Review Corsair MP700 Pro 1TB NVME

C4rp3di3m

Admiral Special
Mitglied seit
14.12.2007
Beiträge
1.845
Renomée
173
Standort
Berlin
B1712303048573.jpg

Guten Tag gewünscht,

ich habe auf meinem Threadripper System die Corsair MP700 PRO getestet und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen.

Specs:
Controller: Phison PS5026-E26 (12nm, 5 Core, Octa-Channel@2400MT/s)
Cache: 4GB (LowPower DDR4-DRAM)
SLC Write Cache: Ja
NAND: Micron TLC (232 Layer)
Interface: PCIe 5.0 (x4)
Formfaktor: M.2 2280 (Double-Sided)
Release: Januar 2023
TBW: 700TB (1TB Version)
Kühlung: Aktiv
Garantie: 5 Jahre
Firmware: EQFM22.3

B1712303048570.jpgB1712307914980.jpgB1712307914983.jpg

Geliefert wird diese NVME in einer Schachtel ohne extra Folie oder Plastik. Der NVME liegen eine Garantiekarte und ein kleines Hinweisheft bei (1).
Die Verarbeitung ist sehr gut, die Spaltmaße und die Lackqualität sind ohne Beanstandung (Foto 2+3). Die spätere Demontage der Originalkühlung und das Entfernen der Wärmeleitpads verlief problemlos. Der Preis liegt im Moment bei 203€, der günstigster Preis (allzeit) war bei 176€. Man kann die MP700 Pro auch als Version ohne Kühlung kaufen.

B1712307914977.jpg
Diese NVME kommt mit einer aktiven Kühlung daher, davon bin ich kein Freund, denn zu oft erweisen sich die Miniaturlüfter als umgangssprachliche "Brüllwürfel" ganz so schlimm war es nicht.

Der Einbau ist simpel (4). Allerdings kann man die Kühlung nicht direkt ans Mainboard anschließen, da ein SATA Power Stecker verbaut wurde, warum dass so ist ich habe keine Ahnung. Mit einem FAN Stecker wäre der Lüfter mit seinen 16.500 U/min wenigstens regelbar. So läuft er immer auf Volllast bei angeblich 25 dB(A). Da ich kein Testgerät habe, kann ich das nicht nachprüfen, euch nur meinen subjektiven Eindruck dazu vermitteln.

Mein System:
CPU: Threadripper 7960X (24C/48T)
Mainboard: Gigabyte TRX50 Aero D (v1.0)
GPU: GBT/AORUS RX6900 XTXH (2.6GHz Stock)
RAM: 64GB Kingston Fury Renegade PRO 6000/CL32 ECC (Quadchannel)
Kühlung: DiY Wasserkühlung (CPU+GPU)

BHW64.png


Mein PC wird mit einer Wasserkühlung / Loop gekühlt, mit zwei 360mm Radiatoren und einem 120mm support Radiator. Bis zu einer gewissen Temperatur drehen sich meine insg. 7 (120mm) Lüfter nicht. Gleiches beim PSU Lüfter der nicht läuft und einen 140mm im Boden, der auch nicht aktiv war.

Ich konnte den kleinen NVME Lüfter wahrnehmen, es war weniger schlimm wie erwartet. Kommt aber so nicht auf Dauer infrage, wenn der Lüfter regelbar gewesen wäre schon.

Die Temperaturen beim Testen lagen mit aktiver Kühlung bei maximal 63°C (Raumtemperatur waren es 20.4°C) (Idle 42°C)
Die Temperaturen beim Testen lagen mit passiver Kühlung* bei maximal 73°C (Raumtemperatur waren es 21.1°C) (Idle 53°c)**


Das Thermal Management Stufe 1 setzt bei 80°C und Stufe 2 bei 82°c ein.
Warning Temp sind 87°C und Critical Temp sind 89°C

*Eine passive Kühlung unter Last mit dem Originalkühler der MP700 Pro und Lüfter auf stromlos, war bei Volllast nicht möglich.
Mein PC fuhr zur Sicherheit automatisch runter (Hard Disk Sentinel).
**Als passiver Kühler diente der große original NVME-Aluminiumkühler vom Mainboard selbst. Zu sehen unterhalb der GPU, die silberne Platte (4)

CDM Benchmark:

BCrystalDiskMark_20240405145805.png
Kopie einer gepackten Datei:
File size: 92,7 Gigabyte Isodatei in max compressed RAR
Transferspeed: 3,54GB/s
Time: 26 Sekunden

Die Schreib- und Leseleistung ist wirklich sehr gut, da gibt es nichts diskutieren.

Fazit:
Es ist meine erste PCIE v5 NVME. Wo Licht ist, ist leider auch Schatten.

Corsair hat mit der MP700 Pro einige Dinge sehr gut umgesetzt, aber am Ende kann diese Version mit Lüfter mich nicht überzeugen.
Ich kaufe selbst nur NVME und SSD die auch einen echten DRAM-Cache haben, in Verbindung mit pSLC ist das meiner Meinung nach das Nonplusultra.
Die MP700 Pro hat sogar 4GB DRAM-Cache, üblich sind in der Regel pro TB nur 1 GB manchmal 2 GB. Das ist genau die richtige Richtung, da können sich die Konkurrenten eine Scheibe von Abschneiden. Corsair bleibt bitte dabei, fetter DRAM ist herzlich willkommen.
Die Übertragungsgeschwindigkeiten beim Lesen und Schreiben sind Top. Die Geschwindigkeit der MP700 Pro ist z. B. beim Videoschnitt der Bearbeitung von 4K Material eine feine Sache.

Im passiven Betrieb sind wir unter Volllast bei 73°c, es sind noch 7°c übrig bis die NVME anfangt, die Leistung zu drosseln. Im Sommer kann das evtl. zum Problem werden. Der Lüfter ist zwar erträglich, aber was ist, wenn der Staub ansetzt und mit Unwucht läuft? Fakt er ist wahrnehmbar und wird mit der Zeit lauter werden.

Der Phison Chip PS5026-E26 ist ein Hitzkopf, dafür kann Corsair nichts. Ich verstehe aber nicht, wieso man ausgerechnet einen SATA-Stecker für die Stromversorgung nutzen musste. Der Lüfter ist so nicht regelbar, eine Lösung wäre z. B. gewesen ihn erst ab 70° einzuschalten (Semipassiv), denn längere Volllastsituationen kommen selten vor. Noch besser wäre ein 3Pin, wo man eine eigene Lüfterkurve erstellen könnte.
Der Preis ist auch etwas zu hoch, was im Moment alle Hersteller am Markt betrifft.

Kaufen ja oder nein? Das kommt darauf an...
Die "nackte" Variante der MP700 Pro kostet einige Euro weniger, wer sie passiv gekühlt bekommt, kann hier zugreifen.
Für die hier getestete Version mit aktiver Kühlung sehe ich in der Form nur Platz, wenn man mit einer mittleren Geräuschkulisse leben kann. Bei einer Workstation, die in einem anderen Raum steht auch kein Problem.


Ich habe vor über 10 Jahren hier auf P3DNOW u.a. bei den PSU Userreviews mitgemacht von Antec, Corsair etc.
Corsair hat mir diese Hardware unverbindlich zum Testen zur Verfügung gestellt.
Einflussnahmen auf die Tests oder Ergebnisse fand nicht statt und eine Bezahlung gab es ebenfalls nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ganz Vergessen einzufügen klar, sorry.

File size: 92,7 Gigabyte Isodatei in max compressed RAR
Transferspeed: 3,54GB/s
Time: 26 Sekunden
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten