gegenüber microsoft und hollywood weiterhin möglichst bewahren möchte? (deswegen wohl der ausdruck bei heise.de; "Der digitale Knebel" ;D )


vielleicht werden sie mal des öfteren hier vorbeischauen, so alle halbe jahre? :)
____________
grüsse tam tam
 

Mari

Moderator
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
07.12.2001
Beiträge
6.963
Renomée
60
Standort
BB
Hallo Intelaner,

ich finde es richtig toll, dass Ihre eine fast reine AMD Seite besucht. Hochachtung.

Gibt es eigentlich ein spezielles Intel-Forum, so etwas wie dieses hier?



Gruß Mari
 

Christian Anderka

Intel Desktop Platform Architecture Specialist
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
309
Renomée
2
Hallo CoolerMaster,

so wenig Spiele gibt es gar nicht: UT2003, Black&White, Aquaknox, Max Payne, usw.

Viele Spielehersteller optimieren die Spiele darauf, dass diese auch auf langsamen PCs noch laufen. Die fortschrittlichen Studios bauen dann Features ein, die für schnelle PCs besser Bildqualität oder sonstige Goodies haben.

Außerdem haben viele Spiele recht lange Entwicklungszeiten.

Eins ist sicher: Es wird in Zukunft mehr Spiele mit Intel-Optimierung geben.

Viele Grüße,

Christian


Original geschrieben von CoolerMaster
Wieso gibts denn fast keine optimierte Spiele? Anscheinend ist es den Produzenten nicht möglich Spiele von Anfang an auf ISSE2 anzupassen. UT2003 und noch andere sind in den tiefen von Intel.com zu lesen....Gibts noch mehr?
 

Clawhammer5000

Commander
Mitglied seit
07.08.2002
Beiträge
160
Renomée
0
Ich denke es sollte auch Boards ohne *Fritz*-Chip geben (TPCA-Chip). Sonst währe das eine Bevormundung durch Intel.
Der User sollte die freie Wahl haben. Wenn ein User Copyrightrechte verletzt muß ja er dafür gerade stehen, nicht Intel.
Mann sollte schon frei bleiben, wer zahlt freiwillig Geld für Technik die einem vorschreibt was man tun darf und was nicht?
Die integrierte Seriennummer damals beim P3 war ja auch nicht gerade der Hit und wurde (zum Glück) wieder verworfen.
Sollte es keine Boards ohne *Fritz*-Chip geben dann liegt das ja wohl nur an den Interessen Microsofts, Intels und der Unterhaltungsindustrie.
Wieviel Geld bekommt Intel eigentlich für die Palladiumunterstützung?
Das ist Politik nicht mehr im Sinne des Users und Intelkunden!

==> "Sicherer Chip" wird PC-User entmündigen <==


==> Der versiegelte PC - Was steckt hinter TCPA und Palladium? <==


Also eines steht nach der Lektüre der Heise-Artikel für mich fest:
Mit TCPA-Chip kauf ich kein Intelsystem egal wie gut, egal wie billig. '8{
 
Zuletzt bearbeitet:

Christian Anderka

Intel Desktop Platform Architecture Specialist
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
309
Renomée
2
Hallo Ulukay,

richtig schwer ist es doch wohl nicht eine große Zahl von Benchmarks zusammenzutragen. Klar, wer Internet hat ist da eindeutig im Vorteil, aber auch die Magazine geben doch immer wieder gute Hinweise.

Wenn die Käufer in den Läden mehr nach den Benchmarks fragen, dann kommen die Werte auch auf die Prospekte und Schilder.

Wie gesagt, wer bei SYSMark 2002 Zweifel hat, kann ja gerne andere Benchmarks nehmen.

Viele Grüße,

Christian Anderka

PS: Ist nun ein Benchmark optimiert, wenn er weit verbreitete Applikationen als Grundlage nimmt, die wiederum recht flott auf dem Pentium 4 laufen?

PPS: Dann ist SYSMark 2002 ist übrigens auf Athlon und P4 optimiert. Schließlich verwendet SYSMark 2002 den Windows Media Encoder, der SSE auch beim Athlon nutzt und in diesem Teilbereich bessere Ergebnisse liefert als der Windows Media Encoder von SYSMark 2000.


Original geschrieben von Ulukay
Laut Intel sollte man also vor dem PC Kauf auf verschiedene Benchmarks schaun (ist relativ schwer, da kein einziger Händler irgendweche Benchmarkwerte in das Prospekt schreibt, nur die Taktfrequenz)

btw. die Beurteilung durch Benchmarks finde ich an sich nicht schlecht, wenn die sogenannten "UNABHÄNGIGEN" Benchmarks (wie z.B. Sysmark) nicht P4 optimiert wären (was ja bewiesen wurde) :]
 

CleanerWolf

Fleet Captain Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
269
Renomée
2
Standort
Berlin
Wahnsinn, Schon halb Zwölwe und Christian ist immer noch da! Respekt!

Dennoch stört mich ein wenig, daß die ganze Sache eigentlich nichts Anderes als eine Intel-Werbeveranstaltung ist und viele Fragen nicht oder nur ausweichend beantwortet wurden.
Ich glaube kaum, daß Ihr (die Intel-Mitarbeiter) euch noch vor einem Jahr so gelassen zu einem Interview hättet überreden lassen, als nämlich der P4 trotz höherer Taktfrequenz gegen den Athlon reichlich alt aussah.
Und wo waren eigentllich die 2500 Validierungmitarbeiter bei der Markteinführung des P3 1,13 GHz und des i820 Chipsatzes :P

Noch heute ist der Athlon in Sachen Renderperformance in den meisten 3D-Softwarepaketen dem P4 überlegen (Lightwave mal ausgenommen), deshalb wird mein nächster Arbeitsrechner auch ein Dual Athlon MP sein und kein Xeon, vom besseren Preis-Leistungs-Verhältnis mal abgesehen.

Auf jeden Fall Danke, daß Ihr euch die Zeit genommen habt, war recht interressant. Peace.
 

Crazytype

Admiral Special
Mitglied seit
14.07.2002
Beiträge
1.182
Renomée
0
Standort
Hamburg
Also um hier eines klarzustellen :
Eigentlich erreicht der p4 nur so viel Megaherz , weil INTEL auf Kosten der Skalierbarkeit schlicht und einfach FPU Einheiten wegrationalisiert hat(die werden sehr heiß und sind wichtig für die Performance)
und die Pipeline auf 20 Stufen ausgebaut hat.. durch den kleinen level 1 cache erhöht sich die Leistung des p4s sehr gut durch erhöhung des Level 2 Caches
Grüße Crazy(und nett ,dass sich hier Intel Mitarbeiter hergewagt haben)

Dass was ich geschrieben habe heißt nicht ,dass ich die Intel Architektur für schlecht halte, ein höher CPu TAkt und auch hohe Front side buse sind wichtig für die Zukunft
 

Azi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
10.09.2002
Beiträge
2.270
Renomée
13
Standort
.at
  • SIMAP Race
Gibt es eigentlich [öffentlich] Foren, in denen Sie wie auch andere Intel Mitarbeiter öfter Vertreten sind?

Wie ein normaler User...
 

Christian Anderka

Intel Desktop Platform Architecture Specialist
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
309
Renomée
2
Hallo CoolerMaster,

das ist anzunehmen. Sicherlich wird die Verlustleistung nicht mehr so schnell zunehmen, wie in den letzten Jahren, aber solange es einen Markt für Hochleistungs-CPUs gibt, wird man das letzte aus den Transistoren rausholen und wohl auch bei der Kühlung weiter optimieren, sprich CPUs bauen, die mehr Wärme abgeben.

Dennoch hat sich einiges geändert. Bei Intel werden etwa neue CPUs ganz streng auch nach Kriterien der Verlustleistung konzipiert (z.B. Banias) und die Herstellungsprozesse bei Intel werden auch weiter auf möglichst schnelle Transistoren bei geringer Verlustleitung getrimmt.

Zur Zeit ist wohl der Konsens in der Industrie, dass etwa 100 Watt die Obergrenze für Desktops darstellt. Aber mit besseren Kühlern und besseren Gehäusen mag vielleicht auch diese Grenze nach oben geschoben werden.

Ob ein Board eine CPU unterstützt hängt ja nicht allein von der Verlustleistung der CPU ab. Evtl. braucht eine CPU unter bestimmten Bedingungen bestimmte Ströme, die evtl. der alte Voltage Regulator nicht bringen kann. Evtl. liegt es einfach an der Validierung oder an fehlender Unterstützung durch passende BIOS-Updates. Manchmal ist es auch so, dass für höhere Taktfrequenzen auf dem Board das Design nicht ausgelegt wurde und stabiler Betrieb nur bis zu einem gewissen Grad möglich ist.

Langer Rede kurzer Sinn: Bei Upgrades sollte man sich auf die Aussagen des Board-Herstellers verlassen. Die Testen, die sollten wissen was geht und was nicht.

Viele Grüße,

Christian


Original geschrieben von CoolerMaster
Wird die Verlustleistung also noch weiter wachsen? Einem Willi 2GHz warens ca. 100 Watt das müssten ja eigentlich alle Boards vertragen.
 

RaMaTz

Cadet
Mitglied seit
14.08.2002
Beiträge
17
Renomée
0
Weil SUSE-Mitarbeiter Hr. Köke mich am Montag d. 14.Okt.02 gebeten hat, ihn im Falle einer Lösungsfindung bezüglich des i845/ICH4 im Zusammenhang mit SUSE 8.1 (Kernel 2.4.19) sofort zu benachrichtigen. Dieses habe ich am 17.Okt. getan und es wurde sofort ein Rundschreiben an alle Support-Mitarbeiter gesendet, welches zum Inhalt hatte, bei i845-Anfragen diese Problemlösung weiterzugeben.

Im Grunde genommen war die Lösung schon im SDB-Artikel vom 17.Sept. präsent. Nur wusste zum diesem Zeitpunkt selbst SUSE (nach eigener Aussage) nicht, dass die Probleme mit dem i845(E) im "Kernel Parameter für Advanced Configuration and Power Interface" begründet lagen. Hier der Link zu dem Artikel:
http://sdb.suse.de/de/sdb/html/81_acpi.html

Zur Lösung Deines Problems benutze für SUSE die "APIC-Installation" und füge, wie unten beschrieben, einfach die Option "pci=acpi" an die Bootoptionen an. Alternativ kannst Du auch den SUSE-Support anrufen - dort werden sie Dir seit dem 17.Okt die gleiche Information geben.


- RaMaTz -


Original geschrieben von Ulukay


warum läuft dann keine Suse Distro auf den neuen IBM Rechnern mit irgendeinem neuen 845er überhaupt ned gscheid? (Resource Collision)

soweit ich weiss wurde alles versucht, sämtliche Acpi, Apic, PIC, DMA Variablen wurden beim booten schon mitgegeben und 2.4.19 Kernel wurde draufkompiliert mit verschiedensten konstellationen

nicht umsonst wurde nirgends eine Lösung für das Problem gefunden (bis jetzt) - das Problem ist aber bekannt
 

Christian Anderka

Intel Desktop Platform Architecture Specialist
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
309
Renomée
2
Hallo Ghanja,

die Frage wurde glaube ich schon von jemand anderem aufgegriffen.

Über Standort-Zukunftplanungen hält sich Intel immer sehr bedeckt. Da kochen die Spekulationen oft genug ohne Grund hoch.

Derzeit haben wir in Deutschland einen großen Standort bei München und einige kleinere etwa in Ulm und in Braunschweig.

Viele Grüße,

Christian Anderka

PS: Die FAB in Frankfurt/Oder wird nicht von Intel gebaut. Das ist die Firma Communicant. Intel hat da eine Beteiligung, ist aber nicht der Betreiber der FAB.

Original geschrieben von Ghanja
Wie sieht es mit der Infrastruktur-Planung in Deutschland aus? Plant Intel (wie auch AMD) sich in den neuen Bundesländern nieder zu lassen? Eine Stadt wie Dresden hat ja eindeutig ihr Potential demonstriert. Oder will man warten, bis alle Ingenieure weg sind ... ;)
 

x13y7

Cadet
Mitglied seit
18.10.2002
Beiträge
9
Renomée
0
um nochmals zur verlusteistung zurückzukommen:
ich hatte vorhin ja schon angefragt, ob nicht vielleicht speedstep oder eine ähnliche technik auch in desktop-cpus einfließen könnte...

ist das in intels augen völlig ausgeschlossen, oder hat bislang einfach noch niemand über sowas nachgedacht?
 

BoMbY

Grand Admiral Special
Mitglied seit
22.11.2001
Beiträge
7.468
Renomée
293
Standort
Aachen
Guten Morgen Christian,

hm, okay, das hört sich ja soweit logisch an, Architectural Stages verdoppelt, also das System meint es sind zwei Prozessoren da, intern aber wird alles immer noch durch den einen Kern geschaufelt, also je nach dem was die threads gerne hätten teilweise parralel, oder wenn beide das selbe wollen auch mal hintereinander.

Dabei könnte ich mir allerdings immer noch Prozesse Vorstellen welche unbedingt parralel laufen müssen, aber durch den Prozessor dann doch nacheinander bearbeitet werden, wodurch wieder einige Geschwindigkeitsvorteile durch Synchronisation verlohren gehen. Oder aber im schlimmsten Fall die Ergebnisse nicht mehr stimmen, da das Programm von z.B. zwei gleichschnellen Prozessoren ausgeht die exakt die gleiche Leistung bringen können... Naja, wohl nur eine Theorie...

Speziell aber habe ich von Software gehört (man nagle mich nicht darauf fest, ich habe es nur gehört), das es Software gibt welche ein ganzes System mit Hyperthreading-Unterstützung zum Absturz bringt, wenn die Software eben versucht genau auf einer der emulierten Prozessoren einen Thread zu starten. Schade das ich jetzt nicht mehr weiß um was es da genau ging...

Naja, vieleicht geht's ja doch... aber ich werd's wohl nicht in meinen Programmen unterstützen... ;D (Zumal ich bisher nie Software geschrieben habe die es auch nutzen könnte ;) )

m.f.g.
BoMbY

Original geschrieben von Christian Anderka
Hallo BoMbY,

Hyper-Threading ist gewiß KEIN Marketing Gag.
Der Trick ist, das die sogenannten Architectural States einer CPU verdoppelt sind. Einfach ausgedrückt ist das der Teil, den das Betriebssystem sieht. Und bei Hyper-Threading sieht das OS eben zwei logische CPUs.

Intern werden dann die vorhandenen Ressourcen auf die Threads verteilt. Das hilft die CPU-Einheiten besser auszunutzen und Code schneller auszuführen.
Das ist wie bei einem Förderband, das mit zwei statt einem Arbeiter beladen wird.

Ausführliche Infos zu Hyper-Threading gibt es hier:
http://developer.intel.com/technology/itj/2002/volume06issue01/index.htm

Gut programmierte Multithreading-Software, die auch auf einem Dual- oder Mehrprozessor-System schön skaliert wird auch auf Hyper-Threading skalieren.
Natürlich kann ich bei Hyper-Threading nicht die gleiche Leistungssteigerung erwarten, wie bei einem Dual-System. Aber dafür muß man ja auch nur eine CPU kaufen und kann ein günstiges Desktop-Board nehmen.

Viele Grüße,

Christian

 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten