OCZ PC2 8500 SLI-Ready

MusicIsMyLife

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
22.02.2002
Beiträge
14.430
Renomée
2.215
Standort
in der Nähe von Cottbus
  • QMC Race
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
Mein DC
Lieblingsprojekt
Asteroids@Home
Meine Systeme
Alltags-PC, Test-PC (wechselnde Hardware)
BOINC-Statistiken
Folding@Home-Statistiken
System
Mein Desktopsystem
Alltags-PC
Mein Laptop
HP DV7-2225sg
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen Threadripper 3960X
Mainboard
ASUS ROG Zenith II Extreme Alpha
Kühlung
XSPC Raystorm Neo TR4
Speicher
4x 16 GB G.Skill TridentZ DDR4-3400 (F4-3400C16Q-64GTZ)
Grafikprozessor
INNO3D GeForce RTX 2080 Ti X2 OC
Display
Philips BDM4065UC (3840x2160), Samsung C27HG70 (2560x1440)
SSD
Samsung PM961 1 TB, Samsung 850 Evo 4 TB, Samsung 860 QVO 4 TB
HDD
keine, SSD only...
Optisches Laufwerk
LG CH08LS10 Blu-ray Disc-Player
Soundkarte
Sound Blaster Recon3D
Gehäuse
Dimastech BenchTable EasyXL (vorübergehend)
Netzteil
Corsair RM850i
Tastatur
ASUS ROG Strix Flare
Maus
Steelseries Sensei 310
Betriebssystem
Windows 10 Professional
Webbrowser
Firefox
Schau Dir das System auf sysprofile.de an
Internetanbindung
▼250 MBit ▲45 MBit
<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=565&w=o"></center>

SLI - diesen Begriff bringt man in erster Linie mit zwei Grafikkarten in Verbindung, welche zur Leistungsverbesserung zusammengeschalten werden. Doch SLI findet man nicht nur bei Grafikkarten vor.

SLI-Ready-Speicher setzt auf EPP (Enhanced Performance Profile), was bedeutet, dass neben dem ursprünglichen SPD eine erweiterte Programmierung vorgenommen wird, welche auf Mainboards mit NVIDIA-Chipsätzen ausgelesen werden kann. In der Erweiterung lassen sich zusätzliche Timings und Spannungen hinterlegen, welche auf Knopfdruck ausgelesen und genutzt werden können - ohne, dass der User alles mühsam per Hand einstellen muss.

Der erste Chipsatz, welcher EPP unterstützte, war NVIDIAs nForce 590SLI. Genau dieser Chipsatz kommt auch auf dem Mainboard, das im Planet 3DNow!-Speichertestsystem verwendet wird, zum Einsatz. OCZ stellte uns kurzer Hand ein 2 Gigabyte großes Speicherkit vom Typ OCZ PC 8500 SLI-Ready zur Verfügung, welches EPP nutzt. Auf den nächsten Seiten wollen wir uns nun anschauen, welchen Vorteil wir damit gegenüber dem normalen Speicher haben.

Viel Vergnügen beim Lesen!

[break=Testsystem und Testaufbau]
<b>Testsystem</b>

Für Speichertests kommt bei Planet 3DNow! folgende Referenzhardware zum Einsatz:

<ul>
<li>AMD Athlon64 3800+ mit Boxed-Kühler</li>
<li>Foxconn C51XEM2AA</li>
<li>SAPPHIRE X1800XT</li>
<li>80 GB Hitachi 7K250 (SATA, 7200 U/min, 8 MB Cache)</li>
<li>Seasonic S12 600</li>
<li>Yeong Yang YY-5602 Miditower</li>
</ul>

<b>Verwendete Software</b>

In der folgenden Tabelle sind die Anwendungen aufgeführt, die während unserer Speichertests zum Einsatz kommen.

<table align="center" cellspacing="0" cellpadding="3" border="1" width="550px"><tr align="center" bgcolor=#008c58><td><strong>verwendete Software/Treiber</strong></td><td><strong>Version/Bemerkungen</strong></td></tr><tr align="center"><td align="left">Windows XP Professional</td><td>32 Bit, Service Pack 2</td></tr><tr align="center"><td align="left">DirectX</td><td>9.0c, Dezemberupdate 2005</td></tr><tr align="center"><td align="left">Chipsatztreiber</td><td>nForce-Treiber Version 6.66</td></tr><tr align="center"><td align="left">Grafikkartentreiber</td><td>Catalyst 6.4 + Control Center</td></tr><tr align="center"><td align="left">Prozessortreiber</td><td>1.3.2.16</td></tr><tr align="center"><td align="left">SiSoft Sandra</td><td>2007 lite SP1</td></tr><tr align="center"><td align="left">Sciencemark2</td><td>32 Bit</td></tr><tr align="center"><td align="left">WinRAR</td><td>3.60 Beta 6</td></tr><tr align="center"><td align="left">Cinebench</td><td>2003</td></tr><tr align="center"><td align="left">3DMark03</td><td>Build 3.6.0 Professional Edition, ohne Feature Tests</td></tr><tr align="center"><td align="left">3DMark06</td><td>Build 1.0.2 Advanced Edition, ohne Feature Tests</td></tr><tr align="center"><td align="left">PCMark05</td><td>Build 1.1.0 Advanced Edition</td></tr><tr align="center"><td align="left">Aquamark3</td><td>1024 x 768 x 32</td></tr><tr align="center"><td align="left">Doom3 Demo</td><td>1024 x 768 x 32, Ultra Details</td></tr><tr align="center"><td align="left">Doom3 Demo</td><td>1280 x 1024 x 32, Ultra Details </td></tr><tr align="center"><td align="left">Doom3 Demo</td><td>1600 x 1600 x 32, Ultra Details </td></tr><tr align="center"><td align="left">SuperPI</td><td>1M, Mod 1.4</td></tr></table>

Damit alle Speicherriegel unter gleichen Bedingungen getestet werden, stellen wir das Betriebssystem vor jedem Test mittels Backup-Image wieder her.
[break=Speicher im Detail]

<ul>
<li>Hersteller: OCZ</li>
<li>Webseite: <a href="http://www.ocztechnology.com/" target="b">www.OCZTechnology.com</a></li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=OCZ">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=OCZ">Suche...</a></li>
<li>DDR2-SDRam mit 240 Pins</li>
<li>spezifiziert für DDR2 1066 mit 5-5-5-15 bei 2,3 Volt</li>
<li>SPD programmiert bei DDR2 1066 bei 5-5-5-15</li>
<li>2x 1024 MB</li>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=557&w=o"></center>

Der Arbeitsspeicher wird in der für OCZ typischen Plastikbox geliefert.

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=558&w=o"></center>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=559&w=o"></center>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=560&w=o"></center>

Die verbauten Heatspreader sind in mattem schwarz gehalten, mittig wird ein NVIDIA SLI-Ready-Logo angebracht.

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=564&w=o"></center>

OCZ programmiert das SPD ausschließlich bei DDR2-1066. Auf unserem Testsystem wurde der Speicher dennoch nur als DDR2-800 angesprochen. Grund hierfür ist die fehlende Unterstützung von DDR2-1066 bei AM2-Prozessoren.

[break=Besonderheiten]
Wie bereits in der Einleitung erwähnt, handelt es sich bei EPP um eine Erweiterung vom SPD, welches nur auf bestimmten Chipsätzen ausgelesen werden kann. Nutzt man SLI-Ready-Speicher auf Plattformen mit anderen Chipsätzen, so hat man es mit einem "normalen" Speichersatz ohne EPP zu tun. Die Erweiterungen werden schlichtweg nicht ausgelesen.

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=561&w=o"></center>

Nachdem wir den Speicher in unser Testsystem integriert haben, können wir im BIOS eine neue Option einstellen. Beim Einsatz von Non-EPP-Speicher steht an dieser Stelle stets Disabled, jetzt haben wir neue Einstellmöglichkeiten.

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=562&w=o"></center>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=563&w=o"></center>

Der User kann nun wählen, ob er SLI-Memory nutzen will oder nicht. Entschließt er sich zur Nutzung, kann zwischen 0 und 15 Prozent CPU-OC gewählt werden. Wir haben unsere Tests stets mit der Einstellung "0 Prozent CPU OC" durchgeführt, da wir lediglich die Auswirkungen in puncto Performance auf der Speicherseite testen wollten.

Einen Haken hat SLI-Ready-Memory - zumindest in unserem System: Um SLI zu aktivieren, müssen alle Takte sowie alle Speichertimings auf AUTO gesetzt werden. Erst dann greift SLI und unser System wird mit 240x10 und DDR2-960 getaktet. Somit hatten wir keinerlei Eingriffsmöglichkeit mehr, was unsere Systemtakte sowie Speichertimings anbelangt (mit Ausnahme der Option CPU-OC in Prozent). Wir konnten in dem Fall also keine schnelleren Timings als 5-5-5-15 testen, da sonst der Vorteil von SLI-Ready-Memory nicht mehr gegriffen hätte.

Ob dies ausschließlich unser System betrifft oder auch Systeme mit anderen Mainboards/Chipsätzen, können wir mangels Vergleichsplattform nicht austesten.
[break=Stabilität]

Selbstverständlich muss jeder Speicher auch Stabilitätstests über sich ergehen lassen. Hier ein kurzer Überblick über das, was jeder Speicher bei uns fehlerfrei durchlaufen muss:

<table align="center" cellspacing="0" cellpadding="3" border="1" width="550px"><tr align="center" bgcolor=#008c58><td><strong><font color=#ffffff>Stabilitätstest</font></strong></td><td><strong><font color=#ffffff>Version/Bemerkungen</font></strong></td></tr><tr align="left"><td>Orthos (SP2004)</td><td align="center">1 Instanz, ca. 8 Stunden über Nacht</td></tr><tr align="left"><td>3DMark03 im Loop</td><td align="center">Demo-Loop ca. 4 Stunden mit Sound</td></tr><tr align="left"><td>Memtest86+</td><td align="center">ca. 4 Stunden</td></tr></table>

<b>Stabilität beim heutigen Testkandidaten</b>

Da die heutigen Testsamples für bis zu 2,3 Volt spezifiziert sind, hatte der Speicher während der Stabilitätstests noch mit einem weiteren harten Faktor zu kämpfen: Der Hitzeentwicklung. Die 2,3 Volt sorgen nämlich nicht unbedingt dafür, dass der Speicher kühler wird.

Dennoch wurde alle Stabilitätstests ohne murren von den 2 GB OCZ PC 8500 SLI-Ready absolviert.
[break=Benchmarks]
Kommen wir nun zum interessanten Teil - den Benchmarks. Wir haben heute 3 Testreihen durchgeführt:

Rot markiert sind die Ergebnisse ohne SLI, einmal mit der Einstellung DDR2-800 und einmal mit der Einstellung DDR2-960. Blau sind die Ergebnisse gekennzeichnet, welche unter Verwendung von SLI mit einem Takt von DDR2-960 erreicht wurden.

<b>Sandra 2007</b>

<ul>
<li>Hersteller: SiSoftware</li>
<li>Webseite: <a href="http://www.sisoftware.co.uk" target="b">www.sisoftware.co.uk</a></li>
<li>Bereich: Synthetisch</li>
<li>Schwerpunkt: Speicherbandbreite und -latenz</li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=sisoft">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=sandra">Suche...</a></li>
</ul>

<u>Sandra CPU Streaming</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=566&w=o"></center>

<u>Sandra FPU Streaming</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=567&w=o"></center>

Der Unterschied von DDR2-800 zu DDR2-960 ist wesentlich größer als der Unterschied zwischen SLI und Non-SLI bei gleichem Takt.

Die Bandbreitenergebnisse liegen jedoch weitab von dem, was die Speicherbandbreite bei den verwendeten Taktraten theoretisch hergibt. Die Ursache liegt in der Verwendung eines SingleCore-Athlons. Vergleichstests haben gezeigt, dass DualCore-Athlons im gleichen System etwa 9 GByte/s erreichen.

<u>Sandra Speicherlatenz</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=568&w=o"></center>

Die Speicherlatenz fällt durchschnittlich aus. Ausschlaggebend sind hier die verwendeten Timings von 5-5-5-15.

<b>Sciencemark</b>

<ul>
<li>Hersteller: Dr. Timothy Wilkens & Alex Goodrich</li>
<li>Webseite: <a href="http://www.sciencemark.de" target="b">www.sciencemark.de</a></li>
<li>Bereich: Synthetisch</li>
<li>Schwerpunkt: Memory-Controller Performance</li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=sciencemark">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=sciencemark">Suche...</a></li>
</ul>

<u>Sciencemark Speicherbandbreite</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=569&w=o"></center>

In Sachen Bandbreite kann sich SLI im Sciencemark-Test etwas besser in Szene setzen.

<u>Sciencemark Speicherlatenz</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=570&w=o"></center>

Bei der Speicherlatenz dreht sich das Bild jedoch wieder um.
[break= Benchmarks – Fortsetzung]
<b>WinRAR</b>

<ul>
<li>Hersteller: Rarsoft</li>
<li>Webseite: <a href="http://www.winrar.de/" target="b">www.WinRAR.de</a></li>
<li>Bereich: Anwendungen</li>
<li>Schwerpunkt: ALU, Speicherlatenzen</li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=winrar">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=winrar">Suche...</a></li>
</ul>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=571&w=o"></center>

WinRAR, für seine Speicherlastigkeit bekannt, profitiert durch die Takterhöhung von DDR2-800 auf DDR2-960 wesentlich mehr als von der Aktivierung von SLI bei gleichem Takt.

<b>Cinebench</b>

<ul>
<li>Hersteller: Maxon</li>
<li>Webseite: <a href="http://www.maxon.net/" target="b">www.maxon.net</a></li>
<li>Bereich: Anwendungen</li>
<li>Schwerpunkt: CPU-Performance</li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=cinebench">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=cinebench">Suche...</a></li>
</ul>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=572&w=o"></center>

Eine kleine Überraschung förderte der Cinebench-Test zu Tage. Im Normalfall reagiert der Test ziemlich unbeeindruckt auf Speicherveränderungen, im heutigen Falle können wir jedoch 2 Punkte gewinnen. Zwar nicht viel, in Relation zur sonst vorherrschenden Prozessorlimitierung aber ein Ausrufezeichen.

<b>SuperPI</b>

<ul>
<li>Hersteller: Kanada Lab. University of Tokyo</li>
<li>Webseite: <a href="http://www.ecc.u-tokyo.ac.jp/ENGLISH/index-e.html" target="b">www.ecc.u-tokyo.ac.jp</a></li>
<li>Bereich: Anwendungen</li>
<li>Schwerpunkt: CPU-Performance</li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=super+pi">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=super+pi">Suche...</a></li>
</ul>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=573&w=o"></center>

SuperPI bietet ein ähnliches Bild wie bereits einige vorangegangene Tests: Durch die Erhöhung des Taktes wird mehr gewonnen als durch die Aktivierung von SLI (bei gleichem Speichertakt). Dennoch: Platz 1 für die OCZ SLI-Ready.
[break=Benchmarks – Fortsetzung]
<b>3DMark03/06 + PCMark05</b>

<ul>
<li>Hersteller: Futuremark</li>
<li>Webseite: <a href="http://www.futuremark.com/" target="b">www.futuremark.com</a></li>
<li>Bereich: Synthetisch</li>
<li>Schwerpunkt: System-Performance</li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=futuremark">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=futuremark">Suche...</a></li>
</ul>

<u>3DMark03</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=574&w=o"></center>

Im 3DMark03 liefert der OCZ-Ram nur Ergebnisse im Mittelfeld ab.

<u>3DMark06</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=575&w=o"></center>

Einen neuen Bestwert gibt es im 3DMark06 zu verzeichnen. Erstmals wird die Marke von 4.300 Punkten durchbrochen.

<u>PCMark05</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=576&w=o"></center>

Auch im PCMark sichern sich die Speicherriegel die Spitzenposition.

<b>Aquamark 3</b>

<ul>
<li>Hersteller: Massive Development</li>
<li>Webseite: <a href="http://www.aquamark3.com/" target="b">www.aquamark3.com</a></li>
<li>Bereich: Grafik-Performance</li>
<li>Schwerpunkt: CPU-, FPU- und Speicher-Performance</li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=aquamark">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=aquamark">Suche...</a></li>
</ul>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=577&w=o"></center>

Zwar reicht es nicht zu Platz 1, Platz 2 und 3 im Doppelpack lassen den Speicher aber auch hier gut aussehen.

<b>Doom 3</b>

<ul>
<li>Hersteller: id Software</li>
<li>Infoseite: <a href="http://www.planet3dgames.de/index.php?site=spiele&begriff=doom+3" target="b">auf Planet 3D Games</a></li>
<li>Bereich: Gaming</li>
<li>Schwerpunkt: Grafik-Performance (Grafikkarten lastig)</li>
<li>Referenzen auf Planet 3DNow!: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/search.cgi?category=all&keyword=doom">Suche...</a></li>
<li>Referenzen im Forum: <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/search.php?action=simplesearch&searchdate=-1&booleanand=yes&query=doom">Suche...</a></li>
</ul>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=578&w=o"></center>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=579&w=o"></center>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=580&w=o"></center>

Auch bei Doom3 kann sich das getestete Speicherkit gut in Szene setzen.

Eines haben alle Benchmarks jedoch gemeinsam: Die Erhöhung des Speichertaktes von DDR2-800 zu DDR2-960 bringt in fast allen Fällen deutlich mehr, als die Aktivierung von SLI bei gleichem Speicherakt.
[break=Overclocking]
Um den maximalen Speichertakt zu ermitteln, booten wir unser Testsystem ins Windows und erhöhen dort mittels nTune Schritt für Schritt den Referenztakt. Nach jeder Veränderung lassen wir SuperPI 4M durchlaufen. Wird der Test fehlerfrei bestanden, gehen wir zum nächsten Taktschritt über. Solange, bis der Test nicht mehr fehlerfrei durchläuft.

<u>Speichertakt</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=581&w=o"></center>

Der erreichte Speichertakt vom OCZ SLI-Ready fällt bei 1,825 Volt sehr mager aus. Gerade einmal DDR2-800 werden erreicht, und das bei relativ entspannten Timings von 5-5-5-15.

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=582&w=o"></center>

Bei eingestellten 2,2 Volt sieht die Welt schon wesentlich besser aus, wenngleich auch hier noch nicht die Spezifikation von DDR2-1066 erreicht wird. Um diese zu erreichen, sind die spezifizierten 2,3 Volt nötig. Alles in allem kein berauschendes Ergebnis.



Für die Ermittlung der maximal möglichen Speichertimings gehen wir wie folgt vor: Ausgehend von den Standardtimings des Speichers werden im BIOS Schritt für Schritt die Timings verschärft. Nach jeder Verschärfung starten wir Memtest86+ und absolvieren einen kompletten Durchlauf. Ist dieser Durchlauf fehlerfrei, machen wir den nächsten Schritt. Solange, bis in Memtest Fehler auftauchen.

Um in das nachfolgende Diagramm aufgenommen zu werden, ist ein kompletter Memtest86+-Durchlauf notwendig, welcher ohne Fehler absolviert wurde.

<u>Speichertimings</u>

<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=583&w=o"></center>

Bei eingestellten 1,825 Volt können wir lediglich die Timings Trp und Tras verschärfen. Alle weiteren Verschärfungen führen zu Fehlern. Das Ergebnis von 5-5-4-5 markiert somit den letzten Platz in unseren bisherigen Testergebnissen.

Mit einer Spannung von 2,2 Volt blüht der OCZ-Speicher hingegen auf. Timings von 4-3-3-5 sind ein gutes Ergebnis und bedeuten Platz 3.

<u>generelle Anmerkung</u>: Die hier gezeigten Takt- und Timing-Ergebnisse stellen lediglich Richtwerte dar. Wir verzichten absichtlich auf stundenlange Stabilitätstests, da die Ergebnisse in der Praxis von Speicherriegel zu Speicherriegel unterschiedlich ausfallen. Keiner der hier erzielten Werte ist 1:1 auf ein anderen PC übertragbar, sodass unsere Übertaktungstests lediglich einen kurzen Überblick über das Potenzial der jeweiligen Testkandidaten geben sollen, nicht aber eine komplette Lösung.
[break=Fazit]
<center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=565&w=o"></center>

Auf den vorangegangenen Seiten konnten wir uns ein genaues Bild über OCZs SLI-Ready-Memory machen. Der Speicher, welcher auf EPP (Enhanced Performance Profile) setzt, konnte zeigen, was in ihm steckt.

In fast allen Anwendungen kann sich SLI gegenüber dem Non-SLI-Betrieb in Szene setzen. Allerdings wird bei einem genauen Blick auf die Ergebnisse klar, dass die Vorteile durch SLI bestenfalls als marginal zu bezeichnen sind. Klar, wo es auf jeden einzelnen Benchmark-Punkt und/oder jede Zehntelsekunde ankommt, ist der SLI-Ready-Speicher von OCZ eine gute Wahl.

In den meisten Benchmarks haben die Ergebnisse hingegen gezeigt, dass die Erhöhung des Speichertaktes von DDR2-800 zu DDR2-960 eine wesentlich größere Performancesteigerung hervorgebracht hat als die Aktivierung von SLI bei gleichem Speichertakt.

Alles in allem können wir sagen, dass EPP in der Regel eine Performanceverbesserung gegenüber dem Non-EPP-Betrieb mit sich bringt. Da die Unterschiede jedoch sehr klein sind, muss jeder interessierte User für sich selbst entscheiden, ob er den Aufpreis gegenüber Non-SLI-Memory in Kauf nehmen möchte oder nicht.

Interessant ist der vorgestellte Speicher auf alle Fälle für User, die nicht übertakten wollen (oder können), aber dennoch nicht auf gute Speicherperformance verzichten wollen. Mit dem richtigen Equipment lässt sich hier der ein oder andere Prozentpunkt an Performance gewinnen, nimmt doch EPP die bestmöglichen Einstellungen für das System eigenständig vor.

Das OCZ-Speicherkit ist derzeit <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/partner_preistrend/p3dclicks.pl?Preisvergleich_OCZ_SLI-Ready_Edition_Dual_Channel__x72497E06047573.html" target="b">ab etwa 150 Euro</a> erhältlich.

<center><a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/forumdisplay.php?f=163">...weitere Artikel</a><br><a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php?p=3311647">...diesen Artikel im Forum diskutieren</a></center>
 
Oben Unten