Ein Paradebeispiel der "Demokratie" - Aufruf für efvi

Tante Emma

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
25.05.2006
Beiträge
3.539
Renomée
124
Standort
Berlin-Hellersdorf
  • Spinhenge ESL
Eine Flasche normales Bier hat einen ungefähren Alkoholgehalt von 5%. Jeder weiß, das Alkohol in Unmaßen ungesund ist und das der Genuß von Alkohol zu Beeinträchtigungen führt. Bier gibt es für jedermann an jeder Ecke rund um die Uhr. Nun hat jemand das (fast) alkoholfreie Bier erfunden, das eine Alternative zum normalen Bier sein soll und den Biergenuß (fast) ohne Alkohol ermöglichen soll.

Nun stellt euch vor, das nun aufeinmal aus alles Ecken der Politik, von diversen Gesundheitsministerien/Verbänden und von verschiedenen Lobbygruppen nun das alkoholfreie Bier verteufelt wird. Man möchte es reglementieren, verbieten, am besten ganz vom Erdboden vertilgen. Es werden fast 3 Jahre lang in allen Medienkanälen eine Hetz und Lügenpropaganda sondersgleichen gegen das alkohlolfreie Bier geführt.

Nun landet das "Problem" in Brüssel und das EU Parlament stimmt nun in einer neuen Richtlinie EU-weit über das alkolfreie Bier ab.
Trotz diverser Interessengruppen und eindeutigen Beweise und Studien, das das alkoholfreie Bier deutlich unschädlicher ist, als das erkömmliche Vier, da kein bis minimal Alkohol im alkoholfreien Bier enthalten ist werden sämtliche Pros ignoriert. Es werden Beweise konstruiert und nicht nachgewiesene Behauptungen aufgestellt, die als Entscheidungsgrundlage dienen. Nun kommt es zur Abstimmung und das alkoholfreie Bier wird deutlich reglementiert.
Es darf nur noch in Verkaufsgrößen von 10ml verkauft werden. Für die Herstellung und Vertrieb werden millionenteure Zulassungsverfahren als Voraussetzung beschlossen. Die Verkaufsflaschen müssen auslaufsicher und bruchsicher sein. Weiterhin wird beschlossen, das für das alkoholfreie Bier dafür nicht in den Medien geworben werden darf und es wird beschlossen, das keinerlei positive Äußerungen über das alkolfreihe Bier mehr zulässig sind.
Es müssen als Konsequenz, nachdem es innerhalb der 2 Jahresfrist die die EU Länder haben, viele Foren schließen, Blogs werden verboten, Youtubekanäle gelöscht usw. Ein Eingriff in die Meinungsfreiheit mit dem Segen der EU.

Das normale Bier wird weiterhin nach wie vor im Handel wie all die Jahre zuvor zu kaufen und zu konsumieren sein. Das alkoholfreie Bier, also die "ungefährlichere" bzw. nicht ganz so ungesunde Biervariante wird faktisch verboten und totreguliert, weil Politik, Staat und Interessenverbände das so möchten und es geschafft haben, sich über alle demokratischen Mittel hinwegzusetzten und die Meinungsfreiheit, die Demokratie und das Recht auf Selbstbestimmung ausgehebelt.


Ihr meint, das ist ein Possenspiel, eine Mär, eine Lügengeschichte? Dann tauscht das Bier gegen die Tabakzigarette und das alkoholfreie Bier gegen die E-Zigarette aus und all das, was ich geschrieben habe ist war.
02/2014 wurde der $(?)18 der neuen TRL (Tabakrichtlinie) verabschiedet der genau das mit der E-Zigarette vorhat.
Es ist unglaublich, unfassbar und macht mich dermaßen betroffen und wütend.

Eine weit ungefährlichere Art des Nikotinkonsums soll vom Mark der EU verschwinden und die Tabak und Pharmakonzerne, die die Kohle haben für millionenschwere Zulassungsverfahren werden dann die einzigen sein, die nach Willen Brüsselns E-Liquide und E-Zigaretten vertreiben und herstellen dürfen.

Es ist ein Skandal und spottet jeglicher Auffassung von Demokratie, was sich da abgespielt hat.
Ich hege Hoffnung, das soätestens der EU Gerichtshof den Herren in Brüssel die neue Tabakrichtlinie um die Ohren haut.
Man wollte das E-Liquid und die E-Zigarette als Arzeneimittel deklarieren und nur noch den Vertrieb in Apotheken zulassen und die Pharma und Tabaklobby wären dann die Hersteller.

Das einzige Arzneimittel der Welt, das nichts heilen kann oder eine Heilung unterstützt. Das hat aber nicht geklappt, also machte man es über die Tabakrichtlinie.

Anscheinend sitzen in Brüssel nur Deppen, denn die Tabakrichtlinie strotzt nur so von Fehlern.

Beispiel 1. 115% der Vorderfront von Tabakprodukten und E-Zigarettenprodukten soll mit Warnhinweisen/Biildern bedruckt werden.

115% der Vorderseite? Das Kunststück möchte ich sehen...

E-Zigaretten ohne Nikotin werden weiterhin frei handelbar und verkäuflich bleiben.
zwei Sätze später: Alle E-Zigaretten, mit denen man nikotinhaltige Liquide konsumieren kann, fallen unter die beschrieben Regelungen bzw. Reglementierungen.

Ja, was denn nun?

und so geht es weiter.

Ein Flickwerk, zussammengeschustert und strozend vor Fehlern. Ein trauriges Possenspiel...

Als einzigstes demokratisches Mittel bleibt die Bürgeriniative efvi.eu.
Bis November werden 1 Million stimmen der EU-Länder benötigt und ich bitte, jeden zu unterzeichnen, auch wenn er kein Konsument der E-Zigarette ist.
Hier geht es um viel mehr. Hier geht es um Reglementierung unserer Interessen. Hier werden Grundrechte mit Füßen getreten und das geht jedem an.

Danke für das Lesen und unterzeichnen.

http://www.efvi.eu/index.de.html
 

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
18.103
Renomée
979
Sind Nikotinpflaster, obwohl harmloser als E-Zigaretten, nicht apothekenpflichtig? E-Zigaretten mit ihren zweifelhaften Inhaltsstoffen sind in meinen Augen nicht so harmlos wie sie oft dargestellt werden. Die verwendeten Aromen haben zwar eine Lebensmittelzulassung, aber sie zu inhalieren ist etwas anderes, als wenn sie in den Verdauungstrakt geraten. Die Lungengefäße sind sehr empfindlich und Krebserkrankungen durch die Nutzung von E-Zigaretten sind weder auszuschließen noch unwahrscheinlich. Insofern sollte der Zugang für Jugendliche erschwert werden. Eine Apothekenpflicht könnte dabei helfen. Eine Besserstellung gegenüber Nikotinpflastern ist jedenfalls nicht einzusehen. Der Vergleich zu alkoholfreiem Bier hinkt außerdem insofern, da hiervon keinerlei Gesundheitsgefahr ausgeht und keine Suchtstoffe enthalten sind. Mich stört daran einzig und allein der überbordende "Regulierungswahn" der EU.
 

MagicEye04

Grand Admiral Special
Mitglied seit
20.03.2006
Beiträge
21.838
Renomée
1.294
Standort
oops,wrong.planet..
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Wow!-Event 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • BOINC Pentathlon 2020
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
  • BOINC Pentathlon 2022
Nebenbei: In Deutschland gibt es faktisch kein alkoholfreies Bier. Nur alkoholarmes Bier, was aber alkoholfrei heißen darf.
Und das muß wohl nicht mal drauf stehen, dass da 0,4% enthalten sind.
Soweit hergeholt ist das Beispiel mit dem Bier also gar nicht...
 

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
18.103
Renomée
979
Also ich trinke am liebsten das Bitburger Pils Alkoholfrei, weil es nicht so bitter ist wie andere Biere, und das hat 0,0%.

Außerdem möchte ich gar nicht wissen, wieviel Alkohol zum Beispiel in Becker's Bester Apfelsaft (naturtrüb) ist...
 

Com. Tubbie

Grand Admiral Special
Mitglied seit
06.08.2005
Beiträge
3.327
Renomée
29
Standort
bei Bonn
Sind Nikotinpflaster, obwohl harmloser als E-Zigaretten, nicht apothekenpflichtig? E-Zigaretten mit ihren zweifelhaften Inhaltsstoffen sind in meinen Augen nicht so harmlos wie sie oft dargestellt werden. Die verwendeten Aromen haben zwar eine Lebensmittelzulassung, aber sie zu inhalieren ist etwas anderes, als wenn sie in den Verdauungstrakt geraten. Die Lungengefäße sind sehr empfindlich und Krebserkrankungen durch die Nutzung von E-Zigaretten sind weder auszuschließen noch unwahrscheinlich. Insofern sollte der Zugang für Jugendliche erschwert werden. Eine Apothekenpflicht könnte dabei helfen. Eine Besserstellung gegenüber Nikotinpflastern ist jedenfalls nicht einzusehen. Der Vergleich zu alkoholfreiem Bier hinkt außerdem insofern, da hiervon keinerlei Gesundheitsgefahr ausgeht und keine Suchtstoffe enthalten sind. Mich stört daran einzig und allein der überbordende "Regulierungswahn" der EU.

Danke. Dieses grenzenlose verniedlichen und schönreden der E-Zigaretten halte ich ebenfalls für sehr bedenklich.
 

Tante Emma

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
25.05.2006
Beiträge
3.539
Renomée
124
Standort
Berlin-Hellersdorf
  • Spinhenge ESL
Niemand verniedlicht und redet die E-Zigarette schön. Das ist Stammtischprosa! Fakt ist, das sie eine deutlich weniger schädliche Alternative zur Tabakzigarette ist und Millionen Menschen in der EU und weltweit von der Tabakzigarette mit Ihren tausenden von Giftstoffen weggekommen sind. Hier findet eine Regulierung eines weit unschädlicheren Produktes statt und das weit aus schädlichere (die Tabakzigarette) bleibt unangetastet weiterhin auf den Markt.
Man muss kein Freund oder Befürworter der E-Zigarette sein um hier festzustellen, da da etwas ganz und garnicht stimmt und das hier mit dikatorischen und rein kommerziellen Mitteln versucht wird, die Tabak und Pharmakobby zu stärken und hier in Grundrechte der Selbstbestimmung und Meinungsfreiheit freier Bürger massiv eingegriffen wird.


Ich und viel andere Millionen Dampfer sind freie Bürger und selbstbestimmende Bürger. Wir haben es satt uns ständig rechtfertigen und erklären zu müssen, satt ständig gegen Blödheit, Borniertheit und Desinformationen anzukämpfen., Jeden Tag das gleiche Spiel, die gleichen Lügen, die gleichen Behauptungen und wir entscheiden selber, was und wieviel wir dampfen. Jeder soll selber entscheiden, was er seinem Körper antut und solange dadurch keine Dritten geschädigt oder in Gefahr sind oder beeinträchtigt werden, geht es diesen Staat und den Eukraten einen Dreck an.

Nach den ihren Willen, (leider hat das nicht ganz geklappt, da schon zu weit verbreitet) sollte die E-Zigaretten ganz von der Bildfläche verschwinden und die Leute wieder rauchen. Der Staat freut sich wieder über weniger Rentenzahlungen und satte Einnahmen der Tabak und Mehrwertsteuer und die Rechnungen der Tabakkonzerne und Pharmaindustrie stimmen auch wieder.

---------- Beitrag hinzugefügt um 08:44 ---------- Vorheriger Beitrag um 08:34 ----------

Sind Nikotinpflaster, obwohl harmloser als E-Zigaretten, nicht apothekenpflichtig? .

Nikotinplaster gelten als Raucherentwöhnungsmittel. Arzneimittel, gleichbedeutend Medikamente sind nach gesetzlicher Definition „Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die als Mittel mit Eigenschaften zur Heilung oder zur Verhütung menschlicher oder tierischer Krankheiten bestimmt sind oder aber im oder am menschlichen oder tierischen Körper verwendet oder einem Menschen bzw. Tier verabreicht werden können, um entweder die menschlichen bzw. tierischen physiologischen Funktionen durch eine pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkung wiederherzustellen, zu korrigieren oder zu beeinflussen oder eine medizinische Diagnose zu erstellen Hier wird nur auf andere Art und Weise die Nikotinsucht befriedigt. Also gehört diese auch nicht in die Apotheke.

Nach deiner Logik müssten dann ja auch Tabakzigaretten in die Apotheke...

E-Zigaretten sind kein Entwöhnungsmittel und erstrecht kein Medikament. Sie sind eine weitaus unschädliche Art um die Nikotinsucht zu befriedigen.
Man kann, dadurch, weil man den Nikotingehalt in Liquiden quasi in feinsten Nuancen stufenlos bis null regulieren kann damit den Versuch starten von der Sucht loszukommen, aber das steht nicht im Vordergrund.

Nehmt euch mal die 30min Zeit bitte: https://www.youtube.com/watch?v=pMyVQI4LpGM
 
Zuletzt bearbeitet:

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
18.103
Renomée
979
Fakt ist, das sie eine deutlich weniger schädliche Alternative zur Tabakzigarette ist...
Das muss sich erst noch erweisen. Man wird keine Teerablagerungen in den Lungen haben, aber die Wirkung ist ansonsten größtenteils unerforscht. Diese "Duftbäume" für Autos waren ebenfalls einmal Mode und haben sich später als krebserregend erwiesen und seitdem einen deutlichen Dämpfer bei den Verkaufszahlen erlitten. Mit einer E-Zigarette inhaliert man dagegen eine noch viel größere Anzahl an Aromen mit jedem Atemzug. Diese mögen für sich betrachtet unbedenklicher sein als die von Duftbäumen. Aber darauf kommt es oftmals nicht an. In der Lunge können auch ansonsten ungefährliche Stoffe Schaden anrichten. Nehmen wir einfachen Holz- oder Steinstaub. Man kann sich damit einreiben oder einen Teelöffel davon essen, wenn man mag; es wird nichts geschehen. Atmet man solche Stäube ein, ist die Wirkung jedoch verheerend. Ich sehe es jedenfalls nicht als erwiesen an, dass E-Zigaretten harmloser sind als Tabakkonsum. Im Gegenteil könnte es Jugendliche sogar als Einstieg dienen. So wie "Light" Süßigkeiten zum Naschen verführen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BoMbY

Grand Admiral Special
Mitglied seit
22.11.2001
Beiträge
7.468
Renomée
293
Standort
Aachen
E-Zigaretten sind kein Entwöhnungsmittel und erstrecht kein Medikament. Sie sind eine weitaus unschädliche Art um die Nikotinsucht zu befriedigen.
Man kann, dadurch, weil man den Nikotingehalt in Liquiden quasi in feinsten Nuancen stufenlos bis null regulieren kann damit den Versuch starten von der Sucht loszukommen, aber das steht nicht im Vordergrund.

Nikotin ist eine Droge und ein starkes Nervengift. Aus gesetzgeberischer Sicht würde nichts verhindern es als kontrollierte Substanz oder als verschreibungspflichtig zu klassifizieren.
 

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
18.103
Renomée
979
Um noch einmal auf Alkohol zurück zu kommen, welcher bei übermäßigem Genuß ebenfalls eine große Gefahr für den Einzelnen und die Gesellschaft darstellt: Die so genannten "Alcopop" Getränke dürfen nicht an Jugendliche verkauft werden, obwohl sie laut Wikipedia "nur" 5 bis 6 Prozent Alkohol enthalten. Ich habe gestern Abend ein Glas 2013er Freckenfelder Gräfenberg Merlot Rosé getrunken und dieser hat mit 12,5% einen mehr als doppelt so hohen Alkoholanteil, sagt mir das Etikett auf der Flasche. Trotzdem darf dieser Wein ohne weiteres an Jugendliche verkauft werden. Macht das Sinn? Ja, würde ich sagen, weil "Alcopop" Getränke viel mehr zum zügellosen Trinken verführen als ein edler Wein. Dasselbe Prinzip wie beim "Radler": Es wird nach meiner Beobachtung viel leichtfertiger vor einer Autofahrt getrunken, als wenn es ein "richtiges" Bier wäre. Und genauso steht es um E-Zigaretten. Selbst wenn sie tatsächlich weniger schädliche Stoffe freisetzen sollten als ihre Tabakgegenstücke, so bedeutet dies nicht, dass man sie deswegen weniger scharf regulieren sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tante Emma

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
25.05.2006
Beiträge
3.539
Renomée
124
Standort
Berlin-Hellersdorf
  • Spinhenge ESL
Das muss sich erst noch erweisen. Man wird keine Teerablagerungen in den Lungen haben, aber die Wirkung ist ansonsten größtenteils unerforscht. Diese "Duftbäume" für Autos waren ebenfalls einmal Mode und haben sich später als krebserregend erwiesen und seitdem einen deutlichen Dämpfer bei den Verkaufszahlen erlitten. Mit einer E-Zigarette inhaliert man dagegen eine noch viel größere Anzahl an Aromen mit jedem Atemzug. Diese mögen für sich betrachtet unbedenklicher sein als die von Duftbäumen. Aber darauf kommt es oftmals nicht an. In der Lunge können auch ansonsten ungefährliche Stoffe Schaden anrichten. Nehmen wir einfachen Holz- oder Steinstaub. Man kann sich damit einreiben oder einen Teelöffel davon essen, wenn man mag; es wird nichts geschehen. Atmet man solche Stäube ein, ist die Wirkung jedoch verheerend. Ich sehe es jedenfalls nicht als erwiesen an, dass E-Zigaretten harmloser sind als Tabakkonsum. Im Gegenteil könnte es Jugendliche sogar als Einstieg dienen. So wie "Light" Süßigkeiten zum Naschen verführen.

Was ist im Liquid enthalten?:

Propylenglykol (PG), Glycerin, meist vegetable Glycerin (VG), Lebensmittelaromen, außer bei Tabakliquiden, destilliertes Wasser und Nikotin in unterschiedlichen Dosierungen, sowie Lebenmittelfarben

Propylenglykol ist als Lebensmittelzusatzstoff unter der E-Nr: E 1520 zugelassen.

Glycerin meist wird vegetable (vegetarisches, also aus Pflanzen gewonnenes Glycerin) ist als Lebensmittelzusatzstoff unter der E-Nr: E 422 zugelassen.

Nikotin: , bei Nikotinhaltigen Liquiden (erklärungen kann ich mir zu Nikotin sparen)

Destilliertes Wasser: Da brauche ich wohl nicht zu schreiben...

Aromastoffe Hier werden fast auschließlich Lebensmittelaromen verwendet. Außer bei Tabakaromen. Diese können unter anderen Öle und andere Auszüge aus echten Tabakpflanzen enthalten. Aber zu 99% werden Lebensmittelaromen eingesetzt.

Wir haben hier also 4 Stoffe, die im Liquid drin sind. Davon sind 3 in der Lebensmittelindustrie zugelassen.
Wie kann man nur so blind und borniert sein noch zu behaupten, das die E-Zigarette nicht weitaus unschädlicher ist als die Tabakzigarette.
Von Teer, Kondensat, Blausäure, Arsen, Kolenmonxyd und hunderte von Giftstoffen und deren Verbindungen will ich garnicht reden.

---------- Beitrag hinzugefügt um 15:28 ---------- Vorheriger Beitrag um 15:27 ----------

Nikotin ist eine Droge und ein starkes Nervengift. Aus gesetzgeberischer Sicht würde nichts verhindern es als kontrollierte Substanz oder als verschreibungspflichtig zu klassifizieren.

Dann aber auch die Tabakzigarette in die Apotheke.
Und die Droge Alkohol!
Endweder oder! Ich kann nicht etwas verbieten und reglementieren, was weitaus unschädlicher ist und die weitaus schädlichere Droge lasse in unangetastet auf dem Markt.
 

SPINA

Grand Admiral Special
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
18.103
Renomée
979
Zimt hat eine Lebensmittelzulassung, aber was es in Lungen anrichtet kann man bei der "Cinnamon Challenge" beobachten.

Außerdem weiß man bei E-Zigaretten oftmals gar nicht, was das Aerosol enthält, weil die Deklaration unvollständig ist.
 

zrainer

Vice Admiral Special
Mitglied seit
08.04.2012
Beiträge
583
Renomée
15
Insofern sollte der Zugang für Jugendliche erschwert werden. Eine Apothekenpflicht könnte dabei helfen. Eine Besserstellung gegenüber Nikotinpflastern ist jedenfalls nicht einzusehen.


Ich sag es mal so. Crystal Meth zb ist illegal und trotztdem, können es zb Jugendliche überall in Deutschland kaufen. Mach dir aber nix drauß, auf Aufsicht und Erziehung zu schei*en, ist ja modern Deutschland!

Was bringen den schärfere Richtlinien, wenn deren Einhaltung kaum kontrolliert werden?

nicht zu ernst nehmen
1. Weniger schädlich heißt nicht gleich Gesund!
2. Erwärmt nie Lebensmittel (Dampft ja)!
3. Schmeißt Zahnpaste weg, die ist seit der E Zigarette gefährlich!

Ernsthaft?!
Warum regt ihr euch jetzt erst über die E Zigarette auf, obwohl ihr schon seit Jahren, diese Inhaltsstoffe aufnehmt?

PS: Mir kommts so vor, als würden so manche nur die Meinung der Medien kennen und nicht ihre eigne *rofl*




Zimt hat eine Lebensmittelzulassung, aber was es in Lungen anrichtet kann man bei der "Cinnamon Challenge" beobachten.
*glaubses*
Feinstaub zb ist ja kein Lebensmittel, aber es kann den selben schaden, wie Zimt in der Lunge anrichten und dies sogar gegen deinen Willen. Eine E Zigarette nutzt man ja nicht, weil man gezwungen wird, sondern weil man es so möchte. Warum bestrebst du dann aber, etwas gegen die E Zigarette zu befürworten, während die tägliche belastung deiner Lunge und die deiner Mitmenschen- dir am Ar*ch vorbei geht!
 
Zuletzt bearbeitet:

zrainer

Vice Admiral Special
Mitglied seit
08.04.2012
Beiträge
583
Renomée
15
E-Zigaretten sind kein Entwöhnungsmittel und erstrecht kein Medikament. Sie sind eine weitaus unschädliche Art um die Nikotinsucht zu befriedigen.
Man kann, dadurch, weil man den Nikotingehalt in Liquiden quasi in feinsten Nuancen stufenlos bis null regulieren kann damit den Versuch starten von der Sucht loszukommen, aber das steht nicht im Vordergrund.

Nikotin ist eine Droge und ein starkes Nervengift. Aus gesetzgeberischer Sicht würde nichts verhindern es als kontrollierte Substanz oder als verschreibungspflichtig zu klassifizieren.


Aus gesetzgeberische Sicht, müsste Nikoin in das BtMG aufgenohmen werden, aber dies "will" man ja nicht! (auch wenn dies nur kurz was bringen würde, wäre das ein besserer Schritt, als Steuergelder über die Gesundheit zu setzen)

http://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2014-07/cp140099de.pdf
Der erste Absatz erklärt es sehr gut, auch auf Nikotion übertragen, warum Nikotin nicht als Medikament eingestuft wird;)
 

Bahlermann

Vice Admiral Special
Mitglied seit
16.03.2002
Beiträge
996
Renomée
12
Standort
NRW
Frei in der Entscheidung zu sein was man seinen Körper antut, aber im Ernstfall die Krankenkasse in Anspruch zu nehmen, ist das richtig?
 

Tante Emma

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
25.05.2006
Beiträge
3.539
Renomée
124
Standort
Berlin-Hellersdorf
  • Spinhenge ESL
Ach und der Krankenkasse kommt es billiger, wenn ich wieder anfange zu rauchen und irgendwann an COPD oder Krebs verrecke? Mna, man, man... schaltet mal vorm Posten das Hirn ein, echt...
 

OBrian

Moderation MBDB, ,
Mitglied seit
16.10.2000
Beiträge
17.036
Renomée
267
Standort
NRW
Ich betrachte E-Kippen als weniger schädlicher Ersatzstoff für Suchtkranke, so wie Methadon für Heroinabhängige. Ist ne gute Sache, um von dem ganz fiesem Zeug runterzukommen. Aber deswegen gibt es Methadon trotzdem nicht frei verkäuflich, weil es immer noch schädlich ist. Warum sollte das mit Nikotin in einer teerfreien Darreichungsform anders sein?

Man könnte natürlich jetzt Selberverantwortlichkeit ins Feld führen, sprich wer sich umbringen will, soll das tun. Aber da bei dem Gedampfe das Nikotin freigesetzt wird, ist die Schädigung der Umgebung ja wohl höher als bei Methadon, was es üblicherweise als Saft zum Trinken gibt. Oder eben bei Nikotinpflastern. Die Freiheit gehört genau da auf, wo die Freiheit anderer beeinträchtigt wird.

Also wenn es nach mir ginge, würde ich diese Dampfflüssigkeiten verschreibungspflichtig machen (wer suchtkrank ist, wird sich das ja vom Arzt verschreiben lassen können, der kann dann nach und nach die Dosis senken, bis es ganz ohne geht). Und Zigaretten ganz verbieten. Tabak ist immerhin gefährlicher als Gras - das ist aber nicht zu korrigieren, indem man Gras erlaubt, sondern Tabak verbietet. Cannabisprodukte kann man genauso verschreibungspflichtig machen (sind ja als nebenwirkungsarme Palliativbehandlung durchaus sinnvoll, genauso wie Morphium usw.).


Abgesehen davon würde ich gerne mal wissen, wieso Tante Emma so einen missionarischen Eifer bzgl. E-Zigaretten an den Tag legt. Nur reingesteigert oder gibt es handfeste Gründe?
 

bschicht86

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
14.12.2006
Beiträge
4.207
Renomée
207
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
Ich mach es noch einfacher: gar nicht erst qualmen.
Man spart sich nicht nur Ärger und Geld, sondern lebt auch noch gesünder.

Ich bin froh, dass das Qualmen mittlerweile groß aus der Öffendlichkeit verschwunden ist. Wenn mir aber auf der Strasse manchmal ein Raucher begegnet, denk ich mir nur "bäh", wenn der Wind mir den Rauch entgegen blässt und bin froh, wenn ich wieder rauchfreie Luft geatmet bekomm.


Aber in einer Hinsicht muss ich Tante Emma Recht geben. Was sich Regierungen alles im Deckmantel der Demokratie erlauben, ist wahrlich nicht schön. Man kann sehen, wie sie alles geben, nur um gewählt zu werden, aber dann doch das machen, was die Lobbyisten wollen.

Nicht das Volk regiert die Welt (Demokratie), sondern das Geld ;D
 

Sabroe SMC

Grand Admiral Special
Mitglied seit
14.05.2008
Beiträge
4.391
Renomée
307
Standort
Castrop-Rauxel
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2021
  • BOINC Pentathlon 2022

Com. Tubbie

Grand Admiral Special
Mitglied seit
06.08.2005
Beiträge
3.327
Renomée
29
Standort
bei Bonn
Zuletzt bearbeitet:

Sabroe SMC

Grand Admiral Special
Mitglied seit
14.05.2008
Beiträge
4.391
Renomée
307
Standort
Castrop-Rauxel
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • BOINC Pentathlon 2021
  • BOINC Pentathlon 2022
Ich hatte auch überlegt es zu posten, aber dann doch gelassen. Es ist - sagen wir mal - nicht die ideale Basis für eine objektive Diskussion seinerseits ;D

Edit: Ein weiterer Aspekt den ich für hoch bedenklich halte ist, dass im Prinzip jeder die Liquids zusammenpanschen und evtl sogar verkaufen darf. Hygienevorschriften, eine gewisse Vorbildung bzgl. der verwendeten Substanzen, ...
Ich habe es gepostet weil sich jeder selbst Gedanken darüber machen kann/soll, warum der TE so engagiert ist.
 

Tante Emma

Grand Admiral Special
★ Themenstarter ★
Mitglied seit
25.05.2006
Beiträge
3.539
Renomée
124
Standort
Berlin-Hellersdorf
  • Spinhenge ESL
Und mit unterschwelligen Unterstellungen ist man dann ganz schnell bei der Hand. Ich dampfe seit fast 3 Jahren und habe dadurch erheblich Lebensqualität gewonnen und lebe nun weitaus gesünder als zu Zeiten des Zigarettenkonsums und da ich sowieso ein Ladengeschäft habe, lag es nahe aus Überzeugung vom Produkt das uch selber zu verkaufen. NUR deswegen gibt es nicht diesen Diskussion, aber wenn man etwas falsch verstehen kann und möchte, dann ist man ja schnell dabei aus der Hüfte zu schießen. Ich bin nicht nur Händler, sondern in erster Linie Mensch und Nutzer der E-Zigarette!

Nomals und mal ganz langsam auf der Zuge zergehen lassen:

Man kann nicht etwas weit unschädlicheres faktisch verbieten bzw. so derart reglementieren wollem und die Hauptdroge,
weswegen es überhaupt das Alternativprodukt gibt weiterhin unagetastet lassen.
Man stärkt sogar noch die Tabaklobby, indem man das bis Dato gültige Verbot der Zigarettenmarkennamen auf andere Produkte auszuweiten aufhebt.
Nun darf die Tabaklobby Duschbad, Schokolade, Ferienanlagen, Deodorant nach ihren Markennamen benennen.
Spätestens in 2 Jahren haben wir dann die Zigarettennamen auf X Produkten und das ist doch eine tolle Sache, oder?

Aber ich merke, mit Logik kommt man hier nicht weiter. Wir reden hier nicht von verbotenen Drogen also hinkt der Vergleich mit Metadon gewaltig bzw., also kann ein weitaus unschädlicheres Alternativprodukt auch nicht verboten werden.
Nochmals: Wenn man die E.-Zigarette nebst Liquide verbieten will, dann bitte auch Snus, Schnupf und vor allem der Rauchertabak und deren Produkte.

Aber das daran denkt natürlich niemand!

Der Statt verdient Milliarden und sparrt an Rentengeldern.
Gesundheitliche Folgekosten des Rauchkonsums tragen die Krankenkassen.
Die Pharmaindustrie kann weiterhin ihr unnützes Raucherentwöhnungsmittel und für teures Geld verramschen
und die Tabakindustrie braucht keine weiteren Umsatzeinbußen mehr zu befürchten, sondern einen wieder ansteigenden Konsum und damit Gewinn.

Es lebe die EU!

Die Schweden machen es vor, was Demokratie, also Volksherschaft bedeutet. Schweden ist das einzige Land in der EU, wo Snus verkauft werden darf.
Im Rahmen der neuen Tabalkrichtlinie wollte man den Snus auch in Schweden verbieten. Da hat Schweden gesagt, wenn das passiert, tritt Schweden aus der EU aus und so blieb der Snus und Schweden bleibt weiterhin das einzige Land, wo Snus verkauft werden darf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bahlermann

Vice Admiral Special
Mitglied seit
16.03.2002
Beiträge
996
Renomée
12
Standort
NRW
Klar sollten eigentlich alle Zigaretten verboten werden.
Nur die Tabaklobby wird auch das nicht akzeptieren.

Rauchen macht halt keinen echten Kerl aus einem, sondern einen Junkie auf Dauerentzug.
 

unterstudienrat

Moderator (DC)
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
14.07.2003
Beiträge
9.996
Renomée
1.247
Standort
Anne Elbe
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • Docking@Home
  • BOINC Pentathlon 2014
Ich war auch langjähriger Raucher und bin von 100% sofort auf NULL.
Mein größtes Problem dabei war die Gewohnheit. Z.B. die Zigarette zum Kaffee.
Der Wille nach der gewohnheitlichen Abfolge 5 Minunten ohne durchzuhalten war ausschlaggebend.
Danach war eigendlich nur noch "warum wollte Man den Griff zur Zigarette".
Und siehe da es geht seit 1992 auch wieder ohne!!!!
Aber da scheine ich mit meiner Frau eher ein Einzelfall zu sein (haben beide gemeinsam aufgehört)
Btw, alle unseren Bekannten haben es sofort akzeptiert und bei uns nur noch draußen geraucht (Wintergeburtstagskinder)
Ich bin überzeugt das die meisten Gewohnheitstäter sind und an der eigenen Einstellung (ohne Ersatztätigkeit) arbeiten müßten.


Gruß

D.U.
 

gruenmuckel

Grand Admiral Special
Mitglied seit
17.05.2001
Beiträge
29.528
Renomée
1.541
Standort
Gerry-Weber - Stadt
  • SIMAP Race
  • QMC Race
  • RCN Russia
  • Spinhenge ESL
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
Das Problem ist doch, dass Alkohol und Nikotinkonsum viel zu lasch geregelt sind. Das hat wie wir alle wissen historische Gründe und größere Änderungen werden aus vielerlei Interessen blockiert.

Jetzt gibt es also für die Raucher eine Alternative, die die Sucht weiterhin befriedigt bzw. ein sehr ähnliches Gefühl (Rauchen ist ja auch ne Lifestylegeschichte) vermittelt und dabei augenscheinlich sowohl für Konsument als auch umstehende Leute weit weniger schädliche Wirkungen hat.

Das ist erstmal prima.

Aber: Gesund ist auch das nicht, es ist ja nicht so, dass alle Dampfer nun quasi Frischluft furzen. *chatt*
Nur weil das um einen gutteil weniger schädlich ist muss man nicht die Fehler von früher bei Alk und Nikotin wiederholen und das Zeug praktisch barrierefrei zugänglich machen. Wenigstens dieses Mal sollte da vernünftig geschaut werden und eine sinnvolle Regelung gefunden werden.
Wie das genau ausschaut will ich mir gar nicht ausdenken, das ist nicht mein Job, aber das jeder selbst sein Süppchen kochen kann, sollte genauso wenig möglich sein wie das andere Extrem, dass es die Flüssigkeiten nur in Apotheken (Warum sollten die als einzige Verkaufsstelle daran verdienen dürfen?) oder auf Rezept zu kaufen gibt.

Warum nicht in spezialisierten Läden die dafür eine Lizenz beantragen müssen? So wird es doch in vielen Ländern auch mit alk und Tabak gehandhabt und das funktioniert ziemlich gut. Man muss natürlich sicherstellen, das die Lizenzen fair vergeben und nicht mit Gold aufgewogen werden müssen.


Und noch ein bisschen Trollerei:
P.S.: Dampfer, was für ein Begriff... damit assoziere ich großere Erhabene Maschinen wie die Ozeandampfer der Jahrhundertwende die um das blaue Band kämpften oder eben Dampfloks, aber doch keine reaktionären Suchtis... *duck* ;)
 

DarklightOrange

Gesperrt
Mitglied seit
14.10.2011
Beiträge
507
Renomée
5
Jo, Jo. Und wenn der Staat was im Bezug auf Drogen regelt, dauert es meist nicht lange und wir haben schlimmeren Missbrauch und diejenigen die sich wirklich AUSKENNEN sind alle kriminalisiert und halten die Klappe oder sitzen im Knast - während die Mafia grandiose Gewinne einfährt und die Politik als auch die Legislative schmiert.

Konsequent liberal

Milton Friedman trat mit sprühendem Witz für mehr Freiheit ein - sogar bei Drogen....[...]...
http://www.faz.net/aktuell/wirtscha...uch-bei-drogen-und-prostitution-13089920.html

MfG
 
Oben Unten