HP EliteBook 865 G9 AMD

Für die HP Thunderbolt Dock 120 W G4 gibt es eine neue Firmware (Lüfter hat zum 2mal Hallo gesagt ;) )

sp151762.exe
Fehlerbehebungen und Verbesserungen:
- Fixes an issue on system with Intel 12th gen processors and integrated graphics which causes an external display connected to the system to flicker.
- Fixes an issue which causes a blue screen event to occur when the system is connected to a dock.
- Fixes an issue that occurs when docks are in a daisy chain configuration where the system cannot resume from modern standby, hibernate, or system off states when the power button on the second dock is pressed.
- Fixes an issue where BIOS MAC address Pass-Through setting sync feature does not function properly. - Establishes a stronger Thunderbolt connection to an external monitor connected through the rear Thunderbolt port.
 
Aus dem SSD Thread, eine 970 Evo+ (PCIe 3.0) in einem Graugear USB4 Gehäuse an den USB4 Schnittstellen des Notebooks:

kzksnur6.jpg


Das schon nett, mit einer entsprechenden PCIe 4.0 SSD wird das noch etwas mehr gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
2 TB 980 Pro eingebaut (statt 1 TB), für Notebook sieht das ok aus:

 
Top Leistungssprung, braucht man vermutlich nicht.. aber fette Balken sind immer besser als keine 🙃
 
Das ist vielleicht etwas missverständlich, schneller ist nichts geworden da nur 980 Pro 1TB gegen 2TB getauscht da es mit den 1TB bald knapp werden könnte.

Der Post darüber ist externe NVMe per USB 4.0 angebunden.
 
Dein Thread regt mich gerade dazu an, über ein EliteBook 865 G10 nachzudenken.
Bin noch am überlegen, ob Ryzen7 mit 1TB SSD oder Ryzen5 (reicht dicke) mit 512GB und Kauf einer 2TB SSD.
MfG
 
Ich bin sehr zufrieden mit dem Elitebook, mir reicht für das was ich bisher mit dem Notebook mache ein R5 mit 6 Kernen. Ich merke da auch beim arbeiten keinen Unterschied zu dem 6900HX.

Einzig negativ war das BIOS Update Problem am Anfang was sich ja beheben lies in dem man erst mal nach und nach die älteren Versionen
aufgespielt hat. Wie immer installiere ich meine Notebook nach einer Testphase auf einwandfreie Funktion ein mal komplett neu.
Von HP habe ich nur den HP Support Agent installiert zur einfacheren Update Installation auch von Firmwares der HP TB4 Dock.
Aber selbst das braucht man nicht wenn man halt selber auf der Supportseite schaut ob es was Neues gibt.

Also bei G10 würde ich dann zwischen 7840U oder 7540U wählen und auch ggf nach Preis. Laut GH ist erster mit 32 GB gerade günstiger bei bekannten Versendern als 2. mit 16 GB.

Wenn normal, sollte der 7540U mit 16 GB RAM ja günstiger sein und da HP immer nur mit einem RAM Modul ausliefert man direkt einen 2. Riegel zum Update auf 32 GB und Dual Channel mit einplanen. Kuck einfach mal was da aktuell an Preisen geboten wird. Unterschiede können auch noch
Kartenleser und ein LTE Modul sein.

RAM und SSD lassen sich recht einfach tauschen - besonders mit den richtigen Tools zum öffnen. Das ist mir beim Hauptnotebook wichtiger als
dann etwas schneller RAM bei verlötetem LPDDR.

Zu dem 2 x USB-C mit 4.0 und DP mit PD. Dazu noch 2 x USB-A mit 5GbpS USB 3.2 Gen1.

Das Display mit 1920x1200 gefällt mir persönlich auch gut. Materialanmutung ist auch sehr gut.
Den Powerbutton hätte ich lieber extra und nicht in der Tastatur.

Arbeitet mit TB und USB-C Docks von Lenovo und HP problemlos, bei den HP Docks geht auch ein/ausschalten per Dock.

Ryzen 5 PRO 7540U bietet als PRO Version noch einige Sicherheitsfeatures wie z.B. Speicherverschlüsselung.

PS.: Sie haben keinen RJ45 LAN Anschluss mehr, ist bei mir zu Hause kein Problem. Wenn an Docking 2,5 GBe über Dock, wenn am USB-C vom 2. TFT 1 GBe vom Monitor und für sonst und Unterwegs habe ich USB-C/A zu 2,5 GBe LAN Adapter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier mal eine kleine Übersicht an welchen "Quellen" sich das Elitebook 865 G9 einwandfrei laden lässt:

HP Thunderbolt Dock G4, 120W, Thunderbolt 4 - Passtrough 100w
Lenovo ThinkPad Thunderbolt 3 Dock Gen 2 - Passtrough 65w
Lenovo ThinkPad Universal USB-C Dock v2 - Passtrough 65w
Samsung ViewFinity Monitor S6U (27") S27A600UUU - PD 90w
Ultron Powerbank RealPower PB-20000PD Pro schwarz - PD 65w
120w Netzteil vom EB 865 USB-C
100w Netzteil vom Zenbook 14x USB-C

Ein Monitor mit 65w PD sollte also auch reichen.

Ein/Ausschalten geht nur mit der HP TB4 Dock oder anderern Docks von HP.

Zustatz: 2 x 1440p Monitore laufen mit voller Aulösung an der HP TB4 Dock und der Lenovo TB3 Dock Gen2. An der Lenovo USB-C v2 noch nicht getestet.
Die wurde beim beruflichen Vorgänger Notebook mit geliefert und da ging es nicht was aber am Notebook lag der mit USB 3.0 zuwenig Bandbreite lieferte.
Daher damals für Home Office eine gebrauchte TB3 Dock besorgt und damit ging es dann.

4K Monitore stehen nicht zur Verfügung.
 
reines Laden (Notebook aus) wird vermutlich mit den meisten Ladegeräten gehen, die PD bieten. Laden + Last sollte ab ca. 65W gehen.

Mein jetzt nun altes Elitebook, noch mit dem HP Rundstecker, lässt sich so auch an 45W HP Netzteilen laden. Wenn es an, sagt er dann schon dass es nicht ausreichend ist, aber es lädt zumindest.
 
Die Meldung bringt mir das Zenbook 14x ab und zu an anderen Quellen als das eigene Netzteil, laden tut es trotzdem.

Der Eiltebook 865 G9 zeigt das an keiner der geteseteten Quellen. Ist schon recht angenehm wenn man da vieles dank USB-C als Ladequelle nutzen kann.
Ohne USB-C PD/DP würde ich kein Notebook mehr kaufen. Wenn es nicht so teuer sein soll dann lieber einen Refurbisched Buissnesnotebook als einen
günstigen Consumernotebook ohne USB-C PD.

Bei Gamernotebooks wird das ja auch mit dem verbesserten PD bald vermehrt so gelöst.
 
Dein Thread regt mich gerade dazu an, über ein EliteBook 865 G10 nachzudenken.
Bin noch am überlegen, ob Ryzen7 mit 1TB SSD oder Ryzen5 (reicht dicke) mit 512GB und Kauf einer 2TB SSD.
MfG
G11 is just rolling in, mit den 8000er APU`s... könnte daher gute G10 Deals geben
 
Der einzige Unterschied ist da eh nur die etwas schnellere NPU - der Rest ist gleich.

Ich selber habe bisher NULL Berührung mit AI privat. Beruflich könnte sich das eher ändern.

Sind ja sogar bei HP schon aufgeführt - Beispiel

Guter Hinweis hatte das noch gar nicht gesehen.
 
Hab jetzt das HP EliteBook 865 G10, Ryzen 5 PRO 7540U, 16GB RAM, 512GB SSD bestellt.
Der Prozessor hat keine NPU. AI ist derzeit für mich ein wieder hochkochendes MMX von vor 20 Jahren.
Damals hieß es, dass alle gestern gekauften PCs veraltet sind, weil man jetzt einen Multimedia PC haben muss.

Dazu gibt es noch eine 2TB SSD und eine HP Dockingstation G5 5TW10AA, 120 Watt.
Gut, dass ich schon mal von der BIOS Problematik weiß.
Falls die Teile schon vor Pfingsten kommen, kann ich ein bisschen basteln/BIOS updaten/neu aufsetzen.
MfG
Doppelposting wurde automatisch zusammengeführt:

Das oben verlinkte G11 Modell mit 8540U hat auch keine NPU wie der 7540U.
Insofern gibt es noch nicht einmal den Unterschied.
MfG
 
Zuletzt bearbeitet:
Ach MMX, die Wundertechnik, die das Internet beschleunigen sollte *oink*
 
@Woerns Dann viel Spaß mit dem Notebook. Stimmt dem R5 fehlt die AI - ich vermisse das bisher auch an keinem Rechner.

Wenn alles läuft würde ich an deiner Stelle nachdenken einen 2. SO-DIMM nachzurüsten um auch DC zu haben.

Cruical SO-DIMM DDR5 5600 16 GB liegt so bei 55 Euro. Wenn der eh schon auf ist wegen der SSD.

Welcher Monitore willst du an der Docking anschliessen?
Doppelposting wurde automatisch zusammengeführt:

Das mit dem BIOS muss ja nicht die G10 auch betreffen. Würde erst mal wenn es nicht aktuell ist die neuste Version probieren. Wenn er das nicht macht und einfach wieder Windows startet dann ältere Versionen probieren.
Doppelposting wurde automatisch zusammengeführt:

Gibt doch einen Unterschied, der 8540U hat 2x Zen 4 , 4x Zen 4c, der 7540U hat 6 Zen 4 Kerne und damit sollte er besser sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es löst übrigens das EliteBook 755 G2 mit A10 PRO-7350B ab, das knapp eine Dekade durchgehalten hat und für einfache Dinge immer noch gut genug ist.

Über den 2. SO_DIMM habe ich tatsächlich nachgedacht. ;)
Allerdings mit dem Ergebnis, dass das erstmal nicht Not tut. Da kommt dann in drei Jahren die Maximalbestückung rein, wenn die unter € 50,- liegt.
Den Unterschied merke ich bei meinen Anwendungsfällen eigentlich nicht. Ganz im Gegensatz zur SSD Größe. Sowas im Nachhinein zu ändern, ist nervig.
Der Monitor wird erstmal ein einfacher QHD sein, der eventuell gegen einen größeren ausgetauscht wird, wenn der verfügbar ist. Aber da laufen keine Spiele und kein CAD.

BIOS probiere ich natürlich erstmal das neueste.

Tja und mit den 6 erwachsenen Kernen habe ich anscheinend Glück gehabt. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Sowas im Nachhinein zu ändern, ist nervig.
Mit den richtigen Tools auf einem USB Stick und einer der 2 SSD per USB fast ein Kinderspiel. Auch das anpassen der Partitionen wenn es mehrere gibt.
Gerade ja an beiden Notebooks gemacht :) Aber selbst ohne USB Gehäuse kein Thema mit Image erstellen und wiederherstellen.

Bei nur einem Monitor sind mit der USB-C Dock keine Probleme zu erwarten. Drücke die Daumen das es vor Pfingsten noch klappt.
 
Klar geht das. Aber du bist anscheinend geübt darin. Für mich heißt sowas immer: Einlesen, welche Tools ich benötige, und dann hoffen, dass ich alles richtig mache. Muss nicht sein, da lege ich mir lieber zu Anfang ein hinreichendes Polster zurecht.
MfG
 
Wenn man das vorher plant ist das natürlich optimal, spart die Zeit den Notebook zuöffnen und für das klonen/anpassen. Also alles richtig gemacht.
Ich hatte das ja auch so gemacht, Notebook getestet und dann statt der 512er Micron eine 1 TB 980 Pro eingebaut und neuinstalliert.

Die 1 TB hätte auch mit etwas Disziplin weitergereicht, da mir aber eine 2 TB "zugelaufen" ist habe ich mich dann entschieden hier noch mal zu tauschen und die 1 TB im Zenbook 14x weitereinzuetzen satt der Micronkrücke dort.

Es bezog sich ja auf das "nervig" - wenn man sich da mal eine Lösung erarbeitet hat verliert es diesen Umstand.

Da ich öfters schon mal bei meinen Rechnern SSDs austausche und das auch bei Freunden/Bekannten/Kollegen mache, eh Daten sichere und auch bei einem Ausfall (aus welchen Gründen auch immer) nicht neuinstallieren will habe ich das einmal erarbeitet.

Meine 2 SSD Ausfälle waren alle Controller, also auf einen Schlag Laufwerk weg. Ersatz eingebaut Image zurück und in kurzer Zeit Rechner wieder am Start.

Früher mit Acronis, nach dem die auf ABO Modell umgestellt haben dann aktuell mit AOMEI Backupper Pro. Für AOMEI muss man nicht mal Geld investieren, ich habe es allerdings gekauft. Auch eine Serverversion. Das gibt es immerwieder bei deskmodder kostenlos incl. Lizenzschlüssel.

Die Zeit die man da zum testen inverstiert hat holt man dann schnell später wieder raus. Und seine Rechner sichern ist auch nie verkehrt.

Aber wie immer, das kann jeder für sich selber entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
AOMEI Backupper Pro - nutze ich auch für diese Jobs, ist relativ easy, man braucht natürlich noch ein externes M.2 SSD Gehäuse oder zumindest Anschluss.

Zum Öffnen der Notebook Gehäuse hat sich ein Schraubenzieher Set und ein Saugnapf bewährt. Manchmal braucht man auch die Gitarrenpicks zum öffnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn man einen NAS/Server/Rechner im Netz hat und die Netzkarten von WinPE des AOMEI Bootmedium unterstützt werden kann man das auch mit Image auf Server, SSD umbauen, Rechner mit Bootmedium starten und Image per LAN/WLAN wieder zurück spielen. Bisher verweigern nur die intel i225/6-V die Zusammenarbeit. Treiber funktionieren einbinden ist mir nicht gelungen. Ich umgehe das wenn der Fall eintreten sollte an den Rechner mit einem USB 2,5 Gbe Lanadapter mit Realtek. Der geht auch mit dem AOMEI PE.

Bis vor kurzem habe ich alte Gesundheits oder EC-Karte genutzt bis ich mir dann doch mal das IFIXTIT Pro Tech Toolkit gegönnt habe.
Aber das Luxus, es geht auch ohne.

 
so ein Set in der Art habe ich auch - aber ganz hilfreich hier und da :o
 
Zurück
Oben Unten