Sterben von AMD-Notebookkarten

Oi!Olli

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
15.560
Renomée
318
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2019
  • THOR Challenge 2020
Vielleicht hab ich es ja verpasst, aber mir ist (subjetiv) aufgefallen, dass AMD-Karten auch gerne mal den G92-Bug nachmachen. Mehrere M26X, die, die Flatter gemacht haben, gerade die ist 3650 in meinem Notebook eingegangen, die letzten Tage ein NB hier gehabt, dessen Radeon (auch eine 3XXX) auch die Flatter gemacht hat.

Hab ich einfach nur Pech, oder grassiert das gerade?
 

BlackOak

Admiral Special
Mitglied seit
23.06.2006
Beiträge
1.831
Renomée
79
Standort
Regensburg
Also gerade im Consumer Segment (bei den Pro-Geräten ist es etwas besser) haben, meiner Auffassung nach, viele OEMs zu lange die Auffassung vertreten: Ist AMD / ATI drin, muss billlig! Viele der GPUs sterben einfach den Hitzetod aufgrund unzureichender und wenig ausgeklügelter Kühllösungen bzw laufen permanent sehr warm was sich auf die Haltbarkeit der Lötstellen auswirkt.
Hat also mit der Qualität von AMDs Lösungen wenig zu tun sondern einfach mit dem was in Pavilion, Aspire, Vaio und Co. so verwendet wurde.

Kann mich da noch lebhaft an eine Aspire Serie mit Radeon 6 irgendwas erinnern, wenn du die kaputt haben wolltest haben 10 Minuten Furmark gereicht und der Kasten war im Eimer.....
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
9.111
Renomée
197
Was war mit dem 3650 gemeint?
Es gab schließlich eine HD3650 und einen A6-3650, wobei die GPU 12 Jahre und die APU 9 Jahre alt wäre und das Gerät in dem Alter durchaus sterben darf. Die G92 Teile starben damals ja auch gern innerhalb der Garantiezeit weg oder kurz danach.
Mit der Bezeichnung M26X kann ich irgendwie garnichts anfangen.
 

BlackOak

Admiral Special
Mitglied seit
23.06.2006
Beiträge
1.831
Renomée
79
Standort
Regensburg
Er meint die Radeon R7 M260 bzw 265....
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
9.111
Renomée
197
Dann sind die ja auch schon gute 5-6 Jahre alt und könnten durchaus den Hitzetot durch ein eingestaubtes Kühlsystem gestorben sein. Mein altes Laptop hatte sich aus dem gleichen Grund im Spiele Einsatz schon mehrfach abgeschaltet und durfte dann jedes mal halb zerlegt werden um die Filzmatte vor dem Kühlkörper zu entfernen. Auf Dauer dürften die wenigsten GPUs so hohe Temperaturen unbeschadet überstehen.
 

Oi!Olli

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
15.560
Renomée
318
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2019
  • THOR Challenge 2020
Da ich die Notebooks hier hatte und mir das Kühlsystem angeguckt habe, kannst du das könnte streichen. Außer könnte heißt schon im Idle gibt es Probleme.
 

BlackOak

Admiral Special
Mitglied seit
23.06.2006
Beiträge
1.831
Renomée
79
Standort
Regensburg
Ja die sind aus ~2013/2014 wenn ich nicht irre, da kommt so ein Hardwaredefekt natürlich mal vor, die von dir beschriebenen, eingestaubten und somit nicht mehr voll funktionierenden Kühllösungen sind beim begrenzten Platz der Notebooks natürlich auch immer ein Thema.
Weiterhin kommt, wie ich schon schrieb, bei vielen Geräten der "AMD Spar-Effekt" der Hersteller zum tragen zumindest bei dezidierten GPUs, da hab ich nach dem Zerlegen oftmals schon den Kopf geschüttelt und bei mir gedacht: "Das kann so auf Dauer nicht funktionieren" wenn eine ~35 Watt GPU von nem billigen, groben Alu-Kühler mit nem winzigen Radial-Lüfter "am Leben" gehalten werden soll.

Die G92 fielen zu ihrer Zeit ja damals ganz oft dem bleifreien Lötzinn und der damit einhergehenden Alterung der Lötstellen zum Opfer, waren ja so ziemlich die erste GPU-Generation bei der die Hersteller das dann so halten mussten und entsprechend viele Probleme gab es seinerzeit...
Doppelposting wurde automatisch zusammengeführt:

Dann sind die ja auch schon gute 5-6 Jahre alt und könnten durchaus den Hitzetot durch ein eingestaubtes Kühlsystem gestorben sein. Mein altes Laptop hatte sich aus dem gleichen Grund im Spiele Einsatz schon mehrfach abgeschaltet und durfte dann jedes mal halb zerlegt werden um die Filzmatte vor dem Kühlkörper zu entfernen. Auf Dauer dürften die wenigsten GPUs so hohe Temperaturen unbeschadet überstehen.
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
9.111
Renomée
197
Waren die echt so zugesifft?
OK, mein Schleppi lief zwar jeden Tag aber damit wurde eher selten gezockt.
Für die Ansammlung des Kühler Pelzes benötigte es ca. 2-3 Jahre.
 

Oi!Olli

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
15.560
Renomée
318
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2019
  • THOR Challenge 2020
Ich meinte eher, dass die Kühler frei waren. Außer dem normalen Staub. Zugesifft aber nicht.
 

dekaisi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
06.11.2006
Beiträge
3.930
Renomée
25
Standort
B
Das Problem ist meist eben die fehlende Implementierung. Cuda/Physx ... . Kommt ja drauf an was die Karte machen soll.

Daher sagt man heute beim Kauf einen Notebooks, AMD CPU aber bitte nur mit Nvidia GPU.
Und so findest du das auch bei den meisten Gaming-Notebooks. Wobei es auch MSI,ASUS noch Modelle mit AMD/AMD gibt. Aber ob das Sinn macht?
 

MagicEye04

Grand Admiral Special
Mitglied seit
20.03.2006
Beiträge
18.973
Renomée
344
Standort
oops,wrong.planet..
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • BOINC Pentathlon 2020
  • THOR Challenge 2020

dekaisi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
06.11.2006
Beiträge
3.930
Renomée
25
Standort
B
Immer :D.
Bezogen auf Sterben von Angebot.
Sterben im Sinne vom Alterung/ Kühlung ist unabhängig ob nun Nvidia oder AMD/ATI.
Auch ob nun MXM 3650 oder ähnliches.

Ich habe die letzten Jahre ~ 150 Laptops erneuert. (resolder, reballing, Au-reballing) und da war es egal welcher Hersteller.
Entscheidend war damals die Einführung Pb-free Lot, damals noch mit Halogen, heute ja auch halogen-free.
Da Langzeit Stabilität war oft dadurch beeinflusst wie die Kühlung aufgebaut war und wie der Chip an sich noch gesichert war.

-> diverse Laptop legen die Headpipes über die Bridge und weiter zur CPU oder GPU, CPU/GPU mal getrennt mal nicht
-> Rand des Chips geklebt/in Fassung/fixiert
-> Ansaug Position

Ich habe mit einer speziellen Mikrokamera die Balls am Rand kontrolliert und dabei zeigt sich, dass natürlich ohne Stabilisierung durch verkleben oder Halter, die Balls einfach leicht gerissen sind. Gerade wenn sie mit der Zeit spröde werden.
Dabei ist es auch mit Pb-fee Ball anders kristalin, matt, als wenn Pb-free frisch gelötet matt ist.
Ist ein Unterschied ob der Ball inkl. des Pads vom Board gelöst ist, egal ob nun Richtung Chip oder Mainboard, da ist es dann nur selten reparierbar. Siehe Lack auffräsen, neue Plate schaffen. Chip naja, lieber neuen.
Als ersten Fix habe ich da eine Mischung Almit No-clean SN60PBCU2 (T4/T5) / SR-LA LFM48 (T4) und Almit Flussmittel angemischt, je nach Schadensfall mal mehr oder weniger Lotpaste eingemischt und dann mit Backside Wärmeplatte und IR-Löter neu verlötet.
Die harten Fälle, brauchten aber noch reballing wobei ich z.b. bei der GTX Titan (4x zur Rep) dann eigene 300µm Gold-balls (kleinere Balls) aufgelasert und verlötet habe.
Ab und an, habe ich den auch nur einen refurbish Chip bei Ebay gekauft und aufgelötet.

Klar können die Kühlrippen mit Staubfilz verdreckt sein, aber eher selten. Oft sind die Geräte z.B. Medion Akoya nur vom rumliegen kaputt gewesen.
Oder eben weil das Wärmepad oder die Leitpaste steinhart und meist Silikon entweicht ist.
Als Leitpaste nehme ich immer die Kryonaut.

mal hier an einem Beispiel, wo der Chip durch seine Lage, unfixiert, abgekippt ist. Siehe Oben haben sich die Balls gelängt.
Oder so eine Kühlung? über den kleinen Mini Steg geht es über zur Kühlung und die GPU und ganz link nur mit Aluklebeband. Da ist natürlich der Ball aus der Platine gerissen. Da sieht man dann entweder fehlt es am Chip, oder der Ball ist am Chip.
 

Anhänge

  • oszi.jpg
    oszi.jpg
    550 KB · Aufrufe: 10
  • reballer.jpg
    reballer.jpg
    575,1 KB · Aufrufe: 10
  • chip-defekt.jpg
    chip-defekt.jpg
    816,7 KB · Aufrufe: 10
  • chip-defekt2.jpg
    chip-defekt2.jpg
    290,7 KB · Aufrufe: 7
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten