News AMDs Bulldozer und Sockel AM3 - Und es geht doch!

MusicIsMyLife

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
22.02.2002
Beiträge
15.584
Renomée
2.590
Standort
in der Nähe von Cottbus
  • QMC Race
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
  • BOINC Pentathlon 2020
09. Februar 2009 - AMD stellt den neuen <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php?t=356594">Sockel AM3 mit DDR3-Support</a> vor. Bereits damals verglichen wir Sockel AM2 mit Sockel AM3 und konnten <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php?t=356594&garpg=4#content_start">die physischen Unterschiede</a> feststellen. Besondere Aufmerksamkeit erregte das zusätzliche Loch im Sockel AM3, welches auf diesem Bild markiert ist:<br><br><center><img src="http://www.planet3dnow.de/photoplog/file.php?n=4716&w=o" alt="Sockel AM3" border="1"</img></center><br><br>Diese Pinaussparung war neu und konnte eigentlich nur eines bedeuten: AMD wollte für kommende Prozessoren ein physisches Unterscheidungsmerkmal in der Hinterhand haben, um Prozessoren ausschließlich auf Sockel AM3 zum Laufen zu bringen. Sollte es einmal eine CPU geben, die an der Unterseite an dieser Stelle einen Pin hat, so ist diese im Sockel AM3 lauffähig, mit Sockel AM2(+) wäre sie jedoch nicht kompatibel. Anno 2009 dachten wir jedoch noch nicht an Bulldozer - eher an Prozessoren, die nicht mehr über einen Kombi-Speichercontroller verfügten, der sowohl mit DDR2- als auch DDR3-RAM arbeiten kann.<br><br>Knapp drei Monate des Jahres 2011 sind bereits vergangen und es sind noch immer keine Prozessoren für AM3 erschienen, die Nutzen aus besagtem Pin ziehen. Dafür steht AMDs Bulldozer in den Startlöchern, welcher <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1258015228">ursprünglich für Sockel AM3 erscheinen sollte</a>. Zählte man bei AMDs Ankündigung im November 2009 eins und eins zusammen, so erschien es durchaus möglich, dass Bulldozer besagten Pin nutzen würde und er somit der erste "echte" AM3-Prozessor wäre.<br><br>Die vergangenen Monate hielten hingegen einige Überraschungen bereit, mit denen niemand so recht gerechnet hat: <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?id=1282840508">AMDs Bulldozer ist inkompatibel zum Sockel AM3, es wird Sockel AM3+ eingeführt</a>. Ein Schock für alle AM3-Hauptplatinen-Besitzer, die mit Aufrüstmöglichkeiten gerechnet haben (übrigens einem der Pluspunkte von AMD seit Sockel AM2). Und genau genommen war das Thema Sockelkompatibilität mit der Mitteilung vom August 2010 gegessen - <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1295004274">bis Mitte Januar 2011</a>. MSI stellte ein erstes AM3+-Mainboard vor, welches physisch aber über einen Sockel AM3 verfügte. In den darauf folgenden Wochen ging es <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1298916148">hoch her</a>, besonders während der diesjährigen CeBIT in Hannover. Zahlreiche Hersteller stellten Mainboards aus, die Fragen offen ließen, welche nicht von den jeweiligen Produzenten beantwortet werden konnten.<br><br>Heute können wir erstmals gesicherte Fakten in puncto Sockelkompatibilität präsentieren, worüber <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php?t=392740">gestern noch spekuliert wurde</a>: ASUS, einer der führenden Mainboard-Hersteller, hat eine <a href="http://event.asus.com/2011/mb/AM3_PLUS_Ready/" target="_blank">Mitteilung</a> veröffentlicht, die eindeutige Angaben zur Mainboard-Kompatibilität aktueller Platinen zum Bulldozer macht. Demnach werden sechs AM3-Platinen per BIOS-Update fit für den Bulldozer gemacht. Dabei handelt es sich um:<br><ul><li>ASUS Crosshair IV Extreme</li><li>ASUS Crosshair IV Formula</li><li>ASUS M4A89TD PRO/USB3</li><li>ASUS M4A89TD PRO</li><li>ASUS M4A89GTD PRO/USB3</li><li>ASUS M4A89GTD PRO</li></ul><br>Allen Hauptplatinen gemein ist die Southbridge SB850 sowie eine Northbridge der 800er-Serie. Mainboards mit anderen, älteren Chipsätzen, wie zum Beispiel das <a href="http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php?t=365097">ASUS Crosshair III Formula mit AMD 790FX/SB750-Chipsatz</a> findet man nicht auf der Liste. Möglicherweise liegt in der Verwendung von Chipsätzen der 800er-Serie ein Grund für die Fähigkeit, dass ein Mainboard mit Sockel AM3 auch mit Bulldozer umgehen kann. Denn schaut man sich auf Geizhals die <a href="http://geizhals.at/deutschland/?cat=mbam3&xf=544_ASUS#xf_top" target="_blank">AM3-Mainboards von ASUS</a> an, so klafft zwischen der Zahl von 42 gelisteten Platinen und der upgrade-fähigen sechs Stück eine gewaltige Lücke.<br><br>Wir können an dieser Stelle nur über die Hintergründe der Nicht-Kompatibilität von Mainboards spekulieren. Fakt ist: Bulldozer kann auf AM3-Platinen laufen. Allerdings zeigt sich anhand des Stückzahlenvergleichs, dass aus technischer Sicht wohl mehr dahinter steckt. AMDs im August getroffene Aussage ist damit also weder richtig noch falsch. Interessant an diesem Aspekt ist noch, dass Bulldozer nun in der Tat der erste Prozessor sein könnte, der Gebrauch von der bisher ungenutzten Pinaussparung machen wird. Denn aufgrund der kompletten Neuentwicklung des Bulldozer-Designs und der frühzeitigen Ankündigung des DDR3-Supports muss davon ausgegangen werden, dass der Speichercontroller der neuen CPU-Generation ausschließlich mit DDR3 umgehen kann. Also muss gewährleistet werden, dass die CPU zwar in einen Sockel AM3 passt, jedoch nicht in einen Sockel AM2/AM2+. Und das lässt sich nur über eine der drei unterschiedlich angeordneten Pins garantieren.
 
