News AMD-Aktie schließt auf neuem Rekordwert

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
22.946
Renomée
8.993
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
Gute 19 1/2 Jahre nach dem bislang je erreichten höchsten Schlusskurs von $47,50 hat die Aktie von AMD zum heutigen Börsenende in New York mit der Marke von $49,10 eine neue Rekordmarke gesetzt und legte gegenüber dem Vortageskurs um über 7 Prozent zu. Zusätzlich wurde im Börsenverlauf mit $49,25 auch ein neues Allzeithoch beim Intradaykurs erreicht.
(…)

» Artikel lesen
 

Nero24

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
01.07.2000
Beiträge
24.057
Renomée
10.399
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2021
Zum Vergleich betrug diese im Jahr 2000 etwa 7,5 Milliarden US-Dollar, wobei man dort noch den Wert des 2006 übernommenen Grafikchipherstellers ATI Technologies hinzuzählen müsste.
...und GloFo abziehen ;)
 

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
22.946
Renomée
8.993
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021

deoroller

Grand Admiral Special
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
2.029
Renomée
48
Dass die Börse auch überreagiert, ist nichts neues. So wäre es nicht unwahrscheinlich, dass sich der Wert von Intel innerhalb des laufenden Jahres halbieren könnte.
Wenn man mal die Erwartungen, Hoffnungen und Wetten abzieht, bleiben die Aktiva übrig und die sind bei Intel immer noch erheblich höher als bei AMD, weil sie eigene Fabs haben.
Aber wenn der der Erfolg ausbleibt, dann sind die auch kaum noch etwas wert. Wer will denn Fabs mit Technik, die aufs falsche Pferd setzt, noch haben?
 

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Wenn man mal die Erwartungen, Hoffnungen und Wetten abzieht, bleiben die Aktiva übrig ...
...dann könnte man alle Börsen schließen.

An der Börse wird die Zukunft eines Unternehmens gehandelt und nicht die Aktiva. Die kannst du beim Immobilienmakler handeln.
Die Börse ist keine Rennbahn wo man Wetten abschließt. Das mißverstehen die meisten falsch, die sich nicht ausgiebig damit beschäftigen.
 

olsen_gg

Grand Admiral Special
Mitglied seit
02.03.2012
Beiträge
9.736
Renomée
563
Standort
Stralsund
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2018
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021

Blutschlumpf

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.602
Renomée
5
Standort
Erkelenz (zw. MG und AC)
An der Börse wird die Zukunft eines Unternehmens gehandelt ...
Die Börse ist keine Rennbahn wo man Wetten abschließt.
Sonderlich groß ist der Unterschied zwischen einer Wette auf den Erfolg von xy bei nem Rennen und der Erfolg von Firma xy am Markt wohl nicht.
Je sicherer du anlegst, desto weniger Rendite erwartet Dich, wer auf den Underdog setzt verliert in der Regel seine Kohle oder vervielfacht sie innerhalb kurzer Zeit.
Der größte Unterschied dürfte wohl sein, dass Wettgewinne oder -verluste nicht versteuert werden.
 

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Das kann man nur behaupten wenn man sich noch nie mit den Zahlen und Bilanzen von Unternehmen beschäftigt hat. Ich kann das nachvollziehen, dass dies als "unvorhersehbar" wahrgenommen wird, das ist es aber nicht. Das einzige was unvorhersehbar am Aktienmarkt ist, sind die politischen Entscheidungen der Regierungen weltweit und was die Wähler so an die Macht wählen. Siehe Brexit-Chaos oder Trump-Tweets. Die Börse ist nur in unsicheren politischen Zeiten oder bei Betrug (Bankenkrise/Neuer Markt/Immobilienbetrug) schwerer vorhersehbar - und selbst da nicht. Jedem ist klar, dass bei solchen Ereignissen die Werte der Unternehmen fallen, da die Wirtschaftszahlen entweder manipuliert waren oder eben die Wirtschaft unter den politischen Entscheidungen weniger verdienen kann.

Die einzige Gemeinsamkeit mit Wetten ist, dass man Geld gewinnen oder verlieren kann. Nur an der Börse hat man das selber in der Hand anhand dessen wie gut man sich informiert.
Zumal du mal nachrechnen kannst, ob du Geld verloren hättest, wenn du die letzten 30 Jahre (durch alle Krisen hindurch) jeden Monat 100,- € in einen DAX-Investmentfond investiert hättest. Es gibt keine Anlageform in Deutschland, die über diese Laufzeit sicherer vernünftige Renditen gemacht hätte. Da kannst du jeden beliebigen 30 Jahre-Zeitraum nehmen aus der Vergangenheit. Cost-Average-Effekt sei Dank.

Du kannst dir sicher sein, daß wenn der DAX 10 Jahre am Stück minus einfährt, niemand in Deutschland noch Arbeit hat und die Regierung vor 8 Jahren gestürzt wurde, während der Bürgerkrieg nach wie vor andauert. Gesetze gelten nicht mehr und es herrscht Anarchie - dieses Szenario macht dann aber den Wert einer Altersversorgung/Sparanlage in jeder bekannten Form zur Nullnummer.

Sehe es eher wie in einem Casino wo du die Bank bist, wenn du langfristig denkst (und an allen Spielen beteiligt bist=Fonds Sparplan) und wo du der Zocker bist wenn du unbedingt Roulette spielen musst - die Bank gewinnt immer (ebenso wie Spielautomaten eine feste Gewinnquote haben die sogar gesetzlich vorgeschrieben ist). Nur dort gibt es Mitspieler die alles über den Rollwiderstand der Kugel, des Roulletterades und den Schwung des Croupiers bei jedem Wurf der Kugel kennen. Das heisst einen Informationsvorsprung haben, weil sie sich ausschließlich damit beschäftigen. Selbst Poker ist kein Glückspiel, auch wenn zufällige Elemente vorkommen. Hier entscheidet lediglich wie man die Wahrscheinlichkeiten kennt und wie sicher man eine Strategie mit Gewinn-Quote einhalten kann auf Dauer.
Für viele wird das immer ein Buch mit sieben Siegeln bleiben. Das bedeutet nicht, dass das Gefühl der Unwissenden die Realität beschreibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Blutschlumpf

Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
1.602
Renomée
5
Standort
Erkelenz (zw. MG und AC)
Das ist bei Sportwetten aber im Grunde nicht anders.
Du scheinst davon auszugehen, dass Wetten vollkommen an der Mathematik vorbei funktionieren, tun sie aber nicht.
Und wer bestens informiert ist, wird mehr Geld gewinnen (oder zumindest weniger verlieren) als der Wettende ohne Ahnung, das ist nichts was den Aktienmarkt vom Rest der Welt unterscheidet.

Der Unterschied zu Aktien ist eher die zu erwarten Gewinnquote, da das System mit einem einen Verlust von 5% Steuer und einem variablen Satz für den Anbieter darauf ausgelegt ist, dass langfristig weniger ausgeschüttet wird als eingezahlt wird, während der Aktienmarkt inflationsbedingt selbst bei realem Stillstand (nominell) zulegen wird weil Mario und Christine fleißig Geld drucken (Staatsschulden kaufen).
Sprich der Wettende wird statistisch bei großer Verteilung der Wetten mit 100 Euro Einsatz bei vielleich 90 Euro rauskommen, der Anlegen bei 100 Euro Einsatz nach einem Jahr bei 105 Euro.
Der sehr gut informierte Wettende wird vielleicht auf 100 Euro kommen und der sehr gut informierte Anlegen auf 115 Euro.

Und der Rest gilt fürs Pferderennen nicht anders als für die Wirtschaft, die Ausprägungen sind nur anders.
Es wird im Sport viel mehr Betrug geben und der Zufallsfaktor (Pferd stürzt oder Bayer wird wegen Roundup verklagt und verliert Milliarden durch die Klage) ist höher und schlechter erahnbar.
 

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Nur ist der Unterschied beim Sportwetten der zusätzliche Faktor Tagesform, Verletzung etc. Zumal die Informationen nicht für alle verfügbar sind, wohingegen Informationen an der Börse per Gesetz verfügbar sein müssen. Es sind also nochmals ganz andere Voraussetzungen was die Transparenz angeht.
Was ein Unternehmen an Umsatz machen wird im laufenden Jahr ist den meisten bekannt und Unternehmen müssen jede Abweichung von der Prognose kommunizieren und das alle 3 Monate Transparent machen. Hier ist die Informationstiefe deutlich unterschiedlich zu jeder Sportwette. Was auch dazu führt, dass an der Börse die Schwankungen nur noch die Abweichung zu der bekannten Prognose abbilden.

Aber der entscheidende Unterschied ist an der Börse, dass es keinen Endzeitpunkt gibt, solange man sich von der Terminbörse fernhält und so ein Totalverlust deutlich unwahrscheinlicher ist als bei einer Sportwette. Du gehst vielleicht mal mit weniger Gewinn nach Hause oder in anderen Fällen hast du 20% deines Geldes verloren. Du kannst es aber auch jederzeit in der Aktie investiert lassen und aussitzen die nächsten 10 Jahre, solange das Unternehmen nicht völlig Konkurs geht. Und selbst da konnten Nokia-Aktionäre mit Gewinn raus.

Sportwetten sind eher mit Optionsscheinhandel zu vergleichen als mit Aktieninvestitionen, da sie ebenfalls ein Ablaufdatum haben wo du entweder richtig liegst oder nicht.
 

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
22.946
Renomée
8.993
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
Sportwetten sind eher mit Optionsscheinhandel zu vergleichen als mit Aktieninvestitionen, da sie ebenfalls ein Ablaufdatum haben wo du entweder richtig liegst oder nicht.

Bei manchen Leuten würde ich manchmal auch dazu raten zu Sportwetten zu wechseln, statt OS zu handeln. Weil viele können das einfach nicht.
 

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Ich habe da auch Lehrgeld zahlen müssen ;) Und man muss wirklich aufpassen mit den Verfallsdaten. Ist nochmal eine ganz eigene Welt.
Hier kann man ohne die richtigen Stopps und Limits, die schon bei Kauf gesetzt werden, nur verlieren.
 

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
22.946
Renomée
8.993
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
Ich habe da auch Lehrgeld zahlen müssen ;) Und man muss wirklich aufpassen mit den Verfallsdaten. Ist nochmal eine ganz eigene Welt.
Hier kann man ohne die richtigen Stopps und Limits, die schon bei Kauf gesetzt werden, nur verlieren.

Das hab ich 2001 hinter mir. Man kann eigentlich auch die meisten hier gehandelten OS vergessen. Viel zu volatil oder die Spreads werden sogar oft unvorhergesehen geändert.

Eigentlich kann man da nur am US-Markt selbst mit agieren. Ich hab mich aber auch schon lange nicht mehr explizit beschäftigt. Wobei die Blase (und damit meine ich nicht explizit AMD) eigentlich nach Puts schreit.
 

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Es ist allerdings keine Blase. Puts sind anteilsmäßig so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Es wurde die letzten 2 Jahre so viel Angst und Schrecken künstlich erzeugt, dass man sich wundern muss wie diese wirtschaftliche Entwicklung möglich war, trotz den ständigen Rezessions-Warnungen. Aber dadurch ist auch nicht überhitzt. Schaut man sich alles mal so an liegen eigentlich gute Jahre vor uns. Alleine die Umstellung der Mobilität wird die nächsten 10 Jahre enormes Wachstum hervorbringen, weil wirklich viel Geld von Regierungen wieder investiert wird. Die Infrastruktur muss komplett erneuert werden. Der öffentliche Nahverkehr wird elektrifiziert oder eher Hydrogenisiert - hier wird Wasserstoff zum Träger, solange Batterien zu schwer für Lastenfahrzeuge sind.

Wer in 10 Jahren gutes Geld haben will sollte AMD, TSMC und die schwedische Powercell Aktie kaufen. Siemens, SAP und Bosch sind für hiesige Unternehmen gute Werte mit mehrjährigem Horizont und Beteiligungen an Wachstums-Segmenten. Wer schon bei Transfer-Technologien mitmischen will sollte sich dynaCERT anschauen ;)
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11989439-dynacert-inc-dynacert-gruene-300-chance-2020
Die Technologie von dynaCERT produziert aus destilliertem Wasser nach Bedarf Wasserstoff und gibt es dem Motor während des Verbrennungsprozesses über die Luftzufuhr hinzu. Der Vorteil ist, dass der Wasserstoff nicht gelagert wird und nicht als zusätzlicher Kraftstoff, sondern als Katalyst den Wirkungsgrad der Verbrennung steigert. Ein handelsüblicher LKW benötigt auf einer Strecke von 5.000 km rund einen Liter handelsübliches destilliertes Wasser. In diesem Zusammenhang wird nicht nur der Treibstoffverbrauch um bis zu 19 % reduziert, sondern auch der Ausstoß von Stickstoff (bis zu -88 %), Feinstaub (bis zu -55 %), CO(bis zu -46%) und CO2 (bis zu -9 %) gehen deutlich zurück.
https://www.wallstreet-online.de/na...kehrsminister-aufgenommen-mosolf-kauft-aktien
Am 16. Dezember folgte dann eine weitere Pressemeldung (Link) die es wirklich in sich hatte. Neben brisanten Details, welche die deutsche Bundeswehr und den Verkehrsminister betreffen, verkündete man auch, dass Dr. Jörg Mosolf, der bereits seit 20. November in das Advisory Board von dynaCERT aufgenommen wurde, eine persönliche Investition in Höhe von 1 Mio. CAD tätigte und Aktien von dynaCERT kaufte. Er erwirbt 2 Mio. Aktien zu einem Kurs von 0,50 CAD je Stück. Er hält nun insgesamt 4 Mio. Aktien von dynaCERT. Die Mosolf Gruppe ist einer der führenden Logistikdienstleister in ganz Europa und bereits seit 1955 tätig. Mosolf gab außerdem bekannt, dass man 23 neue Mitarbeiter eingestellt hat, die zu 100 Prozent Vollzeit in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Installation der HydraGEN-Technologie von dynaCERT in Deutschland, Frankreich, den Benelux-Ländern und Polen tätig sind. Darüber hinaus richtet MOSOLF Ausstellungsräume ein, um diese potenziellen Anwendern in Europa sowie wichtigen Regierungsvertretern und Erstausrüstern in Deutschland zu präsentieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Wer in 10 Jahren gutes Geld haben will sollte AMD, TSMC und die schwedische Powercell Aktie kaufen.

lol.
AMD seither +7,5%
Powercell seither +28%
TSMC +3%
Muss mal meine Prognose Ende des Jahres überprüfen ;)
 

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
22.946
Renomée
8.993
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Das weniger - es ist ein gut etabliertes Unternehmen aus Schweden (früher Volvo zugehörige Abteilung). Die richtigen Verbindungen und Zugänge zu den staatlichen Aufträgen, auch im Ausland. Hinzu kommt eine Übernahme von 5,8 Mio Aktien durch Bosch (11,3%) zuzüglich einer Überweisung von 50 Mio. für die Lizenzen an der Technologie.
https://www.deraktionaer.de/artikel...-bei-powercell-bosch-steigt-ein-20193452.html

Bosch startet damit die Serienfertigung für Brennstoffzellen:
https://www.automobil-industrie.vog...kstellennetz-reicht-teils-schon-aus-a-887691/
Hier geht es um die erste Großfertigung der Brennstoffzellen Technologie und entsprechende gravierende Kostensenkungen:
https://www.automobil-industrie.vog...kstellennetz-reicht-teils-schon-aus-a-887691/
Wie schätzen Sie die wirtschaftlichen Chancen der Brennstoffzelle und Wasserstoff als Energieträger allgemein ein – vor allem mit Blick auf den Arbeitsmarkt?

Das Brennstoffzellen-System hat den Vorteil, dass es einem Verbrennungsmotor mit Ventilen, Pumpen und anderen Teilen mehr ähnelt als einem batterieelektrischen Antriebssystem; und mehr Komponenten erfordert. Das kann am Ende für das Beschäftigungsniveau von Vorteil sein. Wir siedeln die Industrialisierung der Brennstoffzelle bei Bosch in der vorhandenen Organisation an und nutzen auch die Kompetenzen in unserem Dieselbereich.

Synergien bei Bosch:
Brennstoffzellenheizung – moderne Wärme- und Stromgewinnung

Der ganze Logistik- und Transportsektor muss JETZT auf erneuerbare Energien umschwenken und der Lithium-Ionen Akku ist nicht tauglich für Last-Szenarien (LKW, Flugzeuge)

Nikola Motors ist einer der Powercell Kunden und die Kooperation mit Siemens ist ebenfalls mit einem der zukünftigen Big Playern im H2O-Sektor.
Hier hat Bosch den H2O-LKW mit entwickelt: https://www.car-it.com/hoffnungstraeger-brennstoffzelle/id-0066354

Das Joint-Venture HYON mit Nel und Hexagon Composites macht Powercell zur Spinne im Netz der substantiellen Patent- und Martkführer dieses Sektors.

Marktumfeld und staatliche Subventionen
https://www.handelsblatt.com/untern...serstoff-endlich-der-durchbruch/24461448.html
https://www.deraktionaer.de/artikel...nn-die-aktie-davon-profitieren--20188313.html
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pr.../20191105-globale-fuehrungsrolle-sichern.html
https://www.bmbf.de/de/nationale-wasserstoffstrategie-9916.html
Mehr als 300 Millionen Euro extra für grünen Wasserstoff

Grüner Wasserstoff ist seit Jahren ein Schwerpunktthema der Energieforschungsförderung des Bundesforschungsministeriums. Im Bereich der Wasserstofftechnologie fördert das <abbr title="Bundesministerium für Bildung und Forschung">BMBF</abbr> technologieoffen hochinnovative Ansätze zu Produktion, Transport und Nutzung. Im Fokus stehen Elektrolyse, Methanpyrolyse, künstliche Photosynthese sowie Brennstoffzellen. Dafür investiert das <abbr title="Bundesministerium für Bildung und Forschung">BMBF</abbr> bis 2021 bereits 180 Millionen Euro. Diese Innovationsförderung soll nun noch stärker mit der Klima-, Energie- und Wirtschaftspolitik verzahnt werden. Im Rahmen der Nationale Wasserstoffstrategie wird das <abbr title="Bundesministerium für Bildung und Forschung">BMBF</abbr> die Entwicklung neuer klimafreundlicher Wasserstofftechnologien weiter vorantreiben. Mehr als 300 Millionen Euro stehen dafür bis 2023 allein aus dem Klimafonds bereit.
 
Zuletzt bearbeitet:

pipin

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
22.946
Renomée
8.993
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
Das weniger - es ist ein gut etabliertes Unternehmen das im Mehrheitsbesitz des schwedischen Staats ist. Die richtigen Verbindungen und Zugänge zu den staatlichen Aufträgen, auch im Ausland. Hinzu kommt eine Übernahme von 5,8 Mio Aktien durch Bosch (11,3%) zuzüglich einer Überweisung von 50 Mio. für die Lizenzen an der Technologie.
https://www.deraktionaer.de/artikel...-bei-powercell-bosch-steigt-ein-20193452.html

Bosch startet damit die Serienfertigung für Brennstoffzellen:
https://www.automobil-industrie.vog...kstellennetz-reicht-teils-schon-aus-a-887691/
Hier geht es um die erste Großfertigung der Brennstoffzellen Technologie und entsprechende gravierende Kostensenkungen:
https://www.automobil-industrie.vog...kstellennetz-reicht-teils-schon-aus-a-887691/


Synergien bei Bosch:
Brennstoffzellenheizung – moderne Wärme- und Stromgewinnung

Der ganze Logistik- und Transportsektor muss JETZT auf erneuerbare Energien umschwenken und der Lithium-Ionen Akku ist nicht tauglich für Last-Szenarien (LKW, Flugzeuge)

Nikola Motors ist einer der Powercell Kunden und die Kooperation mit Siemens ist ebenfalls mit einem der zukünftigen Big Playern im H2O-Sektor.
Hier hat Bosch den H2O-LKW mit entwickelt: https://www.car-it.com/hoffnungstraeger-brennstoffzelle/id-0066354

Das Joint-Venture HYON mit Nel und Hexagon Composites macht Powercell zur Spinne im Netz der substantiellen Patent- und Martkführer dieses Sektors.

Das Lithium-Ionen generell nicht unbedingt die Lösung ist, sollte eigentlich aufgrund der ganzen Faktoren - komplizierte Produktion, Endlichkeit bei den Lithium-Vorkommen, schlechte Widerverwertbarkeit / Recycling - klar sein.

Problem ist doch hier in Deutschland auch die schlechte politische Steuerung bei den Techniken, sowas müsste für den Nah- und Schwerlastverkehr viel stärker gefördert werden.
 

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Ist ja vor 4 Wochen beschlossen worden - es ist das beste was dem Standort Deutschland passieren kann beim Transit von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien in der Masse. Vor allem können mit dezentralen Elektrolyseuren für einzelne Objekte (Industrie, Mehrfamillienhäuser, Einfamilienhäuser) kostengünstige Speicherung für Solarstrom ebenso angeboten werden wie auch lange Transportwege über das schon vorhandene Gas-Leitungsnetz.
https://zukunft.erdgas.info/themen-ziele/gruene-gase/wasserstoff
Die etablierten Energieunternehmen erhalten eine Transit-Technologie die sie wirtschaftlich nicht obsolet macht.
Die Einspeisung von reinem Wasserstoff ins Erdgas-Netz ist nicht neu: Bis Mitte des 20. Jahrhunderts waren dem damaligen Stadtgas gut 50 Prozent Wasserstoff beigemischt – Stadtwerke und Netzbetreiber blicken somit auf langjährige Erfahrungen zurück.
Eine eigene flächendeckende Infrastruktur für Wasserstoff bspw. mit Verteilernetz, Speichern und Tankstellen gibt es nicht. Und es braucht auch keine, da es bereits das bundesweite Gas-Netz gibt, das auch dem Wasserstoff zur Einspeisung und Speicherung zur Verfügung steht. Wie Erdgas kann Wasserstoff unter hohem Druck zusammengepresst oder in flüssiger Form gespeichert werden. Das über 500.000 Kilometer lange Gas-Netz bietet gewaltige Speichermöglichkeiten für regenerativ erzeugten Wasserstoff. Dies unterstreicht das Potenzial für grünes Gas in Deutschland, denn schon ein Anteil von 1 Prozent Wasserstoff am jährlichen deutschen Gas-Verbrauch entspricht einem Energiegehalt von 9,3 TWh.
https://www.topagrar.com/energie/ne...-wasserstoff-im-gasnetz-geplant-11696116.html
Avacon plant ein nach eigenen Angaben bislang einmaliges Projekt in einem Gasverteilnetz in Deutschland: in Schopsdorf, einem Ortsteil von Genthin (Sachsen-Anhalt), will das Energieunternehmen dem Erdgas zum ersten Mal einen Anteil von bis zu 20 Prozent Wasserstoff beimischen. Das Gemeinschaftsprojekt mit dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) soll zeigen, dass es machbar ist, Wasserstoff zu einem deutlich höheren Prozentsatz als heute in ein existierendes Gasnetz einzuspeisen.

Das Tankstellennetz ist übrigens jetzt schon ausreichend für LKW-Logistik: https://h2.live/
Gesellschafter:
Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL
Partner:
BMW, Honda, Hyundai, Toyota und Volkswagen sowie von der NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.
Sponsored by:
H2 MOBILITY erhält Fördermittel:
- durch das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP),
- Europäische Kommission im Projekt Hydrogen Mobility Europe, das Fördermittel vom Fuel Cells and Hydrogen 2 Joint Undertaking (FCH 2 JU, Zuwendungsvereinbarung Nr. 671438 )
 
Zuletzt bearbeitet:

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.063
Renomée
1.298
Da muss ich Powercell wohl mal ein wenig im Auge behalten. *g*
Ich suche ja noch nach weiteren Anlagemöglichkeiten bei Grundlagentechnologieen der prä Erdöl Zeit.
 

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Ich wollte letztes Jahr schon einsteigen, konnte mich aber nicht dazu durchringen dafür AMD Positionen zu reduzieren. Die standen bei 3,70 vor nem Jahr. 20 heute. +430% O)
Grundlagen Technologie die in 10 Jahren überall sein wird wo man heute Erdgas findet und Benzin.
Das wird meine zweite Altervorsoge Position zu AMD die nicht angelangt wird :)
 

Complicated

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.10.2010
Beiträge
4.618
Renomée
344
Oben Unten