Übergangswiderderstände wegen Kabelmanagement

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ric

Commodore Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
12.06.2003
Beiträge
489
Renomée
13
Eine Frage interessiert mich, seit es Netzteile mit Kabelmanagement gibt.

Wie stark wirken die Übergangswiderstände an den Anschlüssen. Teilweise ziehen einzelne Verbraucher (ins Besondere PCI-E Grafikarten) hohe Leistungen. Da können schon kleinere Übergangswiderstände hohe Verlustleistungen und entsprechende Wärmemengen produzieren.

Wie hoch sind die (geplanten) Widerstände am Kabelmanagement?

Mit der Alterung nimmt, z.B. durch Korrosion, die Leitfähigkeit ab, aber auch das Plastik/Verankerung verschleißt bzw. wird locker.

Ist generell das Kabelmanagement ein relevanter Problempunkt?
 

Enermax Team

Lieutnant
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
86
Renomée
3
Standort
Hamburg
Sicherlich gibt es Verlustleistungen bei Netzteilen mit Kabelmanagement wegen Übergangswiderständen. Das ist aber nur ganz minimal. Das kann man z.B. bei unserer PRO82+ II und MODU82+ II mit der gleichen Wattklasse nachweisen. Von der technischen Seite sind die Modelle gleicher Wattklasse identisch, das Kabelmanagement macht den Unterschied.
 

Ric

Commodore Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
12.06.2003
Beiträge
489
Renomée
13
Danke, für die Antwort.

Ich möchte mal die Frage zuspitzen:

Hat sich mit der Zeit herausgestellt, dass das Kabelmanagement ein relevanter Problempunkt ist, oder in der Supportabteilung eher unbedeutend ist, also aus Supportsicht kein Schwachpunkt ist?


Vielen Dank schon einmal.
 

dbpaule

Grand Admiral Special
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
2.591
Renomée
153
KM ist kein Schwchpunkt. Habe zumindest noch bei keinem Hersteller gehört, dass ein NT defekt ist durch KM.

@ Enermax
Vielleicht solltet ihr aber noch sagen, wie hoch die Verlustleistung durch KM ist ;)

LG, Paule
 

Enermax Team

Lieutnant
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
86
Renomée
3
Standort
Hamburg
Wir führen Netzteile mit Kabelmanagemet seit Ende 2005 und können bis jetzt nicht feststellen, dass Netzteile mit Kabelmanagement anfälliger für Defekte sind.
 

Ric

Commodore Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
12.06.2003
Beiträge
489
Renomée
13
Vielen Dank, genau das wollte ich wissen !*great*
 

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
18.099
Renomée
977
Ich hätte noch eine Folgefrage. Wieso sind bei den modularen Netzteil eigentlich die ATX12V/EPS Stecker fest verdrahtet?

Hat man nur einen 4-Pin Buchse auf dem Mainboard, baumelt meist ein weiterer 4-Pin und ein 8-Pin Stecker im Gehäuse herum.

Und ein 8-Pin PEG Stecker liefert immerhin 150 Watt und ist abnehmbar. Müsste das dann nicht auch bei ATX12V möglich sein?
 

dbpaule

Grand Admiral Special
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
2.591
Renomée
153
Gute Frage. Das weiß ich nämlich auch nicht ;)

LG, Paule
 

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
18.099
Renomée
977
Ich sehe gerade, Seasonic geht bei der X-Serie sogar soweit, den Main ATX Stecker abnehmbar zu machen: Klick

Das finde ich aber schon übertrieben. Nichts desto trotz, würde mich die Beantwortung dieser Frage interessieren.
 

Enermax Team

Lieutnant
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
86
Renomée
3
Standort
Hamburg
Der Grund dafür ist, weil jedes Mainboard auf alle Fälle einen 20/24P und 4/8P Stecker braucht. Daher macht es wenig Sinn, wenn diese Stecker abnehmbar sind. Außerdem braucht heutzutage das Mainboard meist einen 8P oder sogar 2 * 8P. Bei PEG besteht dagegen noch die Möglichkeit, dass der User die Onboard Grafikkarte benutzt.
 

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
18.099
Renomée
977
Aber es ist doch so, dass die allerwenigsten Mainboards zwei 8-Pin ATX12V Stecker brauchen. Das betrifft nur einige Intel X58 oder AMD 890FX Platinen.

Wieso ist dann nicht zumindest einer von beiden ATX12V Stecker abnehmbar? Sonst kann man auf die Modularität bald ganz verzichten.
 

migmicha

Grand Admiral Special
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
5.721
Renomée
60
Hi Enermaxteam und Willkommen

Als Bastler wechselt man oft das Mainboard oder vielmehr den Prozessorkühler. Da ist so ein Netzteil im Weg, weshalb man es gern ausbaut.
Die HDD-Kabel wieder einzufädeln, wären kein Problem, wirklich störend ist nur der 24-polige ATX.

Desweiteren erfüllt zur Zeit kein Hersteller meiner Ansicht nach die Modularität. Darunter verstehe ich, dass es verschiedene Kabellängen für verschiedene Gehäuse gibt. Aber selbst bei den sog. "Modularen" Netzteilen, gibt es nur eine einzige Vorgabe.

Ich finde es gut, dass Enermax nicht an der Kabellänge spart und das für viele große Gehäuse reicht bzw. man fürs Auge auch mal eine Schleife mehr legen kann.
In kleinen µTX-Gehäusen ist das jedoch ein Nachteil, bei den steifen Kabeln von Enermax regelrecht ein Krampf die unter zu bekommen.

MfG Micha
 

Enermax Team

Lieutnant
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
86
Renomée
3
Standort
Hamburg
Für Mainboards mit zwei 8 Pin ATX12V werden meist Netzteile ab 600Watt empfohlen. Um diese Anforderung zu erfülllen haben wir unsere Netzteile ab 600Watt mit zwei 8Pin ATX12V ausgestattet. Alle Modelle mit 600Watt abwärts werden mit zwei 4Pin ATX12V ausgeliefert. Ich denke, dass ein ungenutzer 8P oder 4P-Stecker eine effiziente Kabelführung im Gehäuse nicht allzu sehr behindert. Umgekehrt ist das Fehlen eines Steckers für den User gravierender...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten