Artikel Foxconn A690VM2MA-RS2H

MusicIsMyLife

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
22.02.2002
Beiträge
15.583
Renomée
2.588
Standort
in der Nähe von Cottbus
  • QMC Race
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2024
[span style=" float: left; margin-right: 10px; margin-bottom: 10px;"]
titelbild-1-300x225.jpg
[/span]In den letzten Mainboard-Reviews haben wir uns bereits zwei Mainboards mit AMDs 690G angeschaut. Dieser Chipsatz hat noch einen kleinen Bruder – den 690V. Mit ein paar weniger Features ausgestattet (unter anderem kein HDMI sowie ein schwächerer Grafikchip) findet sich der Chipsatz vor allem auf Micro-ATX-Mainboards wieder.

Foxconn stellte uns mit dem A690VM2MA-RS2H (so der komplette Name) ein Micro-ATX-Mainboard zur Verfügung, welches auf dem besagten 690V basiert.

Im heutigen Artikel wollen wir uns anschauen, wie sich der kleine Bruder des 690G im Alltag schlägt.

Viel Spaß beim Lesen!

(…)

» Artikel lesen
 
Dieses Board hat schon alleine durch das fehlende gedruckte Handbuch keinen Award verdient. 8-(

Ansonsten ein schöner Test. :)
 
[P3D] Crazy_Chris;3343572 schrieb:
Dieses Board hat schon alleine durch das fehlende gedruckte Handbuch keinen Award verdient. 8-(

Ansonsten ein schöner Test. :)
Vielleicht wollten sie ja die hohe Leistungsaufnahme damit begleichen. ;)
 
[P3D] Crazy_Chris;3343572 schrieb:
Dieses Board hat schon alleine durch das fehlende gedruckte Handbuch keinen Award verdient. 8-(

Mmh, auch eine Sichtweise.

Wobei ich sagen muss, dass mir ein fehlendes Manual lieber ist als ein schlechtes Manual.

Oft kommt es vor, dass Dinge im Manual stehen, die aber nicht ausreichend erklärt werden. Oder aber es stehen schlechte Übersetzungen drin, Fehlinformationen usw.

Wobei das natürlich keine Entschuldigung ist. Wenigstens ein downloadbares Manual sollte sein, wobei dann wieder fraglich ist, was der User macht, der sich den ersten PC zusammenschraubt. Wenn er ein OS installieren kann um eine Internetverbindung aufzubauen, braucht er wahrscheinlich auch kein Handbuch mehr....

Ein Teufelskreis..... *noahnung*
 
Mir ist bis jetzt kein Board ohne echtes Handbuch untergekommen. :] Hoffentlich macht dieses Beispiel keine Schule. Sowas gehört einfach dazu auch wenn es nur dazu da ist um zu gucken wo welcher Jumper ist oder wie die einzelnen Gehäusepins belegt sind.
 
Meist liegt aber noch nen dünnes Quick Manual drin wo genau das beschrieben ist, z.b Abit geht noch ein Schritt weiter und legt zu dem Handbuch, Quickmanual noch nen Din A5 Klebebogen dabei, den man sich theoretisch ins Gehäuse kleben könnte, darin ist alles wichtige nochmal kurz vermerkt.

So könnte aussehen,

package.JPG
 
Meist liegt aber noch nen dünnes Quick Manual drin wo genau das beschrieben ist, z.b Abit geht noch ein Schritt weiter und legt zu dem Handbuch, Quickmanual noch nen Din A5 Klebebogen dabei, den man sich theoretisch ins Gehäuse kleben könnte, darin ist alles wichtige nochmal kurz vermerkt.

So könnte aussehen,

package.JPG

*g* in meinem Gehäuse klebt noch der des Nf7-S drin. ;D
 
Das könnte mein neues Standard-Board für Office-PCs werden. Gefallen tun mir die 4 Ram-Slots. 4 S-ATA Slots sind ja mittlerweile Pflicht, aber trotzdem nicht bei jedem AM2-Brett dabei. Ich werde auf jeden Fall den nächsten Kunden mal als Versuchskaninchen missbrauchen und schauen, wie mir das Board gefällt, wenn ich es selber in den Händen halte. ;)
 
Im Test wird bemängelt, dass kein DVI verbaut wurde.
Ist es aber nicht so, dass der 690V gar kein DVI kann und das nur dem 690G vorbehalten ist?
Ich glaube das zumindest im 690G Sammelthread so gelesen zu haben.
 
[P3D] Crazy_Chris;3343631 schrieb:
Mir ist bis jetzt kein Board ohne echtes Handbuch untergekommen. :] Hoffentlich macht dieses Beispiel keine Schule. Sowas gehört einfach dazu auch wenn es nur dazu da ist um zu gucken wo welcher Jumper ist oder wie die einzelnen Gehäusepins belegt sind.

Was ich auch noch nicht gesehen hab is eine Beschreibung der JP & Pinbelegung (auch Audio/USB/..) im Bios. letztens bei Biostar TA690G entdeckt.

Ansonsten guter Test. Und doch überraschend gut das Foxconn. "Alled die fehlende Option für Cool´n´Quiet is nicht schön"
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Test wird bemängelt, dass kein DVI verbaut wurde.
Ist es aber nicht so, dass der 690V gar kein DVI kann und das nur dem 690G vorbehalten ist?
Ich glaube das zumindest im 690G Sammelthread so gelesen zu haben.

DVI sollte meiner Meinung nach technisch überall machbar sein.

Könnte es sein, dass du HDMI meinst? Da ist es in der Tat so, dass dieses Feature dem 690G vorbehalten ist (steht ja auch im Artikel).
 
Ja kann sein, dass ich da was verwechsele.
 
"Alled die fehlende Option für Cool´n´Quiet is nicht schön"

Geht rmclock trotzdem? Dann wäre das ja egal.
 
"Alled die fehlende Option für Cool´n´Quiet is nicht schön"

Geht rmclock trotzdem? Dann wäre das ja egal.
RM Clock hat nix mit der BIOS Option für Cool'n'Quiet zu tun.
Manche empfehlen sogar, es auszuschalten, einzig der Treiber von AMD für den Prozessor
muss natürlich installiert werden.
Ansonsten schlägt RM Clock nur dann fehl, wenn es mal wieder Bugs hat, was leider immer
wieder mal vorkommt.
 
"Dadurch ist klar, dass Foxconn die BIOS-Option für Cool´n´Quiet zwar nicht zugänglich macht, Cool´n´Quiet jedoch stets aktiviert ist" tja;)

Denke aber daß es mit einem bios UD noch korregiert werden könnte. (und warscheinl auch wird)
gibts eigentl sonst MB wo das nicht einzustellen geht?
 
Zuletzt bearbeitet:
RM Clock hat nix mit der BIOS Option für Cool'n'Quiet zu tun.
Manche empfehlen sogar, es auszuschalten, einzig der Treiber von AMD für den Prozessor
muss natürlich installiert werden.
Ansonsten schlägt RM Clock nur dann fehl, wenn es mal wieder Bugs hat, was leider immer
wieder mal vorkommt.

Nein, den Treiber braucht man auch nicht. Übrigens ist der "AMD Treiber" auch nicht mehr als ein Dienst der das gleiche wie RMclock im Hintergrund macht. ;)

Ob man Cool'n Quite im BIOS aktiviert oder deaktiviert interessiert RMclock nicht die Bohne. ;)
 
das hatte ich als einzige voraussetzung für das programm im hinterkopf. aber dann ist es ja eh egal. wieso soll ich mich mit c&q rumschlagen, wenn ich rmclock benutzen kann? 8)

also jetzt ist es amtlich, in den nächsten kundenpc wandert ein foxconn. allein schon wegen fw attraktiv. hab ich jüngst noch ne pci karte gekauft, weil das bei meinem momentanen standardboard nicht drauf ist. )((
 
[P3D] Crazy_Chris;3344226 schrieb:
Nein, den Treiber braucht man auch nicht. Übrigens ist der "AMD Treiber" auch nicht mehr als ein Dienst der das gleiche wie RMclock im Hintergrund macht. ;)

Ob man Cool'n Quite im BIOS aktiviert oder deaktiviert interessiert RMclock nicht die Bohne. ;)
Bei mir funktioniert RM Clock definitiv erst nachdem ich den Treiber installiert hab (XP 64bit).
 
Mittlerweile ist für das Foxconn A690VM2MA ein neues BIOS erschienen, welches womöglich das ein oder andere Problem behebt:

Download

Leider habe ich das Mainboard nicht mehr hier, weshalb ich das BIOS nicht mehr testen kann. Aber vielleicht gibt es hier jemanden, der seine Erfahrungen damit kundtun kann. :)
 
Zu den PCI Transferleistungen, hier mal ein paar Pics von 'ner SB600 und ein paar Intels...
Fangen wir mal mit der SB600 an:
SB600ST3250023AS-AHCI.png


i975, müssts D975XBX sein:
Diski975E6600@3,15GHZ.png


Compaq Evo W6000, i860, ICH2
Compawdiskneu.png


Du siehst, es gibt keinen nennenswerten Unterschied zwischen SB600 und den Intel Teilen...

Wohl aber zur ICH6R aufm AA8XE, das fast auf KT133/686 Niveau ist...
DiskICH6R2.JPG
 
Zurück
Oben Unten