Inkompetenz hat eine Heimat: 1und1

Treverer

Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
23.07.2001
Beiträge
1.541
Renomée
107
Standort
Trier
  • SIMAP Race
  • QMC Race
update 15.11.07:

So, jetzt reichts!

Eine Woche lief mal endlich alles, seit gestern aber wieder nichts. Diesesmal endlich nur ein Blinken der Powerlampe an der Fritzbox.

Hotline-Anruf war die Krönung: der Mensch bestand auf Angabe die Firmware-Version, ansonsten könne er keine Fehlermeldung weiter geben. Ich habe die Schnauze voll! Er meinte ersthaft, er wolle bzw. würde mir dann eine aktuelle Firmware-Version schicken auf CD und ich solle die dann einspielen. Meine "leichten" Zweifel, das es daran liegen würde, die teilte der Hotliner sogar (und: wann wird sie wohl da sein, die CD?). Aber das nutzte alles nichts: ohne die Angabe der Firmware-Version könne er partout nichts weiter machen. Also genau der gleiche Mist wie beim letzten Male in der Technik-Hotline. Schwallt mich voll mit Dämpfungsproblemen, vielleicht habe die Telekom noch eine Leitung geschaltet etc. pp. - als wäre das mein Problem? (Als ich mal mit Arcor so ein Dämpfungsproblem hatte, da konnte der Techniker auf der anderen Seite mir genau sagen, wann und wie oft unsere Leitung zusammenbrach und wie hoch die Dämpfung war - Lösung war einen Tag später vorhanden: einfach DSL-Speed runter gesetzt; jetzt soll das mitten in der Stadt bei DSL-2000/3000 das Problem sein, hahah). Die Krönung ist doch echt, in eine Hotline zu kommen, wo sie Dinge fragen, die ein normaler Kunde schlicht nicht wissen kann (und die belangslos sind, um sich zu kümmern) - und dann ist das Gespräch zu Ende mit dem Ergebnis, daß sich niemand kümmern wird um das Problem...

Ich werde jetzt kündigen und diesen ganzen Schmus mit ranhängen (auch ans Fax LOL). Wird sicher Ewigkeiten dauern, bis ich den Anschluß wieder freigegeben bekomme (außer: Arcor Patch wieder um, yeah). Außerdem gehe ich jetzt echt eine Anzeige wegen Betruges machen. Und zu Heise geht dieser Text auch, ist doch etwas für ihre Rubrik. 1und1? Niemals wieder...



Eine Odyssee!

Morgen ist einer der geschichtsträchtigsten Tage in der deutschen Geschichte. Und Morgen, am 9.November 2007, ist auch mein persönlicher Schicksalstag: werde ich nach über drei Monaten endlich meinen neuen Telefon- und DSL-Anschluß erhalten? Zum vierten Male ist ein Techniker angekündigt, zum dritten Male kommt tatsächlich einer (hoffentlich!) - wird danach die Qual und das Unvermögen ein Ende haben? Ach, was hatte ich schon alles für Phantasien (wie wohl auch die Hotliner: Phantasie ersetzt wissen) und ich überlege ernsthaft, eine Anzeige wegen Betruges zu erstatten, schließlich wird sonst ja auch jeder Diebstahl zur Anzeige gebracht...Oder mal bei der ct melden? Sicherheitshalber habe ich mir schon mal beim letzten Gespräch die Faxnummer zur Stornierung bzw. Kündigung geben lassen, für jeden der sie auch braucht:

01805 001372 (Hotliner sage, auf jeden falle per Einschreiben schicken)

(und noch eine nummer von einem hotliner: 01805 217011 - ich glaube zur fristsetzung)

Wenn es also Morgen nicht klappt, wars das...

Doch nun von vorne, mit dem Bemühen ohne Übertreibung an den Fakten zu bleiben und dem Wissen, daß ich die Absurdität der Telefonate eigentlich mit Worten gar nicht rüber bringen kann.

Ende Juli zog ich um, wurde natürlich Zeit, sich nach einem Geiz ist geil Telefonanbieter umzusehen. Ups, 1und1 ist fünf Euro billiger als Arcor – mit denen ich in der Vergangenheit recht zufrieden war. Für knapp 30 Euronen DSL-2000 inkl. Telefon („Telekom Anschluß ist nicht notwendig“). Super: Festnetz und DSL, nicht immer so ein Dreck-Nepp mit Voice over IP. Schließlich will ich schlicht mit meiner (mittlerweile im Laufe der Jahre zahlreich angesammelten) Hardware weiter arbeiten, TK Anlage, Telefon, Router...wie immer. Vielleicht erwähnenswert: ich habe schon manche Telefonnbieterwechsel mitgemacht, eben nicht nur Privat sondern auch aus beruflichen Gründen (Fachinformatiker). Vorweg genommen: Voice over IP stand da wirklich nicht – aber auch nicht das Wörtchen Festnetz. Dazu später erneut. Und ebenfalls vorweggenommen: ich kann die Frage „Leuchtet denn auch das Lämpchen an der Anlage“ nicht mehr hören. Gemeint ist die kostenlos gelieferte Fritz!Box-Phone...

August
Ende Juli bestellte ich also per Internet. Wohl ganz klar ein Online-Geschäft denke ich, oder gibt es da Ausnahmen? Ich bestellte über einen „Powerseller“ - der will ja auch leben, verstand aber ebensowenig wie die Hotliner, warum das mit meinem Anschluß nicht funktionerte. Meinte zeitweise sogar, es liege an mir...paßt also zu 1und1...:-)

Dauerte nicht lange, da bekam ich Post: Splitter, Papiere, Fritz!Box. Und einen Termin, wann der Techniker kommen würde: 12.9.07...oh, gerade sechs Wochen, doch recht schnell dachte ich. Hmm, eigentlich brauche ich ja keinen Techniker dachte ich, müssen ja nur Umswitchen und fertig. Schließlich hatte ich ja meine TK-Anlage schon dran und konnte mich rauswählen. Aber immer mit der freundlichen Ansage einer Telekom-Dame, die mir erklärte, wo ich anzurufen hätte, wenn ich denn Anschluß weiter nutzen wolle. Aha, mein Vorgänger war also Kunde bei der Telekom, Leitungen sind in Ordnung, selbst DSL ist noch drauf. Also: wozu der Techniker, dafür einen Tag Urlaub, ne Danke. Auf einem gelben (=auffälligen) Beipackzettel der Hinweis, wo ich anzurufen hätte, wenn ich den Technikertermin nicht wahrnehmen könne. Und – so weiter im Text - , zuweilen käme dann doch kein Techniker, die Sache würde einfach so geschaltet werden. In einem solchen Fall solle ich zwei Tage (bis 20Uhr, oja) bis nach dem Schaltungstermin warten. Wenns dann nicht liefe, ja dann solle ich die Hotline anrufen. Nun gut, ich brauche keinen Techniker, also anrufen und klären. Zum ersten Male in der Hotline-Hölle, bis man erst mal durch die Menüs ist, aber Okay: Hotliner ist nett, alles kein Problem, er notiere es, kein Techniker, sei auch nicht nötig, wenn da ja definitiv eine funktionierende Leitung läge. Man kenne ja die Adresse, so auch den alten Anschlußinhaber, alles Roger. Fein, denke...
Mitterweile war natürlich auch die Fritz!box angeschlossen am PC, mal testen, was die so kann. Hmm, ich soll den 1&1 Start-Code eingeben, nun gut, mache ich mal: Natürlich keine erfolgreiche DSL-Verbindung, ist ja auch klar, da geht ja noch die Telekom ran. Also manuell weiter. Hm, arme Oberfläche, kann anscheinend weniger als jeder popelige Zyxel-Router. Schade. Aber immerhin, das Teil zeigt, daß DSL anliegt (und: kein Lämpchen blinkt mehr nach der Synchronisierung, sondern feines leuchten LOL). Noch schnell das analoge Teflon ran, rausgewählt, wieder meine neue Freundin von der Telekom... Aber das Gerät gefällt mir nicht, lieber die vorhandenen benutzen... Beim aufräumen dann: wohin mit dem Karton? Was, wenn ich das Teil zurück schicken muß, fährt es mir durch den Kopf, als ich die AVM Packung im Altpapier versenke. Man sollte auf seiner Intuition vertrauen, weiß ich doch schon lange...

September
Dann der 12.9.07, ich komme zurück von der Arbeit, klebt doch ein Zettel an der Klingel (=draußen, kann jeder abreißen, hat also nicht mal beim Nachbarn geklingelt und den Briefkasten benutzt, der Willi): der Kunde (=ich) sei nicht anwesend gewesen zum vereinbarten Termin, Unterschrift unleserlich. Erster Gedanke: was für Spacken...ach viel zu früh dieses Urteil, denn jetzt geht es erst los.

Nächster Tag: Anruf an der Hotline, kam schnell durch, irgendein Kerl. Erstmal aufklären was los sei, er sofort „Nein nein, da muß immer ein Techniker kommen“. Ich denke ups, was redet der da. Seit wann ist das so – und warum? Weil die Leitung über einen anderen Server ginge. Aha! Glaube ich zwar nicht, nun gut... „Aber ich hatte doch mit Ihren Kollegen gesprochen, der sagte, es ginge wie vereinbart.“ Der Kollege sei neu, er hätte sich geirrt. „Aber auf dem Beipackzettel (mit den Nebenwirkungen!) steht doch aus, es ginge ohne.“ Nein das stimme nicht, bei mir definitiv nicht, der Techniker müsse komen. „Aber dafür kann ich mir doch keinen extra Tag Urlaub nehmen.“ Dann solle ich meine Nachbarn fragen, der Techniker müsse nun mal an meinen Anschluß und das sei doch eine gute Gelegenheit, jetzt nach dem Umzug.... „Aber ich will meine Nachbarn weder fragen noch kennenlernen.“ So geht das also hin und her, sickt mich an der Mann, ist definitv ungeeignet für den Job. Immerhin behauptet er auf Nachfrage, im System stände, daß der Techniker abgesagt war. Als Einschub hier: zu Beginn so einer Hotline-Sitzung muß man nämlich eine Nummer angeben, worüber ich als Kunde identifizierbar bin. Augenscheinlich steht da auch der gesamte bisherige Vorgang. Was ja gut ist, ich will natürlich nicht fürs zweite kommen Zahlen müssen. Nun Willi2 bestätigt jedenfalls meine Behauptung, so daß der Fehler offensichtlich bei der 1und1 Hotline lag. Aber mittlerweile ist es so hochgekocht, das „Gespräch“, daß ich zu ihm sage „Können Sie mir dann sagen, wohin ich mich wenden muß, um die ganze Sache zu stornieren?“ Das könne ich gar nicht. „Wie? Es handelt sich ja wohl ganz klar um ein Online Geschäft, da habe ich 14 Tage Rückgaberecht.“ Aber der Vertrag sei ja schon viel früher beantragt worden. „Hallo: 14 Tage nach Lieferung und wir sind uns wohl einig, daß das Produkt noch nicht geliefert wurde, oder? Auf diese Frage ging er nicht ein, vielmehr bestand er darauf, ich könne gar nicht stornieren, das sei in den AGBs von 1und1 so vorgesehen. „Sie können diese 14Tagesfrist in Ihren AGBs gar nicht aushebeln. Vielleicht gibt es ja für Telekommunikationsunternehmen extra Ausnahmen. Habe ich noch nie von gehort.“ Er nun: unsere AGBs sind von guten Juristen gescheckt, daß stände da drin. Natürlich war ich schon auf 160, er auf außerlich 103 (muß er ja, der Arsch). Ich weiß gar nicht mehr, wie es weiterging, jedenfalls klarer Vorsatz beim Auflegen, zu kündigen. Mist, scheiß Karton... Und ne Nummer zum kündigen hatte ich ihm auch nicht aus den Rippen geleiert, vielmehr gab er mir irgendeine Web-Adresse.

Nächster Tag, zweite Email, ob ich mit der Hotline zufrieden war. Leck mich am Arsch – Spam wird gekillt und warum soll ich dem eine reinwürgen, ist eh schon arm dran der Mann. Dann noch eine Email: ganz ganz wichtig, ich solle Termin machen für Techniker, der müsse müsse müsse kommen. Dann auch noch SMS mit gleichem Inhalt, dann zu Hause sogar ein Brief, gekommen mit dem Gilb. Na offensichtlich hat der Schlumpf gleich nach oben gemeldet, daß ich ein Problemkunde sei und er hatte wohl keinen Bock von mir eine sechs (oder was auch immer) reingesemmelt zu kriegen in der Bewertung. Wieder ein Anruf auf Handy, Termin müsse sein. Nun gut, habe mich beruhigt. Machen wir also neuen Termin in meiner bereits bekannten Hotline, 2. Oktober habe ich eh frei genommen für Sohnemann, hatte ich nur vergessen. Außerdem: ein Wechsel jetzt, daß dauert doch auch ewig. Oder soll ich mal die freundliche Dame von der Telekom kontaktieren? Scheiß weggeworfener Karton...Und jedesmal eine Spam, ob ich zufrieden sei...LMAA

Oktober
Ich bin zu Hause, der Sohn freut sich aufs Internet und endlich können er und ich dann auch mal wieder lange telefonieren. Nur noch wenige Stunden – die verrinnen und kein Techniker klingelt. Kacke! Macht bestimmt blau, weil am nächsten Tag der „Tag der deutschen Einheit“ ist. Ich dagegen: ausgeschlossen aus jeder Gemeinschaft, wie schon immer. Es gibt mich nicht – zumindest wenn ich zu Hause bin...hmm, gar nicht so übel ohne Telefon und Internet, im Job bin ich eh schon zuviel am Computer. Kurz: ein Junkie redet sich die Geduld und den Verzicht schön...

Anruf Hotline, wie eh und je. Nachdem ich bis Freitag wartete in der Hoffnung, vielleicht haben oder werden sie (wie auf dem Beipackzettel angeben) doch noch schalten. Nee ist nicht, niemand spricht mit mir außer Frau Telekom. Also anrufen bei Hotline, jetzt mal von einem anderen Freund aus, war ja schon peinlich, immer wieder zu kommen mit „äh, ich muß mal telenieren“.

Komisch, dauert es schon länger, bis ich dran kommen? Da blinken bestimmt alle roten Lampen auf, wenn der Idiot aus Trier (=ich) wieder anruft. Und niemand will rangehen. Man, richtig lange Warteschleife – aber endlich klappt es, eine Frau. Hat anderen Dialekt als Frau Telekom, aber auch nicht schlecht. Macht sich da etwa meine Isolation bemerkbar, daß ich über jede Frauenstimme erfreut bin? Na, egal. Problem geschilder – nachdem ich ihr komischerweise jetzt meine Nummer durchgeben muß. Funktioniert die Automatik nicht mehr? Oder machen die das mit Absicht nach dem dritten Male, damit der Kunde sich beruhigt? Das zumindest klappt – oder ist es doch die erotische Dame aus dem Ostblock – nee, später funktioniert es auch, das ganze Menugewähle bei der Hotline. Und später bin ich auch schlauer (nämlich dann, wenn ich doch von der Wartschleife tatsächlich wieder ins Menü zurück gekickt werde): ich sage nicht mehr, es sei ein bekanntes Problem oder ein Technik-Problem, sondern sage einfach, es ginge um „Schaltung“. Dann kommt man anscheinend schneller durch, denn Neukunden sind ja erwünscht.

Die Dame jedenfalls liest sich anscheinend länger durch, was meine Beziehung mit 1und1 bisher an Ärger gebracht hat. Auch glaubt sie mir, daß tatsächlich keine Schaltung erfolgt ist, wenngleich das Grüne Lämpchen leuchtet. Denn in dem System stände tatsächlich nicht, daß ein Techniker gekommen sei. Na, sie wolle mal in der Technik nachfragen. Ups? Das hat noch niemand gemacht. Paar Minuten später – Danke fürs warten, aber in der Technik könne sie niemanden mehr erreichen. Tja, Mist, schade, Pech – ich bin so glücklich, jemand nimmt mich ernst, jemand will dieses Problem lösen. Und dann auch noch eine Frau. Heute bin ich überzeugt, daß es gar nicht um die Technik ging, sondern sie hat irgendwo nachgefragt, was mit mir, dem Problemkunden, zu machen sei. Denn es hörte sich schon so an, als nähme sie das Problem ernst. Und sie war sich unsicher, ob immer ein Techniker kommen müsse. Also, neuer Termin, 18. Oktober. Nach langem hin und her gehen wir denn Weg, daß sie vermerkt, der Techniker solle mich auf meiner (1und1 bekannten) Handynummer anrufen, denn von meinem Arbeitsplatz aus bin ich in sieben Minuten an meiner Wohnung. Sie könne aber nicht garanieren, ob der Techniker diese Info erhalte. Ach, ich schreibe halt einen lieben Zettel, klebe ihn an die Klingel, daß er bitte bitte anrufen soll. Und/oder beim Nachbarn klingeln solle, denn die grauen, heiligen Post-Telefon-Kästen seien frei zugänglich im Keller erreichbar, leicht zu finden.

18. Oktober, 09:30 army time, Tag der Entscheidung – mein Handy klingelt, der Techniker. Oh wie ich ihn liebe, oh wie ich rase, um zu ihn zu eilen, könnte ich ihm doch vermitteln, wieviel er mir bedeutet. Mehr als je ein unbekannter, du unbekannter Gott. endlich, Endlich nach Jahren der Suche weiß ich, wie das Einheitsgefühl mit einem anderen Wesen zu erreichen ist: über 1und1. Und sagt es nicht schon dieser Name, aus zweien wird eins? Dumm: die ersten werden die letzten sein..

Yooh, da steht er der Techniker. Hmm, ich war selber Hartz IV und Ein-Euro-Jobber. Warum sieht er ebenso aus – und nicht wie eine wichtiger Techniker von der T-com, mit vielen Instrumenten und Messgeräten? Na egal, erstmal rein in die Bude. Kaffee kann ich ihm leider nicht anbieten, schade. Und wie ich es hasse, wenn mir ein Kunde über die Schulter schaut – ich möchte ihn nicht beschämen, dem armen, den lieben Kerl. Auch nicht mit Fachfragen, z.B. warum er denn nun überhaupt kommen müsse. Ich glaube, er weiß es selbst nicht. Jedenfalls versuche ich unaufdringlich aus den Augenwinkeln mit zu bekommen, was er macht.

Nun gut: batteriebetriebenes Gerät in die TAE-Dose, weiß nicht wie es heißt (wahrscheinlich, Telekom-Stromkreis-Schließer-Sinus XXL – nur im Fachhandel zu bekommen), es soll nur dafür sorgen, daß der Mann im Keller die richtigen Strippen findet. Hätte mit einer Batterie auch hinbekommen. Unten dann sucht er die richtigen zwei Klingeldrähte, diesmal kein Lämpchen, sondern das aufdringliche Plärren einer Klingel. Ach, welch Überraschung: ich wohne im ersten Stock, bin sogar die Nummer eins – und „meine“ Leitungen liegen ebenfalls auf der Eins. Auf dem Patchfeld des Hauses ebenso wie der Telekom. Wer hätte das gedacht, das die Post systematisch war? Ob wohl Hausnummer zwei ebenfalls auf der zwei liegt – müßte ich wohl mal an den Kasten und abklemmen. Aber ich traue mich nicht, denn dann müßte ich ja Kontakt mit dem Nachbarn haben. Obwohl, wenn sie eine Stimme hat wie Frau T.? Na ja: mein geliebter, sicherlich unterbezahlter Techniker liest laut vor: „Zehn“. Aha, er soll meine Strippen auf die zehn Patchen. Leider ist sein Kabel zu kurz. Vorher entschuldigt er sich noch für das defekte High-Tech-Gerät (freie Litzen anstatt Krokoklemme?), welches er schon vor Monaten neu beantragt habe. Ja, so sind sie die Telekommunikationsunternehmen. Als er zurück ist vom Auto, um im wahrsten Sinne längeren Klingeldraht zu holen, fängt er an zu patchen: alte Kabel raus, neues Kabel rein. „Extra etwas länger, damit der Kollege, der eines Tage hier ran muß das Kabel direkt wieder benutzen könne.“ Ach, ich liebe ihn, er denkt an die Zukunft (wie recht hat, werden wir morgen sehen), er denkt an seine Mitmenschen, er versucht mir sein tun zu erklären, damit ich teilhaben kann an seinem Leben. Fertig gepatcht, Deckel geschnappt – doch nun kann ich mich mit meiner geballten Kompetenz nicht mehr zurückhalten, blamieren hin oder her. „Was haben Sie denn jetzt eigentlich getan? Sie haben doch nur die zwei alten Strippen mit durch zwei neue ersetzt, mehr nicht.“ Er stutzt, er zögert, er schaut. „Stimmt“ sagt er. Jubel in meinem Inneren, Orgasmen des Rechthabenden: es war nie ein Techniker nötig. Bevor ich schallend lachen kann, holt er die Patchzange hervor, zieht die Strippen von der eins wieder ab – und legt sie auf die zehn. Mist, ich schien dem Siege so nahe, aber mein geliebter, armer, nervöser, (ob es meine Pump-Gun war, die ihn so nervös machte?) neuer Freund, er hatte sich nur vertan und korrigierte eiligst seinen Fehler. Wieder ein Verrat eines Freundes an mich – und vielleicht wäre es besser gewesen, er hätte alles auf der eins gelassen?

Wir also hoch in mein Zimmer, er an seinem XXL-High-Tech-Gerät. Wundert sich, blinkt nur. Hat wohl auch ein Synchronisierungslämpchen? Der Techniker ist ungeduldig, alles mittlerweile sehr peinlich (beim Schließen des grauen, heiligen Kastens war er schon so nervös, daß ich ihm erneut beispringen müßte), er will weg – und nun blinkt diese Shit Lampe nur, anstatt zu leuchten. Da: die Erlösung, sie leuchtet dauerhaft. „Dann ist ja alles in Ordnung“ sagt er. Ich: „Moment, warten sie kurz, ich will mal schauen.“ Fritz!Box ran, Synchronisierung abgewartet, Telefonhörer ans Ohr: Freiton. Wahnsinn! Nummer wählen - „Dies ist eine automatische Ansage der deutschen Telekom, wenn Sie...“. Mein Gott, wo kriegt man mal ein Bild her von dieser Frau? Ich zum Techniker: „Das ist die gleiche Ansage wie zuvor. Sie haben mich nur von einem Telekomanschluß auf einen anderen gelegt. Da ist nichts geschaltet von 1und1.“ Der Mann ist konsterniert, lehnt aber ab, die als Beweis vorgeschlagenen, vergeblichen Versuche der Einwahl mit DSL beizuwohnen. Er gibt klein bei und sagt, dann müsse er wohl noch in die Adelheidstraße fahren und das umstellen. Ist dort die ehemalige Post, der heutige Rosa Riese? Ist mir wurscht, ebenso wie sein Angebot, mich nach der Schaltung anzurufen. „Brauchen Sie nicht – Hauptsache es läuft.“

Welch ein Hallo auf der Arbeit, Jubel, Trubel, Heiterkeit. Auf meine Kosten, alle finden lustig, daß ich immer noch Offline bin. Running Gag meines ganzen Umfelds – wo ist der Strick? Am Nachmittag dann tatsächlich der Anruf. Es sei jetzt geschaltet, ich nur, aus Erfahrung klug: „Na, das werde ich ja heute abend sehen. Danke.“

Abends: NICHTS. Ach, wenn es doch wirklich Nichts wäre, wenn es doch tatsächlich kein Leuchten, keinen Freiton und kein DSL auf der Leitung geben. Aber real ist: nichts neues im Westen, alles beim alten in Trier auf meinen Strippen. Wie oft habe ich an dem Abend versucht, eine Verbindung mit Hilfe der Fritz!Box herzustellen? Aber es ist anscheinend immer noch nur ein Telekomanschluß: Ex-Miss-Germany von T-com geht mir nun doch langsam auf den Kecks. Erste Anzeichen einer Beziehungskrise? War einfach immer ein wenig einseitig die Kommunikation. Und zuhören kann sie auch nicht, plappert, plappert und plappert. Vielleicht projizierte ich auch nur meinen Ärger auf sie? „Ich lasse mir doch nicht eine so neue Beziehung von 1und1 kaputt machen.“

Nächster Tag, wieder Anruf bei der Hotline. Ellenlanges Warten – die kennen mich, niemand will rangehen. Schließlich ein mutiger. Laber, laber, laber – schließlich hat er mich soweit: ich zweifle an meine Fähigkeiten, an meine Kompetenz als Fachinformatiker. Kann ja sein, daß ich Mist gemacht habe? Was hat man nicht schon alles erlebt in der Branche an (auch eigenen) Dummheiten. Er hat mich an der Angel, ich bin Schuld! Ich müsse den Start-Code eingeben, damit das alles läuft. „Habe ich doch schon – aber okay, vielleicht weil es beim ersten Male nicht geklappt hat. Aber ich kann das doch manuell eingeben“. Nee, Startcode müsse sein, nur dann würde Telefon etc. pp. freigeschaltet. „Wie freigeschaltet? Ich kann da doch einfach eine TK-Anlage anschließen und dann raus telenieren.“ Nee, daß sei ja Voice over IP. „WAS?“ „Habe ich doch ausdrücklich nicht gewollt. Ich wollte einen S0 Anschluß, ich wollte Festnetz mit DSL. Stand doch nie was von Voice over IP da.“ Jetzt hat er mich, da ich anscheinend einen Fehler machte. Neuer Anlauf von mir: „Glaube ich nicht – schließlich kann ich ja jetzt auch mit der Fritz!Box raus telefonieren.“ Glaubt er wiederrum mir nicht, könne nicht sein. Glaubt der also, ich Lüge oder was. Na ja, was ich und er vergaß in dem Moment: es geht halt über den Telekomanschluß. Und eben auch mit der Fritz!Box, was er (und auch später die Hotliner) bestritten. Klar: die haben die Anlage vielleicht nie administriert. Ich sage ihm noch, daß das eine Schrott-Anlage sei, keine ordentliche Firewall etc. pp. Na ja, so verunsichert wie ich nun war, konnte er mich überzeugen, daß das doch alles dabei sei. Kurz: er hatte die Schlacht gewonnen, ich zog mit eingeholter, männlicher Fahne von dannen, glaubte, es könne alles mein Fehler sein.

Abends wieder an die Fritz!Box. Factoy-Reset (vierte Mal?), Start-Code eingeben – Nichts. Manuel: Nichts! Der Sack hatte es echt geschafft, indem er mich verarschte. Kann es noch krasser werden? Grübelei im Bett, alles ganz klar: es ist kein 1und1 auf den Strippen es ist immer noch die Telekom. Gute Nacht liebe, unbekannte Frau – ich träume, ich sollte mich an die Telekom wenden. So weit ist es schon gekommen.

ca. September
Nächster Tag, Email Spam. Hmm, soll ich mal eine sechs reindrücken? Ich hasse euch. Aber auch nur auf die Bewertung zu gehen macht so, als seit ihr wichtig. Never! Dann Hotline, lange hin und her, immer alles erzählen, Unglauben, dann irgendwann einknicken. „Wann war der Techniker da?“ „Leuchtet das Lämpchen?“ „Haben Sie die Box an den PC angeschlossen?“ Nein, ans Klo Du Hotline-Wurm. Lacht ihr schon über mich, den verarschten aus dem Westen? Dem Ossi aus Trier? Dem man es mal richtig gezeigt hat. „Nein, Sie können mit dem Anschluß und schon gar nicht mir der FritzBox ins Festnetz telefonieren.“ Kann man das noch Toppen? Denn klar kann ich, seit Monaten... Und man kann es auch Toppen, weil ich selbst einfach ein Schwachmatt bin, dem man vieles erzählen kann (siehe auch die Start-Code Geschichte): „Oh, ich sehe gerade, Sie haben Recht, der Anschluß ist wirklich nicht geschaltet.“ „Wie, Sie sehen das gerade?“ „Ja, hier auf meinem Panel sehe ich, daß ihre Leitung noch gar nicht geschaltet wurde. Da muß uns ein Fehler unterlaufen sein.“ Juhuu, wieder ein Sieg, endlich klärt sich alles. Hmm, komisch, daß der Wurm vom letzten Male das nicht gesagt hat. Vielleicht war ich ja beim Menü in „Schaltung“ gelandet, anstatt in „Technik“. „Also, sie sehen das gerade. Und warum hat ihr Kollege mir das nicht auch gesagt?“ Habe ich wirklich gefragt? Weiß ich nicht mehr. Ich Depp kann mich an keine Antwort erinnern, also habe ich wohl nicht gefragt. Die Freude der Mitteilung, daß die Leitung tatsächlich immer noch nicht geschaltet war, diese Freude war einfach zu groß. Oder der Haß auf meine ehemalige Liebe, dem Techniker? Möge er in der Hölle schmören mitsammt seinen Klingeldrähten... Kann ja sein, daß der Mensch in der Technik-Hotline wirklich Remote-Zugriff auf solche Daten hat, gibt ja alles heutzutage. Mein ungläubiges Nachfragen beantwortete er souverän. Daher: „Ich veranlasse sofort, daß das schnellstens erledigt wird.“ Ich: „Wie sofort? Bisher habe ich immer(!) 14 Tage warten müssen.“ „Nee, das ist kein Problem, die Leitung wurde ja vom Techniker gelegt, jetzt muß nur noch die Schaltung gemacht werden.“ In meinem Kopf: „Super! Danke! Endlich! Viel Spaß mit deiner Liebsten“.

Möge sie es Dir abschneiden, dein kleines Strippchen. Mögest du belogen werden, wie du andere belügst. Mein Gott ist ein Gott der Rache! Denn zwei Tage später kommt tatsächlich eine Mail von 1und1: ihr Anschluß wurde geschaltet – blablablub. Kollegen lachen – niemand von Ihnen glaubt es (ihre schlechten Schwingungen dringen vielleicht bis in meine Wohnung? Vielleicht sind sie Schuld – sollte ich einen Magier um Rat fragen, der den bösen Zauber nimmt?) Wegen meiner Unfähigkeit machen schon Lohnkürzungsgerüchte die Runde, andere schreiben mir gefakte Entlassungen. Jedenfalls kein Wort der Entschuldigung von 1und1 in der Mail. Ist wohl eh nur ein Robot bei denen. Denn natürlich funktionierte nichts. Nichts neues im Westen, immer noch Telekom. Scheiß AVM-Karton. Ich Idiot – und nicht nur deswegen. Die Krise ist viel tiefer. Denn wo sind die Zeiten hin, als ich schon lange eine Bombe geworfen hätte? Bei Springer konnte ich nicht dabei sein in den 60ern – aber heute bei 1und1, yeah! Wer stürmt mit? Nein, das ist kein Aufruf zur Gewalt, vielmehr ein Aufruf zur Befreiung von der Knechtschaft durch die TK-Unternehmen. Macht kaputt, was euch kaputt macht! Ach, ich werde alt, Träumereien eines Gescheiterten, schon zu dumm solche Sache durchzusetzen. Wie soll ich da die Welt verändern, gestalten, meine Realität in Händen halten? Lächerlich – ich bin es, der einWurm ist. Kann nicht mehr Schlafen, beginne mit depressiven Phasen. Die Beziehung zu Miss-Germany dauert einfach schon zu lange, außerdem halten Fernbeziehungen nie lange...wieder ein Wochenende ohne Internet und Telefon. Mein Sohn fehlt mir. Hmm, ob ich vielleicht am Sonntag zur katholischen Messe gehe? Oh Gott, 1und1 bringt mich um den Verstand...

Wieder Anruf bei der Hotline von einer Freundin aus. Zuvor hatte ich die Verwegenheit, schnell vom Handy aus anzurufen (siehe oben: Wahnsinn macht sich in mir breit) – 89Cent pro Minute in der sonst kostenlosen Warteschleife. „Aus, aus, aus das Spiel ist aus“ - jetzt nehmen sie mir das letzte Hemd...Immerhin: es kommt keine Spam mehr, die mich nach meiner Bewertung fragt.

Dieser bisher letzte Anruf war der „lustigste“. Aber auch Wahnsinn, wie lange der Hotliner ruhig blieb, denn wir drehten uns tatsächlich in der Diskussion immer wieder im Kreis. Ich erklärte ihm den ganzen Schmus. Ich fragte ihn, ob er sehen könne auf einem verflixten Panel mit vielen (gehassten) Lämpchen, daß die Leitung bisher gar nicht geschaltet sei. Nee, könne er nicht. Ich Idiot! Er weiter: aber die Techniker hätten nun mal die Leitungen durchgemessen und alles sei in Ordnung, die Leitung also geschaltet und voll funktionsfähig. Sonst hätte ich auch keine Mail bekommen. „Wieso komme ich dann nicht raus?“ Könne nicht sein, es müsse klappen. „Nein, es kommt immer die Fehlermeldung 'Unbekannter Fehler', wenn ich versuche mit der Box rauszugehen.“ Er labert (dreimal, wie bereits gesagt)denn ganzen bekannten Kram, ich könne mit der Fritz!Box nicht ins Festnetz kommen. Ich, inhaltlich „Ich habe doch keine Phantasien, wenn ich die Telekom-Ansage höre.“ Er weiter: welche Fehlernummer denn da angezeigt werden würde, fragt er mich. Dumm, jetzt hat er mich: er weiß, ich bin nicht am PC, sondern von woanders am Telefonieren. Wer schreibt sich schon eine Fehlernummer auf? Kurzes Geplänkel. Er meint, ohne Fehlernummer könne er keine Techniker losschicken, die sich um das Problem kümmern. Zum ersten Male (von insgesamt drei Malen) die unglaubliche Aussage, daß er da nichts machen können. Ich bleibe ebenfalls überraschend ruhig und frage, ob er das ernst meine, daß der jetzige Zustand so bleiben solle. „Die Techniker haben die Sache durchgemessen und sagen alles sei in Ordnung. „ „Hallo, es funktionert aber nicht, ich aber immer noch eine Telekomleitung bei mir im Zimmer.“ Ohne Fehlermeldung könne er nun mal nichts machen. Doch jetzt bin ich schlauer (endlich, endlich meine grandiose Intelligenz): wenn es eine Fehlernummer gebe, dann würde das Gerät auch wissen, um was für einen Fehler es sich handele. Aber es meldet ja nunmal 'unbekannter Fehler'. Ob ich etwa bei AVM nachfragen solle, was da los sei? Jetzt ist er in der Defensive, kann hier zumindest mit seinem1/3 Wissen nicht gegen mein Halbwissen an. Trotzdem besteht er darauf, ohne konkrete Fehlermeldung kein Techniker anweisen zu können, sich darum zu kümmern. Meinen Einwand, ich würde doch vollkommen ausreichend die Symptome beschreiben und die könne er doch in seine Datenbank eintragen. Ein Techniker würde ja wohl wissen, ob das nun eine Telekomleitung sei oder eine 1und1 Leitung wenn die Telekomansage käme. Mit meiner Frage, ob er es wisse ist er nun völlig in der Defensive. Dreimal wollte er mir in 45min verklickern, man (also 1und1) könne da nichts machen. Jetzt bietet er mir an, mal in der Technik nachzufragen (am Sonntagabend?) - wahrscheinlich auch wieder Nachfrage bei Ober-Hotliner-Wurm. Ich jedenfalls hänge in der (nicht kostenlosen) Schleife und denke schon „die Sau hat dich rausgekickt.“ Auf einmal ist er da, sagt, die Technik werde das nochmal durchmessen und dann bekäme ich bescheid.

War es das? Nö, nur fast: irgendwann bekomme ich eine Mail von 1und1 (so ziemlich zum Feierabend – kein Zufall, an sowas glaube ich bei denen nicht mehr), ich solle doch dringend und sofort anrufen, damit ich innerhalb der nächsten sieben Tage einen neuen Technike vorbeigeschickt bekommen könnte. Aha, sofort anrufen, damit er in sieben Tagen kommt. Na gut, da habt ihr euch geschnitten, zu denken, ich könnte erst morgen anrufen: also mißbrauche ich nun nicht den Anschluß eines Freundes, sondern den meiner Firma. Sofortiger Anruf, neuer Termin – aber erst in 14 Tagen. Meinen Einwand mit der Mail und den sieben Tagen wird gekontert mit, es seien immer 14 Tage. „Nun gut, aber es sind sogar mehr als 14 Tage“ „Ja, das sind ja auch Werktage und wegen der Feiertage verschiebt sich das.“ Ihr seid mir Dialektiker – habt ihr ja schon bei eurem Angebot gemacht mit Voice over IP. Aus sieben Tagen fast drei Wochen zu machen, Respekt.

Nun gut, morgen kommt also angeblich wieder der Techniker. Wieder werde ich einen Zettel hin hängen. Und diesesmal wird er wohl nicht anrufen (Hotliner Zitat: „Der muß nicht anrufen, der ist dann nur nett.“ Service-Wüste Deutschland). Ich schätze, meine Bekehren werden bei denen nur noch auf roten, mit Gestank versehenden Papier transportiert. Und ich glaube auch nicht mehr an einen Erfolg. Deswegen ließ ich mir vom letzten Hotliner auch die Storno-Faxnummer geben. Angeblich geht es formlos. Egal: ich werde ihnen diesen ganzen Text schicken. Vor allem will ich aber sehen, wie der Techniker morgen die Strippen wieder auf die eins legt – und dann geht es und dann hätte nie ein Techniker kommen brauchen. Das bräuchte ich zu meinem Selbstbewußtsein!

Der Clou
Zum Abschluß der Clou der ganzen Story: ursprünglich sollte die Schaltung ja am 12.9.07 stattfinden. Hat, wie beschrieben, nicht geklappt. Das Rechnung schreiben und das Geld einzuziehen, dies klappt bei denen aber wunderbar. Seit wann? Na, ab den genannten Termin. Und „witzig“ wird auch der Streit, wenn es um die Kosten für die Technikertermine geht. Wird bestimmt kommen. Hoffe ich sogar, daß sie es einfach einziehen, weil ich habe geschworen, daß es spätestens dann eine Anzeige wegen Betruges gibt. Ich weiß halt nicht, wo die Bagatellgrenze ist. Aber bei über 100€ reichts doch, oder? Außerdem kommen noch die Hotlinekosten dazu, extra Handy-Nutzung, Zinsen für das fehlende Geld auf dem Girokonto (Dispo – bin ein armer Wicht)... Und nicht, daß ich es bei den Hotlinern nicht mehrfach zum Thema machte, daß ich schon zahle. Aber die sind nicht mal in der Lage mir, eine Telefonnummer zu geben für die richtige Stelle (geschweige denn zu verbinden). Na ja, egal, denn da habe ich wenig Angst drum, daß ich es nicht wiedersehe, das Geld – vielleicht abzüglich des AVM Kartons.

Rainer

P.S.: Wer schickt mir einen?

Update: 07.11.2007
Unglaublich: vor fünf Tagen habe ich die Fritz!Box vom Netz genommen. Strom kostet ja auch Geld. Jetzt dachte ich mir, probiere, wie schon so oft, mal erneut aus, wie es aussieht. Also Box an, warten, na, was ist das: DSL leuchtet, surfen geht sofort. Telefon – meine Freundin wie üblich. Okay, richte ich mal Internet-Telefonie ein – ich kann telenieren. Immerhin ist jetzt klar, daß ich sie, meine neue Liebe, jederzeit über eine andere TK-Anlage wieder hören kann. Und ich kann den Techniker für Freitag abbestellen. Bleibt die Frage, was zuvor los war und warum es jetzt geht. Vor rund fünf Tagen ging kein DSL – jetzt mit 3MBit (zuvor immer nur 2MBit). Also haben sie an dieser Sache gearbeitet, bevor der Techniker kommt. Und warum melden die sich nicht? Egal: ENDLICH!

P.S.: Den Karton brauche ich nicht mehr :-)

update2: 08.11.07
ach, erst eine mail von 1und1 mit willkommensbegrüßung (also merken sie ja wohl, ob ich online gehen konnte oder nicht, also warum die geldabzocke?) und dann eine bestätigung für eine Online-Bestellung. aber ich habe definitiv nichts bestellt. geht sicher wieder automatisch, aber ist ja eine frechheit zu schreiben "Ihre Online-Bestellung ist bei 1&1 eingegangen!" ohne zu sagen, was denn wann von wem bestellt wurde. da ruft man natürlich die teure hotline an, oder wie?
 
Zuletzt bearbeitet:

otti503

Vice Admiral Special
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
578
Renomée
27
Standort
Brohdworschdsiddi
Hmm,danke, da hast du mich vielleicht vor einer dummheit bewahrt...

wollte nämlich auch von arcor ( wo ich eigentlich zufrieden bin) zu GeizIstGeil 1und1 wechseln...

das mit den hotlines scheint allgemein so zu sein , habe mich neulich über eine beantwortung einer per e-mail gestellten frage schwarz geärgert... ( arcor )

bezüglich der fritzbox, jup die kann nicht viel... ich vermisse beispielsweise die möglichkeit einem rechner zeitweise den zugang zum i-net zu sperren ( im netzwerk angeschlossener kinderrechner , mein guter alter d-link konnte das )

und ist jetzt das telefonieren bei 1und1 jetzt voip oder analoges oldschool S0 ?

habe nämlich keine lust zu voipen ( ich hasse diese gedenksekundentelefonate )
 

migmicha

Grand Admiral Special
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
3.716
Renomée
60
Nu mal langsam, der Techniker ist von der Telekom, denn das ist deren Leitung. Die überprüfen ob richtig geklemmt ist. Es ist nur eine Absicherung bzw. Geldschneiderei, vorallem wenn die alte Leitung noch funktioniert. Normal braucht man nur zwei Drähte in der Zentrale umklemmen und eine Zeile in den Computer tippen. (Wurde mir von zwei Technikern erzählt.)
Und bei dir sitzen wieder drei verschiedene Instanzen, also der Powerseller, 1&1 und Telekom, alles Papierschieber. Dass die Telekom dann lieber auch eigene Leitungen pflegt, ist wohl auch klar, haben genug eigene Kunden, die sie genauso warten lassen.

MfG Micha
 

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
16.028
Renomée
958
Vielleicht gibt es ja für Telekommunikationsunternehmen extra Ausnahmen. Habe ich noch nie von gehort.
Bei Teledienstverträgen ist das in der Tat so eine Sache. Siehe c't 23/2007, S. 176 ff.

PS: Deinen Bericht habe ich aber nicht in gänzlicher Länge gelesen. Dazu fehlte mir die Muße.
 

Ole

Grand Admiral Special
Mitglied seit
25.01.2003
Beiträge
7.160
Renomée
218
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
Fristlose Kündigung. Sämtliche Kosten zusammentragen aufschreiben und einfordern. Natürlich mit Fristsetzung und dem Hinweis, dass Du am Tage des Fristablaufes beim Anwalt sitzt, dessen Kosten usw natürlich auch zu deren Lasten gehen.
Ich verstehe nicht, wie man so ruhig bleiben kann, mir wäre der Orsch geplatzt und zwar für alt und für neu.

Und genau so ohne eine Vertröstung oder ähnliches wäre es bei mir abgelaufen und zwar bereits vor langer, sehr langer Zeit. Lass' Dich doch nicht von solchen Geldschneidern verarschen.
 

SILen(e

Vice Admiral Special
Mitglied seit
25.10.2004
Beiträge
831
Renomée
48
Standort
Hamburg
Die Telefonanbieter sind aber fast alle Müll, wir wollten letztes Jahr auch zu Tiscali wechseln.

Im Oktober so ein nettes Komplettpaket bestellt, 6mbit für 45€
November kam, nix passierte.
Dezember kam, der Preis wurde auf der Internetseite mittlerweile auf 40€ gesenkt - wir bekamen eine Bestätigung für den 2. Januar '07
Januar kam, mittlerweile war das Angebot auf der Seite 8mbit für 40€ - in unserem Vertrag stand natürlich weiterhin 45€ für 6mbit.

Der zweite Januar, die Telekom schaltet fristgerecht den Telefonanschluß ab und wir schließen die Personifizierung einer Frechheit als Router an (Ein Router der nahezu vollkommen geschlossen ist, außer Portweiterleitung nix einzustellen, außen hängt zwar ne WLAN-Antenne dran, das kann man aber erst nutzen wenn man Tiscali 30€ überweist o_O Ein eigenes Modem funktionierte natürlich nicht).
Nichts blinkte, kein DSL-Lämpchen an diesem bösen schwarzen Kasten.
Bei Tiscali angerufen, eine Ewigkeit mit dem Handy in der Warteschleife gehockt - die Auskunft war, dass man DSL noch nicht schalten könne, weil die Telekom den Anschluß noch nicht freigegeben hat, vor dem 15. Januar würde das nichts.
Nach etlichen weiteren Anrufen (Handygebühren von 40€ iirc) wo man uns weiter vertröstete und schlußendlich einem Brief vom Anwalt gab es dann afair am 9. Januar endlich DSL - doof nur, dass dank dem tollen VoIP unser Telefon von außen anfangs gar nicht zu erreichen war und wir auch nur nach vielen Tieropfern mal raustelefonieren konnten. Nach einigen Wochen wurde das etwas besser, aber trotzdem gab es regelmäßig alle 7-14 Tage wieder ähnliche Probleme. Gott sei dank wurde Tiscali dann im April oder Mai von Freenet übernommen (zumindest die Kunden), die Firma ist zwar auch nicht ideal, aber da gabs endlich ne schöne Fritzbox als Router und Probleme wurden eher die Ausnahme als die Regel.

Die Moral von der Geschicht' - wechsel' den Telefonanbieter (außer bei Umzug halt) nicht - die gesparten 5€ sind den Stress der da mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen zu kommt einfach nicht wert.
 

Mogul

Grand Admiral Special
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
3.859
Renomée
67
Standort
GG
Ich hab mir echt nicht alles durchgelesen.
Bei der Fritzbox gibts ne software (ich hab die 7041) die sich "Kindersicherung" nennt. Nie gebraucht, nie eingesetzt, aber mit der und der Box selber ist es wohl möglich Sachen zu sperren.

Update: Habs gerade mal auf meinen Testinstallation ausprobiert. Die Software selber ist nicht zu sehen. Freigeben kann man dann enntweder einen Namen (Benutzerkonto) oder die komplette IP. Für die kleineren Kids funzt das zumindest ;).


MFG
 
Zuletzt bearbeitet:

otti503

Vice Admiral Special
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
578
Renomée
27
Standort
Brohdworschdsiddi
Naja, ich hab die 7030 und da ist sich nix mit kindersicherung oder auch einem update auf eine version die eine hätte...

ansonsten will ich ja die ip s nicht komplett sperren sondern nur zeitweise, damit der spack wenn er von der schule heimkommt zwar evtl was nachschauen kann aber halt nix ist mit ICQ und co bzw Battlefield und der sohnemann seine hausaufgaben macht...

die eltern sind berufsbedingt erst später zuhause :(

auch mit den diversen parental control proggies gibts nur an oder aus ( allet schon probiert.. )
 
Zuletzt bearbeitet:

Treverer

Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
23.07.2001
Beiträge
1.541
Renomée
107
Standort
Trier
  • SIMAP Race
  • QMC Race
Hmm,danke, da hast du mich vielleicht vor einer dummheit bewahrt...

wollte nämlich auch von arcor ( wo ich eigentlich zufrieden bin) zu GeizIstGeil 1und1 wechseln...

das mit den hotlines scheint allgemein so zu sein , habe mich neulich über eine beantwortung einer per e-mail gestellten frage schwarz geärgert... ( arcor )

bezüglich der fritzbox, jup die kann nicht viel... ich vermisse beispielsweise die möglichkeit einem rechner zeitweise den zugang zum i-net zu sperren ( im netzwerk angeschlossener kinderrechner , mein guter alter d-link konnte das )

und ist jetzt das telefonieren bei 1und1 jetzt voip oder analoges oldschool S0 ?

habe nämlich keine lust zu voipen ( ich hasse diese gedenksekundentelefonate )

es ist voip - und es gibt wohl " S0 over DSL" :] kannte ich vorher gar nicht....

das der text leider lang ist und deswegen nicht alles gelesen wird, daß habe ich mir gedacht ;) war ja auch eher ein "von der seele schreiben"; aber das "tolle" ist ja, daß es wirklich zum ende hin immer bunter wird mit dem krönenden abschluß, daß es jetzt läuft :o*lol**lol* jetzt muß ich doch noch die hotline anrufen, daß der techniker nicht kommen muß; bestimmt zu spät zum abmelden, deren pech...

p.s.: wieso "jetzt mal langsam"?
 

darksun

Captain Special
Mitglied seit
22.04.2003
Beiträge
233
Renomée
8
Standort
Lahr Baden-Württemberg
Was bin ich froh bei der Telekom/T-Online zu sein.
Die haben in früheren Zeiten zwar auch hin und wieder was verbockt, aber sich dann deutlich gesteigert was den Service und die Zuverlässigkeit betrifft.

Als ich vor 4 Monaten mit meiner Lebensgefährtin zusammengezogen bin waren die ein Muster an Freundlichkeit, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit.
Ich hatte einen Call & Surf Comfort Plus mit ISDN und meine Freundin Call & Surf Comfort Analog. Der Anschluss in der neuen gemeinsamen Wohnung war immer noch nicht vom Vormieter abgemeldet worden und die Zeit drängte, da Ohne I-Net das leben öde ist.
Am Samstag stand der Umzug an und es war Freitag.
Im Vorfeld hatte ich mich schon einmal bei einem überaus freundlichen Mitarbeiter erkundigt wie das den ist wenn man zusammen zieht und beide einen 24 Monats Vertrag haben.
Antwort: "Kein Problem, einer wird gelöscht. Um Ihren Antrag aber entgegennehmen und bearbeiten zu können muss der Vormieter gekündigt haben."
Dann eben am Freitag angerufen und alles durchgesprochen. Dann "Ich sehe gerade das vom Vormieter noch immer keine Kündigung eingegangen ist" So eine verdammte Schei..
Moment der ist gerade in der Wohnung ich frage mal nach.
Und ja der hatt noch immer nicht gekündigt. Der freundliche Herr von der T-Com "Na dann geben sie Ihn mir doch mal kurz, die Kündigung kann auch ich von Ihm entgegennehmen"
Gesagt getan, der Vormieter ersparte sich die Fahrt in die Stadt zum T...
Ich wieder zurück an der Strippe und der Herr von der T-Com " So damit ist alles notwendige erledigt. Am Dienstag werden wir Ihre Leitung schalten."
Ich ganz verdutzt "Wie, am Dienstag? " Freundliche T-Com Herr "Ja ich muss das ja erst an die Technik weiterleiten und die brauchen dann noch einen Tag."
Ungläubig und mit Zweifel im Herzen bedankte ich mich und harte der Dinge, da ich es nicht glaubte das innerhalb von 2 Werktagen das ganze reibungslos über die Bühne gehen sollte. Na was soll ich sagen, am Dienstag in der Mittagspause heim gekommen und was sehe ich? Die Sync Lampe am Router leuchtet beständig in sattem Grün. Telefon? -> Freizeichen. Husch an den PC *party*
Muss ja auch mal erwähnt werden wenn etwas so Positiv verläuft. ;D
 
G

Gast29012019_2

Guest
Naja,

Telekom ist okay, aber T-Offline ist der letzte Müll. Hatte die 2x und nur Ärger damit, und seit dem keine Telekom, und kein T-Offline mehr. Bin jetzt bei einem regionalen Telefonanbieter "Onsatel" wozu auch "Teleos" und "EweTel" gehören und bin bisher zufrieden damit.

Habe ISDN Festnetztelefonflat, DSL-16K Flat + Fastpath wovon ich effektiv 12,5Mbit nutzen kann, da ich weiter weg wohne, dazu noch eine D2 Vodafone Handy Flat ins Festnetz alles zusammen für 45 Euro, ich denke da noch billiger zu werden geht dann nur noch mit Abstrichen. So bin ich mit kostenplichtigen Gesprächen bei ca 50 Euro.

Und alles andere bietet eben nur VoIP an, was ich auch nicht mehr nutzen wollte. Ist halt nicht wirklich ausgereift.

Das einzige was ich bemängeln kann, war das man mir als noch kein DSL-16K mir 6K geschaltet hat und mich später dann drosseln mußte, weil es nicht stabil war. Es waren zwar nur 5 Euro Unterschied, hätte aber dann auch gleich das DSL-4K Paket nehmen können.
 

Treverer

Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
23.07.2001
Beiträge
1.541
Renomée
107
Standort
Trier
  • SIMAP Race
  • QMC Race
wußte ich doch: der spaß geht weiter.

meinen storno bzw. meine kündigung wird von 1und1 nicht einfach akzeptiert :P ich hätte auf mein recht zur stornierung ausdrücklich verzichtet :] als hätte ich das wort kündigung gar nicht geschrieben udn keine berechtigte begründung. ich denke die lesen sowas gar nicht - ist einfach ein standardbrief von der lieben "julia stern" *buck* ob es die echt gibt :-* jedenfalls solle ich auf der 1und1 homepage kündigen. wetten da wäre das dann eine reguläre kündigung )(( und wieso nennen mir dann zwei hotliner eine fax-nummer, wo ich zu kündigen hätte?

p.s.: mittlerweile habe ich bei arcor bestellt. und die 1und1 zu unrecht eingezogenen beiträge fließen zurück aufs konto...natülich ohne zins. immerhin: keine gutschrift...

p.p.s.: und ich wende mich jetzt an vorsichtkunde@ctmagazin.de denn vielleicht finden die das ja auch "lustig" *buck* ich habe mich eh mittlerweile auf krieg eingestellt...

update: hatte ich eigentlich erwähnt, daß ich das Firmwareupdate noch am selbigen tag durchführte? läuft natürlich trotzdem nicht, welch wunder...

update2: die frechheit, mit der ich rechnete, hat sich bestätigt: meine kündigung gilt für 11.2009 einfach nur eine bande von *******
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten