Undervolten

Turing

Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.007
Renomée
1
Hi
ich hätte hier ein paar Fragen zum Undervolten.

Verhältnis Spannung Verlustleistung:
Stimmt es das die Verlustleistung quadratisch zur Spannung steigt?
Also das z.B. doppelte Spannung zu vierfache Verlustleistung führt?
Das würde auch bedeuten das man dies beim undervolten nutzen kann.
Würde man z.B. die Spannung eines K7-Barton von 1.65V auf 1.15V ändern wäre das eine Senkung um 0.7 Die Verlustleistung müsste also um 0.7²=0.49 sinken. In diesem Beispiel haben wir dannach also noch die halbe Verlustleistung/Abwärme/Stromverbrauch/Wattzahl

Untere grenze für Spannungssenkung
Stimmt es das es eine untere Grenze beim Undervolten gibt, ab dieser die CPU auch bei noch so geringen Taktfrequenzen nicht mehr arbeitet?
Natürlich muss beim Undervolten oft die Taktfrequenz gesenkt werden, da bei hohen Taktfrequenzen auch hohe Spannungen für den stabilen Betrieb benötigt werden.
Könnte man die Spannung bis auf fast 0 senken, wenn man die Taktfrequenz auch fast auf 0 senkt?
Das dies nicht geht wäre eigentlich erklärbar, denn viele(oder alle?) Halbleiterbauelemente brauchen eine bestimmte Mindespannung um zu funktionieren.
Aber wo liegt diese bei aktuellen CPUs wie z.B. Athlon

Undervolten gefährlich
Es gibt das Gerücht zu starkes Undervolten würde die Lebensdauer der CPU reduzieren. Ab und zu taucht diese Frage hier immer wieder auf.
Bisher wurde das aber soweit ich weis noch von niemandem bestätigt und somit stimmt vermutlich das es vielmehr die Lebensdauer der CPU verlängert da weniger Spannung zu weniger Elektronenmigration führt.

Minimale Spannung von Mainboards
Das größte Problem bei Undervolten ist meist das Mainboards diese Möglichkeit nicht bieten. Wenn man die Spannung verändern kann, normalwerweise nur minimal nach unten aber sehr weit nach oben.
Was ist das niedrigste das aktuelle Mainboards für K7 CPUs anbieten? So 1.1V oder? Vermutlich liegt bald darunter die Grenze bei der die CPU egal bei welchem Takt nicht mehr stabil läuft.
Wie kann ich herausfinden ob ein Mainboard das ich mir kaufen möchte eine Auswahl von so niedrigen Spannungen im ermöglicht?
In Handbüchern steht dazu oft nichts.
Auch mit dem im Internet suchen habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Vor dem Kauf meines Mainboards habe ich etwas gegoogelt und bin dabei auf dieses tomshardware gestossen. Dort stand bei meinem Mainboard könne man bis 1.3V einstellen. Es ging dann aber nur bis 1.6V. Das lag aber wahrscheinlich nicht mal an Tomshardware sondern daran das ich eine neuere Revision des Mainboards hatte.


Undervolten/Downclocken realistische Werte
Das sollte natürlich genauso wie beim Übertakte oft glücksache und je nach CPU anderst sein.
Kann man einen aktuellen K7 z.B. auch einen Barton auf 1.1V bringen?
Geht das grundsätzlich?
Oder ist das Problem das der kleinste Mögliche Taktfrequenz noch zu hoch ist (was ist denn der kleinste mögliche Multiplikator)


Würde man z.B. einen Barton mit 2000Mhz mit einer Spannung von 1.15V und 1000Mhz betreiben hätte man nur ein viertel der Verlustleistung.Also 10-15W.
Das wäre ähnlich wie bei einerm Via C3 Nemehia aber mit etwas mehr Rechenleistung.
 

NOFX

Grand Admiral Special
Mitglied seit
02.09.2002
Beiträge
4.532
Renomée
287
Standort
Brühl
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
Siehe Sig! Wobei 1300 auch möglich wären!

Beim 8RDA gehts per Windowstool bis 1,075V.
 

Lenny

Commodore Special
Mitglied seit
17.08.2003
Beiträge
375
Renomée
0
Standort
Wien
Naja kommt drauf an. Also mein alter AthlonXP1800+( Palomino 1,75V normal) , der lief auf 850Mhz (multi verändert) auf glaub ich 1.5V ( wenn ich mich nicht irre) stabil. Laut "Sisoft Sandra" hatte er dann eine Verlustleistung von 22W statt 80W vorher.
 

der U.W.E.

Admiral Special
Mitglied seit
22.07.2003
Beiträge
1.204
Renomée
0
es gibt zwar die allgemeine befürchtung, dass elektronen 'steckenbleiben', wenn sie zuwenig energie haben, aber solange das ganze 'primestable' ist, kann dies wohl kaum sein ;)
irgendwo is dann halt schluss, vorallem machen hier die die spannungswandler auf dem maibo und die kontaktpins der sokel einen strich durch die rechnung...
 

Starviewer

Captain Special
Mitglied seit
28.03.2003
Beiträge
231
Renomée
0
stecken bleiben die Elektronen nicht aber irgendwann schalten einfach die Transistoren nicht mehr;). Schädlich ist undervolten natürlich nicht und in dem Bereich den die Boardhersteller anbieten bis min 1,1V (z.B. Abit und Shuttle) funktionieren auch die aktuellen Prozessoren, wenn eben auch mit verminderter Taktfrequenz.

Habe gerade nen Duron 1600 mit 1,1V im Testlauf, der dabei auf 1,4GHz getaktet ist. Im übrigen unlocked obwohl aus 2004, das nennt man Glück gehabt ;)
 
Oben Unten