Onkel_Dithmeyer

Redaktion
☆☆☆☆☆☆
Mitglied seit
22.04.2008
Beiträge
12.939
Renomée
4.007
Standort
Zlavti
  • BOINC Pentathlon 2011
  • BOINC Pentathlon 2012
  • BOINC Pentathlon 2013
  • BOINC Pentathlon 2014
  • BOINC Pentathlon 2015
  • BOINC Pentathlon 2016
  • BOINC Pentathlon 2017
  • BOINC Pentathlon 2018
  • BOINC Pentathlon 2019
  • SETI@Home Intel-Race II
  • BOINC Pentathlon 2020
  • THOR Challenge 2020
  • BOINC Pentathlon 2021
  • BOINC Pentathlon 2022
  • BOINC Pentathlon 2023
So stellt es zumindest eine Folie dar, die anscheinend direkt von AMD stammt und über nicht offizielle Kanäle ins Netz gelangt ist. Während die Quelle Infomatica Cero die Folie mittlerweile offline genommen hat, haben unsere Kollegen vom 3DCenter eine Kopie gesichert. Bei Ryzen 5 Mobile handelt es sich um eine unter dem Codenamen Raven Ridge bekannte APU. Das heißt, sie besitzt Zen-Prozessorkerne mit Vega-Grafikeinheiten.
(…)

» Artikel lesen
 
Zuletzt bearbeitet:
Und die alles entscheidende Frage:


Ab WANN erhältlich?
 
Konkurrenzfähigkeit ist das eine, Marktakzeptanz das andere. Temash war auch besser als Atom, aber ist jemals ein Tablet damit erschienen? Ich wüsste nicht...

Aber immerhin scheint Ryzen genug Zugkraft entwickelt zu haben, damit auch eine Ryzen-Mobil-CPU zieht. Wenn Intel nicht wieder Rabatt-Schlachten eröffnet.
 
Die niedrige idle-Verlustleistung ist hoffentlich ein Vorgeschmack auf den Ryzen Refresh nächstes Jahr. Dann könnte der ivy bridge mal in Rente gehen...
 
Der A12 9700P ist so schlecht doch gar nicht?
In Spielen wegen der besseren Grafik schneller als der i5 und in Anwendungen (wir reden hier über Office, E-mail und surfen) brauche ich die Mehrleistung eines i5 nicht (dafür ist auch mein Netbook mit Atom / Celeron schon mehr als ausreichend).

Gruß,
skell.
 
Die alles entscheidende Frage für Laptop-Gamer wird sein, ob die APU unter Last throttelt wie die Vorgänger.
Bei geringfügig höherer DX11 Leistung wie Bristol Ridge ist das eher ein enttäuschender Vergleich. Die Taktstabilität lässt sich aus dem kurzen Firestrike aber nicht ablesen. AMD müsste das mitlerweile zumindest im Design berücksichtigen. Vielleicht deshalb eher mehr CUs bei geringerem Takt und leicht höherer Leistung.

Bei GPU-Compute bzw. OpenCL sollte die neue APU allerdings ordentlich zulegen können. Wir werden sehen...
 
Warum hat BR so vergleichsweise hohen idle Verbrauch? Sämtliche APUs konnte man bisher unter 20W drücken, wenn man wollte (hängt stark von Netzteil und MB ab).

Ohne die Systemzusammenstellung zu kennen, lohnt es sich auch nicht über Firestrike zu diskutieren. Wenn da in beiden Fällen nur 2133er RAM zum Einsatz kam, dürften Vega CUs stärker eingebremst werden als die vom BR.
 
Wer kauft den heute noch Intel Kernschrott, habe im Laptop-Bereich immer auf Intel gesetzt. Als ich dann ein ehemals Core I7 Kunden Lappi hier hatte, mit aufgelöteter CPU (Was soll der Schrott) für ein HP Teil was über 700 Euro gekostet hat, überlege ich ernsthaft ob es Sinn macht Intel zu kaufen.

Einer meiner Kunden, möchte gerne ein Arbeitslaptop für seine Tochter die es auch zur Schule (studiert) mitnimmt.

Da nicht gezockt wird, dachte ich an ein solides Business Laptop mit Wartungsklappe z.b HP-Pro Book Reihe, auch mit wechselbarer CPU.

Grund ein Wegwerflaptop billigster Machart kriegt man auch schon für 249 Euro !

Hatte selbst bei meinem T60 damals ein neues Board eingebaut, weil das alte defekt war. CPU übernommen. Nun 2 weitere ältere Geräte mit schnellerer CPU aufgerüstet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Grunde ja weil ich quasi das Laptop nicht aufrüsten kann, und bei defekt in den Müll werfen kann. Wenn sowas für 199,99 Euro zu kaufen gibt ist es okay, kauft man sich bei einem defekt nen neuen. Aber 500-1000 dafür zu verlangen ist eine Frechheit.

z.b meine Mutter hatte 8 Jahren oder weniger ein Acer Laptop gekauft, sie macht nicht viel damit. Dem hatte ich vor kurzem da er kaum gelaufen ist und sonst noch sehr gut ausgesehen hat eine SSD verpasst meine alte Intel mit 160GB, dann noch ein aktuellen Intel WLAN a/b/g/n 2,4/5GHz besorgt und die CPU mit 2x 1,66GHz gegen 2x 2,16GHz und 4MB Cache da laufen trotz bescheidener Grafik selbst HD-Ready Videos ohne Ruckler. Da wird Sie die nächsten Jahre noch gut mit auskommen.

Akzeptieren tue ich aufgelötete CPUs nur bei mobilen Kleingeräten wie Handy, Tablet, oder auch ein fertig NAS.

Da aber i.d.r die Hersteller die CPUs/APUs in mehreren Sockel-Varianten herstellen, bisher war es jedenfalls so die Hoffnung nicht aufgegeben habe in einem Workstation Laptop, oder einer klasse darunter die CPU aufrüsten zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also von AMD udn Intel gibt es Mobile nur noch APUs zum verlöten.

Wenn es wechselbar sein soll, müßte ein Desktopsockel verbaut werden!
 
Konkurrenzfähigkeit ist das eine, Marktakzeptanz das andere. .

Ich denke , diesbezüglich sieht es diesmal ganz gut aus 8)
Erstens ist die Aussicht auf passsable Graphikleistung ohne Extrachip gerade bei Läppis sehr verlockend....
Ausserdem dürften inzwischen einige Assemblierer die Nase voll haben wegen Intels "Babyschrittchen"

Mmoe
 
Das hört sich gut an! Bei mir steht eh eine Neuanschaffung eines Laptops an, werde auf jeden Fall warten!
 
Wer kauft den heute noch Intel Kernschrott, habe im Laptop-Bereich immer auf Intel gesetzt. Als ich dann ein ehemals Core I7 Kunden Lappi hier hatte, mit aufgelöteter CPU (Was soll der Schrott) für ein HP Teil was über 700 Euro gekostet hat, überlege ich ernsthaft ob es Sinn macht Intel zu kaufen.
Beschwer Dich bei den Kunden, die nach immer dünneren Ultrabooks gieren.
Sowas kann man nur noch löten und mit einem flachen, lauten Kühlsystem ausstatten (außer es ist passiv kühlbar)

Eine CPU wechsele ich aber im mobilen Kleingerät wie z.B. Notebook eh nicht, daher hab ich nichts gegen diese kostensparende und erschütterungssichere Bauart, die dann auch Jahrzehnte halten kann.
Viel schlimmer finde ich die Unart, den Akku nicht mehr wechseln zu können. Denn der ist nach 5-10 Jahren je nach Nutzung doch irgendwann breit (oder auch dick).

Da ist also eine nichtssagende Folie aufgetaucht und wieder verschwunden. Aha, ich gehe dann mal in China einen Sack Reis umwerfen.
 
Beschwer Dich bei den Kunden, die nach immer dünneren Ultrabooks gieren.
Sowas kann man nur noch löten und mit einem flachen, lauten Kühlsystem ausstatten (außer es ist passiv kühlbar)

Eine CPU wechsele ich aber im mobilen Kleingerät wie z.B. Notebook eh nicht, daher hab ich nichts gegen diese kostensparende und erschütterungssichere Bauart, die dann auch Jahrzehnte halten kann.
Viel schlimmer finde ich die Unart, den Akku nicht mehr wechseln zu können. Denn der ist nach 5-10 Jahren je nach Nutzung doch irgendwann breit (oder auch dick).

Da ist also eine nichtssagende Folie aufgetaucht und wieder verschwunden. Aha, ich gehe dann mal in China einen Sack Reis umwerfen.


Green IT-Hardware ist wohl außer Mode gekommen, und Wegwerfgeräte die neue Mode Erscheinung.

Wenn wir noch mit Bleilot arbeiten würde ja, ohne ist abzusehen das sich bei Überhitzung die Chips selbst entlöten. ;D
 
Green IT-Hardware ist wohl außer Mode gekommen, und Wegwerfgeräte die neue Mode Erscheinung.
Das muss man so sagen. Kaufen, so lange nutzen wie's der Hersteller für richtig hält und ab auf die Halde.
 
Green IT-Hardware ist wohl außer Mode gekommen, und Wegwerfgeräte die neue Mode Erscheinung.

Wenn wir noch mit Bleilot arbeiten würde ja, ohne ist abzusehen das sich bei Überhitzung die Chips selbst entlöten. ;D
Sieht wohl so aus, aber das ist nur eine Phase. ;)

Das war aber ein Insider, kann mich nicht erinnern mit Blei-Lot über 350°C einstellen zu müssen. *suspect*;D
 
"Blei-Freies" Lot nach ErP-Richtline ist Schrott. Gibt leider nichts anderes mehr...
 
Doch, das gibt es schon noch.
 
Zurück
Oben Unten