Wirtschaftskrise, warum haben viele Reiche kein Geld verloren ?

larsbo

Grand Admiral Special
Mitglied seit
20.06.2003
Beiträge
5.873
Renomée
62
ja und? wo ist das problem? du selbst sagst es hier ja: der staat schuldet es nicht irgendwelchen anonymen marmänchen, sondern am ende uns selbst, sich selbst. folge: gar kein geld muß fließen, sondern die gläubiger des staates (=die reichen in unserem system) müssen auf einen teil ihrer ansprüche verzichten. sagen wir mal z.b. zu einem drittel ihres geldvermögens. :-* okay, läuft so nicht. aber quellensteuer & inflation funktionieren auch *buck* reicht nur nicht :P


Genau so wird es auch zwingend passieren, weil ein monetäres Schneeball-System wie das unserige, wo im Wesentlichen das Geld des einen die Schulden des anderen sind und gleichzeitig immer mehr Zins und Zinseszins zusammenkommt, auf Dauer, also sagen wir mal mehr als 100 Jahre, nicht stabil funktionieren kann. Um das ganze wieder hinzubekommen, wird in der Tat irgendwann der Vermögende enteignet, ob per Insolvenz der Schuldner oder per Inflation ist noch nicht raus. Ich tippe auf Inflation, ist bequemer für den Staat und schlaue Köpfe können dem ausweichen. Ärmer werden aber alle, keine Bange. Insbesondere Altersvorsorge auf Papierwerten (z.B. überwiegend in Staatsanleihen investierte Lebensversicherungen und Riester und co....) wird schwer gebeutelt werden.


Durchaus problematisch ist es aber auch, dass bei uns rund die Hälfte der Bevölkerung überwiegend oder ausschließlich Transfereinkommen bezieht. Natürlich zählen die Rentner auch dazu. Das kann natürlich durch Produktivitätszuwächse trotzdem gehen. Ist halt nur die Frage, ob die arbeitende Bevölkerung auf Dauer Lust drauf hat. Wenn ja ist alles gut........


Wer nach der offensichtlichen Privatschuldenkrise (z.B. Lehman-Pleite) und der nun langsam beginnenden öffentlichen Schuldenkrise (Griechenland) als durchschnittlich vermögender immer noch kein Gold hält, dem ist jedenfalls nicht zu helfen.
.
EDIT :
.

Zur Rente: die gesetzliche Rente ist im Grunde eine sichere Sache. Letztlich bekommen die Rentner einen Anteil vom BSP entsprechend der Anteile, die sie erworben haben. Solange in Deutschland die Produktion nicht zum erliegen kommt, kann da gar nichts schief gehen. Es stellt sich lediglich ein Verteilungsproblem.

Das stimmt im Prinzip. Nur dass das niemand so ehrlich sagt. Selbst das BVerfG hat mal georakelt, dass man als Durchschnittsrentner mit Durchschnittslebenserwartung wieder das rausbekommen müsste, was man eingezahlt hat. Was, wenn mal die Produktivität sinkt und die Deutschen ärmer werden? Unsere tolle große Koalition hat ja letztes Jahr noch schnell zur Wahlsicherung die Rentengarantie verabschiedet......Natürlich hat der damalige Arbeitsminister gemeint, dass wäre nur pro forma zur Beruhigung aller, die Rentengarantie wäre garnicht nötig. In unserer kurzlebigen Zeit regt sich leider niemand mehr über diese Lüge auf, natürlich hat die Rentengarantie dieses Jahr gegriffen.....
 

NackterGolfer

Grand Admiral Special
Mitglied seit
30.08.2009
Beiträge
2.319
Renomée
51
Das kann natürlich durch Produktivitätszuwächse trotzdem gehen. Ist halt nur die Frage, ob die arbeitende Bevölkerung auf Dauer Lust drauf hat. Wenn ja ist alles gut........

Schon einmal daran gedacht, was passieren würde, wenn wir den Sozialstaatsgedanken komplett kippen würden? *suspect*
 

larsbo

Grand Admiral Special
Mitglied seit
20.06.2003
Beiträge
5.873
Renomée
62
Schon einmal daran gedacht, was passieren würde, wenn wir den Sozialstaatsgedanken komplett kippen würden? *suspect*

Gäbe es die Notwendigkeit, würde er gekippt werden. Laut unserer Verfassung dürfen wir ja in freier Entscheidung eine neue schreiben. Also, wenns sein müsste......

Man kann ja Gedankenexperimente machen. Ab wieviel Prozent Transferempfänger gehts denn schief? 70%? 80%? 90%? 99%? Ich sage nicht, dass es so kommt, ich sage nur, es könnte so kommen......

Soziale Unruhen? Glaub ich nicht wirklich dran. Die gabs selbst nach WWII nicht, und damals waren die Leute wirklich real arm (Hunger, kein Wohnraum, keine Heizung, keine Kleidung), nicht nur relativ, wie die Armen in D heute. Marodierende Rentnerbanden halte ich für eher unwahrscheinlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oi!Olli

Grand Admiral Special
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
15.846
Renomée
457
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2019
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
Genau so wird es auch zwingend passieren, weil ein monetäres Schneeball-System wie das unserige, wo im Wesentlichen das Geld des einen die Schulden des anderen sind und gleichzeitig immer mehr Zins und Zinseszins zusammenkommt, auf Dauer, also sagen wir mal mehr als 100 Jahre, nicht stabil funktionieren kann. Um das ganze wieder hinzubekommen, wird in der Tat irgendwann der Vermögende enteignet, ob per Insolvenz der Schuldner oder per Inflation ist noch nicht raus. Ich tippe auf Inflation, ist bequemer für den Staat und schlaue Köpfe können dem ausweichen. Ärmer werden aber alle, keine Bange. Insbesondere Altersvorsorge auf Papierwerten (z.B. überwiegend in Staatsanleihen investierte Lebensversicherungen und Riester und co....) wird schwer gebeutelt werden.


Ähm die Reichen verlieren zwar dadurch aber nicht so viel das sie wirklich arm werden. Sachwerte und davon haben die ja auch genug bleiben ja bestehen.
.
EDIT :
.

Gäbe es die Notwendigkeit, würde er gekippt werden. Laut unserer Verfassung dürfen wir ja in freier Entscheidung eine neue schreiben. Also, wenns sein müsste......

Man kann ja Gedankenexperimente machen. Ab wieviel Prozent Transferempfänger gehts denn schief? 70%? 80%? 90%? 99%? Ich sage nicht, dass es so kommt, ich sage nur, es könnte so kommen......

Soziale Unruhen? Glaub ich nicht wirklich dran. Die gabs selbst nach WWII nicht, und damals waren die Leute wirklich real arm (Hunger, kein Wohnraum, keine Heizung, keine Kleidung), nicht nur relativ, wie die Armen in D heute. Marodierende Rentnerbanden halte ich für eher unwahrscheinlich.


Ab wieviel es schief geht? Wenn derjenige genug verdient reicht sogar ein Arbeitnehmer.

Den 2. WK als Beispiel zu nehmen ist übrigens ganz schelcht. Die Leute waren kriegsmüde, es wurde rasch besser, Widerstand wurde von den Allierten nieder geschlagen......

Aber keine Sorge auch Weimar würde nicht ganz passen da war auch die politische Situation eine andere.
 
Zuletzt bearbeitet:

NackterGolfer

Grand Admiral Special
Mitglied seit
30.08.2009
Beiträge
2.319
Renomée
51
Gäbe es die Notwendigkeit, würde er gekippt werden. Laut unserer Verfassung dürfen wir ja in freier Entscheidung eine neue schreiben. Also, wenns sein müsste......

Wir haben noch nicht einmal in freier Entscheidung unsere heutige Verfassung legitimiert :]

Man kann ja Gedankenexperimente machen. Ab wieviel Prozent Transferempfänger gehts denn schief? 70%? 80%? 90%? 99%? Ich sage nicht, dass es so kommt, ich sage nur, es könnte so kommen......

Die meisten Menschen in Deutschland sind Transferempfänger.

Soziale Unruhen? Glaub ich nicht wirklich dran. Die gabs selbst nach WWII nicht, und damals waren die Leute wirklich real arm (Hunger, kein Wohnraum, keine Heizung, keine Kleidung), nicht nur relativ, wie die Armen in D heute. Marodierende Rentnerbanden halte ich für eher unwahrscheinlich.

Betrachte bei dem historischem Vergleich lieber die Weimarer Republik und was damals geschah. Die Frage wäre allerdings eher, was wirklich handfest geschehen würde, auch jenseits der Politik, in Frankreich nimmt man schon heute Manager als Geisel, dabei haben die nicht nur die 35 Stunden Woche und Rundumversorgung für die Kleinen. :]
Ein Staat der dann ausschließlich der inneren Sicherheit und der freien Wirtschaft dient, ist ohnehin ein fragwürdiges Konzept. Das wären diktatorische Züge, wobei die meisten Diktatoren wussten, dass man die Masse im Volk mit sozialen Wohltaten ruhig halten muss, der Rest wird wegesperrt und/oder aus dem Weg geräumt.
 
Zuletzt bearbeitet:

CPURaucher

Vice Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
533
Renomée
4
heute-athen-morgen-berlin

Unter 40 Millionen Erwerbstätigen hat der EU-Riese 25 Millionen voll versicherte Nettosteuerzahler. Auf die fallen – zusätzlich zu ihren persönlichen Obligationen – offizielle 1800 Milliarden Euro Staatsschulden an. Pro Nase sind das 72.000 Euro oder zwei unversteuerte Jahresgehälter. Hinzu kommen unausgewiesene Verpflichtungen, zum Beispiel für Renten- und Pensionsverpflichtungen. Der Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen veranschlagte sie Anfang 2010 auf 6200 Milliarden Euro.

Ich weiss alles eine Erfindung der Versicherungsindustrie *lol*

Ist eigentlich auch alles Finanzierbar wenn ....wenn ...wenn und wenn dann noch ....*lol*


mfg CPU
 

NackterGolfer

Grand Admiral Special
Mitglied seit
30.08.2009
Beiträge
2.319
Renomée
51
Ich weiss alles eine Erfindung der Versicherungsindustrie *lol*

Weisst du eigentlich, was momentan in Griechenland abläuft? Warum Deutschland derzeit fein raus ist, bis auf die inoffizielle Bad-Bank, die auf merkwürdige Art schnell in Bundesbesitz überging (HRE)? Was hinter dem wieder aktuellen gestochere Richtung Sozialstaat/Dekadente H4ler/Renten/Beamtenpensionen und dem gesamten "Sozialstaatsumbau" der letzten Jahre steckt? Nein? Um es kurz zu fassen, auch du verzichtest hierzulande auf staatliche Leistungen, sichere Renten, sichere Arbeitsplätze und lässt dir viel Angst einjagen und Geld aus der Tasche ziehen, damit das Konzept, was Staaten wie Griechenland derzeit in den Abgrund reisst, fröhlich weiter funktioniert. Erstrebenswert? Ich weiss nicht, irgendwann sinkt das Schiff dann doch, weil alle dichten Schotten mit dreckiger Suppe vollgelaufen sind.
 

CPURaucher

Vice Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
533
Renomée
4
Weisst du eigentlich, was momentan in Griechenland abläuft?

Ja ! Klick


bis auf die inoffizielle Bad-Bank, die auf merkwürdige Art schnell in Bundesbesitz überging (HRE)?

Ja !

Warum Deutschland derzeit fein raus ist,

Nein ! Möchte es aber wissen .......

auch du verzichtest hierzulande auf staatliche Leistungen, sichere Renten, sichere Arbeitsplätze und lässt dir viel Angst einjagen und Geld aus der Tasche ziehen, damit das Konzept, was Staaten wie Griechenland derzeit in den Abgrund reisst, fröhlich weiter funktioniert.

Irgentwie kannst du dich sehr schlecht ausdrücken mit dem was du meinst !
Meinst du ein Globales Rezept ? Das Zinseszins..... System ?
Geld = Schuld ?
Was reisst den Griechenland in den Abgrund ?

Die Presse ?
Die US Ratingagenturen immer mit Bedacht den $ aus der Schusslinie zu halten,
um damit Kapitalströme Richtung $ zu lenken ?
Die Kreditgeber, die den griechen keinen mehr geben wollen ?
Oder liegt es evtl auch an ihnen selber ?

Weil wer nicht Haushalten kann mit seinem Geld, egal ob privat oder staatlich, der fährt früher oder später gegen die Wand.

Irgentie weiss ich immer noch nicht so recht, woran man bei dir ist !
Deine Argumentationen sind so sprunghaft ,das man Probleme hat denen zu folgen. *suspect*

Soll nur ne kleine Anmerkung sein ohne pers. Angriff.



mfg CPU
 
Oben Unten