Techn. Details bei Pctreiber:
Zwar passen die CPUs mechanisch in den Sockel, nach unseren Informationen lassen aber eine Reihe der Funktionen der neuen AM3+ CPUs nicht in den alten Mainboards nutzen. So sollen die alten AM3 Plattform die neuen Energiesparfunktionen der AM3+ CPUs nicht unterstützen. Auch die "Fast-SVID" -Funktion, die ein sehr schnelles ändern der VCore ermöglicht, soll nicht unterstützt werden.

Ein weiteres Problem ist zudem, dass einige der Highend Modell der AM3+ Serie deutlich höhere Lastspitzen bei der Stromstärke benötigen als aktuelle AM3 CPUs. Im Grenzfall könnte hier sogar die "Over-Current-Protection" der Mainboards greifen. Ein stabiler Betrieb kann daher womöglich nicht garantiert werden.

Gerade der letzte Punkt passt auch sehr gut zu der Kompatibilitätsliste von ASUS. Diese listet aktuell nur einige wenige Highend-Mainboards, die sehr hochwertige Spannungswandler haben sollten. Die Lowend- und Mainstreamplatinen, die oftmals keine so gute Spannungsversorgung haben, sollen demnach für den Sockel AM3+ alle neu aufgelegt werden.
http://www.pctreiber.net/2011/amd-am3-bulldozer-cpus-doch-in-am3-mainboards-nutzbar.html

Was weiter noch unbekannt ist:
Zu was ist das nochmals neue Loch des AM3+ Sockels gut ?
 
Wenn die Lage so ist wie von PCtreiber beschrieben, dann kann ich AMD verstehen, dass Bulldozer als inkompatibel bezeichnet wird obwohl dies technisch nicht hundertprozentig zutrifft.

LN
 
Zuletzt bearbeitet:
Lohnt es sich eigentlich auf AM3+ zu setzen? BD2 soll ja meines Wissens auch eine APU werden und somit 2012 eh ein neuer Sockel kommen. Kommt BD2 dann auch weiterhin für AM3+ oder verschwindet der dann in der Versenkung wie der 939 anno dazumal?
 
*great* Auf diese konkrete Aussage habe ich gewartet!

vielen Dank Music_!
Dann wird mein nächstes Board wohl das Asus Crosshair IV extrem mit 64 PCIe-Lanes *attacke*
 
Lohnt es sich eigentlich auf AM3+ zu setzen? BD2 soll ja meines Wissens auch eine APU werden und somit 2012 eh ein neuer Sockel kommen. Kommt BD2 dann auch weiterhin für AM3+ oder verschwindet der dann in der Versenkung wie der 939 anno dazumal?
das ist einer verdammt gute Frage. ;D
 
Lohnt es sich eigentlich auf AM3+ zu setzen? BD2 soll ja meines Wissens auch eine APU werden und somit 2012 eh ein neuer Sockel kommen. Kommt BD2 dann auch weiterhin für AM3+ oder verschwindet der dann in der Versenkung wie der 939 anno dazumal?


Siehe Llano. Ein Sockel für die CPU (AM3+) und einer für die APU (FM1 oder so).
 
Im Prinzip das, was schon viele (zum Teil in anderen Foren) ohnehin vermutet haben.
Danke für die Bestätigung.

Wäre nur interessant zu wissen, was jetzt genau der Grund ist, daß wohl viele Platinen keinen BD unterstützen werden! Nur der Verkauf neuer Bretter oder doch eine technische Ursache?

Gruß

Cypher
 
Schade dann kann ich mein Mainstream 770er Board wohl nicht für BD nutzen wie ich ursprünglich gehofft hatte. Werde das ding dann nutzen bis es mir zu lahm wird und dann gleich die Komplette Plattform wechseln ob AMD oder Intel kuck ich dann. Schade AMD so wird das nix mit Kundenbindung :P wenn der BD mit Bios update gepasst hätte würde ich mir sicher einen Kaufen...
 
Schade dann kann ich mein Mainstream 770er Board wohl nicht für BD nutzen wie ich ursprünglich gehofft hatte.

Ist das nicht ein AM2+? Wäre eh nicht gegangen, da der BD keinen DDR2 Controller mehr onboard hat.
 
Schade dann kann ich mein Mainstream 770er Board wohl nicht für BD nutzen wie ich ursprünglich gehofft hatte. Werde das ding dann nutzen bis es mir zu lahm wird und dann gleich die Komplette Plattform wechseln ob AMD oder Intel kuck ich dann.
Ist auch nicht 100%ig sicher. Kann sein, dass sich die Hersteller nicht die Arbeit für die BIOS-Überarbeitung doppelt machen. Zudem wollen sie ja auch neue Boards verkaufen. Ich gebe die Hoffnung erst auf, wenn coreboot sagt, das wird nichts. :D

/edit: Auf einer Info von ASUS steht, dass auch Mainboards mit 760G upgedatet werden können. Dann dürfte doch 790X kein Problem sein, oder?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Auf einer Info von ASUS steht, dass auch Mainboards mit 760G upgedatet werden können. Dann dürfte doch 790X kein Problem sein, oder?!

Der Chipsatz ist sowas von egal... HyperTransport lässt grüßen. Im Prinzip könnte man auch nen nForce 3 mit dem BD kombinieren. Sofern der Rest mitmacht. Das Ist schon wie beim Umstieg AM2 - AM2+ und AM2+ -> AM3..
 
Wenn ich das so lese, bringt es mir eigentlich nichts auf Bulldozer zu warten.

Momentan fahr ich noch mit AM2 System und das muss ich dann eh Auswechseln. Bis 2012 ode rnoch länger zu warten kommt nicht in Frage...

Sprich, jetzt ein X6 System auf AM3 mit DDR3 zu kaufen, sollte doch für die nächsten 2-3 Jahre reichen oder nicht?
 
Lohnt es sich eigentlich auf AM3+ zu setzen? BD2 soll ja meines Wissens auch eine APU werden und somit 2012 eh ein neuer Sockel kommen. Kommt BD2 dann auch weiterhin für AM3+ oder verschwindet der dann in der Versenkung wie der 939 anno dazumal?
Ne BD2 gibts auch noch nachwievor ohne IGP, Codename Kodomo.

Allerdings ist gleichzeitig eine neue Serverplattform mit triple channel DDR3 und integriertem PCIe geplant.

Kann mir nicht vorstellen, dass man beides (v.a. PCIe) abschaltet / deaktiviert und dann in den Sockel AM3+ steckt.

Aber gut ... für irgendwas muss das eine Loch ja gut sein, und der Thuban war ein extra DIE. Vielleich bastelt AMD wieder ein extra Die, BD2, ohne PCIe und Triplechannel, nur für AM3+ .

Finde es naheliegender, wenn man den neuen Serversockel wie Intel beim 1366 auch als High-end Desktop benützt, aber wer weiss *noahnung*
 
Wenn ich das so lese, bringt es mir eigentlich nichts auf Bulldozer zu warten.

Momentan fahr ich noch mit AM2 System und das muss ich dann eh Auswechseln. Bis 2012 ode rnoch länger zu warten kommt nicht in Frage...

Sprich, jetzt ein X6 System auf AM3 mit DDR3 zu kaufen, sollte doch für die nächsten 2-3 Jahre reichen oder nicht?

Würd ich nicht gerade jetzt machen. Die paar Monate bis zum Ende des 2. Halbjahres kannst du auch noch warten. Diese liste zeigt, dass du dir bei keinem AM3-Board sicher sein kannst, ob es BD unterstützt und was dann alles nicht funktioniert. Du solltest mindestens warten, bis man AM3+ Boards kaufen kann, falls das schon vorher geht, besser bis zum Erscheinen von bulldozer

Heißt das, der G34 läuft aus?
Früher oder später ja. Der Nachfolger heisst bis jetzt G2012 und soll im nächsten Jahr kommen, wehalb der Name wahrscheinlich nur ein Platzhalter ist.

@Topic: Kenn die Liste ja schon seit gestern. Ist ansich eine tolle Nachricht, aber die Liste ist bis jetzt arg kurz. Ich hoffe, dass es wesentlich mehr Boards werden und auch nicht nur mit 800er Chipsatz. Aber evtl. gibt es doch feine Unterschiede bei der Spannungsversorgung und Asus war nur bei diesen drei bzw. sechs Boards vorrausschauend genug, die entsprechend auszulegen.
 
@David64

Ist wie immer davon abhängig, was du mit dem PC machen willst.

Ich finde, die X6 sollten schon ein paar Jahre reichen und sind ihren Preis auf jeden Fall wert. Ich wart allerdings auch auf den BD ;)
 
@Topic: Kenn die Liste ja schon seit gestern. Ist ansich eine tolle Nachricht, aber die Liste ist bis jetzt arg kurz. Ich hoffe, dass es wesentlich mehr Boards werden und auch nicht nur mit 800er Chipsatz. Aber evtl. gibt es doch feine Unterschiede bei der Spannungsversorgung und Asus war nur bei diesen drei bzw. sechs Boards vorrausschauend genug, die entsprechend auszulegen.

Mainboard-Aufrüst-Kompatibilität schön und gut,

ABER:

1. Muss man trotzdem bei jedem Generationenwechsel damit rechnen, dass gewisse (wichtige?) Features nicht laufen.
1.1 Läuft ein Stromsparfeature nicht, hat man ggf. schon in 1-2 Jahren 25% des Kaufpreises einer neuen günstigen Platine. Eine neue günstige Platine ist vermutlich sogar besser ausgerüstet (SATA 6GBs.. USB 3.0, und schneller?) als eine 2 Jahre alte billig, mid-end oder sogar luxus Platine.
1.2 Kann man nicht alle Geschwindigkeitsrelevanten Features nutzen (z.B. neue Turbofunktionalität, die Single Threads ein Leistungsplus von 50% beschert?), hat man schon wieder einen Preis/Leistungs Verlust, respektive, kumulieren sich 1.1 und 1.2 kann man ggf. gleich ein neues billig Board + eine neue CPU einer etwas tieferen Leistungsklasse kaufen (die dann etwa gleich performt) - ohne dabei finanziell schlechter da zu stehen.
2. Ist auch "nur CPU upgrade" schon mit einem gewissen Arbeitsaufwand verbunden. Für viele Leute würde es sich rentieren, wenn man schon mal Zeit (ist Geld!) investiert, auch gleich noch ein neues MoBo zu kaufen, relativ gesehen sind die Mehrkosten und der Mehraufwand wohl auch nicht mehr alle Welt.
2.1 das OS muss ggf. eh neu installieren, z.B. damit Cores erkannt werden oder gewisse Features benutzt werden können.
3. es ist damit zu rechnen, dass eh nicht alle Boards die CPUs nächster Generation unterstützten. Dafür gibt es triviale Probleme wie z.B. der Hersteller nimmt sich keine Zeit, zu wenig grosses Bios Flash (hallo AM3 CPUs auf AM2(+) Boards), etc.
4. Hat man eine funktionierende MoBo + CPU Kombo, kann man sie jemanden verschenken, verscherbeln, weiterbrauchen. Ist also auch nicht ganz verloren.

Nicht falsch verstehen, ich habe auch schon profitiert: in dem ich mir eine AM3 CPU für ein AM2+ Board gekauft habe (um auf damals teuren DDR3 Speicher zu verzichten).
Allerdings habe ich da ein neues AM2+ Board für eine neue AM3 CPU gekauft.

Schlussendlich halte ich es für höchst spekulativ bei einem Boardkauf davon auszugehen, dass es CPUs unterstützt die 2 Jahre später herauskommen. Und der Nutzen ist sowieso beschränkt.
 
Ja, dass musste ich auch schon feststellen, hab bei meinem AM2-Board auf Phenom-Kompatiblität gesetzt (wurde damals von AMD ja auch behauptet), dann ist Abit Pleite gegangen.
Seit dem rechne ich nicht mehr so damit, halte aber potentielle Aufrüstbarkeit immernoch für ein Kaufargument und hätte z.B. nie S1156 gekauft.

Abe deine vier Punkte höhren sich wie schönrechnerei unnötiger Mainboardkäufe an. Viele Features, die man in der letzten Zeit durch neuere Mainboards bekommen hat, wie PCIe2.0, HT3.0, SATA 6Gb/s, USB3.0, bringen erstmal keinen Vorteil oder nur für wenige Leute.
Und so teuer ist der Mehrverbrauch nicht, dass man sich dafür schon ein neues Board kaufen kann, vor allem wenn man gewisse Ansprüche an dieses hat. Und immer nur billigboards ist auch nicht so toll, wenn man auch mal übertaktet bzw. wenn diese unterdimensioniert sind (billige, frühe AM2+ Boards und 125W-CPUs).
Und der Arbeitsaufwand ist ja wohl kein Argument: Wer sich ein Board oder eine COU einzeln kauft und nicht nur Komplettrechner, der kann auch eine CPU wechseln. OS installieren muss ich sowieso häufig genug.

Natürlich kauf ich mir auch ein neues Board, dass ales unterstützt, wenn es für eine neue CPU nötig ist, aber solange es mit nur kleinen Abstrichen auch im alten geht, spar ich's mir.
 
Was mit grade einfällt...

Ein X4 würde mir die nächsten 2 Jahre eig. auch reichen und mein AM2 Board ist ein AM2+ board. Wenn ich jetzt nen X4 kaufe und dann irgendwann ein AM3+ Board mit DDR3 Ram...theoretisch müsste ich dann doch ncohmal nen deutlichen Leistungsschub bemerken können, wel der HT-Takt ja auf 1000 reduziert wird und der X4 aber 5000 könnte...

Was kann denn der Bulldozer, is da schon was bekannt?
 
Fakt ist: Bulldozer kann auf AM3-Platinen laufen.

Das ist unsinnig. Bulldozer ist (noch) nicht verfügbar und aus der von ASUS gemachten Aussage - die ja nach wie vor konträr zur offiziellen Angabe seitens des Bulldozer-Hersteller steht! - kann man auch mit viel Phantasie schwerlich eine Faktenlage kredenzen. Allenthalben ist nun die Verwirrung groß und auch ich bin geneigt ASUS 'mehr' Glauben zu schenken als AMD. Trotzdem ist es höchst verwunderlich, daß die Aussagen des Herstellers und die der Platinen-Geschäftspartner dermaßen divergieren! Das wirft kaum gutes Licht auf die Produktpolitik. Mir scheint, AMD hat in den vergangenen Jahren soviele Federn lassen müssen, daß die Komponentenhersteller dem Chipproduzenten förmlich auf der Nase herumtanzen können. Ich weiß nicht, ob dergleichen bei oder mit Intel möglich wäre. Jedenfalls verunsichert es mich als Endkunden. Hinzu kommen die Gerüchte, daß der 'neue' Chipsatz "900" lediglich ein Aufguß des 800er Serie sein soll - mit marginalen Modifikationen (wie zum Beispiel die Aufschrift und Typbezeichnung). Könnte es nicht auch sein, daß diese Modifikationen hinsichtlich einer anderen Spannungsversorgung oder besonderer Techniken, die dem BD zueigen sind, nötig wurden und lediglich kleine Änderungen an einem ansonsten nicht weiter zur Modifikation anstehenden Chipsaztes nötig machten? Mich würde es nicht wundern, wenn auf den AM3-Platinen diverse Probleme auftreten bzw. Prozessorfunktionalitäten nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden können. In einem solchen Falle wüßte ich gerne, wem ich dann mein AM3-Mainboard zum kostenlosen Umtausch zusenden können werde - AMD oder ASUS?
 
Das ist unsinnig. Bulldozer ist (noch) nicht verfügbar und aus der von ASUS gemachten Aussage - die ja nach wie vor konträr zur offiziellen Angabe seitens des Bulldozer-Hersteller steht! - kann man auch mit viel Phantasie schwerlich eine Faktenlage kredenzen. Allenthalben ist nun die Verwirrung groß und auch ich bin geneigt ASUS 'mehr' Glauben zu schenken als AMD. Trotzdem ist es höchst verwunderlich, daß die Aussagen des Herstellers und die der Platinen-Geschäftspartner dermaßen divergieren! Das wirft kaum gutes Licht auf die Produktpolitik. ...
Und die "Veredelung" eines Athlons zum Phenom zeigt wie irrsinnig AMDs Namensratingpolitik ist.

Da wird mit einem L3-cachelosen Modell die Ratingpolitik ad absurdum geführt ... und das völlig ohne Not.

Die aktuellen vagabundierenden Gerüchte ob der Bulldozer auf AM3-Sockel läuft oder nicht, ist faktisch zersetzend wie Säure.

Ich für mein Teil setze allenfalls auf Mainboards, die faktisch den AM3+ Sockel haben. Und da habe ich bislang nur bestimmte Modelle von Asrock gesehen. Ein natives AM3 Pinout von AM3 Mainboards kommt mir jedenfalls nicht ins Haus.

MFG Bobo(2011)
 
Ich würde es mit der Holzhammermethode versuchen, und den besagten Pin einfach vom Prozessor entfernen, in der Vergangenheit konnte man damit zumindest 1 AMD Prozessor zu einer Plattform kompatibel machen, der sogar lief, weiß nur nicht mehr welcher es war bzw. die News dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten