Installation auf NVMe-SSD umziehen

Nero24

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
01.07.2000
Beiträge
24.057
Renomée
10.399
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2021
Hallo zusammen,

meine Windows-Installation ist schon ein paar Jahre alt und entsprechend umfangreich. Nun geht mir auf der bisherigen SATA-SSD langsam aber sicher der Platz aus, daher möchte ich per klonen auf eine größere umziehen, was mit Trueimage oder Macrium Reflect ja kein Problem ist und schon etliche Male erfolgreich praktiziert wurde. Allerdings möchte ich dieses Mal die Gelegenheit nutzen, auch gleich die Schnittstelle zu wechseln und statt erneut auf eine AHCI-SATA-SSD auf eine NVMe-PCIe-SSD umziehen. Prinzipiell sollte auch das kein Problem sein, da Windows 10 den stornvme.sys-Treiber out-of-the-box mitbringt.

Es könnte nur an einem Punkt scheitern: meine Windows-Installation ist noch eine Legacy-Installation, keine UEFI-Installation, das Laufwerk entsprechend mit MBR und nicht mit GPT eingerichtet. Man liest aber immer wieder an verschiedenen Stellen, dass zum Booten von PCIe-Laufwerken ohne eigenes Boot-ROM das OS im UEFI-Modus installiert sein muss. Das wäre schlecht in meinem Fall.

Bevor ich mich jetzt stundenlang spiele und probiere: hat schon irgendjemand ein aktuelles Windows mit NVMe-Unterstützung auf einem PCIe-Laufwerk installiert ohne dabei den UEFI-Modus gewählt zu haben? Wer sich gar nicht sicher ist wie sein System installiert ist, kann das in der Admin-Konsole mit dem Befehle bcdedit nachschauen. Steht dort bei path irgendwas mit ...\winload.exe, ist es eine Legacy-Installation. Steht dort ...\winload.efi, ist das System im UEFI-Modus installiert.

Nachtrag / Anleitung

Also, hat geklappt :D Anders als sonst hab ich zum Klonen aber nicht Trueimage verwendet, da mir nur die 2014er Version zur Verfügung steht; und deren Boot-CD kann noch kein NVMe. Also mit der Free-Edition von Macrium Reflect geklont. Hatte nur vorher sichergestellt, dass in der Registry unter HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\services\stornvme der Starttyp auf 0 steht.

Dann von der Macrium-CD gebootet und ein Image der SATA-SSD erstellt. Anschließend SATA-SSD aus- und PCIe-SSD eingebaut, von Macrium-CD gebootet und das Image auf die leere PCIe-SSD zurückgespielt. Rebootet, fertig :D

Sollte, wie bei früheren Aktionen gelegentlich notwendig, Windows zwar von der neuen SSD booten, nach einigen Sekunden aber mit einem Bluecreen Inaccessable Boot-Device abstürzen, einmalig die Starthilfe bemühen und in den Abgesicherten Modus booten. Anschließend startet das System problemlos.

Und: es ist keine UEFI-Installation notwendig, um von NVMe-PCIe zu booten. Ich hab nach wie vor eine Legacy-Installation :D Wichtig ist nur, dass das Mainboard überhaupt von NVMe-PCIe-Geräten booten kann. Bei älteren Boards ist das nicht der Fall, bei neueren schon, wie in meinem Fall dem ASUS Prime B350-PLUS :)
 
Zuletzt bearbeitet:

bschicht86

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
14.12.2006
Beiträge
4.207
Renomée
207
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
Selbst keine Erfahrung mit NVME aber ein paar Ideen (zum Basteln):

Vom Wechsel auf SATA zu RAID oder IDE zu AHCI-SATA hatte es ja seit XP gereicht, wenn der Treiber vor dem Wechsel eingebunden werden konnte. Daher sollte es auch hier hoffendlich reichen, wenn man vorher das Laufwerk installiert und die Treiber dem Windows bekannt macht.

Zu winload.exe und winload.efi: Bei mir ist Win7 installiert im Legacy-Mode und dort sind beide Dateien vorhanden. Müsste es hierbei nicht reichen, wenn man den "Path" auf die winload.efi umstellt bzw. umeditiert?
 
Zuletzt bearbeitet:

MIWA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
27.10.2015
Beiträge
2.215
Renomée
71
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
Es gibt ein kostenlose klon Programm das ohne das man das Laufwerk formatieren muss von mbr auf gpt ändert und dann normal klonen von deiner alten auf die neue

Muss aber schauen wie das heißt schreib ich dann heut Abend
 

Atombossler

Admiral Special
Mitglied seit
28.04.2013
Beiträge
1.425
Renomée
65
Standort
Andere Sphären
Hallo zusammen,

meine Windows-Installation ist schon ein paar Jahre alt und entsprechend umfangreich. Nun geht mir auf der bisherigen SATA-SSD langsam aber sicher der Platz aus, daher möchte ich per klonen auf eine größere umziehen, was mit Trueimage oder Macrium Reflect ja kein Problem ist und schon etliche Male erfolgreich praktiziert wurde. Allerdings möchte ich dieses Mal die Gelegenheit nutzen, auch gleich die Schnittstelle zu wechseln und statt erneut auf eine AHCI-SATA-SSD auf eine NVMe-PCIe-SSD umziehen. Prinzipiell sollte auch das kein Problem sein, da Windows 10 den stornvme.sys-Treiber out-of-the-box mitbringt.

Es könnte nur an einem Punkt scheitern: meine Windows-Installation ist noch eine Legacy-Installation, keine UEFI-Installation, das Laufwerk entsprechend mit MBR und nicht mit GPT eingerichtet. Man liest aber immer wieder an verschiedenen Stellen, dass zum Booten von PCIe-Laufwerken ohne eigenes Boot-ROM das OS im UEFI-Modus installiert sein muss. Das wäre schlecht in meinem Fall.

Bevor ich mich jetzt stundenlang spiele und probiere: hat schon irgendjemand ein aktuelles Windows mit NVMe-Unterstützung auf einem PCIe-Laufwerk installiert ohne dabei den UEFI-Modus gewählt zu haben? Wer sich gar nicht sicher ist wie sein System installiert ist, kann das in der Admin-Konsole mit dem Befehle bcdedit nachschauen. Steht dort bei path irgendwas mit ...\winload.exe, ist es eine Legacy-Installation. Steht dort ...\winload.efi, ist das System im UEFI-Modus installiert.

Also ich hab das grad gemacht, allerdings mit Win7_x64:SATA AHCI 830PRO mbr -> M2 PCIe 960PRO mbr, bootet wunderbar.
 

eratte

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
19.398
Renomée
2.178
Standort
Rheinberg / NRW
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2020
  • SETI@Home Intel-Race II
  • BOINC Pentathlon 2021
Bei NVME nehme ich ein Bootmedium (Stick) von TrueImage als Windows PE Version (Basis Windows 10 oder vorher 8.1).

Das sollte auch mit 2014 gehen: https://kb.acronis.com/content/46255

MfG
 

Atombossler

Admiral Special
Mitglied seit
28.04.2013
Beiträge
1.425
Renomée
65
Standort
Andere Sphären
Ich nutze seit Jahren O&O Disc-Image.
Kann man auch kostenlos testen.
Geht unter Win on the Fly, Bootmedium wird automatisch auf die geklonte Platte umgesetzt.
Win-PE gibts davon auch (muss man aber erstellen)
 

Nero24

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
01.07.2000
Beiträge
24.057
Renomée
10.399
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2021

cruger

Senior Moderator
☆☆☆☆☆☆
Teammitglied
Mitglied seit
25.05.2002
Beiträge
29.129
Renomée
1.526
  • QMC Race
  • BOINC Pentathlon 2014
das verlinkte iso ist die vollwertige linux-offline-cd. und da es keine vorschaltseite oder irgendwelche lizenzhinweise auf der downloadseite gibt, gehe ich davon aus, dass die nutzung der cd nicht den besitz einer gültigen lizenz voraussetzt.

da ich die aktuelle windows-software nicht mag und meine letzte acronis-lizenz auch schon in die jahre gekommen ist, benutze ich für mein eigenes system deshalb nur die offline-cd.
 

Nero24

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
01.07.2000
Beiträge
24.057
Renomée
10.399
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2021
Interessant! Werd ich mir mal anschauen. Wie gesagt: bei der Version 2015 und 2016 ging das Erstellen einer vollwertigen CD nur von einer lizenzierten Trueimage-Installation aus.
 
Oben Unten