Von zuvielen Pfunden, Uwes Geburtstag und einem Pfingstmenü

Campari

Grand Admiral Special
Mitglied seit
17.10.2000
Beiträge
8.140
Renomée
156
Eine Kolumne spiegelt stets ausschließlich die private Meinung des Autors wider, nicht die Meinung der Redaktion oder des Seitenbetreibers.​

Mit der raschen Verbreitung von ISDN- und Modemanschlüssen fiel Ende der Neunziger des vergangenen Jahrhunderts die bis dato vornehmlich durch "Freaks" besetzte Bastion Internet. Stetig günstiger werdende Tarife lockten auch technisch eher Unbegabte und Uninteressierte in die neue Welt. Wie einst die Konquistadoren, nur sehr viel bequemer und komfortabler, besetzten kühne Entdecker von ihrem PC aus die ersten Foren und vor allem Chaträume, räumliche Grenzen waren über Nacht aufhoben. Statt Victoria oder Endeavour hießen die Flaggschiffe neuzeitlicher Armaden Internet Explorer und Netscape Navigator.

Und wie einst die Konquistadoren ließen es sich auch die neuzeitlichen Entdecker nicht nehmen, zu Besatzern zu werden und mit beeindruckender Zielstrebigkeit moderne Kolonien zu gründen, private Homepages. Freilich, viele Kolonien wuchsen damals wie heute zu prachtvollen Städten heran, die zu Zentren einer neuen Kultur wurden. Doch die große Mehrzahl verwahrloste und wurde sukzessive vom Dschungel gefressen. Schnell stieß das Unkraut aus dem Boden, wucherten Farne und Sträucher, rankten sich Lianen um die spärliche Bebauung der kleinen Kolonie, die sich bereitwillig ihrem Schicksal ergab - kein Wunder, der einzige Bewohner türmte frühzeitig.

Miserabel eingescannte Fotos vom Antalya-Urlaub 1998, die zweifelhaft spannende Auflistung der eigenen, nicht minder öden Hobbys und die kunstvolle Beschreibung charakteristischer Eigenheiten des eigenen Wellensittichs "Schniggi" taugten nicht, um nachhaltiges Interesse eine breiten Leserschaft zu wecken. Ein verwaistes Gästebuch, in dem der Wind seine einsame Melodie wieder und wieder anstimmt und dessen erster und einziger Eintrag schon drei Jahre, sieben Monate und elf Tage alt ist, wartet auf die erlösende Gnade, die Abschaltung.

Wehe dem, der behauptet, Geschichte wiederhole sich nicht. Wahrscheinlich die gleichen Besatzer, die einst kaltherzig ihr mittlerweile paranoides Gästebuch zurückließen, wagen nun einen zweiten, noch fieseren Anlauf in das Bewusstsein der surfenden Gemeinde. Ein neues Werkzeug macht alles noch viel leichter. Die private Homepage ist tot, es lebe der private Weblog, kurz: Blog! Auch diesmal ist alles "kinderleicht" und "kostenlos", entsprechenden Angeboten "sei Dank".

Nachdem die Urlaubsfotos, die Hobbys und auch "Schniggi" kläglich dabei versagten, den Besucherzähler in Bewegung zu bringen, und vor allem zu halten, müssen größere Geschütze aufgefahren werden. Wie wäre es mit der mehrmals täglichen Reflektion eigener Gedanken, dem wahnsinnig aufregenden Tagesablauf des "Bloggers" oder, noch besser, der Dokumentation des Verlusts der eigenen Würde?

Private Blogs haben in der Regel Tagebuchcharakter und so lernte ich auf der Suche passender Stilblüten, dass Dirks Familie gestern einen "ersten Ausflug mit dem Auto unternommen und Uwe zum 35. gratuliert" hat. Nicht minder uninteressant sind die Informationen, die Jan zum besten gibt: I proudly present: Das Pfingstmenü für meine Familie, welches wir soeben fertig verdrückt haben. - Letzteres selbstverständlich umfangreich bebildert!

Okay, beide Beispiele waren nur völlig sinnbefreit und eher in der Tradition der klassischen privaten Homepage stehend. Die scheinbare Anonymität des Internets verleitet "Toepferschnecke" in ihrem Blog Teile ihre Seele zu entblößen, denn jetzt ist Feierabend, und der Mann, mit dem ich wirklich mein Leben teile , joggt derzeit im Wald. Was mir natürlich wieder ein wenig ein schlechtes Gewissen macht. Vielleicht bemüh ich mal wieder den Heimtrainer. Mit Betonung auf VIELLEICHT!. "Toepferschneckes" Konflikt mit dem eigenen Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße wird auch an anderer Stelle deutlich und sogar konkretisiert: Unser Großer meinte: "Ich hab nichts mehr zum Anziehen....."...warum wohl nicht? Im Gegensatz zu seiner kleinen pummeligen Mutter ist er sehr sportlich und ständig in irgendwelchen Turnhallen unterwegs. Getreu dem Motto: "Manchmal hilft es schon, einfach darüber zu reden..."

Ganz andere Leserinteressen vermutet "Shanky-TMW" befriedigen zu müssen. Wieder mal was für die Katzenfreunde. Hab gestern einen Schnappschuss meiner beiden Kleinen machen können. Ärgerlich, das ich gerade nur die kleine Cam und keine bessere Lichtquelle zur Hand hatte. Schade! Tach auch. Was soll ich sagen. Dies ist mein zweiter Blog, den ich hier anfange. Wieviele angefangene Blogs mit der Daseinsberechtigung von USB-Rasierern legitimieren eine Unterlassungsklage?

Wie auch immer, viele Blogs beweisen, dass hinter der Idee beachtliches Potenzial steckt - der populäre BILDblog wurde unlängst sogar mit dem Grimme Online Award 2005 ausgezeichnet und verwies hierbei unter anderem das Online-Angebot der Tagesschau auf die Plätze. Bei der Bewertung gilt es daher zwischen privaten Blogs von Menschen mit übersteigertem Mitteilungsdrang und seriösen, sachthemenbezogenen Projekten zu differenzieren. Groteske Auswüchse, wie die Beschreibung eines Arztbesuches (!!), würden wohl nur noch durch die Schilderung spezieller Sexualpraktiken gesteigert werden können, die ich aber auf meinem Steifzug durch das Netz (noch) nicht finden konnte - aber vielleicht habe ich nicht gründlich genug gesucht...
 
Oben Unten