Diskussionsthread zu Betriebssystem/Software

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Nero24

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
01.07.2000
Beiträge
20.173
Renomée
8.486
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2018
Hier könnt Ihr über das Betriebssystem und die Software für den neuen P3D-Server diskutieren.
 

Mailwurm

Vice Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
504
Renomée
0
Standort
Hannover
Wenn dann ein Linux auf Debian-Basis. Das APT-Paketsystem bewährt sich in der Fernwartung (SSH) deutlich besser als z.B. RPM.
 

simonismyname

Lieutnant
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
57
Renomée
0
Bei uns im Belwue (=großer ISP in BW; für alle öffentlichen Einrichtungen hier) wird auf Solaris und Debian gesetzt. Ich kenn noch ein paar Admins, z.B. vom DRK, Diakonie, Wohnheime und einer Numerikfirma, die setzen alle auf Debian (32Bit als auch 64Bit) auf ihren Servern. In der Numerikfirma auch die Desktops. Privat hab ich auch Debian auf mehreren Rechnern.

Deswegen schlag ich Debian vor :)
Gibt mMn keine bessere Linuxvariante für Server ;)
Mit Solaris hab ich zu wenig Erfahrung, um eine Meinung drüber zu haben.

Edit: Mist, ich tippe zu langsam... Ich wollte doch mal Erster sein ...
 

Moritz

Lt. Commander
Mitglied seit
23.10.2002
Beiträge
149
Renomée
0
Standort
Köln
Möglich wäre auch eines der freien BSD-Derivate...
OpenBSD gilt als eines der sichersten Betriebssysteme überhaupt. http://www.openbsd.org/

Ansonsten ist Debian mit sicherheit keine flasche Wahl!
 

tomturbo

Technische Administration, Dinosaurier
Mitglied seit
30.11.2005
Beiträge
7.126
Renomée
104
Standort
Österreich
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • Spinhenge ESL
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
Mein DC
Aktuelle Projekte
Universe@HOME, Asteroids@HOME, Rosetta@HOME
Lieblingsprojekt
SETI@HOME
Meine Systeme
Xeon E3-1245V6; Raspberry Pi 4; NUC6i3BNH, Ryzen5 3400GE, Ryzen 1700X
BOINC-Statistiken
System
Mein Laptop
Microsoft Surface Pro 4
Details zu meinem Desktop
Prozessor
FX 8230E
Mainboard
Gigabyte 970A-UD3
Kühlung
CoolerMaster Hyper 412S
Speicher
2x8GB Crucial Ballistix Tactical DDR3-1866
Grafikprozessor
Asus Strix Vega56
Display
HP ZR2740w (2560x1440)
SSD
2xSamsung 830 128GB
HDD
Seagate ST31500341AS 1500GB
Optisches Laufwerk
Samsung Brenner
Soundkarte
onboard
Gehäuse
Fractal Design Define R4
Netzteil
XFX 550W
Tastatur
Cherry Stream Keyboard 2019
Maus
irgend eine silent Maus
Betriebssystem
Arch Linux, Windows VM
Webbrowser
Firefox + Chromium + Konqueror
I vote for Gentoo ..

Habe alle Server bei mir ( immerhin 4 ) mit Gentoo laufen und eigentlich noch nie Probleme gehabt.
Die Doku auf den Webseiten und die Foren und Wiki's sind sehr gut.

Naja, ist halt Geschmacksache.

Immerhin kann man sich alles selbst konfigurieren und ggf. auch optimieren.

Ubuntu läuft bei mir auf AMD64 auch ganz gut. Der Community Gedanke ist dort ganz gut.
Sie sind schneller als Debian und haben aber den apt-get Vorteil.

-tom
 

SUSHI1976

Vice Admiral Special
Mitglied seit
15.11.2001
Beiträge
718
Renomée
1
Standort
Nähe von München
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
FX 8120
Mainboard
Asus Sabertooth 990FX
Kühlung
HR 02 Macho
Speicher
8GB Geil EVO Corsa
Grafikprozessor
XFX 6950 XXX 830M 2GB
Display
HP W2207
HDD
M4 SSD Crucial 128GB
Optisches Laufwerk
BH10LS38
Soundkarte
ALC 892
Gehäuse
Corsair Carbide 500R weiss
Netzteil
Cougar 460 Watt PCGH Ed.
Betriebssystem
Win 7 64 Bit
Webbrowser
Mozilla Firefox 8.01
Als Betriebssystem würde ich Windows Server 2003 vorschlagen;)

Sushi
 

Hauke

Cadet
Mitglied seit
16.07.2004
Beiträge
39
Renomée
1
Standort
Gnarrenburg
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Athlon XP 2600 @ 2,3 Ghz
Mainboard
ASUS A7N8X Delux rev: 1.4
Speicher
512 Infineon 400 CL 2,5
Grafikprozessor
ATI Radeon 9500 Pro
Display
FSC P19-2
HDD
Hitachi T7K250 250GB SATA II
Mit welchem Linux OS kommt denn der admin am besten klar? So viel nehmen sich die einzelnen Linux Distributions in der Leistung nicht. Dann sollte man noch auf eine gute Updatebarkeit achten und deswegen scheidet Suse schon mal aus. Aber sonst sehe ich da nicht das Problem und würde die Linux Distributions nehmen, die euch am besten gefällt. Oder eben BSD oder Solaris aber dazu kann ich nichts sagen.

PS: Bei welchem Hoster seid ihr? Ich finde 3000€/Jahr für einen Housingplatz schon ganz schön viel aber Qualität hat auch seinen Preis.
 

simonismyname

Lieutnant
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
57
Renomée
0
I vote for Gentoo ..

Habe alle Server bei mir ( immerhin 4 ) mit Gentoo laufen und eigentlich noch nie Probleme gehabt.
Ich kenne kein Produktivsystem (d.h. wo richtig Geld mit verdient wird), wo Gentoo drauf läuft...

Immerhin kann man sich alles selbst konfigurieren und ggf. auch optimieren.
Alles konfigurieren geht bei einem Debian auch. Optimieren ist unwichtig, bei nem Server zählen andere Dinge.

Ubuntu läuft bei mir auf AMD64 auch ganz gut. Der Community Gedanke ist dort ganz gut.
Sie sind schneller als Debian und haben aber den apt-get Vorteil.
Inwiefern soll die 64Bit Ubuntu Variante schneller als die 64Bit Debian Variante sein?
Ubuntu ist kaum bekannt und es gibt keine Langzeiterfahrungen...
 

Hauke

Cadet
Mitglied seit
16.07.2004
Beiträge
39
Renomée
1
Standort
Gnarrenburg
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Athlon XP 2600 @ 2,3 Ghz
Mainboard
ASUS A7N8X Delux rev: 1.4
Speicher
512 Infineon 400 CL 2,5
Grafikprozessor
ATI Radeon 9500 Pro
Display
FSC P19-2
HDD
Hitachi T7K250 250GB SATA II
Ich kenne kein Produktivsystem (d.h. wo richtig Geld mit verdient wird), wo Gentoo drauf läuft...
Ich schon ;D

Das liefert der Planet 3D now Server:
PHP:
Server: Apache/1.3.33 (Unix)  (Gentoo/Linux) mod_gzip/1.3.26.1a PHP/4.4.0 with Hardening-Patch..X-Powered-By: PHP/4.4.0 with Hardening-Patch
 

FalconX

Vice Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
754
Renomée
2
ich bin für debian

es ist einfach nur geil und die paketverwaltung mit apt ist spitze :)
 

tomturbo

Technische Administration, Dinosaurier
Mitglied seit
30.11.2005
Beiträge
7.126
Renomée
104
Standort
Österreich
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • Spinhenge ESL
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
Mein DC
Aktuelle Projekte
Universe@HOME, Asteroids@HOME, Rosetta@HOME
Lieblingsprojekt
SETI@HOME
Meine Systeme
Xeon E3-1245V6; Raspberry Pi 4; NUC6i3BNH, Ryzen5 3400GE, Ryzen 1700X
BOINC-Statistiken
System
Mein Laptop
Microsoft Surface Pro 4
Details zu meinem Desktop
Prozessor
FX 8230E
Mainboard
Gigabyte 970A-UD3
Kühlung
CoolerMaster Hyper 412S
Speicher
2x8GB Crucial Ballistix Tactical DDR3-1866
Grafikprozessor
Asus Strix Vega56
Display
HP ZR2740w (2560x1440)
SSD
2xSamsung 830 128GB
HDD
Seagate ST31500341AS 1500GB
Optisches Laufwerk
Samsung Brenner
Soundkarte
onboard
Gehäuse
Fractal Design Define R4
Netzteil
XFX 550W
Tastatur
Cherry Stream Keyboard 2019
Maus
irgend eine silent Maus
Betriebssystem
Arch Linux, Windows VM
Webbrowser
Firefox + Chromium + Konqueror
Ich kenne kein Produktivsystem (d.h. wo richtig Geld mit verdient wird), wo Gentoo drauf läuft...
Ist das wichtig?

Alles konfigurieren geht bei einem Debian auch. Optimieren ist unwichtig, bei nem Server zählen andere Dinge.
Du hast sicher recht, aber bei sog. Binärdistributionen kommt es immer wieder zu leidigen library Inkompatibilitäten. Das vermeidet eine Source Distri. Optimieren ist bei begrenztem Budget wo nicht alles
durch Eisen erschlagbar ist durchaus ein Weg.

Inwiefern soll die 64Bit Ubuntu Variante schneller als die 64Bit Debian Variante sein?
Ubuntu ist kaum bekannt und es gibt keine Langzeiterfahrungen...
Wo stand das Ubuntu schneller ist? Jedenfalls ist die 64Bit Version von den Entwicklern supportet.
Die Langzeiterfahrungen hat ja Debian auf dessen Basis Ubuntu ja aufbaut, oder?


Was halt bei Debian mühsam ist sind die ewig langen Produktzyklen und Glaubenskriege darüber.

Bei Gentoo installiere ich einfach die Software die ich möchte mit der Version die ich möchte.
Ich bin damit einfach unabhängiger weil ich nicht warten muß ob jemand sich bequemt die neuesten Inkompatibilitäten zu beseitigen ;)

Im Ernst: Bitte nur keinen Glaubenskrieg.
Jeder soll seine Lieblingsdistri verwenden.
Meine sind eben Gentoo und Ubuntu.
Immerhin haben wir ja genug zur Auswahl sodass jeder aus dem Vollen schöpfen kann.
 

Mailwurm

Vice Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
504
Renomée
0
Standort
Hannover
Wenn aber ständig irgendwelche Software compiliert wird, dann steht auch weniger Rechenleistung und Arbeitsspeicher für den Rest des Systems zur Verfügung. Zumal der Quellcode meist größer als das Compilat ist und so auch mehr Traffic entsteht. Ob das die Vorteile wert sind?

Wir bei HardTecs4U haben ein älteres Suse auf einem Pentium 4 (glaub 1,8 GHz) laufen und keinerlei Library Inkompatibilitäten gehabt, geschweige denn Performanceprobleme und das obwohl sowohl Forum als auch Webseite auf der selben Kiste läuft.

Auf einem Server sind die Inkompatibilitäten eh quasi ausgeschlossen, da im Endeffekt nicht mehr als ein Apache und MySQL Server drauf läuft. Bei einem Desktop-System mit mehreren Windowmanager und x Applikationen ist die Gefahr dafür viel höher.
 

simonismyname

Lieutnant
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
57
Renomée
0
Du hast sicher recht, aber bei sog. Binärdistributionen kommt es immer wieder zu leidigen library Inkompatibilitäten. Das vermeidet eine Source Distri.
Ach ja? ich hab sowas in Debian stable noch nie gesehen ;)

Optimieren ist bei begrenztem Budget wo nicht alles
durch Eisen erschlagbar ist durchaus ein Weg.
Das macht aber u.U. die Programme instabiler...


Wo stand das Ubuntu schneller ist?
Hier:
Ubuntu läuft bei mir auf AMD64 auch ganz gut. ... Sie sind schneller als Debian

Die Langzeiterfahrungen hat ja Debian auf dessen Basis Ubuntu ja aufbaut, oder?
Du kaufst dir also blind einen Audi, nur weil du mit VW gute Erfahrungen gemacht hast? ;)


Was halt bei Debian mühsam ist sind die ewig langen Produktzyklen und Glaubenskriege darüber.
Glaubenskriege sind doch für den Betrieb egal. Und die Produktzyklen auch. Hier auf dem Server läuft ja noch Apache 1.3 ;)

Bei Gentoo installiere ich einfach die Software die ich möchte mit der Version die ich möchte.
Ich bin damit einfach unabhängiger weil ich nicht warten muß ob jemand sich bequemt die neuesten Inkompatibilitäten zu beseitigen ;)
Bei Debian gibt es dafür Sicherheitsupdates.

Im Ernst: Bitte nur keinen Glaubenskrieg.
Gut =)
 

tomturbo

Technische Administration, Dinosaurier
Mitglied seit
30.11.2005
Beiträge
7.126
Renomée
104
Standort
Österreich
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • Spinhenge ESL
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
Mein DC
Aktuelle Projekte
Universe@HOME, Asteroids@HOME, Rosetta@HOME
Lieblingsprojekt
SETI@HOME
Meine Systeme
Xeon E3-1245V6; Raspberry Pi 4; NUC6i3BNH, Ryzen5 3400GE, Ryzen 1700X
BOINC-Statistiken
System
Mein Laptop
Microsoft Surface Pro 4
Details zu meinem Desktop
Prozessor
FX 8230E
Mainboard
Gigabyte 970A-UD3
Kühlung
CoolerMaster Hyper 412S
Speicher
2x8GB Crucial Ballistix Tactical DDR3-1866
Grafikprozessor
Asus Strix Vega56
Display
HP ZR2740w (2560x1440)
SSD
2xSamsung 830 128GB
HDD
Seagate ST31500341AS 1500GB
Optisches Laufwerk
Samsung Brenner
Soundkarte
onboard
Gehäuse
Fractal Design Define R4
Netzteil
XFX 550W
Tastatur
Cherry Stream Keyboard 2019
Maus
irgend eine silent Maus
Betriebssystem
Arch Linux, Windows VM
Webbrowser
Firefox + Chromium + Konqueror
Hier:
Ubuntu läuft bei mir auf AMD64 auch ganz gut. ... Sie sind schneller als Debian

Sorry, ich meinte nicht scheller im Sinne von rechnet schneller sondern mit schneller im Sinne von neueren, aktuelleren Versionen.

Sonst ist's eine reine Sympathiesache.

lg
tom
 

theomega

Vice Admiral Special
Mitglied seit
08.08.2004
Beiträge
879
Renomée
0
Standort
Near Stuttgart
Hallo Leute,
ich kann von folgendem Szenario berichten:
Ich bin selbst Admin mehrerer Server mit hochfrequentierten Foren drauf. Man könnte also sagen das ich zumindest ein bischen Erfahrung habe.
Ich will deshalb folgende These zur Diskussion stellen:

1. Lieber zwei gute Server als einen Hoch-Leistungsserver:
Habe ich selber betrachtet. Ein zweiter Server bringt viel mehr Performance als ein teurerer Prozessor. Man müsste sich eine ordentliche Aufteilung überlegen. Klar ist aber auch: Der Admin-Aufwand verdoppelt sich fast.

2. Debian auf einem AMD64:
Ich habe selbst auf zwei Identischen Servern (jeweils einem Operton) Debian installiert. Einmal in der 32-Bit Variante und einmal in der amd64-Variante. Dabei muss ich folgendes sagen:
- Der Speedvorteil ist selbst bei hochausgelasteten Datebank eher gering. Ist zwar meßbar aber nicht so groß wie immer behauptet wird.
- Die Software-Installation über 64-Bit ist eine Kathastrophe. Man muß vieles selbst kompilen weil es keine Packages dafür gibt. Außerdem hat der Kernel noch einige Macken wenn man einen 64bittigen benutzt. Alles im allen lohnt sich der Aufwand für 64bit imho bei debian nicht. Ich kann hier nicht für andere distris reden, habe nur noch mit einem uralten Suse Erfahrungen und die spielen hier wohl keine große Rolle

Ich hoffe ich konnte ein bischen helfen und wenn nicht: auch egal *G*

Gruß
TO
 

dj

Lt. Commander
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
150
Renomée
0
Meine 10cent dazu:

Ich könnte zu jedem der unten aufgefürten Distributionen einen ellen lange text schreiben, lasse aber aber lieber weil danach nur meine finger weh tun und es doch niemand vollständig lesen würde. Der kurze text den ich zu dem div. OS geschrieben habe kommt nicht von ungefähr, ich habe jedes der aufgeführten OS (und auch viele andere) selbst mehrere monaten im betrieb gehabt und getestet.

Finger weg von debian! Warum werde ich nicht näher ausführen, da dies unweigerlich zu einen Distributions krieg unter den usern führen würde und das nutzt niemanden. (debian anhänger sind da ziehmlich empfindlich)

gentoo ist in einen produktiv system ein krampf. Man verbringt zuviel zeit damit abhängigkeiten zu lösen und $foo zu kompilieren. Zudem ist die von den entwicklern gewollte nähe zu Unix nicht unbedingt immer hilfreich.

Suse Besser als man denken mag, aber als server nur bedingt benutzbar. Schlecht zu updaten. Bei verwendung von yast öfters mal murks in den config files.

Fedora als desktop Os meine erste wahl, allerdings wegen den kurzen upgrade zeiten denkbar ungeeignet als server os. Durch die updates und upgrades zu hohe offline zeiten für einen server.

RHEL Redhat enterprise linux, _das_ os für server. Sehr gut update bar, 5jahre garantie auf verfügbarkeit von updates. Riesige rpm repositorys für jede art von software. Das Os ist ausgereift und auf dem aktuellen stand der technik zudem auch sehr leicht auf aktuellen stand zu halten. Das einzigste manko das OS als auch die updates kosten geld.

cenos 1:1 clone von RHEL und 100% kompatiebel. Die grössten unterschiede bestehen darin das dieses Os nicht von redhat betreut wird, sonder von einer gruppe privater user und das OS wie auch die updates sind kostelos verfügbar. Updates und OS werden (aus den RHEL sourcen) zügig umgesetzt und sind auf allen grösseren mirror servern verfügbar.

*BSD keine schlechte wahl. Alle bsd OS haben aber ihre eigenheiten mit denen man erst klar kommen muss. BSD ist kein anfänger OS, der admin muss genau wissen was er tut. Hat man sein *BSD im griff ist es extrem stabiel, schnell und sicher.


DJ
 

Mailwurm

Vice Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
504
Renomée
0
Standort
Hannover
Meine 10cent dazu:

Ich könnte zu jedem der unten aufgefürten Distributionen einen ellen lange text schreiben, lasse aber aber lieber weil danach nur meine finger weh tun und es doch niemand vollständig lesen würde. Der kurze text den ich zu dem div. OS geschrieben habe kommt nicht von ungefähr, ich habe jedes der aufgeführten OS (und auch viele andere) selbst mehrere monaten im betrieb gehabt und getestet.

Finger weg von debian! Warum werde ich nicht näher ausführen, da dies unweigerlich zu einen Distributions krieg unter den usern führen würde und das nutzt niemanden. (debian anhänger sind da ziehmlich empfindlich)

gentoo ist in einen produktiv system ein krampf. Man verbringt zuviel zeit damit abhängigkeiten zu lösen und $foo zu kompilieren. Zudem ist die von den entwicklern gewollte nähe zu Unix nicht unbedingt immer hilfreich.

Suse Besser als man denken mag, aber als server nur bedingt benutzbar. Schlecht zu updaten. Bei verwendung von yast öfters mal murks in den config files.

Fedora als desktop Os meine erste wahl, allerdings wegen den kurzen upgrade zeiten denkbar ungeeignet als server os. Durch die updates und upgrades zu hohe offline zeiten für einen server.

RHEL Redhat enterprise linux, _das_ os für server. Sehr gut update bar, 5jahre garantie auf verfügbarkeit von updates. Riesige rpm repositorys für jede art von software. Das Os ist ausgereift und auf dem aktuellen stand der technik zudem auch sehr leicht auf aktuellen stand zu halten. Das einzigste manko das OS als auch die updates kosten geld.

cenos 1:1 clone von RHEL und 100% kompatiebel. Die grössten unterschiede bestehen darin das dieses Os nicht von redhat betreut wird, sonder von einer gruppe privater user und das OS wie auch die updates sind kostelos verfügbar. Updates und OS werden (aus den RHEL sourcen) zügig umgesetzt und sind auf allen grösseren mirror servern verfügbar.

*BSD keine schlechte wahl. Alle bsd OS haben aber ihre eigenheiten mit denen man erst klar kommen muss. BSD ist kein anfänger OS, der admin muss genau wissen was er tut. Hat man sein *BSD im griff ist es extrem stabiel, schnell und sicher.


DJ
Bis auf die erste Aussage richtig, nur ohne Argumente ist eine Aussage wie "Finger weg von Debian" extrem trollig.
 

ghostadmin

Grand Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
11.047
Renomée
111
Standort
Dahoam Studios

MoveX

Commander
Mitglied seit
24.11.2002
Beiträge
196
Renomée
1
Debian wäre mein Favorit.

  • einfaches Paketmanagement mit APT, die Superkuh ;)
  • sehr schlank, keine unnötige Zeugs
  • leichte Verwaltung mittels SSH
  • ausgereifte Pakete, manchmal zu ausgereift
  • standard Distri. für den Produktiveinsatz, spartanisch aber gut

Mit 64Bit gibt es allerdings so manches Problem, da sind Distris, die auf Deb. aufbauen (Ubuntu usw.) schon einen Schritt weiter.

Man müsste mal schauen, was sich am testing Zweig getan hat.

Gegen den Einsatz von einer BSD Variante spricht auch kaum etwas.
Im Endeffekt muss es derjenige wissen, der den Server administriert und damit zurecht kommen muss.

Aber einen Server für alles, sehe ich etwas kritisch. Eine Zweiteilung wie bisher finde ich bessser.
 

Spontan

Commodore Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
422
Renomée
2
Mal ein anderes, aber sehr wichtiges Thema auch bezüglich der Forenperformance:

Welche Datenbank wird momentan eingesetzt? Durch die hohe Anzahl an Connections/Querys kann man nur PostgreSQL wärmsten empfehlen ...
 

FalconX

Vice Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
754
Renomée
2
Finger weg von debian! Warum werde ich nicht näher ausführen, da dies unweigerlich zu einen Distributions krieg unter den usern führen würde und das nutzt niemanden. (debian anhänger sind da ziehmlich empfindlich)

DJ
Glaubenskrieg hin oder her eine Begründung dieser Aussage wäre nicht schlecht.

warum dürfen die user hier eigentlich wählen oder vorschlagen was genommen wird? der admin muss ja damit klar kommen und ein suse admin tut sich sicher am anfang mit debian schwer genauso wie umgedreht. :)
 

Desti

Moderator
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
5.475
Renomée
112
Also ich hab auch meinem Server (Sempr0n 2500+ :] ) auch Gentoo laufen und das Kompilieren sollte man auch nicht überbewerten, denn die paar Programme, die man für einen Server braucht, brauchen nicht wirklich lange.

Auf jedenfall würde ich ein reines 64 Bit System, ohne IA32 Emulation, vorschlagen, damit fallen schon mal eine Menge Abhängigkeiten und potentielle Probleme weg.

Zudem wäre noch die Frage, ob man SEL oder Ähnliches nutzen sollte?
 
G

Gast29012019_2

Guest
Also ich hab auch meinem Server (Sempr0n 2500+ :] ) auch Gentoo laufen und das Kompilieren sollte man auch nicht überbewerten, denn die paar Programme, die man für einen Server braucht, brauchen nicht wirklich lange.

Auf jedenfall würde ich ein reines 64 Bit System, ohne IA32 Emulation, vorschlagen, damit fallen schon mal eine Menge Abhängigkeiten und potentielle Probleme weg.

Zudem wäre noch die Frage, ob man SEL oder Ähnliches nutzen sollte?
Sofern die ganze verwendete Hardware davon unterstützt wird, mit Windows würde es wohl Probleme geben, mit Linux siehts wohl besser aus. Dann müßte man gleich Hardware zusammenstellen die darauf abgestimmt ist, und man kein blaues Wunder erlebt. Auf reiner 32 Bit Geschichte, hätte man wohl weitaus weniger Probleme. Beides wird wohl seine Vor und Nachteile haben.
 

culix

Vice Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
988
Renomée
1
Standort
Frankfurt
Mein DC
Aktuelle Projekte
Spinhenge, Climate
Meine Systeme
schwankt
BOINC-Statistiken
Ich lass jetzt mal den Distri Glaubenskrieg außen vor.

Habt Ihr schonmal darüber nachgedacht nen Proxy vor den Apache zu setzen?
Das spart dem Webserver viel Arbeit und somit CPU/RAM/HDD-Zugriffe, da nen Proxy eine Site viel schneller und ressourcenschonender liefern kann als dies nen Webserver kann. Somit werden die Zugriffszahlen auf den Apache enorm gesenkt, weil diese nur noch durch Squid erfolgen.

cu(lix)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten