News Verzichtet AMD auf die Desktop-APU "Picasso" und bringt dafür das Chiplet-Design "Renoir" schon 2019?

pipin

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
24.368
Renomée
9.702
Standort
East Fishkill, Minga, Xanten
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
  • BOINC Pentathlon 2023
Auf der letzten “AMD Investor Präsention” hat AMD einen Ausblick auf das “CLIENT LINEUP” für 2019 gegeben, in dem alle wichtigen Desktop- und Notebookprozessorfamilien aufgeführt wurden, die dieses Jahr bereits erschienen sind oder noch erscheinen werden. Interessanterweise fehlt dabei die zweite Generation Ryzen Desktop APU (Accelerated Processing Unit) mit dem Codenamen “Picasso”, die nach dem bisherigen Launchschema der “Raven Ridge” Prozessoren circa drei bis vier Monate — in diesem Fall wäre das April oder Mai 2019 gewesen — nach der entsprechenden Mobile APU erwartbar gewesen wäre.
(…)

» Artikel lesen
 
Im Prinzip steht oder fällt diese Annahme mit dem Reifegrad von Navi!

Im übrigen, Lisa Su hat sich bei Fragen, wofür der frei Platz auf der Ryzen 3xxx CPU gedacht ist, nie klar geäußert. Ob zweites CPU-Chiplet oder GPU-Chiplet who knows.

Dass man von den Picasso Desktop APUs nichts hört kann ein Indiz dafür sein, dass Navi auf einem sehr guten Weg ist und man sich dazu entschieden hat, "Renoir" Prio zu geben.

Im Ganzen betrachtet ist es auch nur richtig "Renoir" favorisieren.
An Effizienz (Kosten und Felxibilität in der Produktion) ist AMD dabei nicht zu übertreffen!
CPU-Chiplets die defekte Rechenkerne haben werden in kleineren Epyc Rome CPUs oder Ryzen 3xxx CPUs verbaut. Ein CPU-Chipletdesign bedient alles vom Server zum Desktop (CPU/APU)
Dazu gesellt sich nun noch Navi.
Auch hier rechne ich mit GPU-Chiplets, die, je nach benötigter Leistung, zu mehreren zusammengeschaltet werden können.
Navi soll ja eher in der unteren Leistungsliga starten, würde sich für eine APU anbieten. :-)

Spekuliere weiter
Nach den "Renoir" Desktop APUs gegen Ende des Jahres, folgen im Frühjahr bis Mitte 2020 die mobile Renoir Variante in 7nm+ oder gar in 5nm.

Bei AMD kann ich endlich und mal einen roten einheitlichen Faden erkennen!
Was man aktuell - bei sachlicher Betrachtung - von Intel nicht sagen kann.


Hier noch mein Kommentar von heute Vormittag.

Mich hat die Ankündigung des Refreshs von Raven Ridge (14nm) nach Picasso (12nm) bereits verwundert, um nicht zu sagen enttäuscht.
Gut es gibt ein paar Körner mehr oder ggf. etwas weniger Leistungsaufnahme.
Aber als dann klar war, dass die neuen ZEN2 CPU's ebenfalls als IO-Die + CPU Chiplet aufgebaut sind und noch dazu ein Platz frei ist für entweder ein weiteres CPU-Chiplet oder etwas "Anderes" wurde mir folgendes klar.
AMD hat sich für diese Jahr sehr viel vorgenommen und eben nicht alles fertigstellen können.
Bin der Meinung Picasso wird im Desktopbereich ein sehr kurzes Stelldichein haben oder gar übersprungen.
Das hängt davon ab, wie schnell man die Navi GPU-Chiplets neben dem CPU-Chiplet ins Laufen bekommt.
Spekulation
Wir werden das dieses Jahr noch sehen!

Falls nicht, wird Picasso im Desktopbereich ein Leben haben und der Ansatz IO-Die+CPU-Chiplet+GPU-Chiplet mit einem neuen Sockel und in 7nm+ oder 5nm gefertigt.
 
AMD hat ja schon einen kleinen Grafikchip für Intel geliefert, also ist es naheliegend das man den einfach weiterentwickelt hat. Gab doch auch mal die Meldung das man vom APU als SoC weckgehen will. Man spart sich einen Chip, und man kann den kleinen Navi auch als eigenstendige Graka verwenden.
 
Ich finde, AMD kann gut auf eine weitere APU mit GCN5 verzichten. Die aktuellen Ryzen APUs verkaufen sich gut, so dass ein kleiner Schritt auf die 3000er Serie keinen Schub bringt, wie mit Navi iGPU zu erwarten ist. Das ist ein besserer Kaufanreiz als etwas mehr Takt, aber sonst alles beim alten.
 
AMD hat ja schon einen kleinen Grafikchip für Intel geliefert, also ist es naheliegend das man den einfach weiterentwickelt hat.
Das war eine diskrete mobile GPU mit HBM via EMIB angebunden. Diese war mit 4xPCIe an die CPU angeschlossen, wie jede mobile GPU.
 
Eine solche 3-Chip Lösung als APU-Ersatz wäre auch viel aufwändiger, und würde als Achtkerner auch in einer ganz anderen Liga spielen, die doppelt so leistungsfähig ist, ca., und daher auch doppelt so viel kostet, als eine kleinere monolithische 4-Kern APU. Ich hoffe, es kommt Picasso auch für den Desktop, beim Ryzen 2000 konnte man ja nicht nur die Taktfrequenzen, sondern auch die internen Latenzen stark verringern, und so die Leistung steigern. Weiters ist der R5-2400G ein Hitzkopf (DIE-Temp), da könnte die optimierte 12nm Fertigung bei selber Chipfläche auch etwas Verbesserung bringen.
 
Zurück
Oben Unten