News AMDs Quartalszahlen Q2/2012

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.158
Renomée
1.326
@TNT
Das Problem für CMT im Desktop Bereich ist vor allem das ihm die nötigen Voraussetzungen fehlen. Die mögliche Mehrleistung verpufft nicht nur nahezu ungenutzt, nein durch die Aufteilung auf mehr "Kerne" wirkt es durch ie relativ schwache Singlethread IPC gar kontraproduktiv.
Intels SMT Ansatz bringt zwar relativ wenig aber es hat einen Vorteil. Die Leistung der Kerne wird nicht aufgeteilt, ein zweiter Thread dient lediglich als Lückenfüller.
 

gruffi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2008
Beiträge
5.393
Renomée
65
Standort
vorhanden
Nein, CMT wirkt nicht kontraproduktiv auf singlethreaded IPC.
 

TNT

Grand Admiral Special
Mitglied seit
27.07.2008
Beiträge
2.349
Renomée
180
Standort
Pott
@TNT
Das Problem für CMT im Desktop Bereich ist vor allem das ihm die nötigen Voraussetzungen fehlen. Die mögliche Mehrleistung verpufft nicht nur nahezu ungenutzt, nein durch die Aufteilung auf mehr "Kerne" wirkt es durch ie relativ schwache Singlethread IPC gar kontraproduktiv.
Intels SMT Ansatz bringt zwar relativ wenig aber es hat einen Vorteil. Die Leistung der Kerne wird nicht aufgeteilt, ein zweiter Thread dient lediglich als Lückenfüller.

Alles bekannt - wenn dem so ist oder es so bleibt, dann setzt AMD definitv auf das falsche Pferd - denn noch ist AMD ein X86 Massenhersteller - was hier oft vergessen wird.

Hier scheint erst einmal nur zu helfen, dass man dem Integer Cluster deutlich mehr Single Thread Leistung spendiert oder ganz andere Design entwickelt.

Idealvorstellung: Gleiche SingleThread Leistung wie bisher bei 700-900Mhz weniger Takt - dann waeren vermutlich auch der Verbrauch stark eingedaemmt und man koennte Intel trotz Fertigungsrueckstand muede anlaecheln.
Dabei muesste die Taktbarkeit und die 'Core' Groesse aber wie bisher in etwa bestehen bleiben und die Diegroesse nicht ins Unermessliche wachsen....

Sowas waere mehr als eine geniales Design...leider absolut unrealistisch...

Wenn das immer so einfach waere... ;-)
 

aylano

Grand Admiral Special
Mitglied seit
18.04.2006
Beiträge
2.115
Renomée
23
Nur Durchhalteparolen im Call vom guten CEO.
Das kann ich nicht zustimmen.
Es spricht klar die Tatsachen
Thank you, Ruth. Clearly, our performance in the quarter was disappointing and did not meet our commitments.
und beschreibt sein weiteres vorgehen.
Solche Klaren Worte hatte ich bei den Vorgänger in keinster Weise in Erinnerung.
Die Durchhalteparolen waren bei Rory früher zu höheren, aber nachdem das jetzt sein erstes Quartal ist und dieses mehr auf ihm zufällt spricht er klar und öfters seine Enttäuschung aus.

Wobei seine Entäuschung klar anders definiert sein kann.

GPU Umsatz ist stagniert - da muss man schauen was Nvidia macht in ein paar Wochen. Wenn die hier zulegen ist das schlecht für AMD.
Die betrachtung von einzelnen Quaralen ist falsch, da Nvidia davor unter ihren Verhältnissen waren. Nvidia hatte im 1Q einen ordentlichen Gewinn-Einbruch. Ein Zulegen wäre da jetzt nicht überraschend.

Außerdem kann Nvidia noch flexible Handel, wenn sie im GPU-Profi-Markt noch einen Quasi-Monopol besitzen. Und gerade formiert sich dagegen eine Front mit AMD-GCN, Intel-Phi, IBM-Power7+ und AMD-HSA, wo man die Finanziellen Auswirkungen ab 2013 sehen könnte.

Und Nvidia ist eben in der positiven Situation, dass sie bei Trüben Aussichten ausgehen von Gewinnen machen und das vieles leichter ist, als wenn in Verlusten. ( siehe jetzt AMD)

Bei den CPUs rächt sich das extrem schwache Abschneiden von Bulldozer.
AMD hat in der Vergangenheit schon viele schlechte Ergebnisse erreicht, wo der Server-K10 aufgrund der FSB-Servers von Intel erheblich besser dastand.
Es gabt Zeite, da hatte AMD hunderte Mio. $ operative Verluste gemacht. Wenn man die -200 Mio. $ komplett abschreiben würde, wäre der Verlust ein Scherz im Vergleich zu anderen Zeiten.

Man sollte immer noch nicht vergessen, dass es momentan ein Wirtschaftskrise gibt und plötzliche Einbrüche habe meistens andere Gründe.

Zudem hat der CEO ganz klar zugegeben, dass AMD in diesem Quartal Marktanteile bei CPUs verloren hat - sprich es liegt an der eigenen Produktpalette und nicht am allgemeinen Marktumfeld. Intel mit über 80% CPU Marktanteil hätte hier sonst ebenfalls einen ordentlichen Rückgang verzeichnen müssen.
Es wird klar von Llano gesprochen. Der eben am Ende seine Zyklos steht.
Das selbe hatte wir auch, als Phenom von Llano abgelöst wurde.

Alles in allem ganz ganz trübe Aussichten.
Vielleicht ist es so, weil hier vieles (Ständige Gewinne & Gewinne in Krisenzeiten) schon als Selbstverständlich angsehen werden.
Und trüb kann die Aussicht schwer sein, wenn wir Gerade in Technologie-EInführungen sind. GCN wurde nichteinmal ihrem Zweck nach eingeführt. Und das ist in erster Linie die APU und in zweiter Linie HPC & Profi-GPU. Dazu noch Vishera.
Diese Produkte kann man schon gut einschätzen und basieren weniger auf Hoffnung.

Natürlich kommt eine verstärkte Konkurenz, aber momentan sieht es so aus, als würde AMD wieder ihre Produkte relativ problemfrei am Markt bringen. In solche Zeiten ging es bei AMD in den letzten vielen Jahren immer bergauf.
 

TNT

Grand Admiral Special
Mitglied seit
27.07.2008
Beiträge
2.349
Renomée
180
Standort
Pott
Nein, CMT wirkt nicht kontraproduktiv auf singlethreaded IPC.

Ist es nicht umgekehrt?
Ist es nicht sogar umgekehrt, dass CMT kontraproduktiv auf (die 80% Zahl) Multithread Leistung auswirkt - was man aber glaubt durch mehr Integer Kerne wieder ausgleichen zu koennen?

Per se wirkt sich die Idee von CMT sicherlich so nicht negativ auf Singlethread Leistung aus (eher das Gegenteil (zumindest in der Theorie)).
Vermutlich wird hier auf den Eindruck angespielt, dass man bei AMD meinte vielleicht im aktuellen Design nicht so arg auf Single Thread Leistung setzten zu koennen/muessen - da man ja mehr Integer Kerne dank CMT unterbringen kann...

Leider scheint im Desktop (ohne Spezialanwendungen) die Singlethread Leistung zu sehr gebeutel worden zu sein....
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.158
Renomée
1.326
Nein, CMT wirkt nicht kontraproduktiv auf singlethreaded IPC.
Kannst du auf einen Thread die min. 80-90% Leistung des Moduls abrufen?

@TNT
Es würde schon deutlich helfen die Singlethread massiv zu steigern und dafür auf Module zu verzichten.
Die Leistung also mit weniger Modulen zu erzielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
05.09.2008
Beiträge
37
Renomée
0
AMD hat gleich 2 große Probleme auf einmal zu bewältigen.

1. schrumpft der x86 Markt, weil die Mobilen Geräte auf ARM-Basis diesen auffressen. Dies nötigt sogar MS dazu das sichere Fahrwasser zu verlassen und erstmals mit Win8 auch auf eine andere Plattform zu setzen.
2. Ist die direkte Konkurrenz technologisch ein Stück weit enteilt (in der CPU Sparte)

Die Formel für die Zukunft kann nur lauten, so schnell wie möglich bei der Technologie aufzuholen und gleichzeitig neue Märkte, besonders im mobilen Sektor, zu erschließen.

Das sind beides große Herausforderungen. Neue Produkte auf ARM-Basis will man bei AMD wohl leider nicht anbieten. Das könnte sich als Fehler erweisen, denn wenn man sich den Erfolg seitens NV in diesem Sektor ansieht, sollte man schon Nachdenklich werden.
Gerade was die Kombination aus ARM-Lizenz (diese brächte einen direkt auf Augenhöhe mit der Konkurrenz in diesem Sektor), gekoppelt mit eigener GPU (diese brächte AMD direkt einen gewissen Vorteil), angeht, scheint man doch der Konkurrenz ein Schnippchen schlagen zu können.
Ein solcher Schritt würde jedoch auch einen gewissen Mut erfordern und genau da hat AMD wirklich bewiesen das sie zu konservatiev sind. Real Men haven't Fabs (any longer), but they should have Balls!
 
Zuletzt bearbeitet:

gruffi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2008
Beiträge
5.393
Renomée
65
Standort
vorhanden
Kannst du auf einen Thread die min. 80-90% Leistung des Moduls abrufen?
Welche 80-90% Leistung des Moduls?

Die Rechnung ist doch ganz einfach:

1 Thread, 1 Modul: 100%
2 Threads, 1 Modul: 2x 80%
2 Threads, 2 Module: 2x 100%

Wo ist das kontraproduktiv für die singlethreaded Performance? Das ist bei SMT nicht viel anderes, nur dass man dort eben den Nachteil der multithreaded Skalierung hat:

1 Thread, 1 Kern: 100%
2 Threads, 1 Kern: 2x 60%
2 Threads, 2 Kerne: 2x 100%


1. schrumpft der x86 Markt, weil die Mobilen Geräte auf ARM-Basis diesen auffressen. Dies nötigt sogar MS dazu das sichere Fahrwasser zu verlassen und erstmals mit Win8 auch auf eine andere Plattform zu setzen.
Sehe ich überhaupt nicht so. Erstens wächst der Markt permanent, speziell der mobile Markt. Die Nicht-x86 basierten Geräte fressen also nicht den x86 Markt auf, sondern stellen vielmehr einen Grossteil der neuen Kapazitäten. Und zweitens, x86 Geräte stossen auf der anderen Seite in neue oder bisher wenig durchdrungene Märkte vor. Siehe Bobcat oder Atom, die zB auch für Tablets geeignet sind. Oder schaue dir den Servermarkt an. Auch hier ist x86 in den letzten 10 Jahren enorm gewachsen.
Und mal abgesehen davon, Microsoft setzt nicht erst seit Win8 auf andere Plattformen. Das haben sie schon früher gemacht. Man hat es zwischenzeitlich nur aufgegeben, da es praktisch keine wirkliche Konkurrenz zu x86 gab.

2. Ist die direkte Konkurrenz technologisch ein Stück weit enteilt (in der CPU Sparte)
Auch das ist sehr kurzsichtig. Woran machst du das denn fest? Nur weil Intel momentan mehr singlethreaded Performance hat? Das ist ganz gewiss kein Enteilen. AMD hat dafür einen Vorsprung was Multithreading (CMT) und HSA betrifft.
 

ONH

Grand Admiral Special
Mitglied seit
31.08.2009
Beiträge
4.072
Renomée
75
Standort
🇨🇭
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
Das sind beides große Herausforderungen. Neue Produkte auf ARM-Basis will man bei AMD wohl leider nicht anbieten. Das könnte sich als Fehler erweisen, denn wenn man sich den Erfolg seitens NV in diesem Sektor ansieht, sollte man schon Nachdenklich werden.
Gerade was die Kombination aus ARM-Lizenz (diese brächte einen direkt auf Augenhöhe mit der Konkurrenz in diesem Sektor), gekoppelt mit eigener GPU (diese brächte AMD direkt einen gewissen Vorteil), angeht, scheint man doch der Konkurrenz ein Schnippchen schlagen zu können.
Ein solcher Schritt würde jedoch auch einen gewissen Mut erfordern und genau da hat AMD wirklich bewiesen das sie zu konservatiev sind. Real Men haven't Fabs (any longer), but they should have Balls!

Ne AMD hat das Wissen und die Angestellten in dem Bereich für praktisch nichts an Qualcomm verkauft und wird deshalb in naher zukunft in dem bereich auch nichts anbieten was ARM basiert. Ohne zukauf einer Firma in dem Bereich ginge es viel zu lange bis sie ein Produkt da verkaufen könnten sieht man ja auch schön an Tegra es hat lange gedauert bis relativ viel Produkte mit dem darin verkauft wurden.
 
Mitglied seit
05.09.2008
Beiträge
37
Renomée
0
@ gruffi das der x86er Markt speziell im mobilen Sektor wachsen soll, wäre mir neu. Ich lese stets vom Gegenteil. Ich kenne kein Tablet etc. das sich gut verkauft und gleichzeitig ne x86er Technik verbaut hat. Dieser Markt ist bereits völlig der ARM Konkurrenz geblieben.

Ich rede natürlich von den klassischen Desktop Betriebssystemen. Die Ausrichtung von Metro beweist schon wie MS die Entwicklung in diesem Markt einschätzt. Die ARM Unterstützung unterstreicht dies nochmal.

Enteilt ist die Konkurrenz besonders bei der Vertigungstechnik. Entgegenhalten könnte man bei AMD nur durch ein deutlich besseres Design. Das ging wohl mit Bulldozer richtig in die Hose. Intel hat den Fuß glücklicherweise für AMD ein wenig vom Gas genommen. Würden die Blauen sich noch auf einen Preiskampf einlassen und ein wenig an der Taktschraube drehen, bis man einen ähnlichen Stromverbrauch hat, würde niemand mehr über Single- oder Multithread Performance sprechen, weil es spätestens dann egal wäre. Es gäbe schlicht wegen der enormen Performance der Blauen kein Argumment mehr für AMD.
Den Servermarkt aufzuführen ist unglücklich. In diesem Bereich hat AMD die größten Verluste erlitten und man kann auch sagen das sie in diesem Bereich beinahe gar nicht mehr tätig sind.

@ONH Da hast du schon recht, nur reden wir hier von der Zukunft des Unternehmen.Das man nicht auf der Stelle stehen bleiben kann ist wohl klar. Auch wenn eine Entwicklung in die genannte Richtung sicher nicht an einem Tag abgeschlossen wäre, so heißt das nicht das dieser Weg schlecht ist. Ein beinahe fertiges Design zu kaufen geht auch schneller als Jahre in ein eigenes zu stecken. Wenn man schaut wie schnell Samsung es geschafft hat eigene SOCs zu bringen...und da wären auch noch weitere die man hier aufzählen könnte. An Qualcomm wurden auch nur die damals vorhandenen Lizenzen verkauft. Tja dumm gelaufen. Der ARM-Markt explodiert förmlich in alle Richtungen. Diese Entwicklung kann man nicht leugnen. AMD sollte zusehen das man da ein Stückchen vom Kuchen abbekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

gruffi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2008
Beiträge
5.393
Renomée
65
Standort
vorhanden
das der x86er Markt speziell im mobilen Sektor wchsen soll, wäre mir neu.
Das hat auch niemand gesagt. Schau nochmal richtig hin, von x86 steht da nichts. Es war natürlich der gesamte Markt gemeint.

Ich lese stets vom Gegenteil. Ich kenne kein Tablet etc. das sich gut verkauft und gleichzeitig ne x86er Technik verbaut hat. Dieser Markt ist bereits völlig der ARM Konkurrenz geblieben.
Ich sehe auch keinen Desktop Rechner oder Notebook, was sich gut verkauft und ARM Technik verbaut hat. Was natürlich nicht bedeutet, dass es solche Geräte nicht gibt. Das trifft auf x86 umgekehrt eben genauso zu.

Die Ausrichtung von Metro beweist schon wie MS die Entwicklung in diesem Markt einschätzt.
Was allerdings nicht das geringste mit ARM zu tun hat. Bei Metro geht es um mobile Bedienbarkeit. Und da kann natürlich auch x86 Technik darunter werkeln, zB in einem Tablet.

Enteilt ist die Konkurrenz besonders bei der Verigungstechnik.
Was ist denn "Verigungstechnik"? Meinst du Fertigungstechnik? Und was hat das mit der Architektur zu tun? Recht wenig. Mal abgesehen davon bedeutet weniger Nanometer nicht automatisch besser oder gar enteilt. ZB GloFo hat nicht nur einmal bewiesen, dass sie trotz gröberer Struktur ähnlich gute oder gar bessere Leistungswerte als die Konkurrenz erzielen.

Würden die Blauen sich noch auf einen Preiskampf einlassen und ein wenig an der Taktschraube drehen, bis man einen ähnlichen STromverbrauch hat, würde niemand mehr über Single- oder Multithread Performance mehr sprechen, weil es spätestens dann egal wäre. Es gäbe schlicht wegen der enormen Performance der Blauen kein Argumment mehr für AMD.
Tja, und in einem Jahr würde es dann mit Intel steil bergab gehen, weil die Umsätze bzw Gewinne fehlen. Intel kann es sich momentan gar nicht leisten, in einen Preiskampf zu gehen, da dann die Margen fehlen. Und sie brauchen diese Margen, da sie auf der anderen Seite hohe Kosten haben, zB für F&E oder ihre Fabs. Übrigens, ich sehe keine hohe Performance bei Intel, was iGPUs betrifft. Es gäbe also sehr wohl noch Argumente für AMD. Und wenn man zB mal einen i3 mit Trinity vergleicht, auch da sehe ich nicht, wo Intel CPU-seitig insgesamt mehr Performance bietet.

Den Servermarkt aufzuführen ist unglücklich. In diesem Bereich hat AMD die größten Verluste erlitten und man kann auch sagen das sie in diesem Bereich beinahe gar nicht mehr tätig sind.
Und wieder, du solltest aufmerksamer lesen. Es war gar nicht explizit die Rede von AMD. Es ging allgemein um x86 Server. Übrigens, mit Bulldozer hat AMD wieder etwas zugelegt im Serverbereich. Falls dir das entgangen sein sollte.
 

ONH

Grand Admiral Special
Mitglied seit
31.08.2009
Beiträge
4.072
Renomée
75
Standort
🇨🇭
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
@ONH Da hst du schon recht, nur reden wir hier von der Zukunft des Unternehmen.Das man nicht auf der Stelle stehen bleiben kann ist wohl klar. Auch wenn eine Entwicklung in die genannte Richtung sicher nicht an einem Tag abgeschlossen wäre, so heißt das nicht das dieser Weg schlecht ist. An Qualcomm wurden auch nur die damals vorhandenen Lizenzen verkauft. Tja dumm gelaufen. Der ARM-Markt explodiert förmlich in alle Richtungen. Diese Entwicklung kann man nicht leugnen. AMD sollte zusehen das man da ein Stückchen vom Kuchen abbekommt.

Sehe ich auch so, nur fehlt da AMD verschiedene IP (Funktechnologie, welche selbst Intel ab nächstem Jahr auch in den kleinsten Atom verbaut zb.) welche sie integrieren müssten um mit den anderen SoC anbietern gleichzu ziehen (vor gegen mitte nächstes Jahr würde ich nichts von AMD erwarten auch, wenn sie sich schon nach Meyers rauswurf damit angefangen hätten, aber dann müsste AMD doch schon über eine ARM Lizenz verfügen) und dann wäre mit einem ARM SoC nicht mehr viel Eigenleistung drinn (höchstens die GPU zum start) lohnt sich unter dem Strich wohl eher weniger, klar der Umsatz könnte vieleicht steigen, aber Gewinn würde ich daraus nicht erwarten, je nachdem kann AMD Intel nacheifern und ihre bc SoC, mit genügend energiesparfeatures aufpeppen, damit sie im Leerlauf genügend nahe an die ARM Produkte kommen, damit sie auch endlich in Tablet verbaut werden, Leistung ist bei einem C-60 ja mehr als genügend da, dürfte jedoch sparsamer sein.
 
Mitglied seit
05.09.2008
Beiträge
37
Renomée
0
1. da hast du recht der Gesamte Markt wächst derzeit, trotz Finanzkrise
2. da hat du auch Recht, aber der Desktop und Notebook mark schrumpft, was 3. beweisen soll
3. die Geräte die durch Metro begünstigt werden, werden derzeit fast ausschließlich mit ARM betrieben
4. die Strukturbreite wirkt sich auf Herstellungskosten und STromverbrauch etc. deutlich aus, dies kann beinahe nur durch bessere Architektur ausgeglichen werden, was halt wohl nicht geklappt hat
5. Ich glaube das Intel da schon ein wenig Spielraum hat, außerdem ist die Fertikung durch kleinere Strukturbreite sicherlich nicht teurer
6. da könnte man dann auch dazusagen das ARM gerade im Servermarkt einzug hält... was den Bulli im Servermarkt angeht, werde ich mal recherchieren.
 

gruffi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2008
Beiträge
5.393
Renomée
65
Standort
vorhanden
aber der Desktop und Notebook mark schrumpft
Die letzten Zahlen dazu sagten aber meist was anderes. Und die Prognosen für die nächsten Jahre sehen gerade den Notebook Markt weiter wachsen. Ich sehe ehrlich gesagt auch nicht, dass der Desktop Markt wegbricht. Die Notwendigkeit für stationäre Rechner wird mMn auch in Zukunft gegeben sein, egal ob im Haushalt, in Büros, in der Industrie oder wo auch immer.

die Geräte die durch Metro begünstigt werden, werden derzeit fast ausschließlich mit ARM betrieben
Ändert trotzdem nichts daran, dass Metro nicht von ARM abhängig ist. Mal abgesehen davon bietet Win8 natürlich auch die bisherige Oberfläche.

die Strukturbreite wirkt sich auf Herstellungskosten und STromverbrauch etc. deutlich aus
Jein, das tut sie nur bedingt. ZB die letzten Zahlen zum 28 nm Prozess von GloFo besagten, dass man damit ähnliche Packdichten wie mit Intels 22 nm Prozess erreicht. Man kann also auf gleicher Fläche ähnlich viele Transistoren unterbringen. Im Endeffekt hängen die Herstellungskosten aber auch von den Anlagen und Yields ab. Und da kann Intel im Moment sicherlich nicht preiswert in 22 nm produzieren. Der neue FinFET basierte Prozess scheint recht anfällig und teuer zu sein. Und das wird mit jedem weiteren Shrink immer kritischer. Im Moment lässt es sich mit ausgereiften älteren Fertigungsprozessen, trotz geringerer Packdichte, meist sogar preiswerter produzieren. Und zur Leistungsaufnahme, der Hit ist Intels 22 nm in dieser Beziehung nun auch nicht gerade. Ähnliche Verbesserungen scheint AMD mit Trinity gegenüber Llano zu erreichen, auch ohne Shrink.

Ich glaube das Intel da schon ein wenig Spielraum hat
Deshalb habe ich ihnen auch ein Jahr gegeben. ;) Sehr viel Spielraum haben sie aber vermutlich nicht. Deren Kosten sind schon enorm.

außerdem ist die Fertikung durch kleinere Strukturbreite sicherlich nicht teurer
Siehe oben. Da täuschst du dich. Mittlerweile sind gerade neue Fertigungen ziemlich teuer, trotz geringerer Strukturbreite. Anlagen, Wafer und Yields fressen die gewonnene Fläche schnell wieder auf.

da könnte man dann auch dazusagen das ARM gerade im Servermarkt einzug hält...
Wenn du willst. Fakt ist aber, dass x86 mittlerweile das grösste Kontingent im Servermarkt stellt. Und da war im letzten Jahrzehnt alles andere als ein Abwärtstrend zu erkennen.
 

rkinet

Grand Admiral Special
Mitglied seit
11.12.2003
Beiträge
9.066
Renomée
58
Standort
Weinheim/ Bergstr.
Der Zweckoptimismus hier ist immer wieder erstaunlich. Den Intel Quartalsbericht gelesen?

Fakt ist: jetzt, wo die Phenom 2, Ahtlon 2 Modelle auslaufen, verliert AMD CPU-Marktanteile.

Trinity kommt nicht in Fahrt... und wer setzt im Retail noch auf FM1?
AMD hat eben leichtsinnig voll auf Fusion / FM1 gesetzt und dabei auch noch den Retail-Markt vernachlässigt.

Dabei wird auch AM3 und AM3+ mit IGP angeboten und damit eine eher schwache Grafik am Markt platziert. Mit einem 32nm Quad à 4* 1MB L2 für So.3 wäre sowohl 32nm früher am Markt gewesen als auch die Chance überzählige Llano APUs per deaktivierter GPU noch dort unter zu bringen. Dann wäre FM1 wirklich pur OEM-Geschäft geworden und der jetzt anstehende Socketwechsel wäre unkritischer.

Es ist auch erschreckend dass AMD den nicht konkurrenzfähigen Bulldozer immer noch in den Markt drücken will ... bzw. muss ?
Auch hat Intel massiv effiziente L3-Cache Designs im Markt während sich AMD um L3 im Massenmarkt drückt.
AMD muss sich bzgl. Performance an Intel orientieren und ansonsten im Budgetbereich die Wünsche der globalen Kunden incl. stabile Sockerpolitik berücksichtigen.
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.158
Renomée
1.326
Und wie willst du bei AM3(+) die GPU ansteuern?
Des weiteren hättest du dann auch weiterhin die relativ Stromhungrige Plattform am Hals gehabt. Da kann der Prozessor selbst in Idle noch so sparsam sein. Es bringt herzlich wenig wenn das Mainboard den Idle Bedarf hoch treibt.
In meinen Augen war größte taktische Fehler dass der Trinity wieder einen neuen Sockel bekommen hat und somit der FM1 Sockel mit Aufkommen des Trinitys überflüssig wurde.
Wer setzt dann noch auf eine nahezu tote Plattform? Da werden viele gleich den Desktop Trinity sammt FM2 Sockel abwarten.

Vielleicht ist das auch der Grund für diese Aussage gewesen: http://www.computerbase.de/news/2012-07/amd-llano-bleibt-bis-2013-im-handel/
Frei nach dem Motto das es die Plattform noch lange genug geben wird und man deshalb auch sim Llano mit seinem FM1 Sockel greifen kann. Ewig lange kann man die Desktop Trinitys schließlich auch nich hinaus zögern. Mir persönlich graust es allerdings vor dem Gedanken im Desktop Bereich gleich 3 zu einander inkompatible Plattformen am Markt zu haben und damit bin ich vermutlich nicht allein.

Ich vermisse die frühere Flexibilität......
 

RICHTHOFEN

Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2001
Beiträge
1.086
Renomée
8
AMD hat gleich 2 große Probleme auf einmal zu bewältigen.

1. schrumpft der x86 Markt, weil die Mobilen Geräte auf ARM-Basis diesen auffressen. Dies nötigt sogar MS dazu das sichere Fahrwasser zu verlassen und erstmals mit Win8 auch auf eine andere Plattform zu setzen.

2. Ist die direkte Konkurrenz technologisch ein Stück weit enteilt (in der CPU Sparte)

Schrumpfen tut nur der Netbook Markt in dem AMD zwischenzeitlich mal recht erfolgreich war. Der Markt wird aber m.E. völlig wegbrechen und durch Tablets ersetzt. Ehrlich gesagt ist das für den Kunden auch kein Verlust. Ich konnte den Netbooks noch nie was abgewinnen.

Ansonsten aber glaube ich nicht das der x86 Markt derzeit schrumpft. Er wächst halt nur nicht mehr bzw. ist gesättigt. Sprich es werden reglmäßig zwar die Rechner ersetzt aber es kommen keine neuen Stückzahlen hinzu. Da Intel diesen Markt total beherrscht und mittlerweile auch komplet enteilt ist, sehe ich hier für AMD keinen Blumentopf mehr zu gewinnen. Durch den Verkauf der FABs ist man m.E. jeder Möglichkeit beraubt hier nochmal ordentlich aufzuschließen. Da müsste Designtechnisch schon ein Wunder geschehen.

Die Formel für die Zukunft kann nur lauten, so schnell wie möglich bei der Technologie aufzuholen und gleichzeitig neue Märkte, besonders im mobilen Sektor, zu erschließen.

Das sind beides große Herausforderungen. Neue Produkte auf ARM-Basis will man bei AMD wohl leider nicht anbieten. Das könnte sich als Fehler erweisen, denn wenn man sich den Erfolg seitens NV in diesem Sektor ansieht, sollte man schon Nachdenklich werden.
Gerade was die Kombination aus ARM-Lizenz (diese brächte einen direkt auf Augenhöhe mit der Konkurrenz in diesem Sektor), gekoppelt mit eigener GPU (diese brächte AMD direkt einen gewissen Vorteil), angeht, scheint man doch der Konkurrenz ein Schnippchen schlagen zu können.

Ich glaube der Zug ist abgefahren. Es gibt bereits zu viele SoC Anbieter die Ihrerseits mehrere Jahre Vorsprung haben und zudem über wichtige Schlüsseltechnologien wie LTE etc. verfügen. Ich glaube hier gibt es für AMD auch nichts mehr zu gewinnen. Ohne Aufkauf einer Firma sind m.E. die Erfolgsaussichten hierzu gleich 0. Den Zeitpunkt hat man m.E. verschlafen bzw. durch den Verkauf an Qualcomm hat man sich selber der Möglichkeit beraubt.

Ich denke dass es AMD so wie heute nicht mehr lange geben wird. Die sind ein klarer Übernahmekandidat zum Ausschlachten. Ich glaube keiner hat Lust sich mit Intel zu messen. Alle anderen einschließlich Nvidia machen das einzig Richtige und helfen dabei eine Parallelwelt zu x86 am Markt zu plazieren, in der Intel nicht das alleinige Sagen hat. So geht man der Übermacht erfolgreich aus dem Weg.

Sollte AMD aufgekauft werden, dann nur um an diverse Technologien und Patente heranzukommen aber sicher nicht um bei x86 groß mitzuspielen. Da verbrennt man sich nur die Finger bzw. Geld.
 
Mitglied seit
05.09.2008
Beiträge
37
Renomée
0
Hier noch ein weiterer Artikel der gut zu diesem Thema passt: http://www.zdnet.de/88115452/amd-ceo-gibt-nach-schwachem-quartal-dusteren-ausblick-auf-den-pc-markt/

Ich denke das ARM auch besonders bei HTPCs und kleinen Arbeitsplatzrechnern einzug halten wird. Ausschlaggebend wird der geringe Anschaffungspreis und der niedrige Stromverbrauch sein. Wenn auf solchen Rechnern z.B. eine Citrix läuft ist die Rechenleistung ohnehin zweitrangig, dies gilt wohl auch für reine Office Rechner oder Schulrechner.

Schlüsseltechnologieen wie z.B. LTE fehlen AMD natürlich, diese sind aber auch nicht für jede Geräteklasse von Nöten. Viele Dinge lassen sich und werden auch derzeit bereits durch Zusatzmodule von Drittanbietern nachgerüstet. Ich sehe da, wie schon beschrieben, ein großes Potential, vorallem bei Einsatz des eigenen Know Hows was die GPU angeht.
Ganz so düster Wie Richthofen sehe ich das Ganze dennoch nicht.

Was den Aufkauf von AMD angeht, muß man ja auch dazusagen, das man die x86 Patente warscheinlich gar nicht nutzen könnte. Das macht AMD für potentielle Käufer uninteressant.
 
Zuletzt bearbeitet:

aylano

Grand Admiral Special
Mitglied seit
18.04.2006
Beiträge
2.115
Renomée
23
Hier noch ein weiterer Artikel der gut zu diesem Thema passt: http://www.zdnet.de/88115452/amd-ceo-gibt-nach-schwachem-quartal-dusteren-ausblick-auf-den-pc-markt/

Ich denke das ARM auch besonders bei HTPCs und kleinen Arbeitsplatzrechnern einzug halten wird. Ausschlaggebend wird der geringe Anschaffungspreis und der niedrige Stromverbrauch sein.
Der Grund, warum AMD es jetzt stärker spürt ist, weil Ontario sich in diesem Low-End-Markt schon gut verkauft. Mit den Kabini wird AMD vollständig in den Low-Power bzw. Billig-Desktop/Notebook-Markt aufrücken können und so Intel (und nicht nur Atom) ebenfalls erheblich Probleme machen können.

Der ganze x86-Markt ist so 15 Mrd. Euro schwer und in den letzten 10 Jahren ist er noch weiter gewachsen. Zwar kann ARM in den Low-Power-Markt einrücken, aber AMD hat dort schon lange Erfahrung mit harter Konkurrenz. Hingegen wird AMD und vorallem Intel langsam in den ARM-Typischen Markt (Tablet, Smartphone, Embedded-Markt) eingreifen und dort ebenfalls ARM unter Druck setzen.

Die Reaktion von x86 auf ARM geht nicht von heute von Morgen. Das kann schon gut paar Jahre dauern, da die Architekturen & Dies ebenfalls drauf angepasst werden müssen. Hätte es die TSMC-28nm-Probleme nicht gegeben, könnte AMD schon längst Krishna liefern und die Geschäftszahlen würden besser aussehen. Dazu sehe ich Llanos-Problem aus den Folgen der Anfangs-Probleme (Verspätung, nicht eingehaltende Leistungs-&-Liefer-Versprechen) hausgemacht. Plötzliche Einbrüche haben eben meist andere Grunde und da kann man noch so Erbsen zählen.

Auch wenn man das Wachstum des Inventar zu 100% abschreibt, kommt der Verlust nicht ansatzweise zu jenen Verlust, den AMD früher in Wirtschaftskrisen-Zeiten hatte.
Mittlerweile wird ein stetiger Gewinn bei AMD halt schon normal angesehen, was IMO falsch ist.
Was bei den ARM vs. x86-AMD-Kampf vergessen wird ist, dass AMD vielleicht nächstes Jahr bei allen 3 Konsolen die iGPU-Lizenz vergibt sowie bei einem vielleicht die CPU. Wenn das so kommt, dann wird AMD die darauf-folgenden 5 Jahren weiterhin mit Lizenz-Zahlungen gut versorgt werden, die übrigens höchstwahrscheinlich höher ausfallen als ARM überhaupt Gewinn macht.

Und falls AMD die CPU in einer Konsole gewinnt, dann hat x86 sich in einem weiteren Chip-Markt ebenfalls ausgebreitet. Neben Servern gibt es einige Chip-Märkte wo sich AMD bzw. x86 ausbreitet.
 
Oben Unten