• In dieser Sektion des Forums werden Pressemitteilungen der Hersteller 1:1 veröffentlicht. Planet 3DNow! übernimmt weder für die Richtigkeit der Angaben noch für die Art der Formulierung jedwede Verantwortung. Oft sind Pressemitteilungen mit typischen Marketing-Floskeln wie "einer der bedeutendsten Herstellern von XY" versetzt. Diese Aussagen sind subjektiv und geben nicht notwendigerweise die Meinung der auf Planet 3DNow! schreibenden Autoren wieder.

Intel schaltet für kommende Core Prozessoren den Turbo ein

Pressemitteilung

Hinweis: Dieser Inhalt ist eine Pressemitteilung des Herstellers. Planet 3DNow! prüft weder die Richtigkeit der Angaben noch die Art der Formulierung. Pressemitteilungen können subjektiv sein und geben nicht notwendigerweise die Meinung der auf Planet 3DNow! schreibenden Autoren wieder.
Auf dem Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco sind die jüngsten Prozessoren, mobile Plattformen und Technologien zu sehen

Intel Developer Forum, San Francisco/Feldkirchen, den 19. August 2008 – Zu Beginn des Intel Developer Forums (IDF) in San Francisco hat Pat Gelsinger, Senior Vice President bei Intel und General Manager der Intel Digital Enterprise Group, die Intel Roadmap hin zu noch umfassenderem und energieeffizienterem Computing mit höherer Rechenleistung skizziert. Hierzu hat er Details zu neuen Funktionalitäten der kommenden Prozessorfamilie bekannt gegeben, unter anderem einem neuen Turbo-Modus, der den Chip in einen höheren Gang für noch bessere Performance schaltet.

Als erste in Produktion gehen werden die neuen Desktop Chips mit dem Markennamen Intel® CoreTM i7 Prozessoren und die ersten energieeffizienten High-Performance Serverprodukte - bislang bekannt unter dem Codenamen Nehalem-EP. Darüber hinaus plant Intel in der zweiten Jahreshälfte 2009 die Einführung einer weiteren Serverchip-Variante (Codename Nehalem-EX) für den rasch wachsenden Servermarkt sowie von Client Versionen für mobile Geräte (Codenamen Auburndale und Clarkdale ) und Desktop PCs (Codenamen Havendale und Lynnfield).

„Unseren Entwicklern ist es gelungen, eine unglaubliche Prozessorfamilie mit einer Vielzahl an neuen Funktionalitäten zusammenzustellen, die alle letztlich in einem Ziel münden: eine schnellere Rechenleistung bei gleichzeitig optimierter Energieeffizienz bereitzustellen, “ so Pat Gelsinger.

Die nächste Generation der Core Mikroarchitektur integriert zudem die Intel® Hyper-Threading Technology*, die in den ersten Modellvarianten auf 4 Kernen die parallele Bearbeitung von bis zu 8 Threads gestattet. Des Weiteren bietet die neue Architektur mit QuickPath Interconnect eine bis zu dreimal höhere Speicherbandbreite im Vergleich zu vorhergehenden Mikroarchitektur-Generationen. QuickPath ist eine Technologie, die Prozessor, Chipsatz und Speicher miteinander verbindet.

Gelsinger blickt voraus - Manycore und Embedded Internet
Der neue Intel® Xeon® Prozessor X7460 mit 6 Kernen und 16 MB L3 Cache für skalierbare Server, der im September dieses Jahres auf den Markt kommt, hat bereits jetzt eine Vielzahl an Leistungsrekorden gebrochen. Ein auf diesen Prozessoren basierender IBM Server durchbrach im für Datenbanken relevanten Industrie-Standard TPC Benchmark* C die Schallmauer von 1 Million Transaktionen pro Minute.1

Pat Gelsinger sprach zudem auch über Larrabee, das erste Design basierend auf der Manycore x86 Intel Architektur (IA), deren Einführung für 2009 oder 2010 geplant ist. Larrabee wird sich auf den Grafikmarkt für PCs konzentrieren und DirectX sowie OpenGL unterstützen. Intel erwartet, dass durch die Markteinführung von Larrabee verstärkt Software entwickelt wird, die auf Prozessoren mit Dutzenden, Hunderten und sogar Tausenden von Kernen optimiert ist. Gelsinger gab ebenfalls einen Einblick in die Intel Vision der nächsten Internetgeneration, das Embedded Internet. Insbesondere aufstrebende, junge Märkte im Bereich Embedded Computing profitieren von der Möglichkeit einer „Always-On“ Internetanbindung. Hierzu zählen IP Networking, Security, Video-Intelligenz, Medizin und Healthcare, Car-Infotainment oder Home Automation. Für Intel und die gesamte High-Tech-Industrie sieht Gelsinger hier einen attraktiven Wachstumsmarkt, der die Anbindung von rund 15 Milliarden neuen Endgeräten weltweit bis ins Jahr 2015 verspricht.

Ebenfalls kündigt Gelsinger die Intel® QuickAssist Community an. Die Intel® QuickAssist Technology gestattet es, dass so genannte Beschleuniger-Chips anderer Anbieter reibungslos mit Intel-basierten Servern und Workstations arbeiten. Durch die Community wird die Entwicklung von Anwendungen, die QuickAssist verwenden, vorangetrieben. Anwendungsbeispiele sind Sicherheitsapplikationen in Unternehmen, IP Telefonie sowie Wireless und WiMAX Infrastrukturen.

Quo vadis, Mobile Computing „On-the-Go“?
Als Premiere zeigte David Perlmutter, Intel Executive Vice President und General Manager der Intel Mobility Group, heute ein erstes funktionsfähiges Beispiel für die künftige Intel Notebookplattform unter dem Codenamen „Calpella“, die in der zweiten Jahreshälfte 2009 auf den Markt kommt.

„Calpella wird die Art und Weise, wie wir Computer mobil nutzen, ganz neu definieren. Wir werden den Anwendern ein beeindruckendes visuelles Erlebnis bieten, ebenso wie eine optimierte Verwaltbarkeit, noch mehr Sicherheit, verbesserte Turbo-Mode Funktionen und ein Power Management in neuer Dimension,“ so Perlmutter. „Mobile Leistungsfähigkeit ohne Kompromisse.“

Darüber hinaus präsentierte Perlmutter mit dem Intel® Core™2 Extreme Prozessor die allererste Quadcore Notebook „Workstation“, basierend auf der jüngst vorgestellten Intel® Centrino® 2 Prozessortechnologie. Trotz seiner 4 Kerne verbraucht die CPU nur 45 Watt an Energie. Für die immer beliebteren ultraschlanken und leichten Notebooks hat Perlmutter zudem die zweite Generation an Dualcore Mobilprozessoren im Gepäck. Weitere Optimierungen im mobilen Bereich sind geplant, darunter eine Produktlinie an High Performance SATA Solid-State Drives. Diese zeichnen sich durch eine schnellere Systemansprache, niedrigeren Energieverbrauch sowie hohe Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Die Intel® Anti-Theft Technology, die einen intelligenten Hardware-basierten Erkennungs- und Rückmeldemechanismus integriert, bietet IT Managern oder Service Providern dazu die Möglichkeit, ein System und/oder den Datenzugriff im Fall von Verlust oder Diebstahl zu deaktivieren.

Die global neu entstehenden WiMAX 4G Netzwerke werden eine Fülle an mobilen Plattformen und Endgeräten einbinden. Derzeit existieren rund um den Globus bereits mehr als 400 WiMAX Projekte und Netze2. In den USA plant Sprint XOHM* den Startschuss für das erste innerstädtische Netz in Baltimore im September. In diesem Zusammenhang ergänzte Perlmutter, dass mit Dell ein weiterer Computerhersteller öffentlich erklärt hat, die Intel® WiMAX/WiFi Link 5050 Serie in künftige Notebooklinien zu implementieren. Acer, Asus, Lenovo, Panasonic und Toshiba hatten dies bereits zugesagt.

Craig Barrett: Get involved!
Bereits während der Auftakt-Keynote hatte Intel Chairman Craig Barrett Entwicklern auf der ganzen Welt zu deren großartigem Beitrag für die unglaublichen technologischen Fortschritte im Bereich Unterhaltung und Unternehmens-Produktivität in den vergangenen 40 Jahren gratuliert. „Technologie ist eines der wichtigsten Werkzeuge, mit denen wir bestehende globale Herausforderungen wie Gesundheitswesen, Bildung, wirtschaftliche Weiterentwicklung und den Schutz unserer Umwelt adressieren können“, unterstreicht Barrett, der auch einen Sitz in der United Nations Initiative zur Technologie in Entwicklungsländern innehat. „Diesen Aufgaben kann sich keine Nation und kein Individuum entziehen. Deshalb appelliere ich an jeden einzelnen, sich zu engagieren. Get involved.“

Für die innovativsten Ideen und Konzepte, wie Technologie bislang nicht erfüllte Anforderungen im Bereich Bildung, Gesundheitswesen, wirtschaftliche Fortentwicklung und Umweltschutz angehen kann, vergibt Intel insgesamt viermal einen Preis von je 100.000 US-Dollar. Die eingereichten Ideen, so erläuterte Craig Barrett, werden in erster Linie nach deren Innovationsgrad und Umsetzbarkeit bewertet. Details hierzu finden Sie im Internet unter www.intelchallenge.com.

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, entwickelt Technologien, Produkte und Initiativen, um Leben und Arbeit der Menschen laufend zu verbessern. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://blogs.intel.com.

© 2008 Intel Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

* Intel, Intel Core, Centrino, Xeon und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

1 Performance basierend auf dem derzeit besten veröffentlichten Benchmark-Ergebnis mit dem Einsatz eines 8-Socket (8S) Intel® Xeon® Prozessor X7460 (6-Core, 16 MB Cache, 2,66 GHz, 1066 FSB, 45nm) basierten Servers. Dies ist der erste x86-basierte Server, der die 1 Million tpmC Metric Schwelle überquert. Quelle: Übermittelte Ergebnisse vom 15. August 2008. Konfigurationsdetails: #18S TPC Benchmark* C Details: Intel Xeon Prozessor X7460, Plattform Details: IBM* System x* 3950 M2 mit 8 Intel Xeon 7460 (6-Core, 16M Cache, 2,66 GHz, 1066 FSB), 512 GB Memory, IBM DB2 9,5, SuSE* LINUX Enterprise Server 10 (64-bit). Übermittelt im August 2008. Weitere Informationen unte : http://www.tpc.org. 8S/48C/48T, 1.200,632 tpmC@$1,99/tpmC. Verfügbarkeit: Oktober 08.

Zusätzliche Informationen über Leistungstests finden Sie unter www.intel.com/performance. Leistungsmessungen hängen von der verwendeten Systemkonfiguration ab und können variieren, siehe: http://www.intel.com/performance/resources/benchmark_limitations.htm.

2 Quelle: www.wimaxcounts.com; Maravedis, 2008.
 
Oben Unten