News AMD sieht sich mit einer Sammelklage wegen Llano konfrontiert (Update)

Nero24

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
01.07.2000
Beiträge
24.058
Renomée
10.440
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2021
In den USA ist eine Sammelklage gegen AMD zugelassen worden. Grund ist die Markteinführung der APU-Serie Llano in der Periode 2010–2012. Investoren werfen AMD vor, bei offiziellen Veranstaltungen falsche oder irreführende Angaben zur damals angekündigten APU-Serie Llano getätigt zu haben. Die Vergleichsanhörung ist für 27.02.2018 angesetzt, deutsche Aktieninhaber werden nun ebenfalls informiert.
(…)

» Artikel lesen
 
Securities Exchange Act of 1934, ein Gesetz aus dem tiefsten Röhrenzeitalter.
 
Wenn es die Modelle z.B E350 betrifft waren mit die ersten APUs die damals auf dem Markt erschienen sind, können doch die OEM froh sein. Das Zeug war einfach nur Schrott. Hatte selbst ein Laptop trotz 6GB Ram und USB 3.0 konnten die 2x 1.6GHz oder was auch immer nichts reißen, gut ein Intel Atom war langsamer. Erst mit einer SSD war halbwegs brauchbar, aber die ganze Plattform war einfach nur Müll. Sehe daher nur einen Grund, die Klage abzuweisen.

Vor Intel hatte man scheinbar Angst oder zu starken Lobbyismus denen ja fast eine Strafzahlung in Milliarden Höhe gedroht hätte, aber gut dann wäre Intel (Pleite) 8)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein E350 war auch nie dafür gedacht, mit 6GB RAM bestückt zu werden.
Das war einfach ein Fehlkauf, das kann einem bei AM4 oder jedem anderen Sockel auch passieren.
 
Beim E-350 habe ich ein 4GB DDR3-1333 Modul eingebaut und vor, später noch eins dazu zustecken. Das habe ich dann aber bleiben lassen, weil die 4GB selten mehr als zur Hälfte ausgelastet wurden. Beim Athlon 5350 habe ich gleich ein 8GB Modul gesteckt und nach 3 Jahren reicht das immer noch dicke. Außerdem sind die RAM Preise mittlerweile davongaloppiert, dass einem die Lust zur RAM-Vollbestückung vergeht. Da kaufe ich doch lieber für jeden PC eine SSD, als den RAM großzügig auszubauen.
 
Wenn es die Modelle z.B E350 betrifft waren mit die ersten APUs die damals auf dem Markt erschienen sind, können doch die OEM froh sein.
Nein, die APUs mit Bobcat Kernen betrifft das hier nicht.
 
Ich wurde jetzt auch informiert.
Dummerweise habe ich dem Zeitraum keine AMD Aktien mehr gehabt und erst danach wieder ins Depot gelegt.

Na, was solls - aktuell gehts ja eher wieder etwas bergab...

Gruß,
skell.
 
Ich fand die Llano Serie super...wenn ich dran denke wie man die übertakten könnte trotz UV, Wahnsinn was da ging (im Mobilebereich)...da musste man sich schon wundern warum die mit so geringen Taktfrequenzen in den Notebooks eingesetzt wurden (Intel-Druck?).




Viele Grüße,
stolpi
 
...da musste man sich schon wundern warum die mit so geringen Taktfrequenzen in den Notebooks eingesetzt wurden (Intel-Druck?).
Viele Grüße,
stolpi

Abwärme und gerade in einem Läppi leidet da nicht unbedingt als erstes Der Prozz!
 
Abwärme und gerade in einem Läppi leidet da nicht unbedingt als erstes Der Prozz!


Das war ja der Witz...da wurde nichts warm, jedenfalls nichts kritisches. Du konnst die CPUs massiv untervolten und dann den Takt hochziehen...und wir reden jetzt nicht von 100-200Mhz. Zum Beispiel konnte man den E2-3000 statt mit 2x1800Mhz auch mit 2x3000Mhz laufen lassen ohne das die CPU verglühte.
Das alles war sehr "komisch"...als hätte es da Vorgaben gegeben die nicht zu den Möglichkeiten der CPUs passten. Wäre jedenfalls für Intel nicht gut gewesen wenn die Llanos so gedurft hätten wie sie konnten.

Quelle: http://www.cpu-world.com/CPUs/K10/AMD-E2-Series E2-3000M.html ;)



Viele Grüße,
stolpi
 
Zuletzt bearbeitet:
Auch die Desktop-Llanos ließen sich ausgesprochen gut untervolten. Damit konnte man teilweise 50 % und mehr Stromumsatz reduzieren.
 
Zurück
Oben Unten