News AMD-Patent für Hybrid-Prozessoren untermauert Big-Little-Prinzip bei Zen 5

Nero24

Administrator
Teammitglied
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
01.07.2000
Beiträge
23.622
Renomée
9.724
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2021
Der Nachfolger der aktuellen Zen-3-Architektur von AMD, Zen 4, wird wohl erst im Jahr 2022 erscheinen, da wirft der Nach-Nachfolger bereits erste Schatten voraus. Dass Big-Little der nächste große Schritt bei den x86-CPUs sein könnte, verdichtet sich dadurch, dass neben Intel offenbar auch AMD an dem Thema arbeitet.

(…)

» Artikel lesen
 

E555user

Vice Admiral Special
Mitglied seit
05.10.2015
Beiträge
918
Renomée
305
Also bei HSA ging es nach meiner Erinnerung darum, dass unterschiedliche Prozessoren auf dem gleichen Adressraum arbeiten und sich gegenseitig Threads übergeben können. Das wäre allerdings alles in Software gesteuert, d.h. explizit so zu programmieren gewesen (HSA Treiber der Prozessorhersteller).

Bei diesem Patent geht es darum, dass die vorhandene Hardware selbst ein Monitoring betreibt und auf Basis der aufgerufenen Maschienenbefehle nach Umfang und Art den Ort der Ausführung bestimmt, natürlich auch auf gleichem Adressraum, aber rein HW und Microcode gesteuert.

Es wird etwas viel von GPU beschrieben, mir scheint es ein Patent zu sein, dass grundsätzlcih mal viele Anwendungsfälle abdeckt und AMD absichern soll.

Tatsächlich würde mir an einem BIGlittle Konzept für x86 am besten gefallen, wenn man die ganze legacy Architektur in einem Little Core berücksichtigt und mit den grösseren Cores ohne Kompromisse auf moderne Funktionen optimiert.
Dabei denke ich immer noch AVX512 wäre besser mit einem MicroOp Decoder und Scheduler an eine GPU abzugeben. Hier wäre das Patent ebenfalls anwendbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Impergator

Lieutnant
Mitglied seit
03.04.2014
Beiträge
74
Renomée
5
Bei den Angaben zu Alder Lake ist nicht Notebookcheck die Primärquelle, sondern Moore's Law is Dead :)
 

C4rp3di3m

Admiral Special
Mitglied seit
14.12.2007
Beiträge
1.662
Renomée
52
Standort
Berlin
Hmm also für Desktop, würde nich so Handsoc´s bzw, Bauart mit einem Powercluster und einem Gammelcluster nicht wollen. Kerne und alle gleich viel GHz etc. wäre immer meine erste Wahl

mfg
 

hoschi_tux

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2007
Beiträge
4.391
Renomée
121
Standort
Ilmenau
Geht mir auch so. So viele little Kerne sind meines Erachtens Verschwendung von Silizium.
 

ONH

Grand Admiral Special
Mitglied seit
31.08.2009
Beiträge
4.038
Renomée
64
Standort
AG CH
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
Der Artikel spricht bei big little nur von der apu und nicht von den CPUs.
Und genau bei den apu macht es sinn kleine und grosse kerne zu haben für in die Notebooks und embeded devices. Mit sub 20w footprint.
 

Scour

Grand Admiral Special
Mitglied seit
17.03.2002
Beiträge
4.568
Renomée
40
Ich denk schon es ist für manche Zwecke sinnvoll. Bei mir idlen die meisten PCs und NBs auch recht oft. Bei Dauerhochlast-Szenarien ist es wohl eher nicht nötig.
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
10.080
Renomée
554
Ich sehe den Einsatzbereich auch eher im mobilen Segment da man dort wegen der Akku Laufzeit vor allem im unteren Lastbereich und in Idle möglichst weit mit dem Verbrauch runter muss und dafür sind die APUs doch ideal.
Im Netzbetrieb halten sich die Vorteile schon sehr in Grenzen. Hier wären sparsamere Chipsätze / IO Dies der deutlich sinnvollere Weg.
 

Scour

Grand Admiral Special
Mitglied seit
17.03.2002
Beiträge
4.568
Renomée
40
Die aktuellen Ryzen kenne ich nicht so, aber in der Vergangenheit war die Idle-Stromaufnahme der Ryzen höher als bei Intel-Plattformen. Ob das jetzt die Schuld des Chipsatzes oder die des CPUs ist weiß ich nicht.

Die Intel-CPUs sind da schon gut, sieht man auch am Taskmanager wie schnell und zuverlässig da runtergetaktet wird.

Aber bevor es Zen 5 gibt ist eh alles Spekulation wie das in der Praxis aussieht.
 

hoschi_tux

Grand Admiral Special
Mitglied seit
08.03.2007
Beiträge
4.391
Renomée
121
Standort
Ilmenau
Ich sehe den Einsatzbereich auch eher im mobilen Segment da man dort wegen der Akku Laufzeit vor allem im unteren Lastbereich und in Idle möglichst weit mit dem Verbrauch runter muss und dafür sind die APUs doch ideal.
Im Netzbetrieb halten sich die Vorteile schon sehr in Grenzen. Hier wären sparsamere Chipsätze / IO Dies der deutlich sinnvollere Weg.

Die APUs nutzen doch gar nicht das Chiplet Design und haben bereits einen besseren (idle) Verbrauch und deutlich höhere Akkulaufzeit als Intel im Laptop. Daher wird Alder Lake evtl. erstmal zu AMD aufschließen, wobei die demnächst auch wieder auf den nächst besseren Prozess wechseln können.

Handys sind 90% der Zeit im Tiefschlaf, dafür aber 24/7 an. Laptops verorte ich eher in die entgegengesetzte Ecke, aber noch vor den Desktops. Meines Erachtens wir da eine Technik rein gedrückt, die gar nicht notwendig ist. Für Messaging und Emails reicht das Handy, dazu muss das Laptop nicht auch noch in der Tasche rum-idlen.
 

sompe

Grand Admiral Special
Mitglied seit
09.02.2009
Beiträge
10.080
Renomée
554
@hoschi_tux
Ganz genau, diese beiden Produktbereiche sind bereits entsprechend getrennt und können damit im Design weiter spezialisiert werden. Auch sehe ich für AMD vor allem im APU und damit auch mobilen Bereich keinen Grund die Hände in den Schoß zu legen und sich auf dem bisherigen Erfolg auszuruhen denn wegen der Akku Laufzeit kann der Strombedarf in den entsprechenden Lastzuständen garnicht gering genug sein.

Aktuell sehe ich hier eine Aufteilung in 2 unterschiedliche Produktsegmente die sich an einem Punkt überschneiden.
Die normalen Ryzens Teilen sich ihr Knowhow mit dem Server Bereich und die APUs dürften primär den mobilen und den embedded Markt bedienen, eine Überschneidung dieser Produktsegmente sehe ich in den Desktop APUs die vielleicht deshalb derzeit eher stiefmütterlich behandelt werden.
 

Impergator

Lieutnant
Mitglied seit
03.04.2014
Beiträge
74
Renomée
5
Akkulaufzeit bei Notebooks ist doch ein unglaublich wichtiger Wert, genauso wie die Geräuschkulisse. Jedes halbe Watt, das man bei Laptops spart, ist mMn Gold wert. Das gilt für Idle, Office, Browsen, Videowiedergabe, eigentlich alles, wofür man so ein Gerät benutzt. Bei besserer Effizienz und besserer Leistung pro mm^2 haben kleine Kerne auch nur Vorteile (wenn gut umgesetzt), sogar für den Geldbeutel.
 
Oben Unten