Steam OS oder Spiele Linux?

The_crow

Grand Admiral Special
Mitglied seit
04.06.2005
Beiträge
2.700
Renomée
81
Ich habe mal eine Frage zu Steam OS oder auch einem Linux das sich einfach installieren lässt und alles mitbringt um Steam Spiele und gog.com Spiele zu spielen ohne das man dazu viel konfigurieren muss oder eine Anleitung mit bringt mit der es 100 % geht auf Basis eine sehr aktuellen Linux für AMD APUs welche in den kompakt PCs drin sind und wohl so was in der Art wie die Laptop APUs oder Steam Deck APUS sind.

Welche Distribution gibt es da die schon mehr als 3 Jahre Support hat und noch immer gepflegt wird und das auch mit Dokumentationen?

Wenn es da nichts gibt welche Distro sollte man da nehmen? Ich tendiere immer irgendwie zu open suse.
 
openSUSE gepaart mit Steam lief bei mir out of the box bis jetzt unauffällig (bzw. auffällig gut). Aufwändig konfigurieren musste ich da nicht. openSUSE mit Steam installieren und alles war gut. Sobald ich aber anfing, dazu den proprietären AMD GPU-Treiber installieren zu wollen etc., lief es schief.

Gruß
Ritschie
 
Zuletzt bearbeitet:
@Ritschie
Das hört sich nicht schlecht an. Wenn es so weit ist und ich den 2. PC wieder aufgebaut habe oder was extra dafür habe probier ich das sicher mal.

Wenn noch wer Infos hat oder auch eine Meinung was man machen muss dann bitte und gern her damit.
 
Nutze auf einen DeskMini A300 + Ryzen 5 PRO 4650G mit Linux Mint 21.2 XFCE, sowie Steam und den Heroic Games Launcher sowie separate GoG Installationen. Nicht alle Epic Spiele funktionierten damit, aber wesentliche Probleme hatte ich nicht. Manuelles Nachinstallieren von Paketen war nicht nötig bisher, da mehr Games auf Anhieb liefen, als ich Zeit habe zum zocken...
 
@TAL9000
Auch an dich vielen Dank.

Ich werde das sicher testen aber wann ist die Frage. Erstmal muss ich da was aufbauen damit ich es testen kann.
 
Wenn Du einfach ein Linux haben möchstest das gleich in den Steam Big Picture Mode bootet wie das Steam Deck, und mehr Hardware unterstützt (Steam OS hängt noch bei Kernel 5.13 und MESA 22.2), dann schau dir mal ChimeraOS an. Das läuft selbst auf dem ROG Ally schon recht gut.
ChimeraOS
 
Wenn es da nichts gibt welche Distro sollte man da nehmen? Ich tendiere immer irgendwie zu open suse.
Du brauchst nichts Spezielles, Steam sollte überall laufen. Und openSUSE ist eine gute Wahl für Einsteiger. OpenSUSE portiert auch Treiber zurück auf ältere Kernel-Versionen. Das heißt, dass eine sehr neue APU bei openSUSE auch auf einem nicht ganz so neuen Kernel laufen kann. Wer will, kann aber auch den neuesten Kernel nachinstallieren.

Von Exoten wie ChimeraOS würde ich abraten. Als Treiber nehmen alle den normalen Open Source-Treiber, auch hier nichts "spezielles".
 
Zuletzt bearbeitet:
@Gozu und @derDruide
Das Teil darf ruhig erst mal in KDE oder so booten kein Problem solange ich eine Anleitung habe die mir 100 % sagt was ich wie und warum machen muss und ich am Ende nach sagen wir 10 Schritten dort ankommen und glücklich bin.

Das man nichts spezielles braucht dachte ich mir irgendwie aber dann dachte ich was ist mit Proton und dem andern Launcher oder Starte der auch gog.com Spiele, Epic und Co verwalten kann. Ich weiß gerade den Namen nicht aber der soll auch gut laufen und die dann vorhandene HW gut nutzen. Ich will maximale FPS mindestens 60 FPS bei 1440p oder so. Wichtiger ist aber das es erstmal stabil läuft und dann gut die dann vorhandene HW nutzt.

Ich baue wohl bald noch mal was zusammen nur wann genau weiß ich noch nicht.
 
Proton ist in Steam enthalten.
 
ChimeraOS ist seit Jahren das OS was man benutzt wenn man auf einem Handheld PC nicht Wndows benutzen will. Oder für die Mini PCs von Minisforum, Beelink, etc. wenn man die als reine Steam Spielekonsolen benutzen will. Man kann da wie beim Steam Deck auch auf den Desktop Modus umschalten, es hat aber Gnome statt KDE. Die portieren auch Hardware Treiber für spezelle Hardware (Gyro, Controller, exotsche Displays, etc.) aus dem Entwicklungskernel zurück auf den den sie gerade benutzen.
Garuda Dr460nized Edition ist ein stark angepasstes KDE Arch was mit vorinstalliertem Steam, itch, Lutris, Heroic Games Launcher (für Epic, GOG und Amazon Games) und Retro Arch daher kommt. Auch wird der Zen Kernel genutzt, der auf Ryzen Prozessoren angepasst ist und bei Spielen ein paar FPS mehr rauskitzelt. Die Optik ist gewühnungsbedürftig, läuft aber wirklich stabil.
Ansonsten ist Opensuse Tumbleweed wie geschrieben auch sehr gut. Ich würde aber immer Gecko Linux installieren, daß hat ein paar zusätzliche Paket Quellen schon vorinstalliert, ist aber ansonsten absolut das selbe.

Garuda Linux

Gecko Linux
 
Super an alle und vielen Dank. Dann weiß ich schon mal mehr.

Das Proton zu Steam gehört war mir klar nur wie ich das in verschiedenen Versionen aktiviere welche ich hin und wieder für einzelne Spiele brauch war mir nicht klar. Wenn das aber alles per Steam-Paket installiert wird ist das ja um so besser.

Ob nun Gnome oder KDE oder sonst was ist nicht wirklich 100 % wichtig Hauptsache es läuft gut und ich verstehe wo ich was wie machen kann oder muss oder lieber nichts mache.
 
in verschiedenen Versionen aktiviere
Das kannst du in Steam machen. Bei dem, was ich spiele, geht aber immer die neueste Version.

Ich würde keine Exoten-Distribution nehmen. Wenn du dazu mal eine Frage hast, wirst du nach deiner Distribution gefragt. Wenn du dann von "Garuda Dr460nized Edition" [wie albern] und "Gecko Linux" redest, bekommst du nur ein "Hähh???" zurück. Dann darfst du erstmal langatmig erklären, was du da hast und inwieweit sich das vom Original, was andere Leute kennen, unterscheidet. Bei einer der bekannten Distributionen hättest du vielleicht gar nicht fragen müssen, weil es dazu viel Material im Netz gibt. Musst du wissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Na ganz so schlimm ist es nicht.
Ich nutze Solus, und bei mir läuft alles was laut Proton laufen soll.
Ohne irgend welche Probleme.
Laut Steam Support wird ja momentan nur Ubuntu unterstützt.
Ich hatt mal ne Frage weil es mir bei einem Absturz die zweite Installations Platte entfernt hatte.
War ja nicht mal distro abhängig, geholfen haben andere Foren.
 
Hi,

ich hab mich durch diesem Thread auch mal wieder zu einer Linux Installation (über meinem Windows 11) hinreißen lassen. (Deshalb: erstmal Danke an den Threadersteller! Hoffe das ist für dich ok, dass ich hier meine Frage dazu stelle.)

Habe die Win11 Partition verkleinert und alles installiert und sieht auch soweit ganz brauchbar aus. Allerdings hat dieser Grub oder wie der Bootmanager heisst, keinen Eintrag für die Windows 11 Installation angelegt. Jedenfalls springt keinerlei Auswahl beim Start des Systems an, sondern er bootet direkt ins Linux.

Wenn ich beim Booten aber F11 drücke und den Windows Bootmanager auswähle komme ich problemlos in Windows rein.
Wie kann ich das denn jetzt so einrichten, dass ich beim Starten einfach eine Auswahl-Option bekomme? Gibts da irgendwie eine laien-taugliche Anleitung?

Vielen Dank vorab!

Grüße
Stone
 

Anhänge

  • boomanager_uefi_klein.jpg
    boomanager_uefi_klein.jpg
    42,8 KB · Aufrufe: 5
@Stonehedge
Immer her mit den Erfahrungen, Fragen und Hilfen.
Einschub:
Ich bin am Überlegen ob ich doch zuerst den alten PC noch mal Linux Tauglich mache oder gleich was ganz Neues kaufe. Denke es wird erstmal der alte PC.

Das müsste des Bootmenü der BISO sein. Das was du willst geht wohl so nicht. Da müsste man einen Bootloader installieren. Wie das so geht das dir nichts kaputt geht weiß ich gerade nicht 100 % aber sicher wer aus dem Forum.

Also müsste deine Frage wohl lauten wie installiere ich eine Bootmanager oder wie stelle ich da bei Windows an. Ich find das gerade unter Win 11 nicht aber sicher weiß da wer was.
 
Bei den meisten Linux-Varianten (auch bei openSUSE) wird automatisch Grub als Bootmanager installiert. Dort werden Linux und Windows eingetragen.

Wenn die Linux-Installation schon besteht, kann man im Administrations-Tool (bei openSUSE: YaST) den Bootmanager über ein eigenes Modul einrichten.
 
@derDruide
Wo genau kann man das sehen ob das eingetragen wurde und wenn nicht wie trage ich das ein?
Müsste doch für @Stonehedge heißen, dass er die Platte startet wo der Grub drauf ist und dann kann er das Menü anzeigen lassen und je nach dem was er auswählt kann er dann das gewünschte OS starten wenn ich das von damaligen Versuch richtig im Kopf habe.

Hast du eine Anleitung für ihn parat anhand der er das machen kann?
 
Wie gesagt bei den Einstellungen des Linux-Systems. Dort muss es einen Eintrag für den Bootmanager / Bootloader geben.
Da sind wir wieder an dem Punkt, dass Linux-Distris sich ein bisschen unterscheiden, weshalb ich für Einsteiger(!) nur die bekannten Distributionen empfehle.
Google z. B. nach "openSUSE grub einrichten"

Wichtig ist natürlich, dass das BIOS auch die Platte startet, auf der das Linux installiert wurde, damit der Bootmanager überhaupt startet.
 
Zuletzt bearbeitet:
wow, bei mir hat sich das Problem (augenscheinlich nach System-Updates?!) von ganz alleine gelöst. Jetzt taucht auf einmal eine Bootabfrage auf. Klasse! Und bisher komme ich sogar ganz gut zurecht, und Monkey Island konnte ich auch schon mal starten mittels Steam (plus Proton-Funktion)

Ich bin ja echt begeistert. :)
 
Ich habe mir neulich mal einen Bastelrechner (3900X, 6800XT) geschnappt und Nobara Linux (nobaraproject.org) installiert.
Auf doof mal die Installationsfiles von der gog Version von Comanche auf ’nen Stick kopiert und mit dem vorinstallierten Lutris Assistenten installiert. Das fühlte sich an, als würde ich gerade unter Wanze ’n Game installieren. :)

Und es lief out of the box. *bye2*
 
Viele Spiele laufen absolut problemlos mit Proton oder Proton Experimental (was beides über Steam bereitgestellt wird). Aber manchmal gibt es Probleme beim Abspielen von Videosequenzen oder die Performance ist ziemlich mies. Da hilft es oft auch mal Proton GE auszuprobieren. Dies wird von Glorius Eggroll (dem Entwickler von Nobara Linux, der für Fedora arbeitet) entwickelt. Da werden auch propritäre Video Codecs unterstützt und aktuellere Versionen von DXVK, vkd3d, etc. genutzt. Am Einfachsten geht dies ProtonUp-Qt. Das haben mitlerweile viele Distributionen in ihren Repos und es gibt es auch als Flatpak. Damit kann man z.B. auch Boxtron installieren, wenn man z.B. aus Steam heraus alte DOS Spiele starten möchte. Oder Roberta, falls man Lucas Arts, Sierra oder Westwood Studio Spiele direkt mit ScummVM spielen möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Etwas was mir beim Rumexperimentieren bei einem alten System auffällt, die Windows Spiele lassen sich mit der Steam Installation auf der Ubuntu 22.04 Installation nicht direkt installieren.
Die dafür erforderlichen Programme (Proton, Steam Linux Runtime - Sniper) wurden bei der Installation von Steam nicht mitinstalliert und man muss bei jedem Windows Spiel die Kompatibilität über das Eigenschaftenmenü erzwingen und erst danach kann es installiert werden. Dort läßt sich dann auch die Proton Version auswählen die dann bei Bedarf mitinstalliert wird.
Beim Steam OS auf meinem Steamdeck geht das automatisch, ist aber leider noch nicht für den PC verfügbar.
 
Du kannst die Einstellung im globalen Steam Menü aktivieren, dann gilt es für alle nicht-nativen Titel.
Überschreiben kannst es dann für einzelne Titel immer noch, z.B. um eine andere Proton Version zu wählen.

Ich würde übrigens bitten, auch wenn du gerne die GE Proton Version verwendest, Spiele immer zuerst mit der Standardversion zu testen, insbesondere, wenn du einen Report für Proton DB erstellst.
Ist zwar hier und da ein Schritt mehr, aber hilft bei der Einordnung, wie gut ein Spiel unter welchen Bedingungen läuft.

Übrigens kann man auch für native Titel über die Auswahl der Protonversion festlegen, dass man die Windowsversion via Proton/Wine nutzen will und nicht die native Version.
Ich mache das z.B. mit Civilization V, ATS und ETS2 so, da hier die Windowsversionen einfach deutlich besser und weniger verbuggt sind.
 
Danke für den Tip.
Leider starteten die Spiele beim meinem Testsystem nicht, vermutlich weil der Athlon 5350 bzw. dessen GPU Treiber dafür einfach ungeeignet ist.
 
Stell mal sicher, ob der Vulkan Treiber installiert ist. Manche Distributionen installieren den leider nicht automatisch, hatte das auch schon, dass ich den nachinstallieren musste.

Aber ja, bei einer älteren APU ist es auch ein gewisses Risiko, dass es daran scheitert. Eigentlich denke ich aber, dass Kabini als GCN GPU der CI Generation Vulkan unterstützen sollte und damit sollten zumindest einige Games laufen?
 
Zurück
Oben Unten