Jubiläum der Zeitschrift „PC Games“ mit komplettem Heftarchiv aus 30 Jahren

derDruide

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.08.2004
Beiträge
2.718
Renomée
432
Die „PC Games“ hat 30-jähriges Jubiläum. Die aktuelle und die nächsten beiden Ausgaben enthalten jeweils eine DVD mit allen Heften aus 10 Jahren. Sprich: 120 Ausgaben im PDF-Format! Die DVD im Heft 10/22 deckt die Jahre 1992 - 2001 ab.

1992 begannen die Werbeanzeigen von „Okaysoft“ immer mit "1869" und "A-Train", und endeten mit "Zak McKracken" und "Zool". Bei Spielen war noch die Sprache angegeben (EV = englische Version, DA = englisch mit deutscher Anleitung). In Spiele-Tests stand ein gelber Punkt jeweils für EGA, VGA oder SVGA. Herrlich!

In den frühen Heften (bis 1993) wurden die ganzseitigen Anzeigen leider durch leere Seiten ersetzt, ab 1994 sind sie enthalten! (y). Mir geht's dabei vor allem um die Hardware-Anzeigen, Preislisten etc. Es gibt auch Hardware-Tests, ich lese gerade den von zwei 486er Notebooks mit sagenhaftem 9" VGA-Display (640 x 480) und 32 Graustufen :-)

Und ohhh, ein Test von Novell DOS 7, ich komme ins Schwärmen!

Wenn Ihr Euch das Archiv zulegen wollt, bleibt nicht mehr sooo viel Zeit. Am 19.10. wird schon die nächste Ausgabe verkauft, ich hab das Heft auch nur zufällig im Supermarkt gesehen. Für mich ist das ein absoluter Schatz! Ich hatte mal ein Archiv mit verschiedenen PC-Zeitschriften in Papierform vom Anfang meiner PC-Karriere (nicht PC Games, sondern DOS International, PC Professionell usw), was meine Schwestern leider für "alten Müll" hielten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das nächste Heft ist draußen, mit dem Heftarchiv von 2002 - 2009.

Ein Dell Pentium 4 für 2.899 Mark. Für das grandios gescheiterte RDRAM, was Intel durchdrücken wollte, wurden bei 256 MB "nur" 406 DM zusätzlich verlangt.
Wenn RDRAM serienmäßig drin sein sollte, kostete der Spaß 4.599 DM. Dachte ich jedenfalls, während ich die Dell-Anzeige zwei Minuten anstarrte, um sie zu verstehen. Der PC sollte nämlich andererseits 5.499 DM kosten. Des Rätsels Lösung: vor den 2 GHz stand tatsächlich ein kleines "bis", und da wohl niemand 4.600 Mark ausgibt, um mit 1,6 GHz nach Hause zu gehen, war 5.500 Mark wohl der richtige Preis.

Bei den Aufüst-Tipps bemängelt die Redaktion, dass die Soundblaster 16 eines Beispiel-Rechners "keinen einzigen 3D-Standard wie Direct-Sound3D, EAX oder A3D unterstützt". Man empfiehlt eine Soundblaster 4.1 Digital (PCI), an die ich mich genauso wenig erinnere wie an "A3D".

Im März 2002 gibt es ein Feature Athlon XP vs. Pentium 4 ...
Ein ganzes Jahr nach dem Launch des Pentium 4 ist der Chip bei nur 4 % der Leser im Einsatz. 😝
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet:
Man empfiehlt eine Soundblaster 4.1 Digital (PCI), an die ich mich genauso wenig erinnere wie an "A3D".
auch wenn das hier älter ist .... na, im retro/oldschool-Bereich muß es das ja geradezu ! ;-)
Zur Auffrischung alter Wissensschätze: der A3D-standard war eine erste software-Lösung zur Erzeugung von Raumklang. Ich hatte seinerzeit diese Karte hier:
Vortex 2
Ich erinnere mich an eine Demo des 3D-Effekts, da schwirrten Bienen um deinen Kopf herum, es war schon beeindruckend.
47127366be.jpg


leider durch unverhofften Kurzschluß draufgegangen.
 
Zurück
Oben Unten