KVM Switch und bei diversen Linuxdistributionen gehen Maus und Tastatur nicht

eratte

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
21.676
Renomée
2.750
Standort
Rheinberg / NRW
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2020
  • SETI@Home Intel-Race II
  • BOINC Pentathlon 2021
Ich habe hier folgenden einfachen KVM Switch: DIGITUS KVM Switch, 4 Port, Dual Display, 4K, DisplayPort®

An dem KVM hängen mein beruflicher Notebook und 3 private Rechner - alle mit Windows 10/11. Das funktioniert alles so wie es soll.

Laut Digitus ist der KVM auch Linux/Unix tauglich, Treiber braucht es keine.

Bei 4 Linuxdistris (Liverversion vom USB Stick - an 2 Rechnern probiert) ist es aber so das Maus und Tastatur ohne Funktion sind - bei Mint kommen auch kurz Fehlermeldungen das eine USB Konfig nicht geladen werden kann. Garuda und Pop auch ohne Maus/Tastatur. Und zwar ab dem Zeitpunkt wo wohl der Kernel geladen wird - Beleuchtung an der Tastatur geht dann auch aus. Deaktivieren vom Legacy USB Modus im UEFI bewirkt nichts. Testweise direkt angeschlossene Maus und Tastatur funktionieren.

Mein 2. Rechner hängt zusammen mit dem Serverrechner an einem 2fach DP KVM von Lindy da gibt es das Problem nicht.

Könnte noch andere Tastatur oder Maus testen aber unter Windows oder im UEFI/BIOS läuft es ja alles.

Jemand der Linuxspezis eine Idee?
Doppelposting wurde automatisch zusammengeführt:

Ich habe wohl erst mal eine Lösung gefunden aber verstehen tue ich sie nicht.

Angeschlossen sind eine einfach 3 Tasten Cherry Maus und eine Tesoro mit braunen Cherryswitchen und einem interne USB Hub an dem nichts hängt.
Angeschlossen hinten die Maus an dem unterem und die Tastatur an dem oberen USB Port dann geht alles im BIOS und Windows aber nicht unter Linux.

Hänge ich eine billige Hamatastatur anstatt dran geht es auch mit Linux, stecke ich aber die Tesoro anstatt hinten vorne in den USB am KVM Switch geht sie auch mit Linux. Verstehen tue ich das nicht.

Also es geht die Kombi Maus hinten unten und Tastatur vorne. Mal schauen ob das zuverlässig so bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Evtl. hängt es mit den unterstützen USB Versionen zusammen?
Es wäre wohl nicht das erste mal, dass USB 3.0 Geräte oder Ports Probleme machen.

Ich persönlich nutze aber inzwischen eh lieber kabellose Tastaturen/Mäuse die sich per Bluetooth oder Empfängergeräten mit mehreren Geräten verbinden können. Da muss man dann zwar 2 oder 3 (falls Monitor auch) Knöpfe betätigen um umzuschalten, hat aber tendenziell weniger Probleme.
 
Die genauen Fehlermeldungen des Kernels wären interessant.

und einem interne USB Hub an dem nichts hängt.
Den würde ich auch in den Blick nehmen. Bei Problemhardware ist es oft so, dass Hersteller ihren Kram nicht Standard-gemäß umsetzen und dann über den Windows-Treiber wieder "hinbiegen" wollen.
 
Ich persönlich nutze aber inzwischen eh lieber kabellose Tastaturen/Mäuse die sich per Bluetooth oder Empfängergeräten mit mehreren Geräten verbinden können.
Das halte ich in dem Fall nicht für umsetzbar, 4 Rechner an 2 Monitoren und an einer Maus und Tastatur und Sound wird auch an einer Stelle ausgegeben.
Alleine bei den Eingängen an den Monitoren würde es schon scheitern, haben maximal 3 und dann nur DP/DIV/DVI und DP/DVI/VGA. Auch bei etwas neueren Monitoren dürfte 4 Eingänge selten sein.

Die meisten Mäuse und Tastaturen bieten nur 1 oder 3 Ziele an die man sie per BT anbinden kann. Das umswitchen dürfte dann auch nicht sehr angenehm sein. Denke das kann man so bei 2 Rechner z.B. machen.

Die genauen Fehlermeldungen des Kernels wären interessant.

Kann ich aktuell nicht liefern, der HUB an der Tastatur jetzt ist nicht das Problem sondern der KVM. Nicht jede Tastatur funktioniert an dem generell auch mit Windows nicht - gerade neuere mit Beleuchtung/RGB nicht. Komischerweise aber Funktastaturen von ASUS ohne Probleme.

Neu war jetzt das alles unter Windows und BIOS geht aber nicht wenn der Kernel geladen wird. Bei den meisten Livelinux kam da keine Meldung - die Sache hat dann halt nicht funktioniert. Nur bei Mint und LMDE kommt da was schnell mit USB Configuration durch gescrollt.

Jetzt geht es ja wie oben beschrieben, muss nur mich entscheiden welche Linux Distrubition ich installiere um spielen unter Linux selber auszuprobieren

PS.: der Disgitus Switch ist recht günstig für das was er bietet, es sind unter anderem alle benötigten Kabel dabei. Dafür sollte wenn man einen Rechner startet der Eingang aktiv sein damit die Monitore beim Boot von den Grafikkarten erkannt werden. Ich denke da muss man mit ein paar Abstrichen leben.
KVM mit Emulation ect. kosten deutlich mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab hier einen 4fach switch, der nur einen Hunni gekostet hat. Der gibt sich als virtuelle Tastatur aus. Beim Booten sehe ich also 2 Tastaturen.
Rechner starten, die gerade nicht aktiv geschaltet sind, geht problemlos. Was er aber nicht verträgt, ist das Ausschalten des Rechners, der gerade aktiv war. Dann muss ein Reset her.
Ubuntu und auch Windows7 hatten bei meinem ersten Ryzen generell kein USB erkannt mit der Live-Version. Das ging nur mit PS/2, bis der Treiber dann endlich installiert war. Also würde es mich nicht wundern, wenn der KVM etwas zu exotisch ist und vielleicht seinen Treiber über USB nicht so einfach rausrückt.
 
Ich denke der KVM reicht die Anschlüsse nur durch.
 
Ich denke der KVM reicht die Anschlüsse nur durch.
Hoffentlich. Virtuelle Geräte machen bei so etwas eher mehr Probleme als sie lösen.
Doppelposting wurde automatisch zusammengeführt:

Ich persönlich nutze aber inzwischen eh lieber kabellose Tastaturen/Mäuse die sich per Bluetooth oder Empfängergeräten mit mehreren Geräten verbinden können.
Das halte ich in dem Fall nicht für umsetzbar, 4 Rechner an 2 Monitoren und an einer Maus und Tastatur und Sound wird auch an einer Stelle ausgegeben.
Alleine bei den Eingängen an den Monitoren würde es schon scheitern, haben maximal 3 und dann nur DP/DIV/DVI und DP/DVI/VGA. Auch bei etwas neueren Monitoren dürfte 4 Eingänge selten sein.

Die meisten Mäuse und Tastaturen bieten nur 1 oder 3 Ziele an die man sie per BT anbinden kann. Das umswitchen dürfte dann auch nicht sehr angenehm sein. Denke das kann man so bei 2 Rechner z.B. machen.
Ok ja, 4 Geräte sind schon etwas arg speziell. Da bleibt wirklich nur kvm Switch.
 
Hoffentlich. Virtuelle Geräte machen bei so etwas eher mehr Probleme als sie lösen.
Gute KVM mit Emulation sind nicht um sonst so teuer - die haben aber Vorteile das man dann auch Rechner starten kann ohne auf ihrem Anschluss aktiv zu sein.
 
Ich persönlich nutze aber inzwischen eh lieber kabellose Tastaturen/Mäuse die sich per Bluetooth oder Empfängergeräten mit mehreren Geräten verbinden können. Da muss man dann zwar 2 oder 3 (falls Monitor auch) Knöpfe betätigen um umzuschalten, hat aber tendenziell weniger Probleme.
Man kann mit einem Bluetooth Gerät gleichzeitig mehrere Computer steuern oder wie muss man sich das vorstellen?
 
Nein ich denke nicht gleichzeitig, man muss dann am Gerät den BT Kanal wechseln. Ich habe das bisher noch nicht probiert. Nutze BT nur an meinem privaten Notebook.

Bei meiner ASUS Gladius III Wireless steht aber z.B. dabei:

Verbinde bis zu drei Geräte mit der Bluetooth-Fast-Pairing-Technologie und nutze die Pair-Taste, um zwischen ihnen hin- und herzuwechseln.

Nehmen wir den Fall den Berniyh vorschlägt müssten man dann an Maus und Tastatur (wenn Einzelgeräte) den BT Kanal umschalten und am TFT den Videoeingang.

Man könnte also mit der Maus per Funk doch 4 Rechner ansprechen, 3 per BT (wenn sie das haben) und 1 per 2,4ghz USB Dongle und ggf noch einen per Kabel. Für praktisch halte ich das aber nicht, am KVM drück man einen Knopf oder eine Tastenkombi um die Quelle zu wechseln. 4fach KVM für einen Monitor kosten nun auch nicht die Welt - 2fach schon gar nicht. Würde ich auch bei 2 Rechnern -z.b. einer privat und einer für HoOff bevorzugen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich persönlich nutze aber inzwischen eh lieber kabellose Tastaturen/Mäuse die sich per Bluetooth oder Empfängergeräten mit mehreren Geräten verbinden können. Da muss man dann zwar 2 oder 3 (falls Monitor auch) Knöpfe betätigen um umzuschalten, hat aber tendenziell weniger Probleme.
Man kann mit einem Bluetooth Gerät gleichzeitig mehrere Computer steuern oder wie muss man sich das vorstellen?
Theoretisch geht das vermutlich auch, aber so ist es auf jeden Fall nicht umgesetzt.
Ich hab die Tastatur hier:

Oberhalb von einfg/pos1/bild hoch sind drei Tasten mit denen man zwischen drei gekoppelten Geräten umschalten kann, was ich auch nutze (meine beiden privaten Rechner und der Firmenlaptop).
Meine Maus (MX Anywhere 2S) hat auch einen Umschalter für bis zu drei Geräte, da nutze ich das aber nicht so regelmäßig, da mich zwei Mäuse (mehr nutze ich normal nicht), nicht so stören. Zudem ist da der Umschalter auf der Unterseite, ist also etwas umständlicher.
Es gibt mit der M720 Triathlon aber auch eine Maus mit einem Umschalter an der Oberseite:

Bei einer anderen Tastatur (G915 TKL) von mir kann man nur zwischen zwei Geräten umschalten, wovon eines per Bluetooth und eines per USB Dongle angeschlossen sein muss. Ist nicht ganz so flexibel wie bei der MX Mechanical, bei der man je Taste die Wahl zwischen Bluetooth und Dongle hat.
Bluetooth hat zudem den Vorteil, dass man eine Tastatur auch für Smartphone oder Tablet nutzen kann, falls gewünscht. Das geht per Dongle nicht.

Von anderen Herstellern gibt es das sicher äquivalent. Leider sind aber kabellose, mechanische Tastaturen noch eher eine Seltenheit (und auch recht teuer).

Edit: für mich persönlich kommen zukünftig nur noch Tastaturen in Frage die kabellos und mechanisch sind und zudem mindestens 2 Geräte bedienen können. Das Feature ist zumindest für mich aus der Erfahrung heraus viel zu praktisch. :)

Edit2: man kann auf Geizhals übrigens auch danach filtern:
 
Zum spielen wird aber von BT abgeraten wegen der Latenz- so als Einwurf wenn es wen betrifft.

Ich nutze es wie geschrieben nur am Notebook (privat und beruflich) - sind aber selber gekauft der Arbeitgeber stellte nur ein mal kabelgebunden Maus und Tastatur. Da ist es für mich auch sinnvoll weil viele aktuelle Notebooks recht geizig sind mit USB und TB Ports und mal muss die Dongel nicht mitschleppen.

Und Notebooks haben ja auch so gut wie immer WiFi und BT. Die normalen Rechner bei mir längst nicht alle.
 
Zum spielen wird aber von BT abgeraten wegen der Latenz- so als Einwurf wenn es wen betrifft.
Davon merke ich persönlich nix. Bei Kopfhörern ist das teilweise schon eher ein Problem, da muss man genau hinschauen was man nimmt.
Aber bei Tastaturen und Mäusen merke ich davon nichts.

Kann natürlich nicht ausschließen, dass es nicht doch auch Leute gibt, die eine spürbare Latenz bemerken, muss halt jeder selbst ausprobieren.
Letztendlich kann man die Geräte ja auch meistens noch mit einem Dongle anschließen.
Für mich hat der Dongle eher den Vorteil, dass man die Tastatur auch vor dem Hochfahren des OS schon verwenden kann, also z.B. im UEFI oder in GRUB.
Das geht mit Bluetooth leider nicht. Ist aber meistens auch nicht entscheidend.
 
Zurück
Oben Unten