Kühlerumbau Acer Aspire 3 A315-41 (2500u)

BlaBlam

Lieutnant
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
20.02.2009
Beiträge
67
Renomée
11
Standort
Dresden
Habe ja kürzlich bei meinem neuen Notebook festgestellt, dass es unter Last doch recht laut wird und mir Gedanken gemacht, wie man das beheben könnte. Nach etwas Recherche und Bastelarbeit möchte ich hier das Ergebnis präsentieren. So viel vorweg: wenn man bereit ist, den Garantieverlust hinzunehmen, lohnt es sich! ;D

Das originale Kühlsystem des A315-41 ist ja etwas popelig. Unter Volllast läuft die APU bei 75°C ins Temperaturlimit. Ich dachte mir, dass die Heatpipe vielleicht unterdimensioniert ist und die Wärme schlicht zu langsam abführt, da die Abluft des Kühlsystems auch unter Last kaum handwarm wird. Außerdem ist reichlich Platz für ein größeres Kühlsystem im Laptop vorhanden, welcher einfach mit einem Kunstoffdummy belegt ist und im Originalzustand somit schlicht verschwendet wird.

Ich habe ein wenig im Internet nach Testberichten ähnlicher Systeme gesucht und bin beim Acer AN515-42 gelandet. Gleiches Mainboardlayout aber wesentlich üppiger dimensioniertes Kühlerdesign mit Doppellüfter und vor allem im APU-Bereich eine größere Heatpipe - zudem eine Vollkupferkonstruktion! Ich habe einfach mal die 45 Öcken in die Hand genommen und den Kühler auf gut Glück im Ersatzteilhandel bestellt. Und ja, er passt ;D

DSC_0425.jpg

Der zweite Lüfter ist in diesem Fall funktionslos, da auf dem Board kein weiterer Anschluss zur Verfügung steht, aber wie sich gezeigt hat, reicht bei dieser Konfiguration bereits ein einziger Ventilator. Unter dem Bereich, der für die dedizierte Grafik vorgesehen ist, ist nichts als Luft, aber macht ja nix :P
Ich nehme an, dass die beiden kleineren Heatpipes dort zumindest unterstützend für den Wärmetransport fungieren. Darüber hinaus werden nun auch die Spannungswandler mit gekühlt, wobei ich aber kaum glaube, dass die das bei diesem Modell nötig haben...
Damit alles passte, musste ich lediglich an der Bodenplatte links und rechts der Kühlfinnen zwei schmale Teile Kunststoff herausarbeiten, die aber sowieso keine echte Funktion mehr haben. Ging problemlos mit dem Küchenmesser, da sehr weiches Material. Und ein schmaler Schaumstoffstreifen auf dem Kühler wollte noch entfernt werden - alles kein Problem.

Nun zum Fazit:

- erstens ist er tatsächlich leiser geworden
- zweitens läuft er natürlich auch kühler. Unter Volllast pendelt er sich nun bei ~ 69° ein
- drittens gibt es kaum thermisches Drosseln mehr ;D

Nach den obligatorischen 10 Runden CineBench bewegen sich immer noch alles vier Kerne im Turbobereich bei ~3,1GHz (-> ~670 Punkte). Habe auch noch diverse Varianten des 3DMark laufen lassen. Bei CPU-lastigen Tests kommt ein Leistungspluss von ~8% heraus. Die Grafik scheint weniger zu profitieren. Plus ~1% hake ich als "Messungenauigkeit" ab...

Aber alles in allem hat sich die Bastelarbeit für mich mehr als gelohnt ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

HITCHER

Vice Admiral Special
Mitglied seit
15.06.2007
Beiträge
640
Renomée
16
Vielleicht kann man den anderen (rechten) Lüfter irgendwie fix mit 5V oder 7V laufen lassen, dann hört man ihn nicht, aber er trägt etwas zur Gehäusekühlung bei.
Da müsste man sich mal etwas passendes überlegen.
 

BlaBlam

Lieutnant
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
20.02.2009
Beiträge
67
Renomée
11
Standort
Dresden
Wenn man mit Lötkolben umgehen kann, ist es sicherlich möglich den zweiten Lüfter am Anschluss vom ersten parallel zu betreiben - da mir die dafür nötigen Fertigkeiten aber fehlen, habe ich darauf verzichtet. Bin mir aber nicht sicher, ob der eine Anschluss genug Leistung für zwei Lüfter bereit stellen kann, oder ob es dann vielleicht zu irgendwelchen Problemen kommt.
So oder so: bereits mit nur einem Lüfter ist das Kühlsystem um Welten besser als das originale und verleiht dem Laptop tatsächlich Flügel ;)
 

Prof. Fredi

Cadet
Mitglied seit
09.09.2019
Beiträge
5
Renomée
1
Denke mein Problem passt hier ganz gut rein:

Schon lange habe auch ich beim Spielen von Battlefield 4 die Limitierung in der Kühlung des Laptops bemerkt. Nachdem ich zuerst zwei externe Lüfter auf den verkehrt herum liegenden Laptop gelegt hatte (i.postimg.cc/gcVB0k2y/Laptop-L-fter-extern-Mod.jpg), was die Temperatur um ca. 5-10 °C gesenkt hat, ist der Laptop kaputt gegangen. Nach meiner Diagnose: zuerst extrem langsames System, System startet mit Artifakten auf dem Display, System startet garnicht mehr - durch meine Ausschlusstests musste etwas an der CPU durch überhitzung kaputt gegangen sein. Nach einigen Tagen rumprobieren mit einem und zwei RAM Sticks, Stromkabel, Akku,... ging der PC wieder an, der LP Treiber (für Tastatur etc.) war plötzlich defekt, die Tastatur ging nicht. Diesen habe ich geupdatet - alles wieder fein. Beide RAM Sticks waren i.O., mit Memtest fünfmal getestet... komischerweise gab es eine Phase, in der der LAptop mit einem Stick gepostet hat, mit zwei jedoch nicht (RAM i.O., CPU memory controler? --> CPU fehler?)

[Ich hatte die Idee, dass der Temperatursensor, der die Lüftergeschwindigkeit kontrolliert, von meinem Mod von "außen" gekühlt wurde und so der interne Lüfter langsamer ging - und so die CPU heißer wurde, obwohl der Sensor dies nicht registrierte. Wobei normalerweise der CPU Sensor direkt in DIE Nähe ist. Normalerweise...]

Das war mir genug Probiererei für einen Garantieanspruch - so etwas darf nicht im "Normalbetrieb" passieren.
Mit dieser Schilderung habe ich meine Garantie beansprucht. Nach einem überraschend netten Techniksupport hatte ich gute Hoffnung auf ein neues Mainboard bzw. eine Diagnose, ob die CPU beschädigt sein könnte (BGA CPUs tendieren ja zum kaputtgehen bei Überhitzung...). Der Support schien aber eher mit weniger Technikaffinen Kunden zu rechnen - nach zwei Wochen habe ich meinen Laptop mit gereinigten Lüftern und einer neuen Tastatur wieder bekommen (ja, der Laptop funktionierte, als ich ihne ingeschickt habe; weil ich den Treiber repariert habe und die RAM Sticks gewechselt...trotzdem absolut lächerlich. Lüfter reinigen? und dafür der Support...INatürlich ist die "Normalkundschaft" nicht auf dem Metier mit der Fehlerdiagnose selber so vertraut, trotzdem wäre ein bisschen Vertrauen in meine Vorarbeit ja gut gewesen... ^^).

Nach meinem ersten Kühlversuch also, bei dem die Kühler außen montiert waren, habe ich nach Verbesserungen gesucht und bin auf deinen Mod gestoßen.

Irgendwelche Empfehlungen an mich?
 

BlaBlam

Lieutnant
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
20.02.2009
Beiträge
67
Renomée
11
Standort
Dresden
Irgendwelche Empfehlungen an mich?

Wenn du den Umbau wirklich angehen willst, dann steht das wichtigste schon im Eingangspost. Beim mir gelieferten Kühler war bereits WLP voraufgetragen - reicht bei mir auch völlig aus. Wenn du selbst noch irgendeine super-duper-high-end-Paste hast, kannst du die statt dessen natürlich auch auftragen ;)

Und man sollte an der Bodenplatte im Bereich des Luftauslasses noch ein wenig Material am Gitter abtragen, damit die Platte ordentlich abschließt. Die Stelle drückt sons etwas auf die Kante des Kühlers, wo der Schaumstoffstreifen war. Ich habe zu diesem Zweck etwas Sandpapier um einen Stift gewickelt und an der entsprechenden Stelle hin und her bewegt. Ging so ganz gut...
 

Prof. Fredi

Cadet
Mitglied seit
09.09.2019
Beiträge
5
Renomée
1
Falls das noch jemand machen möchte:
hier (ebay.de/itm/233613366780) wäre ein Lüfter von mir im Verkauf. Passt sicher, ist getestet.
LG
 
Oben Unten