Artikel Neuer Artikel: Die Causa RS780

Markus Everson

Grand Admiral Special
Mitglied seit
22.10.2004
Beiträge
6.788
Renomée
270
Standort
Deutschland
HITCHER schrieb:
wie wir in dem Fall jetzt gesehen haben, sind dedizierte Grafikkarten im 2D-Betrieb auch wesentlich schneller.

Falsch.

Die Korrekte Aussage wäre:

Wie wir in dem Fall jetzt gesehen haben, sind Grafikkarten mit fehlerfreiem Treiber im 2D-Betrieb auch wesentlich schneller.


Könnte sich also schon auszahlen, in so ein Gerät zu investieren.

Wieder falsch.

Die korrekte Aussage wäre:

Könnte sich also schon auszahlen, als Käufer eines Business-PC sein Geld einem Chipsatz-Hersteller zu geben der es schafft wenigstens die rudimentärsten Treiberfunktionen fehlerfrei zu implementieren. [AMD gehört offensichtlich nicht dazu]

Fehlerfreie Treiber vorausgesetzt gibt es schlicht keinen Nachteil durch die Verwendung eines IGP im geschäftlich genutzten Rechner. War es auch noch nie. Und seit selbst bunte Flash-Filmchen und animierte Powerpoint Grafiken in 25 Slides per Second damit möglich sind brauchen auch die Schlipsies nicht "mehr".
.
EDIT :
.

dekaisi schrieb:
deutlich bessere Multithreading Verwaltung, CF, SLI , Quad, ... >Quad, besseres Handling, Mehr Oberflächen Gestaltung und nur einige zu nennen.

Yuppie kram.

Handfest dagegen: Inkompatiblität mit Treibern bei bestehender Hardware. Zum Beispiel Scanner. Inkompatiblität mit bestehender systemnaher Software, erweiterter Ressourcenbedarf, Schulungsbedarf, Supportbedarf.

Handfest dafür: für einige aktuelle Geräte/Chipsätze/Software gibts keine XP-Kompatiblität mehr. Allerdings kann man das auch als handfesten Grund gegen den Kauf dieser Geräte werten.
.
EDIT :
.

obzervatör schrieb:
Nebenher bin ich, sagen wir semiprofessionell, in Grafikdesign und Fotobearbeitung eingespannt. [...] CPU- und RAM-lastige Arbeiten sind sicherlich traumhaft schnell geworden, doch alles, was auf dem Bildschirm dargestellt werden muß, führt mit 790GX und XP nur zu Ärger! Siehe Darstellungsfehler oder zeitlupenhafte Zeichnung der Werkzeuge und Menüs in PS CS2. Auch andere Software (Vektorgrafik-Programme) sind quasi unbrauchbar.

Selbst eine alte GeForce MX400 erledigt all dies besser...

Und Du steckst keine 40 Euro Grafikkarte in den PCI- oder PCIe-Slot weil........?

Forscherdrang in allen Ehren und die Kritik ist berechtigt. Aber Deinen Masochismus könnte man schon als herausragend bezeichnen.
 

Opteron

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
13.08.2002
Beiträge
23.646
Renomée
2.254
  • SIMAP Race
  • Spinhenge ESL
  • BOINC Pentathlon 2012
3DC auch:
Der Planet 3DNow! berichtet zu einem Problem der integrierten Grafiklösungen der aktuellen AMD-Chipsätze 780G und 790FX, welche unter Windows XP keine saubere 2D-Beschleunigung bieten. Das Problem läßt sich zwar durch niedrige Auflösungen, Multimonitoring-Betrieb oder/und den Verzicht auf die ClearType-Schriftartenglättung mindern, ist aber weiterhin deutlich nachweisbar. Vor allem aber verschwindet das Problem sofort, wenn man Windows Vista anstatt von Windows XP wählt – die Chipsätze können es also, wenngleich eben nicht unter Windows XP. Bemerkenswert ist hierbei, daß sich AMD laut den Aussagen des Planet 3DNow! doch lange geziert hat (und noch ziert), daß Problem offiziell anzukennen – nicht gerade ein Ruhmesblatt für AMDs Kundenfreundlichkeit.
 

sporb

Cadet
Mitglied seit
12.06.2002
Beiträge
33
Renomée
0
deutlich bessere Multithreading Verwaltung, CF, SLI , Quad, ... >Quad, besseres Handling, Mehr Oberflächen Gestaltung und nur einige zu nennen.
Das kann rein Subjektiv sein, aber seit 2001 XP, da ist es langsam abgelutscht. Von einen Anständigen Nativen Triple oder Quad, >Quad arbeiten ganz zu schweigen, was eben nicht mit XP möglich ist.

Seit SP3 XP kann man XP sowieso abschreiben, als OEM erst Recht.

Haha. Vista kann ja nicht mal vernünftig Daten im Netzwerk bewegen.
Wenn der Netbook-Trend dieses Jahr anhält und 2010 Seven kommt, ist Vista abgefrühstückt.
Übrigens kann man bei MS sehr schön nachlesen, das der Support von XP Vista überdauern wird.
 
U

User002

Guest
Festzuhalten bleibt als Beispiel: Adobe Photoshop CS2 war mindestens von 07/2008 bis einschl. 12/2008 auf 780G/790GX Systemen mit WinXP absolut unbenutzbar!

Konntest du es nicht installieren? Dann würde ich von absoluter Unbenutzbarkeit sprechen. Ein Bekannter von mir ist Designer und hat seit 6 Monaten einen 780G basierten Rechner von mir in Betrieb und arbeitet überwiegend mit Photoshop beruflich..-also täglich und über viele Stunden.
Allerdings verwendet der auch 2 x 19" Monitore die gemeinsam an der onboard-IGP angeschlossen sind - was sich bei professioneller Bildbearbeitungssoftware wie bei keiner anderen Desktopanwendung lohnt, und auch neben dem günstigen Preis ausschlaggebend für die Verwendung des 780G Mainboards war...
Ich bin mir sicher, dass wenn es da irgendwelche Probleme bei der Verwendung von Photoshop gegeben hätte, dann wäre das System nicht schon 6 Monate im professionellen Einsatz mit WIN XP...
.
EDIT :
.

deutlich bessere Multithreading Verwaltung, CF, SLI , Quad, ... >Quad, besseres Handling, Mehr Oberflächen Gestaltung und nur einige zu nennen.
Das kann rein Subjektiv sein, aber seit 2001 XP, da ist es langsam abgelutscht. Von einen Anständigen Nativen Triple oder Quad, >Quad arbeiten ganz zu schweigen, was eben nicht mit XP möglich ist.

Seit SP3 XP kann man XP sowieso abschreiben, als OEM erst Recht.

Ich selber hatte eher das Problem mit ATI onboard am 40" Flat, der keine anständoge HDMI Tabelle hatte und VGA eh meistens nur 4:3 geht.
Habe dann auf nvidia 8200 gewechselt.

Wie macht sich das bei Multithreading Verwaltung bemerkbar? Redest du evtl. von Multitasking? Bei Cinebench - Benchmark gibts da afaik nur wesentliche Unterschiede zwischen 64Bit und 32bit, und ich wüsste auch nicht, dass XP bei multithreaded Videoencodieren langsamer wäre als ein 32bit Vista. Wobei ich das bisher nie nachgeprüft habe, da mein genutztes Win Server 2008 im Vista Look immer mal wieder mit Programminstallationen nicht klar gekommen ist. Immerhin für mich einfacher in der Erlernung wie ein kostenfreies Linux - daher habe ich das als Testversion mal installiert..

Grüße!
.
EDIT :
.

Fehlerfreie Treiber vorausgesetzt gibt es schlicht keinen Nachteil durch die Verwendung eines IGP im geschäftlich genutzten Rechner. War es auch noch nie. Und seit selbst bunte Flash-Filmchen und animierte Powerpoint Grafiken in 25 Slides per Second damit möglich sind brauchen auch die Schlipsies nicht "mehr".

Also Youtube - Youhorn Videos laufen auf allen 780G Platinen mit XP32 bit - das ist nicht das Problem...Ansonsten gäbe es auch schon zahlreiche Meldungen und Kommentare. Hast du mal selbst einen 780G mit XP 32 bit und IE7 getestet? Tatsächlich beschränken sich die subjektiv wahrnehmbaren Probleme bei dieser Software/Hardwarekombination nur auf die Verwendung einiger Programme und der Ansicht einiger Webseiten. Mit auch ein Grund für die hitzigen Diskussionen zu dem Thema - da es für den Großteil der Anwender (>80% Marktdurchdringung des IE7/ je nach Softwareinstallation) schlicht nicht feststellbar ist, und bei den Usern die sich begründet aufregen kann man eben von der Nutzung enstprechender Software ausgehen... Das ändert zwar nichts an dem grundlegenden Problem - das eben hier und da in mehr oder weniger starker Ausprägung auftritt, erklärt aber die Gleichgültigkeit vieler User die XP32Bit + 780G/790GX verwenden.

Über Probleme die man nicht feststellen kann, muss man sich auch nicht aufregen.
Ich hatte hier selbst in unterschiedlichsten konfigurationen mal mehr - mal weniger Probleme mit XP32bit+780G/GX Platinen. Da ich aber eine niedrige Bildschirmauflösung verwende und ziemlich lange Multimonitoring-Betrieb mit VGA Beamer/CRT und 17" TFT hier hatte - vermutlich nichts von bemerkt...
Nur das EPG Menü hat teilweise sehr starke Verzögerungen die mich in der Praxis nervten - aber auch nicht dauerhaft..Also irgendwie ist die Ursache des ganzen immer noch sehr diffus, und ich könnte mir auch vorstellen, dass AMD es selbst nicht so genau weiss, was da treiberseitig zu machen ist..

Grüße!
 

obzervatör

Lieutnant
Mitglied seit
05.10.2008
Beiträge
79
Renomée
0
Standort
NordNordOoost
Der 9.1 verursacht, ungeachtet seiner beschleunigenden Wirkung im 2D-Teil, unter XPsp3 auf einer 3870 Probleme beim Zoomen im PhotoshopCS3.
Ah guck! :D Noch so einer
http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=7078654&postcount=142

Und sowas auch noch...
http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=445988

Das ist genau das gleiche, was ich weiter oben auch schon über PS CS2 berichtet habe. Es tritt auch bei einer Reihe weiterer Programme auf, so z.B. beim Vektorgrafikprogramm Inkscape.

Zudem ist auch mir aufgefallen, dass der Willkommensbilschirm beim XP-Start verstümmelt dargestellt wird. Die anderen GUI-Probleme bleiben mir erspart, da ich das Zune-Theme benutze. Das wird m.E. sauber dargestellt.

Gruselig, was die da mit dem 9.1. vom Stapel gelassen haben... *nosorry*
 

HalbeHälfte

Vice Admiral Special
Mitglied seit
30.07.2006
Beiträge
674
Renomée
8
Gruselig, was die da mit dem 9.1. vom Stapel gelassen haben... *nosorry*
Ich habs eigentlich nur geschrieben hier, weil viele mit dem 9.1 so großartige Verbesserungen gesehen haben wollten... :] Ich bin jetzt auf 8.12 zurück (war ursprünglich auf 8.10) und kann nur sagen, daß was den 2D-Teil angeht der 8.12 auf einer 3870 volle Kanne rennt. Gefühlt auch viel runder als der 9.1. Fehler in der Darstellung hin oder her.

Und wie schon auf 3DC jemand grad schrieb, laß ATI ATI sein. Fehler kann man mal machen (solche?! ??? ) Mich würde aber ebenfalls interessieren wie weit noch MICROSOFT WHQL mit solchen Aktionen ins Lächerliche ziehen will. Was wird da bitte unter "Kompatibilität" bei einem KERNELTREIBER getestet?

p.s.:
Ich bin vor etlichen Jahren von NV auf ATI umgestiegen, weil mir das Theater mit den Beta Forcewares und die wenigen WHQLs auf den Senker ging. Hier schneller, hier besser, hier aber nur Overlay in rosa, Darstellungfehler hier, +5fps da...
ATI hatte nie wie NV manchmal Leistung in Überfluß. Die Renderquali stimmte aber, Leistung gab es halt ausreichend und lange genug ("Lebzeit" der Karte) zufriedenstellend UND ich hab 1x im Monat neuen Treiber aufgespielt, das CCC gemieden und gut wars.

Das was sie aber die letzten 2 Jahre mit dem Catalyst "treiben" passt echt auf keine Kuhhaut mehr. Statt an dem Treiber weiter rumzumurksen sollten sie sich lieber für einen Tag hinsetzen und scharf überlegen weswegen die User ATI mal geschätzt haben und was früher die Stärke einer ATI-Lösung war.
Sonst ist bald auch bei ATI Kurzarbeit angesagt...

Auch bei Leuten die sehr gerne Vista aussitzen und auf Win7 hoffen - das scheint mir momentan die Hälfte aller Benutzer zu sein - macht man sich bei so einem Support für XP keine Freunde. Mit der Final von Win7 sind vielleicht auch neue Anschaffungen angesagt und dann...
 
Zuletzt bearbeitet:

Schugy

Cadet
Mitglied seit
07.09.2003
Beiträge
48
Renomée
0
Tja, könnt doch eine Community aufmachen und einen FOSS-Treiber für Windows entwickeln - die Spezifikationen sind vorhanden :-)
 

Schugy

Cadet
Mitglied seit
07.09.2003
Beiträge
48
Renomée
0
Der Vorschlag war toternst gemeint, denn auch unter Linux sind zu den proprietären Treibern freie Alternativen vorhanden, die vor allem 2D gut unterstützen und bei Problemen als Fallback genutzt werden können. Dank der guten Dokumentation seitens AMD sollte auf lange Sicht auch deutlich weniger Fehler im 3D-Teil auftreten und der Treiber könnte dem proprietären ebenbürtig werden, um das alte Entwicklungsmodell einschlafen zu lassen..
 

HalbeHälfte

Vice Admiral Special
Mitglied seit
30.07.2006
Beiträge
674
Renomée
8
Das kannst du dir trotzdem klemmen. Wen die releasenotes vom 9.1 nicht interessieren kann downgraden. Sonst die 2D Probleme bis hoffentlich 9.1 ignorieren und das Zeug umschiffen. Was Linux angeht und den Vergleich mit eNTen: Vielleicht würden die Leute nach 2 Jahren die Power ;) des 2D-Teils wie auch das vom 3D-Teil was für Vista/Win7 GUIs nötig ist, erreichen, im Leben aber nie und nimmer brauchbare FPS in neueren Spielen.

Du kannst sowas machen, wenn es nur um Compiz & Co geht. Unter Windows wird schwer gezockt. Da gibt es keine Chance für sowas. Auch bei Leuten die nicht zocken, denn die können einfach downgraden und gut ist. Es gibt kaum eine Clientel für sowas. Ergo: Verschwendete Zeit.
 

PuckPoltergeist

Grand Admiral Special
Mitglied seit
18.01.2002
Beiträge
16.734
Renomée
145
Standort
Ilmenau
Das kannst du dir trotzdem klemmen. Wen die releasenotes vom 9.1 nicht interessieren kann downgraden. Sonst die 2D Probleme bis hoffentlich 9.1 ignorieren und das Zeug umschiffen. Was Linux angeht und den Vergleich mit eNTen: Vielleicht würden die Leute nach 2 Jahren die Power ;) des 2D-Teils wie auch das vom 3D-Teil was für Vista/Win7 GUIs nötig ist, erreichen, im Leben aber nie und nimmer brauchbare FPS in neueren Spielen.
Was bringt dich zu dieser Erkenntnis?
 

PuckPoltergeist

Grand Admiral Special
Mitglied seit
18.01.2002
Beiträge
16.734
Renomée
145
Standort
Ilmenau
Welche empirischen Erfahrungen lassen dich dran zweifeln?

(bin dann erstmal haja machen) ;)
Ist das jetzt eine Antwort auf meine Frage? Du behauptest hier, nur die Entwickler, die bei ATI arbeiten, sind in der Lage, einen guten Treiber für die Grafikchips zu schreiben. Also nochmal, woher nimmst du diese Erkenntnis? Weil es bis jetzt noch niemand außerhalb versucht hat? Nur weil es kaum Sinn macht, heißt das nicht, dass es nicht geht.
 

HalbeHälfte

Vice Admiral Special
Mitglied seit
30.07.2006
Beiträge
674
Renomée
8
Linux-Lager oder so? *suspect* Nochmal. Ich behaupte nicht, daß nur ATI-Entwickler einen guten Treiber für ATI-Chips schreiben können... Ich behaupte aber, daß nur die einen guten UND SCHNELLEN Treiber (3D Teil) für mind. 3 Chipgenerationen schreiben können. Im Bezug auf die Spielewelt unter Windows. Und shader replacement halte ich dabei für nur einen Aspekt...

Wogegen du anscheinend das Gegenteil zu glauben scheinst. Oder behaupten möchtest. Oder sowas ähnliches. Worauf deine gegensätzlichen Erkentnisse oder Annahmen basieren weiß ich jetzt aber auch nicht so wirklich, weiß also garnicht, ob es einen Sinn macht auf deine Fragen tiefgreifendere Antworten zu liefern. Vielleicht kann ich hier abends etwas darüber erfahren. Soweit das nicht allzusehr ins OT ausufert.

Ein Grafikchip scheint für an der Entwicklung unbeteiligte Programmierer bis jetzt jedenfalls eine andere Aufgabe zu sein als ein einziger X-Fi... Oder doch nicht? ;)

nacht

p.s.:
Mit PassMark 6.1 ist mit dem 9.1 und auf der 3870 der 2D rectangle test auch viel schneller und läuft vom Programm her sauber durch, produziert aber STARK SICHTBARE Darstellungsfehler. Fällt leider nur auf, wenn man auch wirklich drauf achtet.
 
