Thermal Grizzly Carbonaut @ GPU?

sompe

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.551
Renomée
1.413
Hat schonmal jemand die "Thermal Grizzly Carbonaut" Pads auf einer GPU getestet oder kenn einen Test?
Mich würde mal interessieren wie die sich dort im Vergleich zur normalen Wärmeleitpaste schlagen, vor allem im Punkt Langzeitstabilität der Wärmeübertragung. Gerade bei Umbauten von Grafikkarten, beispielsweise auf einen Wasserkühler, könnten sie sich dann anbieten.
 

dekaisi

Grand Admiral Special
Mitglied seit
06.11.2006
Beiträge
3.931
Renomée
25
Standort
B
Ich nutze schon lange die Kryonaut. Geht wunderbar. Wird aber auch schnell hart, geht eine eher feste Verbindung ein.
Die Carbonaut ist als Dauerhafte Lösung eher nicht geeignet. Ich denke die ist eher was für Tester und Bastler um nicht immer alles neu machen zu müssen. Ihre Werte sind ja eher schlecht.
 

X_FISH

Grand Admiral Special
Mitglied seit
03.02.2006
Beiträge
4.042
Renomée
1.740
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
  • BOINC Pentathlon 2022
Hat schonmal jemand die "Thermal Grizzly Carbonaut" Pads auf einer GPU getestet oder kenn einen Test?
Ich habe eins gekauft. Und dann irgendwo in meinem Krimskrams versteckt. 8)

Nachdem ich früher immer wieder mal Kühler getauscht habe, wollte ich es ausprobieren. Kam dann aber nicht dazu.

Inzwischen habe ich mir eine große Tube MX4 gekauft und verwende die bei allem was ich so habe.
Mich würde mal interessieren wie die sich dort im Vergleich zur normalen Wärmeleitpaste schlagen, vor allem im Punkt Langzeitstabilität der Wärmeübertragung.
Die Tests, die mich damals zum Kauf verleitet haben: die Pads sind geringfügig schlechter als z.B. die MX4. Die Idee bei mir war jedoch, dass ich ja immer wieder tauschen und wiederverwenden kann. Inzwischen gibt es Bilder von zerrissenen bzw. zerbröselten Pads weil auch das nicht endlos klappt.
Gerade bei Umbauten von Grafikkarten, beispielsweise auf einen Wasserkühler, könnten sie sich dann anbieten.
Auch da wäre IMHO die MX4 (oder eine andere) Paste dem Pad überlegen. Gerade wenn es eine dauerhafte Installation werden soll.

Die MX4 war bei einem Rechner, welchen ich für jemanden in Freundeskreis mit einem leiseren Kühler bestückt habe jedenfalls nach über 3 Jahren noch immer geschmeidig. Fiel mir bei einem Prozessorupgrade auf. ;)

Grüße, Martin

PS: gerade erst gesehen das der Thread selbst ja fast schon einem Prozessortausch gleichkommt... So vom Zeitraum her... :D
 

sompe

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
12.551
Renomée
1.413
@X_FISH
Bei einem Rechner habe ich so ein Pad auf der CPU und muss sagen das es für häufigeres Wechseln als 2-3x auch nicht wirklich geeignet ist denn dafür ist es einfach zu dünn. Beim ersten mal abnehmen ging es noch ganz gut aber bereist beim zweiten mal klebte es etwas zu sehr an der Bodenplatte des Kühlers, wodurch es umklappte und es dann recht fummelig war es wieder glatt auf die CPU zu legen. Kommt bei der Montage des Kühlers auch nur eine Falte in das Pad die dann fest gedrückt wird bekommt man die nie wieder raus weil es sons zerrreißt und montiert man es noch häufiger dann reißt es ganz einfach an der Kante des Heatspreaders ein.
Vermutlich liegt es daran das sich bereits bei der ersten Demontage des Kühlers ein feuchter Film abzeichnete, warscheinlich weil sich silikon oder sowas aus dem Pad drückt und es so an Elastizität verliert.
 
Oben Unten