Zuletzt bearbeitet:

CrazyStrump

Vice Admiral Special
Mitglied seit
17.09.2006
Beiträge
754
Renomée
6
Standort
Sachsen
Der Artikel zeigt mal wieder, wie die Industrie mit Kunden um geht.
Aus dem K10 hat man bei AMD wohl nur soviel gelernt, dass man Probleme besser Totschweigt.

Leider nehmen sich die anderen auch nicht viel. Der 6100 IGP von nvidia ist zwar auch nicht mehr der jüngste. Im Linuxtreiber ist aber seit ewigkeiten ein Bug. Die Auflösung von 1280x1024 geht dort einfach nicht mehr. Höher und niedriger gehen aber. Dank des Umstandes darf man einen veraltetet Kernel nutzen. Der letzte funktionierende Linuxtreiber geht lässt sich nicht mehr für die aktuellen Kernelversionen kompilieren.

Das nächste mal werd ich dann wohl gleich ein IntelBoard mit Intel IGP zulegen. Da hat dann weder nv, noch amd was von. Aber dafür funktioniert es.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User002

Guest
Das nächste mal werd ich dann wohl gleich ein IntelBoard mit Intel IGP zulegen. Da hat dann weder nv, noch amd was von. Aber dafür funktioniert es.
Da sind genauso Defizite - nur in anderen Bereichen. Es gibt keine Hersteller die keine Bugs in ihrer Hardware haben oder von Fehlern verschont sind. Und die Intel onboard IGP ist für einen Desktop der nicht als reiner Officerechner verwendet wird kein Vergleich in der Austattung wie Nvidias 9400 oder AMDs 780G/GX..Das fängt bei der im vergleich schlechten Harwareunterstützung bei videoplayback an - und endet in beworbenen Features beim G35 Chipset die in der Praxis nie eingehalten wurden..Im Hinterkopf hatte ich da noch was von HDCP, Problemen bei FullHD Wiedergabe und generell Vista Aero-Support...Immerhin - mittlerweile muss man wenigstens nicht mehr auf digitale Bildanschlüsse verzichten - bis vor kurzem war da noch VGA Standard...Also über den grünen Klee loben brauch man die G33/35/43/45 etc...Platinen nun wirklich nicht. Intel hat m.Mn. nach den größten Nachholbedarf bei multimediatauglichen Chipsätzen mit integrierter Grafik. Die 3D leistung ist indiskutabel. Vergleichbar einem knapp 2 jahre alten AMD 690G Chipset oder vergleichbar alter Nvidia Chipsets

Grüße!
 

mj

Technische Administration, Dinosaurier, ,
Mitglied seit
17.10.2000
Beiträge
19.532
Renomée
271
Standort
Austin, TX
Leider muss ich CrazyStrump insofern zustimmen, als dass ich mit Intel-IGPs in reinen Office-PCs bisher die wenigsten Probleme hatte. Selbst der betagte i945 enthält bereits volle Aero-Unterstützung, Probleme konnte ich im reinen Office-Betrieb mit Intels IGPs bisher noch keine feststellen. Klar, um die 3D-Leistung und Kompatibilität ist es nicht allzu weit her, das ist aber auch nicht erklärtes Einsatzgebiet der Chipsätze. Ich wüßte auch nicht dass Intel die Multimedia- oder 3D-Fähigkeiten der eigenen Chips besonders hervorhebt oder aggressiv gewirbt, es handelt sich mehr um solide und zuverlässige Arbeitstiere für den Alltag. Nvidia und AMD brüsten sich dagegen mit fast schon heroisch anmutender 3D-Leistung und vergessen dabei ganz die Anforderungen an die 2D-Darstellung im nicht-Spiele- und nicht-Multimedia-Betrieb.
 

PuckPoltergeist

Grand Admiral Special
Mitglied seit
18.01.2002
Beiträge
16.734
Renomée
145
Standort
Ilmenau
Leider muss ich CrazyStrump insofern zustimmen, als dass ich mit Intel-IGPs in reinen Office-PCs bisher die wenigsten Probleme hatte. Selbst der betagte i945 enthält bereits volle Aero-Unterstützung, Probleme konnte ich im reinen Office-Betrieb mit Intels IGPs bisher noch keine feststellen.
Du nutzt aber auch weitestgehend bis ausschließlich Windows, oder?
.
EDIT :
.

Linux-Lager oder so? *suspect*
Heißt jetzt was? Bei mir ist der freie Treiber auf einer R300 stabiler UND schneller als der Catalyst, und zwar auch mit Windows verglichen.

Nochmal. Ich behaupte nicht, daß nur ATI-Entwickler einen guten Treiber für ATI-Chips schreiben können... Ich behaupte aber, daß nur die einen guten UND SCHNELLEN Treiber (3D Teil) für mind. 3 Chipgenerationen schreiben können. Im Bezug auf die Spielewelt unter Windows. Und shader replacement halte ich dabei für nur einen Aspekt...
Und woher nimmst du diese Erkenntnis? Wer flüstert dir zu, dass man bei ATI angestellt sein muss, um schnelle Treiber schreiben zu können?

Wogegen du anscheinend das Gegenteil zu glauben scheinst. Oder behaupten möchtest. Oder sowas ähnliches. Worauf deine gegensätzlichen Erkentnisse oder Annahmen basieren weiß ich jetzt aber auch nicht so wirklich, weiß also garnicht, ob es einen Sinn macht auf deine Fragen tiefgreifendere Antworten zu liefern. Vielleicht kann ich hier abends etwas darüber erfahren. Soweit das nicht allzusehr ins OT ausufert.
siehe oben, persönliche Erfahrung
 

mj

Technische Administration, Dinosaurier, ,
Mitglied seit
17.10.2000
Beiträge
19.532
Renomée
271
Standort
Austin, TX

PuckPoltergeist

Grand Admiral Special
Mitglied seit
18.01.2002
Beiträge
16.734
Renomée
145
Standort
Ilmenau
Ausschließlich. Linux hat im Office/Büro-Bereich nichts zu melden, die Nachfrage danach geht bei meinen Kunden gegen Null.
Hab ich mir fast gedacht. Unter Linux hatten wir auf Arbeit vor nicht all zu langer Zeit noch teilweise recht unangenehme Erfahrungen mit den integrierten Intel-Grafiken. Resultierte dann darin, dass die Rechner alle mit einer billigen Nvidia-Karte ausgestattet wurden. Ob sich die Intel-Chips mittlerweile pflegeleichter verhalten, wird sich demnächst zeigen.
 

7oby

Commander
Mitglied seit
01.07.2007
Beiträge
153
Renomée
2
Unter Linux hatten wir auf Arbeit vor nicht all zu langer Zeit noch teilweise recht unangenehme Erfahrungen mit den integrierten Intel-Grafiken.
[...]
Ob sich die Intel-Chips mittlerweile pflegeleichter verhalten, wird sich demnächst zeigen.
Die Intel-GPU Treiber unter Linux durchleben gerade eben eine größere Anpassung an den Fundamenten (TTM Memory Manager wird durch GEM ersetzt; sowie DRI -> DRI2 u. KMS support). Das führt zu einer katastrophalen Performance:
http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=ubuntu_904_intel&num=4

und einer noch geringeren Kompatibilität! Der aktuelle stable (!!) Treiber basiert auf einem mit 6 Patchen angereicherten 2.6.28 kernel sowie einem Mesa-Branch:
http://intellinuxgraphics.org/2008Q4.html

Die (Miss-)erfolgsmeldungen von Usern sind auf der Xorg Mailingliste zu bewundern.

Keith Packard, Eric Anholt u. noch einige mehr sind OpenSource Entwickler für die Intel Treiber, die Vollzeit von Intel nur für FOSS beschäftigt sind.

Die Situation bei den freien ATI Treibern unter Linux ist inzwischen zwar ganz gut:
http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=amd_r700_2d&num=10

hat aber auch sehr lang gedauert.

Einen 2D/3D Treiber schnitzt man nicht mal eben aus dem Holz. Früher zu Zeiten eines Trio64 ging das noch. Inzwischen sind die Chipsätzt zu kompliziert dafür. Einen Open-Source Linux Treiber nach Windows zu portieren bringt auch einige größere Schwierigkeiten (es ist um Dimensionen einfacher ein Game zu portieren).

--

Um den Bogen wieder zurück zu spannen: Einen besseren Treiber als den Windows CCC Treiber wird's so schnell nicht geben. Mit neueren ATI Grafikkarten ist man zudem ja auch gezwungen neuere CCC Treiber zu verwenden, da ältere den Chipsatz/GPU nicht unterstützen.

ATIs Treiberqualität im Vergleich zu nVidias unter Windows sieht gar nicht gut aus. Man schau' sich nur mal die notwendigen Hotfixes auf beiden Seiten für die letzten Blockbuster Games FarCry2 und GTA IV an.

ATI muss da besser werden. Einen Schritt den sie unternehmen sollten u. könnten: So wie intel ein User- und Developer-Forum einrichten:
http://software.intel.com/en-us/forums/user-community-for-intel-graphics-technology/
http://software.intel.com/en-us/forums/developing-software-for-intel-graphics-technology/

Wird im Developerforum von Intel ein Problem gepostet - darf auch ein Performance Problem sein. Muss halt Test-Source code dabei sein. Dann kümmert sich einer drum u. das Problem wird gelöst!

Einen öffentlich einsehbarer Bugtracker wäre natürlich das Sahnehäubchen. Aber das hat noch keiner von den großen dreien für die closed source Treiber soweit ich das sehe.
 

PuckPoltergeist

Grand Admiral Special
Mitglied seit
18.01.2002
Beiträge
16.734
Renomée
145
Standort
Ilmenau
Die Intel-GPU Treiber unter Linux durchleben gerade eben eine größere Anpassung an den Fundamenten (TTM Memory Manager wird durch GEM ersetzt; sowie DRI -> DRI2 u. KMS support). Das führt zu einer katastrophalen Performance:
http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=ubuntu_904_intel&num=4

und einer noch geringeren Kompatibilität! Der aktuelle stable (!!) Treiber basiert auf einem mit 6 Patchen angereicherten 2.6.28 kernel sowie einem Mesa-Branch:
http://intellinuxgraphics.org/2008Q4.html

Die (Miss-)erfolgsmeldungen von Usern sind auf der Xorg Mailingliste zu bewundern.

Keith Packard, Eric Anholt u. noch einige mehr sind OpenSource Entwickler für die Intel Treiber, die Vollzeit von Intel nur für FOSS beschäftigt sind.
Ich kenne die Treiberentwicklung. Wer KMS + GEM nutzen möchte, sollte sich bewusst sein, dass der Code noch nicht gerade ausgereift ist. Darauf ist man aber auch nicht angewiesen. Die Treiber funktionieren auch noch ohne DRI2/GEM/KMS.

Die Situation bei den freien ATI Treibern unter Linux ist inzwischen zwar ganz gut:
http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=amd_r700_2d&num=10

hat aber auch sehr lang gedauert.
Leider nur bis R500 nutzbar. R600/R700 ist noch zu frisch und unvollständig.

Einen 2D/3D Treiber schnitzt man nicht mal eben aus dem Holz. Früher zu Zeiten eines Trio64 ging das noch. Inzwischen sind die Chipsätzt zu kompliziert dafür. Einen Open-Source Linux Treiber nach Windows zu portieren bringt auch einige größere Schwierigkeiten (es ist um Dimensionen einfacher ein Game zu portieren).
Klar ist es nicht trivial. Und einen eigenen Treiber für Windows schreiben ist eigentlich auch nicht wirklich sinnvoll. Machbar ist es aber.

Einen öffentlich einsehbarer Bugtracker wäre natürlich das Sahnehäubchen. Aber das hat noch keiner von den großen dreien für die closed source Treiber soweit ich das sehe.
Für den Linux-Catalyst von ATI gibts das, glaube ich.
 
U

User002

Guest
Leider muss ich CrazyStrump insofern zustimmen, als dass ich mit Intel-IGPs in reinen Office-PCs bisher die wenigsten Probleme hatte. Selbst der betagte i945 enthält bereits volle Aero-Unterstützung, Probleme konnte ich im reinen Office-Betrieb mit Intels IGPs bisher noch keine feststellen.
Du brauchst dich ja nicht zu entschuldigen, wenn du seine Meinung vertrittst. Nur sollte man dann noch dazusagen, welche Einschränkungen man mit einem Single VGA-Anschluss gegenüber einem VGA/DVI Anschluss mit Multimonitoring Möglichkeit hat. Hier denke ich auch an hohe Auflösungen, der Notwendigkeit von kurzen Kabeln, und der damit generell verbundenen Bildqualität - grade bei Texten. Wenn das alles keine Rolle spielt - kann man da ohne Nachteile zugreifen. Ansonsten ein Ausschlusskkriteriun da inkompatibel.
Klar, um die 3D-Leistung und Kompatibilität ist es nicht allzu weit her, das ist aber auch nicht erklärtes Einsatzgebiet der Chipsätze..
Von dem i945 oder wie der heisst mag das sein. Intel würde wohl gerne HTPC tauglichere Chipsets anbieten aber ihnen fehlte bisher die Kompetenz sowas zu entwickeln. Da muss man schon auch ehrlich sein, denn ein hersteller wer sich freiwillig diesen Wachstumsmarkt mit untauglichen Produkten entzieht, hat eine Entwicklung verschlafen...
Die Energieeffizienz des G33 und davor ist da für einen aktuellen Office-PC fraglich bis untauglich. Besonders negativ hervorgetan hat sich hier das Gigabyte G33 DSR3 dessen Energieeffizienz bei weitem schlechter war, als ein vergleichbares AMD Mainboard - zum Beispiel das beliebte Gigabyte GA-MA69G-S3H, 690G. Bei Einsatz vergleichbarer Dualcore CPUs lagen da >20 Watt Stromverbrauchsunterschiede in IDLE/Teillast. Mittlerweile wurde der Chipset ja abgelöst.
Ich wüßte auch nicht dass Intel die Multimedia- oder 3D-Fähigkeiten der eigenen Chips besonders hervorhebt oder aggressiv gewirbt, es handelt sich mehr um solide und zuverlässige Arbeitstiere für den Alltag.
http://download.intel.com/products/graphics/intel_graphics_guide.pdf
Theorie und Praxis gehen bei diesen beworbenen Features auch getrennte Wege. Gibt da zahlreiche inkompatibelitäten, und Mainboards zu finden die überhaupt die Anschlüsse bieten die Intel da bewirbt, ist nicht so einfach...
Beim G45 Chipset sehe ich ein S 775 System auch wieder als Alternative - inbesondere wegen dem geringen Stromverbrauch. Alles davor kann man meiner meinung nach und umgangssprachlich formuliert "in die tonne kloppen"...Der g45 schafft es ja mittlerweile immerhin die Leistung und Energieeffizienz des Amd 690G/740G zu erreichen und bietet ähnliche Anschlüsse und Funktionen.

Nvidia und AMD brüsten sich dagegen mit fast schon heroisch anmutender 3D-Leistung und vergessen dabei ganz die Anforderungen an die 2D-Darstellung im nicht-Spiele- und nicht-Multimedia-Betrieb.
Die 3D leistung ist ja auch teilweise 3-4mal so hoch, da liegen Welten dazwischen. Schon mit dem AMD 690G habe ich spasshalber FarCry gespielt. Natürlich in Minimaleinstellungen - prinzipiell möglich war das. - Außerdem denke ich, dass die reinen Office-Kisten in Privathaushalten zunehmend verschwinden und von Laptops ersetzt werden, die je nach Preis durchaus auch HTPC Funktionen Multimedia und Office vereinen.
Weitere Pluspunkte> flexibilität, Mobilität>schickeres Design>schon ab ~400€ erhältlich inkl. Panel. Auspacken, anschließen, starten und fertig...Dazu einen deutlich niedrigeren Stromverbrauch als ein Desktop-PC..Ich für meinen Teil habe beruflich von ~2001 bis 2006 nur mit dem Laptop mein Office erledigt - keinerlei Nachteile dadurch gehabt - reichlich Vorteile. Erst als Multimedia zunehmend wichtiger geworden ist, habe ich auf einen Desktop umgeschwenkt weil hier ein 1200 mhz Singlecore doch zunehmend an die Grenzen gestossen ist. Zwar bot der laptop schon damals SVHS -Out + DualBildschirmsupport sowie optische digitale Soundausgänge, aber die CPU Leistung war einfach zu langsam...
In größeren firmen bei denen die Mitarbeiter keinen Einfluss auf die Hardwareeinkäufe haben schauts da halt wieder anders aus. Glücklicherweise wird auch hier in den letzten Jahren zunehemend auf Ergonomie am Arbeitsplatz Wert gelegt. Leider aber nicht überall.

Zurück zum Thema.

AMD hatte ja vor ~6 monaten angekündigt, dass zukünftige Catalyst-treiber nur noch für Vista optimiert werden. Ausnahme war dann noch Hybrid CF Support für Windows XP. (Radeon 2400/3400 + onboard IGP)... Mit dem Cat 8.12 gabs immerhin eine deutliche Verbesserung der Lage - Unterschiede zeigte mit hier nur noch der BLT-Test an. Inwieweit das aber auch auf hohe Auflösungen zutrifft - das weiss ich nicht.
Trotzdem auch von mir einmal ein dickes, dickes Lob und Danke für die Recherchen und für die Mühe im Zusammenhang mit dem Artikel.

Grüße!
 
Oben Unten